Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

pexels.com

Der “Hilfspier” für Gaza: ein geopolitischer Trick der USA?

Von Suat Delgen

Der von den USA geführte “maritime Korridor” im Gazastreifen, der der Welt als humanitäre Maßnahme präsentiert wird, ist ein strategisches Manöver, das darauf abzielt, die Kontrolle der USA und Israels über Land und Meer zu festigen.

Israels brutaler Militärangriff auf den Gazastreifen, bei dem mehr als 35.000 Zivilisten, vor allem Frauen und Kinder, getötet wurden, geht einher mit der Verweigerung humanitärer Hilfe seit Beginn des Krieges im vergangenen Oktober.

Angesichts der bereits bestehenden Hungersnöte, der völligen Missachtung des jüngsten Urteils des Internationalen Gerichtshofs (IGH), in dem der sofortige Zugang zu Hilfsgütern gefordert wurde, und des Vetos Washingtons gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats, in denen ein Waffenstillstand für den Gazastreifen befürwortet wird, sind sowohl Israel als auch die USA weltweit stark unter Beschuss geraten.

Diese Gegenreaktion ist vor allem auf dem Campus der großen US-Universitäten zu spüren, wo sich eine wachsende Studentenbewegung gebildet hat, die der palästinensischen Solidaritätsbewegung wohl neues Leben eingehaucht hat. Die Besorgnis über den potenziellen Schaden, den der Völkermord im Gazastreifen für das Ansehen der USA in der Welt bedeutet, hat mit Verspätung auch das Weiße Haus erreicht. So hat US-Präsident Joe Biden erst jetzt – vor den Wahlen im November – damit gedroht, die Lieferung von Großmunition an Israel einzuschränken.

Ein Seekorridor für Gaza

Obwohl er Israels Angriff auf den Gazastreifen bis vor wenigen Tagen nachdrücklich unterstützte, schien Biden während seiner Rede zur Lage der Nation am 7. März eine untypische Haltung einzunehmen:

“Heute Abend weise ich das US-Militär an, eine Notfallmission zu leiten, um eine provisorische Anlegestelle an der Küste des Gazastreifens im Mittelmeer zu errichten. Diese Anlegestelle wird die Ankunft von großen Schiffen mit Lebensmitteln, Wasser, Medikamenten und Notunterkünften erleichtern.”

Diese untypische Initiative in einer Zeit, in der täglich Hunderte von Tonnen US-Waffen nach Israel geflogen wurden, wirft viele Fragen darüber auf, ob die Einrichtung eines vorübergehenden Piers im Gazastreifen – unter dem Deckmantel der “humanitären” Besorgnis – lediglich darauf abzielt, die internationale Kritik abzuschwächen, oder ob sie auch den umfassenderen geopolitischen Zielen Washingtons in der Region dient.

Wenn es den USA tatsächlich um dringende Hilfe für den Gazastreifen ginge, hätten sie dies einfach über die zahlreichen Landgrenzübergänge mit Israel und den ägyptischen Grenzübergang Rafah tun können, wo seit Monaten Hunderte von Hilfslieferwagen aufgereiht sind, um dringend benötigte Lebensmittel und Medikamente zu liefern.

Warum also wird die Hilfe auf dem Landweg monatelang verzögert, um eine Seebrücke zu bauen, die möglicherweise gegen internationales Seerecht verstößt? Und ist die “humanitäre Hilfe” nur ein Vorwand, um die Seeküste des Gazastreifens illegal zu besetzen?

Nach der Darstellung Washingtons soll der Seekorridor die Lieferung humanitärer Hilfe von Zypern nach Gaza über eine neue Anlegestelle erleichtern. Der Korridor soll mit 90 Lastwagen beginnen, die nach Gaza rollen, und dann auf 150 Lastwagen aufgestockt werden. Dieses Volumen liegt jedoch noch weit unter den Hunderten von Lastwagen, die täglich benötigt werden.

Im Zusammenhang mit dem Seekorridor gibt es mehrere Hürden und Bedenken. Der Betrieb wird israelische Inspektionen in Zypern umfassen, was zu Verzögerungen und Komplikationen führen könnte. Die heikle Situation in Bezug auf Inspektionen und Sicherheit, insbesondere bei Gütern mit doppeltem Verwendungszweck (sowohl für zivile als auch für militärische Zwecke verwendbar) – zu denen in der Vergangenheit gemäß israelischem Diktat Kekse, Hühner und Spielzeug gehörten und heute auch Entbindungspakete, Schlafsäcke und Datteln gehören – könnte die reibungslose Abwicklung der Hilfe behindern.

In seiner Entscheidung über vorläufige Maßnahmen betonte der IGH, dass die humanitäre Hilfe für Gaza nicht behindert werden darf. Daher ist die israelische Blockade unter normalen Umständen hinfällig geworden.

Wenn eine Seeblockade verhängt wird, sollten keine Schiffe in das Gebiet einfahren können. Da die USA nun einen humanitären Korridor eingerichtet haben, wird die Blockade faktisch außer Kraft gesetzt und Tel Aviv kann so tun, als gäbe es keine Blockade. Folglich machen die USA die Blockadeentscheidung, die in der Entscheidung des IGH über vorläufige Maßnahmen festgehalten wurde und nicht umgesetzt werden sollte, praktisch ungültig – ein rechtliches Schlupfloch, das Israels massiven Völkerrechtsverletzungen Vorschub leistet.

Humanitäre Hilfe oder geopolitische Strategie?

Der Korridor ist mit erheblichen politischen Spannungen verbunden, und es gibt zahlreiche Verdachtsmomente, dass er die Landwege verlangsamen oder mit einer Belagerungsstrategie verbunden sein könnte. Die Beteiligung militärischer Einheiten und der internationalen Politik macht die Sache noch komplexer und birgt die Gefahr von Verzögerungen oder einer Politisierung der Hilfe.

Ein weiterer Aspekt, der Zweifel an der Wirksamkeit des humanitären Hilfskorridors aufkommen lässt, ist seine Abhängigkeit vom Netzarim-Korridor, der auch als Route 749 bekannt ist und von der Besatzungsarmee während des Blutbades angelegt wurde. Diese Ost-West-Passage trennt die nördlichen und südlichen Regionen des Gazastreifens und ist eine befestigte Straße, die von der israelischen Armee in erster Linie für den militärischen Zugang gebaut wurde.

Die strategische Lage der Straße und ihre militärische Bedeutung erschweren den Zugang und die Verteilung der Hilfsgüter im gesamten Gazastreifen. Die über den Seekorridor eintreffenden Hilfsgüter müssen nach dem Entladen an der Anlegestelle noch quer durch den Gazastreifen transportiert werden, um die bedürftigen Bevölkerungsgruppen zu erreichen.

Die Kontrollpunkte des Netzarim-Korridors könnten zu Engpässen für diese Lieferungen werden. Es ist ungewiss, ob diese Kontrollpunkte einen reibungslosen Warentransport vom Seekorridor in die nördlichen Teile des Gazastreifens ermöglichen werden, wo die Hungersnot besonders schlimm ist.

Konsolidierung der Kontrolle

Kritiker argumentieren, dass der Korridor als Deckmantel für politische Manöver dienen könnte und nicht nur für den Gazastreifen, sondern auch für Ägypten eine große Bedrohung darstellt, das seinen “strategischen Vorteil” in der Palästina-Frage zu verlieren droht.

Es besteht der Verdacht, dass das Projekt zwar angeblich die Lieferung von Hilfsgütern “erleichtert”, aber unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe auch eine verstärkte Kontrolle über den gesamten Gazastreifen ermöglichen könnte. Diese Kontrolle könnte möglicherweise Israels militärische Operationen vereinfachen und seine strategischen Positionen im Gazastreifen stärken, was letztlich die allgemeine geopolitische Dynamik des Konflikts beeinflussen würde.

Darüber hinaus könnte die Positionierung des Piers die nahegelegenen Offshore-Gasfelder des Gazastreifens strategisch schützen, was den israelischen und US-amerikanischen Interessen am Raub der palästinensischen Energieressourcen entgegenkommt.

Die Verlegung der Zugangsstellen für Hilfsgüter aus den nördlichen Teilen des Gazastreifens, wo die Hungersnot am größten ist, in Gebiete, die von der israelischen Armee kontrolliert werden, deutet auf eine strategische Ausrichtung auf die militärischen Ziele Israels hin, trotz der Waffenstillstandsverhandlungen, die den vollständigen Abzug aus dem Gazastreifen fordern, physisch im Gazastreifen zu bleiben.

Bedenken wurden auch hinsichtlich der Möglichkeit geäußert, dass die USA die Kontrolle über die ägyptische Grenze übernehmen und damit eine dauerhafte Blockade des Gazastreifens von Ägypten aus unterstützen könnten, wodurch die Bewohner des Gazastreifens für immer vom Zugang zu jeglichen nicht-israelischen Waren abgeschnitten wären.

Während der Seekorridor tatsächlich einen winzigen Teil der unmittelbaren humanitären Bedürfnisse des Gazastreifens lindern könnte, deuten seine weitergehenden Auswirkungen auf ein verworrenes Netz geopolitischer Strategien hin.

Anstatt eine schwimmende Anlegestelle für humanitäre Hilfe einzurichten, besteht eine der praktischsten Lösungen darin, die Hilfsgüter direkt zum israelischen Hafen Ashdod und von dort aus unter UN-Aufsicht nach Gaza zu schicken. Die militärische Strategie Israels, die Hilfsgüter durch den Netzarim-Korridor unter israelischer Militärkontrolle zu den Sammelplätzen im Süden des Gazastreifens zu schicken und die Palästinenser zu diesen Hilfsstellen zu leiten, hat jedoch den Angriff auf Rafah erleichtert.

Historische und strategische Bedeutung

Um das geopolitische Kalkül Washingtons zu verstehen, lohnt sich ein Blick auf Bidens Erklärungen vor dem Kongress am 20. Oktober 2023, in denen er um Unterstützung für Israels Sicherheit bat.

“Dies ist eine umsichtige Investition. Sie wird der amerikanischen Sicherheit über Generationen hinweg zugute kommen”, “Wir werden Israel stärker machen als je zuvor” und “Wir werden eine gute Zukunft im Nahen Osten aufbauen.”

Palästina, das an der Kreuzung zwischen Asien und Afrika und an der Grenze zwischen dem Indischen Ozean und dem Mittelmeer liegt, ist seit den frühesten bekannten Großmächten der Geschichte eine Quelle des Streits gewesen.

Historisch gesehen war Palästina für Mächte in Afrika oder diejenigen, die Ägypten kontrollierten, der Schlüssel zur Sicherung des strategisch wichtigen Suez-Punktes für die militärische Strategie. In ähnlicher Weise war die Kontrolle Palästinas für Mächte in Asien oder solche, die sich vom Kontinent aus entwickelten, entscheidend für den Zugang zum Suez.

Heute sehen sich die USA mit dem potenziellen Verlust des Zugangs zur Bab el-Mandeb-Passage konfrontiert, und zwar aufgrund der jemenitischen Seeoperationen im und um das Rote Meer, die sich nun auch auf das Mittelmeer ausweiten. Ein solcher Verlust würde wahrscheinlich das Machtgleichgewicht in der strategischen Region des Roten Meeres und in ganz Westasien verschieben.

Betrachtet man die historischen und aktuellen Rivalitäten, so wird deutlich, dass die Kontrolle des Suezkanals durch Tel Aviv für Washington einen erheblichen Vorteil darstellt, wie Biden feststellte.

Es ist plausibel, dass Israels Herrschaft über den Gazastreifen und die US-Kontrolle über die vorgelagerten Gewässer des Gazastreifens unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe den USA die Kontrolle über die Ausgänge des Suezkanals sowie über die Routen vom Iran und Russland zum östlichen Mittelmeer durch den Libanon und Syrien erleichtern könnte. Die Übereinstimmung der Ziele Israels im Gazastreifen mit den strategischen Zielen Washingtons erklärt die anhaltende Unterstützung Israels durch die USA – trotz der zunehmenden weltweiten Empörung darüber, dass Israel ethnische Säuberungen und Landraub ermöglicht.