Unabhängige News und Infos

Der Hass auf Novak ist in Australien zum Nationalsport geworden
Getty Images

Der Hass auf Novak ist in Australien zum Nationalsport geworden

Das ganze Land hasst Novak Djokovic, weil er den Mut hatte, das zu tun, was die meisten von uns nicht getan haben – für sich selbst einzustehen.

Novaks prinzipientreue Haltung hat nur dazu gedient, die Tatsache hervorzuheben, dass Millionen Australier sich in den letzten zwei Jahren haben missbrauchen lassen. Und niemand will das zugeben.

Es ist viel einfacher, einen serbischen Millionär zu verteufeln, der Stellung bezogen hat, als zuzugeben, dass wir von Politikern und Gesundheitsbürokraten zur Unterwerfung gezwungen worden sind.

Wie sonst ist die verstörte Reaktion darauf zu erklären, dass der Weltranglistenerste im Tennis seinen Titel bei den Australian Open verteidigen darf? Und wie sonst ist die Freude zu verstehen, mit der seine anschließende Ablehnung des Visums begrüßt wurde?

Als Anfang der Woche bekannt wurde, dass Novak in Australien spielen darf, twitterte ein Journalist aus dem Bundesstaat Victoria: Wenn wir bei den Australian Open immer noch Zuschauer haben, wenn sie beginnen, ist es die Pflicht eines jeden Australiers, Novak zwischen den Sätzen unerbittlich auszubuhen. Der Scheiß ist absolut besch***t.

14.000 Menschen unter dem Dach der Rod Laver Arena aufzufordern, gemeinsam auszuatmen, um gegen einen durch die Luft übertragbaren Virus zu protestieren, ist die Art von Dummheit, die man nur an den Tag legen kann, wenn man sich mitten in einem wütenden Mob befindet.

Ein prominenter Journalist aus Melbourne ließ sich nicht lumpen und twitterte, die Australian Open seien „ein Turnier, zu dem die Fans von vornherein Angst hatten und jetzt nicht mehr kommen wollen“.

Tatsächlich? Die Leute hatten Angst, dass der ärztlich geprüfte Grand-Slam-Sieger auf einen umzäunten Platz gehen, während eines Ballwechsels husten und alle im Stadion mit der Pest anstecken könnte? Reißen Sie sich zusammen. Er ist ein Tennisspieler, nicht der Sensenmann.

Niemand glaubt ernsthaft, dass Novak ein Gesundheitsrisiko darstellt. Und niemand glaubt ernsthaft, dass es die Australier schützt, wenn man ihn aus dem Land wirft.

In Australien wurden in den letzten 24 Stunden mehr als 60.000 Covid-Fälle registriert. Es ist ja nicht so, dass Novak – jemand, der völlig gesund ist und eine natürliche Immunität besitzt, weil er das Virus bereits besiegt hat – die (mythische) Covid-Null-Utopie von Melbourne ruinieren würde.

Novaks Verbrechen bestand darin, dass er darauf bestand, dass die medizinischen Informationen einer Person privat sein sollten – etwas, das wir alle noch 2018 glaubten.

Daraufhin argumentierte er erfolgreich vor einem unabhängigen Gremium aus sechs Ärzten und der viktorianischen Gesundheitsbehörde. Daraufhin wurde ihm die Erlaubnis erteilt, seinen Beruf als freier Mann auszuüben, und er wurde für gesund erklärt.

Sie sehen hier das Problem, nicht wahr? Novak behielt seine Krankengeschichte für sich, während wir alle zugestimmt haben, unsere Krankengeschichte einem Fremden zu offenbaren, um dafür das Recht zu erhalten, Kmart zu betreten.

Novak kämpfte um das Recht, seinen Lebensunterhalt zu seinen eigenen Bedingungen zu verdienen, und gewann es, während wir alle zustimmten, eine Reihe von endlosen Injektionen zur Bedingung dafür zu machen, dass wir unseren Lebensunterhalt verdienen können.

Verdammt!

Novak hätte wahrscheinlich nicht einer Sperrstunde um 21 Uhr zugestimmt. Er hätte seinen Kindern wahrscheinlich nicht verboten, Spielplätze zu besuchen. Und er hätte wahrscheinlich nicht wertvolle Zeit mit seiner Familie verpasst, weil ein nicht gewählter, nicht repräsentativer Bürokrat „Wissenschaft“ gesagt hat. Novak hätte sich wahrscheinlich gegen diesen ganzen Unsinn gewehrt. Und wie wir ihn dafür hassen!

Wir müssen ihn hassen… Wenn Novak nicht der Teufel ist, dann sind wir alle Dummköpfe – Dummköpfe, weil wir uns immer unsinnigeren Forderungen beugen, und Dummköpfe, weil wir zustimmen, dass die Covid-Torpfosten endlos verschoben werden.

Novaks Teilnahme an den Australian Open bedeutet nicht, dass wir alle von den Politikern verarscht worden sind. Novak war das Problem – nicht die tyrannischen Regeln, denen wir uns so willfährig unterwarfen. Regeln, die uns so wütend machten, weil Novak sich weigerte, sich neben uns versklaven zu lassen. Das war nicht fair. Warum sollte Novak Widerstand leisten, wenn wir es nicht getan hatten?

Er sollte ausgebuht werden. Er sollte boykottiert werden. Er sollte mit Covid krank werden!

Zumindest schlugen das einige Leute ernsthaft vor, wobei sie natürlich behaupteten, sie seien um die „öffentliche Gesundheit“ besorgt.

So ging es weiter und weiter. Vitriol auf Verachtung, auf Verachtung auf Verachtung.

Peter Helliar von The Project tweetete: Margaret Court ist erleichtert, dass sie dieses Jahr nicht die unbeliebteste Person in der Rod Laver Arena sein wird“.

Abgesehen davon, dass Helliar sich mit der Geschichte von Novaks medizinischer Ausnahmegenehmigung keinen Gefallen getan hat, eine 79-jährige Frau zu treten, wie erklären wir uns Helliars Behauptung, dass Novak – die niemandem geschadet und gegen kein Gesetz verstoßen hat – plötzlich die am meisten geschmähte Person des Landes ist?

Regeln sind Regeln, betonte Premierminister Scott Morrison, als er dem tobenden Twitter-Pöbel mitteilte, dass Novaks Visum annulliert worden sei.

Die meisten von uns fanden es einfach nur gut, dass der Premierminister sich endlich für etwas einsetzte… Aber ich schweife ab.

Unsere strenge Grenzpolitik hat entscheidend dazu beigetragen, dass Australien eine der niedrigsten Todesraten der Welt durch Covid hat, wir werden weiterhin wachsam sein, sagte er.

Wachsam in welcher Hinsicht? Um eine von Covid geplagte Bevölkerung vor einem gesunden Mann mit natürlicher Immunität zu schützen?

Der Verdacht liegt nahe, dass es mehr mit der Tatsache zu tun hat, dass eine Wahl bevorsteht und es gut ist, einen unbeliebten Ausländer zu haben, auf den man den Zorn der Bevölkerung richten kann.

Novaks wirkliches Verbrechen war, dass er für sich selbst eingetreten ist und damit unsere Feigheit entlarvt hat.

Denken Sie nicht, dass Novak ein Tennisspieler ist, der besondere Privilegien genießt. Das hat er nicht.

Und denken Sie nicht, dass Novak ein egoistischer Sportler ist, der Australien nicht respektiert. Das ist er nicht.

Betrachten Sie Novak als einen Spiegel, in dem wir ein wenig schmeichelhaftes Abbild von uns selbst sahen. Unsere erste Reaktion war, den Spiegel zu zerschlagen. Dann jubelten wir, dass der Spiegel in ein Flugzeug verfrachtet und dorthin zurückgeschickt werden sollte, wo er hergekommen war.

Aber es gibt kein Entrinnen vor dem, was wir von uns selbst gesehen haben – oder vor dem Unglück, das mit dem Zerbrechen des Spiegels einhergeht.