Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

The Corbett Report: Was zum Teufel passiert in Afrika?

Von James Corbett

Vor sechs Jahren schrieb ich “Der geheime Kampf um Afrika”. In diesem Leitartikel wies ich auf das Ausmaß des Eindringens der US-Spezialeinheiten in Afrika hin und untersuchte die geopolitische Realität, die dieser verdeckten Invasion zugrunde liegt:

Selbst eine oberflächliche Betrachtung der Fakten zeigt, dass ein wichtiger Grund, warum die USA überhaupt so viele Kommandotruppen nach Afrika entsenden, gerade darin besteht, den chinesischen Interessen auf dem Kontinent entgegenzuwirken.

Und wie ich seinerzeit darlegte, spielte China seine eigene Rolle in diesem neokolonialen Kampf um Einfluss in Afrika. Anstatt einen militärischen Fußabdruck auf dem Kontinent zu hinterlassen, hat China jedoch “Scheckbuchdiplomatie” betrieben und sein Kapital aus dem Wirtschaftsboom der letzten Jahrzehnte in Infrastrukturprojekte und andere “Belt and Road”-Initiativen in Afrika reinvestiert.

Nun, sechs Jahre später sind wir hier. Wie hat sich dieses neue Ringen um Einfluss auf dem afrikanischen Kontinent bisher entwickelt? Und wie wird es weitergehen?

Lassen Sie uns heute einige der wichtigsten Schlachtfelder in der geheimen Schlacht um Afrika untersuchen.

NIGER

Wenn Sie meinen Artikel über “Der geheime Kampf um Afrika” vor sechs Jahren gelesen haben (oder ihn jetzt gerade wieder lesen), werden Sie sich daran erinnern, dass der Ausgangspunkt für diese Untersuchung ein Artikel vom Oktober 2017 war, in dem enthüllt wurde, dass drei Spezialeinheiten der US-Armee in Niger getötet wurden, “als sie sich auf einer Routinepatrouille mit Truppen befanden, die sie in dem westafrikanischen Land ausbildeten.” Der Angriff war der größte Verlust amerikanischer Leben während eines Kampfeinsatzes in Afrika seit dem berüchtigten “Black Hawk Down”-Einsatz in Somalia im Jahr 1993 und diente als Weckruf für Amerikaner, die noch nicht einmal wussten, dass US-Spezialeinheiten in Afrika operieren.

Aber ja, Mabel, es gibt US-Spezialeinheiten in Afrika. Tausende von ihnen!

Die gescheiterte Niger-Mission führte zu einem öffentlichen Spektakel des Händeringens des Pentagons, einschließlich einer internen Untersuchung des Vorfalls und eines vagen Versprechens, vielleicht irgendwann in unbestimmter Zukunft mit einem Abzug der Kommandotruppen in Afrika zu beginnen.

Und wie gut hat diese ganze “wir werden irgendwann in der Zukunft über einen Rückzug nachdenken”-Idee funktioniert? Nicht sehr gut!

Die Frage der US-Militärpräsenz in Afrika rückte im vergangenen Jahr erneut in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, als eine nigerianische Militärjunta den Präsidenten Mohamed Bazoum stürzte und ihn des “Hochverrats” anklagte. Wie damals öffentlich berichtet wurde, zögerten die USA, den Sturz offiziell als Staatsstreich zu deklarieren, weil unklar war, wie sich eine solche Erklärung auf die amerikanische Militärpräsenz in dem Land auswirken würde.

Wie sich herausstellte, waren diese Befürchtungen wohlbegründet. Die USA erklärten die Machtübernahme in Niger im Oktober letzten Jahres offiziell zu einem Staatsstreich, und die neue Militärregierung kündigte im März offiziell ihr Militärabkommen mit den USA.

Die USA erklärten sich schließlich (und widerwillig) bereit, sich aus dem Land zurückzuziehen, aber noch am 25. April ließen US-Militärs verlauten, dass es noch keine endgültige Entscheidung über das Wann, Ob oder Wie eines solchen Rückzugs gebe.

Was auch immer der Grund für die Verzögerung sein mag, Nigers Junta wartet nicht darauf, dass die USA abziehen; sie hat bereits das russische Militär eingeladen, die US-Präsenz zu ersetzen. Tatsächlich hat Russland im April einige seiner Truppen auf einen Luftwaffenstützpunkt in Niger verlegt, auf dem noch einige US-Truppen stationiert sind.

Natürlich bedeutet dies nicht das Ende der amerikanischen Militärpräsenz in Afrika. Die Pläne des Pentagon für Afrika werden nach wie vor von seinem United States African Command (AFRICOM) vertreten, das damit droht, mit seinen afrikanischen “Partnern” (sprich: Geiseln) zusammenzuarbeiten, um “die nationalen Interessen der USA voranzubringen und regionale Sicherheit, Stabilität und Wohlstand zu fördern”.

Der Pressesprecher des Pentagon, Generalmajor Pat Ryder, stellte bei einer kürzlichen Pressekonferenz klar, dass die US-Truppen, die sich noch in Niger und im Tschad befinden, nicht vollständig aus Afrika abgezogen werden, sondern lediglich vorübergehend verlegt werden, damit sie ihre Arbeit zur Sicherung des Kontinents für die Interessen der USA fortsetzen können:

Während die Gespräche mit tschadischen Offiziellen fortgesetzt werden, plant das U.S. AFRICOM derzeit die Verlegung einiger U.S.-Militärkräfte aus dem Tschad, von denen ein Teil bereits abgezogen werden sollte. Dies ist ein vorübergehender Schritt im Rahmen der laufenden Überprüfung unserer Sicherheitszusammenarbeit, die nach den Präsidentschaftswahlen im Tschad am 6. Mai wieder aufgenommen werden soll.

Die Geschichte ist offensichtlich noch nicht zu Ende. In einem aktuellen Bericht einer russischen Denkfabrik, der sich auf interne russische Regierungsdokumente stützt, wird behauptet, dass das russische Afrikakorps plant, der nigrischen Militärregierung ein “Überlebenspaket” anzubieten. Es soll militärische und diplomatische Unterstützung im Austausch für den Zugang zu Nigers Ressourcen, wie den lukrativen Uranminen, beinhalten. Wenn diese Berichte zutreffen, bestätigt dies, dass die geheime Schlacht um Afrika nicht nur noch andauert, sondern sogar eskaliert.

Wie auch immer die Ergebnisse ausfallen, seien Sie nicht überrascht, wenn Sie in Zukunft Berichte über die Beteiligung von US-Spezialkräften in der Region hören … vorausgesetzt, diese Berichte tauchen in der Mainstream-Berichterstattung zu diesem Thema überhaupt auf.

ZIMBABWE

Da wir gerade von lukrativen Bergbaugeschäften sprechen, hier ist eine Geschichte für Sie: “Chinas Investitionen in Afrikas Lithiumminen beginnen sich auszuzahlen, da neue Mineralien-Lieferketten geschaffen werden“.

Wie der oben verlinkte Artikel verdeutlicht, ist Lithium eine wesentliche Ressource für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien, die Elektrofahrzeuge und Solarpaneele antreiben, sowie für viele andere Ausstattungen des Netto-Null-Schwindels. Der Zugang zu dieser begehrten natürlichen Ressource ist genau der Grund, warum China so stark in Simbabwe investiert, einem Land, das zufällig über eines der größten Lithiumvorkommen der Welt verfügt.

Letztes Jahr eröffnete China eine 300 Millionen Dollar teure Lithiumverarbeitungsanlage in Kamativi, einer kleinen Bergbaustadt in Simbabwes Provinz Matabeleland North. Die erste Phase der Anlage ist nun in Betrieb und produziert jährlich 300.000 Tonnen rohes Spodumenerz – ein Mineral, das zur Gewinnung von Lithium verarbeitet wird. Die zweite Phase des Projekts, die im nächsten Monat anlaufen soll, wird die Produktionsrate voraussichtlich auf 2,3 Millionen Tonnen Roherz pro Jahr erhöhen.

Die Entscheidung Chinas, eine Lithiumverarbeitungsanlage in Simbabwe zu eröffnen, mag auf den ersten Blick nicht als große Sache erscheinen, ist aber in Wirklichkeit eine sehr große Sache. Lithium ist eine wichtige Ressource für die Agenda der Grünen Neuen Weltordnung, und ein wachsender Anteil des weltweiten Angebots fällt unter Chinas Kontrolle. Als drittgrößter Lithiumproduzent der Welt wird Chinas Anteil von 24 % an der gesamten Lithiumproduktion bis zum nächsten Jahr voraussichtlich auf 33 % steigen. Außerdem kontrollieren die Chinesen 60 % der weltweiten Raffineriekapazitäten für Lithium in Batteriequalität.

Es überrascht nicht, dass Onkel Sam dies als direkte Bedrohung ansieht. Letztes Jahr berief sich die Regierung Biden auf den Defense Production Act 2022, um die amerikanische Produktion kritischer Materialien für Elektrofahrzeug- und stationäre Speicherbatterien zu sichern”, darunter natürlich auch Lithium. Für diejenigen, die zu Hause auf dem Laufenden bleiben: Der Defense Production Act ist dasselbe Gesetz zur nationalen Sicherheit, auf das sich MAGA-Kaiser Trump im Jahr 2020 berief, um die sehr benötigten Beatmungsgeräte während der Betrugsdemie bereitzustellen, Sie wissen also, dass es hier um eine ernste Angelegenheit geht (Betonung auf “Angelegenheit”).

Also ja, Chinas Investition in Simbabwes Lithiumminen ist in der Tat eine sehr große Sache. In gewisser Weise ist dies sogar das, worum es bei der geheimen Schlacht um Afrika geht.

ANGOLA

Wie ich bereits erwähnt habe, ist China kein bloßer Zuschauer in der geheimen Schlacht um Afrika. Ganz im Gegenteil. Während die USA den Kontinent mit ihren Spezialeinheiten bedrohen und AFRICOM einsetzen, um die afrikanischen Führer zur Unterwerfung zu zwingen, ist China damit beschäftigt, sein eigenes Modell für die Gewinnung der afrikanischen Ressourcen zu entwickeln.

Erinnern Sie sich an die Militärjunta, die Uncle Sam aus Niger vertrieben hat? Nun, dieselbe Junta hat gerade eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der die China National Petroleum Company (CNPC) der nigrischen Regierung 400 Millionen Dollar leihen wird. Im Gegenzug wird die Regierung die CNPC nicht mit Geld, sondern mit Rohöllieferungen entschädigen.

In Ghana investiert das staatliche chinesische Wasserkraftunternehmen Sinohydro 2 Milliarden Dollar in die Entwicklung der Infrastruktur und erhält im Gegenzug über einen Zeitraum von 15 Jahren veredeltes Bauxit.

In den letzten Jahrzehnten haben chinesische Staatsunternehmen und afrikanische Staaten viele ähnliche Vereinbarungen über den Austausch von Ressourcen gegen Infrastrukturen getroffen. Das paradigmatische Beispiel für Chinas Investitionsmodell “Ressourcen gegen Infrastruktur” ist jedoch in Angola zu finden. Tatsächlich war es Angola, wo diese innovative Form der chinesischen neokolonialen Schuldenfängediplomatie ihren Anfang nahm.

Angola wurde einprägsam beschrieben als “ein Land, das zutiefst mit natürlichen Ressourcen verflucht ist – ein tropisches Paradies, das mit Landminen und hämorrhagischem Fieber, Bauxit und Gold übersät ist”. In der Tat hat der Fluch der Ressourcen Angola in den letzten Jahrzehnten besonders hart getroffen.

Unmittelbar nach der Erlangung der Unabhängigkeit von den portugiesischen Kolonialherren im Jahr 1975 wurde Angola zum Schauplatz eines jahrzehntelangen Stellvertreterkriegs zwischen den von der Sowjetunion und Kuba unterstützten Sozialisten und den von den USA und Südafrika unterstützten Rebellen. Keine der ausländischen Mächte, die in diesen Stellvertreterkrieg involviert waren, war natürlich am Kampf des angolanischen Volkes interessiert. Sie waren an den Diamanten, dem Erdgas und dem Erdöl des Landes interessiert.

Als die Kämpfe 2002 endeten, stand Angola – unter dem Druck ausländischer Gläubiger – kurz davor, eine Vereinbarung mit dem IWF zu unterzeichnen, die dem Land eine Notfinanzierung im Gegenzug für mehr Transparenz und Rechenschaftspflicht bei den Öleinnahmen des Staates ermöglicht hätte. Doch dann kam China mit einem innovativen, unverbindlichen und zinsgünstigen Darlehen in Höhe von 2 Mrd. USD auf den Plan.

Das Darlehen, das auf ungewöhnliche Weise strukturiert war, wurde zur Grundlage für einen Großteil der nachfolgenden Investitionen Chinas in Afrika. Das so genannte “Angola-Modell” wird von Wirtschaftsexperten in einer hochtrabenden akademischen Abhandlung aus dem Jahr 2018 über das “China-Angola-Investitionsmodell” erläutert.

Die angolanische Regierung nutzt chinesische Kreditfazilitäten, die durch Garantien auf Erdölbasis abgesichert sind, um Investitionen zu finanzieren. Bei diesen Investitionen handelt es sich jedoch nicht um Geldbeträge, die direkt an die angolanische Regierung fließen, sondern vielmehr um die Bereitstellung der erforderlichen Mittel für chinesische Staatsunternehmen zur Entwicklung von Infrastruktur- und Industrieprojekten im Austausch gegen Erdöl und Mineralien. [Die chinesischen Investitionen werden durch das geförderte und importierte Erdöl wieder hereingeholt.

Für die visuellen Lernenden unter den Zuschauern gibt es hier eine Infografik, die die Mittelflüsse in diesem angolanischen Investitionsmodell zeigt:

Das Problem bei diesem Modell ist, dass diese zinsgünstigen, unverbindlichen Kredite eine gefährliche Schuldenfalle darstellen. Inzwischen sind sich immer mehr afrikanische Politiker dieser Falle bewusst und stellen das Modell der Ressourcen für Infrastrukturinvestitionen in Frage.

Einer dieser Führer ist der Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank, Akinwumi Adesina, der im Juni letzten Jahres twitterte “Kredite, die durch natürliche Ressourcen (Öl, Gas, Mineralien) gedeckt sind, sind giftig. Sie sind intransparent, unfair, korrumpierbar, erschweren die Schuldenregulierung und stellen eine Hypothek für die Zukunft der Länder dar. Afrika muss alle durch natürliche Ressourcen gedeckten Kredite abschaffen.

Selbst Angola hat sich von diesem Modell abgewandt. Nachdem die Ölpreise 2014 gefallen waren und Angola gezwungen war, mehr von seinen Reserven abzupumpen, um seine chinesischen Schulden zu bedienen, gab der angolanische Präsident João Lourenço 2019 zu, dass das angolanische Modell nicht funktioniert. Das riesige staatliche Ölunternehmen konnte in jenem Jahr aufgrund steigender Schuldenzahlungen und fallender Ölpreise keinen Gewinn aus seinen Ölaktivitäten erzielen. Lourenço gelobte eine Abkehr von Angolas gescheiterter Politik, die Schulden des Landes durch die Verpfändung des Öls an China zu sichern.

Doch damit ist das angolanische Kapitel der geheimen Schlacht um Afrika noch nicht zu Ende. Weit gefehlt. Wie das Wall Street Journal berichtet, sind amerikanische Finanziers gerne bereit, in das Vakuum einzutreten, das durch den Verlust des chinesischen Investitionskapitals entstanden ist.

Im Moment sieht es so aus, als ob Angola – unabhängig davon, ob es chinesischen Interessen, amerikanischen Interessen oder einer Mischung aus beidem verpflichtet ist – nicht in der Lage sein wird, seinem Ressourcenfluch so bald zu entkommen.

KENIA

Haben Sie geglaubt, dass die AI-Hysterie, die die Welt erfasst hat, an Afrika vorbeigegangen ist? Wenn ja, dann würde Kenia gerne mit Ihnen sprechen.

Erst letzten Monat unterzeichneten das US-Handelsministerium und das kenianische Ministerium für Information, Kommunikation und digitale Wirtschaft eine Vereinbarung über die “Zusammenarbeit bei der Einführung interoperabler Datenschutzregelungen und der Erleichterung eines vertrauenswürdigen grenzüberschreitenden Datenverkehrs”, um “die Macht der KI zum Guten zu nutzen und gleichzeitig ihre Risiken zu mindern”.

Diese Vereinbarung kommt nur wenige Wochen nach dem China-Africa Internet Development and Cooperation Forum 2024 in Xiamen, China, auf dem die beiden Länder “die Notwendigkeit einer stärkeren chinesisch-afrikanischen Zusammenarbeit im Bereich der KI” betonten und sich verpflichteten, “einen auf den Menschen ausgerichteten Ansatz und die Prinzipien der KI für das Gute, der Gleichheit und der Offenheit einzuhalten, die chinesisch-afrikanische freundschaftliche Zusammenarbeit im Bereich der KI zu vertiefen und die Entwicklung einer umfassenden strategischen und kooperativen chinesisch-afrikanischen Partnerschaft auf hohem Niveau weiter voranzutreiben.”

Und als ob all das noch nicht genug wäre, unterzeichnete Kenia im April auch ein “Investitionsmemorandum” mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, in dem versprochen wird, dass die beiden Länder damit beginnen werden, “Investitionen in digitale Infrastruktur und künstliche Intelligenz zu erkunden” und “Rechenzentrumsprojekte mit einer Gesamtkapazität von bis zu 1.000 Megawatt zu entwickeln.”

Was sagen uns also all diese Vereinbarungen? Nun, sie sagen uns, dass Kenias Regierung im vergangenen Monat hart daran gearbeitet hat, seine digitale Zukunft an ausländische Söldner zu verhökern. Aber sie sagen uns auch, dass ein regelrechter afrikanischer KI-Vertreterkrieg zwischen China und den USA stattfindet, das ist es! Das behauptet Semafor in einem kürzlich erschienenen Artikel mit dem Titel “AI in Africa opens up new battlefront for China, US”.

Wie die Cracks von Semafor erklären, ist Kenia nicht das einzige Land, das das Interesse ausländischer Mächte an der Finanzierung der künstlich intelligenten Höhenflüge des Landes weckt. Auch Ägypten, Ruanda und Mauritius haben bereits nationale KI-Strategien veröffentlicht. Nigeria, Kenia und Südafrika befinden sich in verschiedenen Stadien der Entwicklung ihrer eigenen Strategie.

Diese zwischenstaatlichen Vereinbarungen sind nur die sichtbarste Seite einer KI-Investitions-Bonanza, die in den letzten Jahren in Afrika stattgefunden hat und fast ausschließlich durch ausländisches Kapital finanziert wurde. Auffällige Beispiele für dieses Phänomen sind:

  • Das afrikanische KI-Zentrum von Google;
  • die 30-Millionen-Dollar-Investition der Gates-Stiftung in eine neue KI-Plattform in Afrika, die Wissenschaftlern bei der Entwicklung von Lösungen für das Gesundheitswesen und soziale Probleme auf dem gesamten Kontinent helfen soll”;
  • das “Africa AI Accelerator Program”, das von IBM ins Leben gerufen wurde; und
  • etwas, das sich AfricaAI nennt, das sich seltsamerweise – obwohl es eine Reihe von nebulös definierten KI-Diensten für afrikanische (?) Kunden anbietet – auf seiner Über-Seite “NYC AI” zu nennen scheint und über die Einführung von KI und Innovation in New York City spricht. (Ernsthaft, was ist das überhaupt?)

Ja, der verrückte Wettlauf um Afrika nimmt im 21. Jahrhundert eine entschieden digitale Form an. Vielleicht ist es keine Überraschung, dass sowohl China als auch die USA versuchen, diese Länder mit Investitionsversprechen und Entwicklungsabkommen zu umwerben, um im neuen (digitalen) Goldrausch die Oberhand zu gewinnen.

Und falls Sie die Metapher des Goldrausches für etwas übertrieben halten, es ist nicht meine Metapher! Kein Geringerer als der ghanaische Vizepräsident (und ehemalige Zentralbanker) Mahamudu Bawumia schlug diese Idee letztes Jahr in der Zeitung The Guardian vor:

Während die Begeisterung für künstliche Intelligenz über die Kontinente hinwegfegt, ist eines klar: Wir Afrikaner haben eine Goldmine in unseren Fingerspitzen. Eine schnell wachsende Bevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen, von denen 70 % unter 30 Jahre alt sind, in Kombination mit einem enormen Wachstum bei den KI-Investitionen ist ein starkes Rezept für Afrika. Wir werden uns nicht zurücklehnen und darauf warten, dass der Rest der Welt die Früchte unserer Arbeit erntet.

Das sind starke Worte, aber wenn man bedenkt, wie sehr sich Länder wie Kenia darum bemühen, ausländische Investitionen in die KI-Entwicklung anzuziehen, scheint es, dass einige afrikanische Länder tatsächlich bereit sind, sich auf ihrer “Goldmine” zurückzulehnen und darauf zu warten, dass der Rest der Welt die Früchte erntet, solange das Geschäft mit genügend Vorschusszahlungen verbunden ist.

Lange Rede, kurzer Sinn: Erwarten Sie nicht, dass Afrika in absehbarer Zeit zu einem Hightech-Wunderland wird, das die Welt mit KI-Technologien umkrempelt, aber erwarten Sie, dass die Daten der Afrikaner von korrupten Regierungen, die vom neuesten technokratischen Trend profitieren wollen, an den Meistbietenden verkauft werden.

Daten sind das neue Öl, in der Tat.

SÜDAFRIKA

Bisher haben wir über die verschiedenen Möglichkeiten gesprochen, wie die Großmächte unserer Zeit (nämlich Onkel Sam und Onkel Xi) miteinander wetteifern, um die Oberhand im Kampf um die Seele Afrikas zu gewinnen. Aber wenn es eine Sache gibt, auf die sich alle Seiten des (manipulierten, konstruierten, verlogenen) Kampfes zwischen den Großmächten einigen können, dann ist es der Betrug mit der Biosicherheit!

Natürlich haben die US-Regierung (ob nun unter der Führung von MAGA Jab Trump oder Booster-Boosting Biden) und die britische Regierung und die kanadische Regierung und der Rest der NATO-Bande auf Abriegelung, Maskierung, soziale Distanzierung, Herzstillstandsspritzen, Kontaktverfolgung und all den anderen betrügerischen Blödsinn gesetzt.

Aber, wie die Zuschauer des Corbett Reports bereits wissen, taten dies auch China und Russland und der Rest der BRICS-Scheinopposition. Xi und Putin haben sogar eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der sie ihre Anstrengungen im “Kampf gegen die neuartige Coronavirus-Infektionspandemie” bündeln und sich zur “Digitalisierung einer breiten Palette von Lebensbereichen” verpflichten und sogar der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung die Treue halten!

Es sollte daher nicht überraschen, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) – dieselbe globale Organisation, die den ganzen Betrug ermöglicht hat, indem sie den chinesischen Abriegelungswahnsinn auf den Rest der Welt übertragen hat – hart daran gearbeitet hat, ihre Krallen in Afrika zu versenken.

Im Jahr 2021 richtete die WHO Afrikas erstes Zentrum für den Technologietransfer von mRNA-Impfstoffen ein, das die Impfstoffproduktion in Afrika ankurbeln und ausweiten soll.

In einer Pressemitteilung, die eine der herablassendsten Rhetoriken enthält, die man sich vorstellen kann, brüstete sich die WHO damit, dass sie hier sei, um ausländischen Unternehmen dabei zu helfen, diesen dummen Afrikanern beizubringen, wie man den lebensrettenden mRNA-Klumpenbrei herstellt:

Das Technologietransferzentrum in Südafrika wird afrikanischen Herstellern beibringen, wie sie mRNA-Impfstoffe wie die COVID-19-Impfstoffe von Pfizer und Moderna hier in Afrika herstellen können.

Ausländische Hersteller werden Techniken an lokale Einrichtungen weitergeben, und die WHO und ihre Partner werden Produktions-Know-how und Qualitätskontrolle einbringen und bei der Erteilung der erforderlichen Lizenzen helfen.

Für die afrikanischen Hersteller wird ein Schulungszentrum mit der erforderlichen Ausrüstung eingerichtet, in dem sie lernen können. Die Hersteller werden die Kosten für die Schulung ihres Personals übernehmen, die abgeschlossen sein muss, bevor sie die Produktion aufnehmen können.

Oh, danke, WHO! Was würden wir nur ohne Sie tun! . sagte absolut niemand.

Leider war die PR-Kampagne, mit der den Afrikanern weisgemacht werden sollte, dass die als Impfstoff getarnte Gentherapie eine großartige Idee sei, damit noch nicht zu Ende.

Im Jahr 2022 gab die WHO eine weitere widerlich herablassende Pressemitteilung heraus, in der sie den Südafrikanern mitteilte, dass dieser mRNA-Hub eine “Grundlage für die Eigenständigkeit” sei.

Und erst letzten Monat veröffentlichte die WHO eine Fallstudie zu diesem Thema: The mRNA Vaccine Technology Transfer Hub: a pilot for transformative change for the common good? (Das Zentrum für den Technologietransfer von mRNA-Impfstoffen: ein Pilotprojekt für transformative Veränderungen zum Wohle der Allgemeinheit?)

Diese PR-Propaganda wurde vorhersehbarerweise mit einer Reihe von Artikeln in der kontrollierten Konzernpresse gekoppelt, die das heldenhafte Ziel des Projekts anpriesen, die Produktionskapazitäten für Impfstoffe genau der afrikanischen Bevölkerung näher zu bringen, die die von Eugenik besessenen Eliten so verzweifelt ausrotten wollen.

Ruanda hat Südafrika den Rang abgelaufen und ist das erste afrikanische Land, das eine Produktionsanlage für mRNA-Impfstoffe betreibt: Ägypten, Kenia, Nigeria, Senegal, Südafrika und Tunesien.

Ja, leider gab es eine echte Pandemie, die durch COVID ausgelöst wurde: die Pandemie des technokratischen Biosicherheitswahns und des Klumpenwahns. Traurigerweise ist diese Pandemie real, sie wird von der WHO gefördert und von scheinbar jeder Nation der Welt unterstützt, und sie breitet sich ungehindert über den afrikanischen Kontinent aus.

FORTSETZUNG FOLGT . . .

Dies ist der Punkt, an dem ich normalerweise alles in einer netten kleinen Schleife zusammenbinde und zusammenfasse, was wir heute gelernt haben. Aber wenn Sie es bis hierher geschafft haben, wissen Sie, dass der geheime Kampf um Afrika noch nicht zu Ende ist. Vielmehr fängt sie gerade erst an.

Alles, was ich mit Sicherheit weiß, ist, dass die Menschen in Afrika weiterhin darunter leiden werden, dass ihre falschen Führer den Kontinent und seine Reichtümer an die Meistbietenden verkaufen. Und das uralte Spiel der kolonialen Eroberung geht weiter.

Bleiben Sie dran …