Unabhängige News und Infos

Der Iran wird Vollmitglied der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO). Geopolitische und wirtschaftliche Implikationen

Der Iran wird Vollmitglied der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO). Geopolitische und wirtschaftliche Implikationen

Von Peter Koenig: Er ist geopolitischer Analyst und ehemaliger Senior Economist bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wo er über 30 Jahre lang zu den Themen Wasser und Umwelt auf der ganzen Welt gearbeitet hat. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Online-Zeitschriften und ist Autor von Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Konzerngier sowie Co-Autor des Buches von Cynthia McKinney „When China Sneezes: From the Coronavirus Lockdown to the Global Politico-Economic Crisis“ (Clarity Press – November 1, 2020). Peter Koenig ist Research Associate des Centre for Research on Globalization.

Am 17. September 2021 ist der Iran Vollmitglied der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) geworden. Dies ist ein außergewöhnlicher Erfolg und ein Neuanfang für den von den USA und dem Westen mit Sanktionen belegten Iran. Mitschrift des PressTV-Interviews mit Peter Koenig.

PressTV: Der Iran ist endlich Mitglied der SCO. Es heißt, dass dies einen Block festigt, der dem Westen und der US-Hegemonie die Stirn bieten kann: Wird er dazu in der Lage sein, und ist die Ära des Unilateralismus vorbei?

Peter Koenig: Zunächst einmal meine herzlichen Glückwünsche zu diesem außergewöhnlichen Ereignis – der Iran ist das jüngste Mitglied der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit – SCO. Bravo!

Ja, dies wird definitiv neue Türen öffnen, Türen zum Wohlstand mit neuen Beziehungen im Osten. Die SCO umfasst mit ihren derzeitigen Mitgliedern fast 50 % der Weltbevölkerung und erwirtschaftet etwa ein Drittel des weltweiten BIP.

Die Mitgliedschaft in dieser Organisation wird viel Druck in Form von westlichen Sanktionen, westlichen Auflagen und Währungsmanipulationen durch den US-Dollar als Zahlungsmittel wegnehmen.

Das ist vorbei.

Der Iran kann nun in seiner eigenen Währung und in Yuan sowie in jeder beliebigen Währung der SCO-Mitglieder handeln, da es in den SCO-Mitgliedsländern keine westlichen Handelswährungsbeschränkungen gibt.

Dies wird das Potenzial für US-amerikanische bzw. westliche Sanktionen drastisch verringern und andererseits das Potenzial des Irans erhöhen, mit dem Osten, d. h. insbesondere mit China und Russland, Geschäfte zu machen, Partnerschaftsabkommen mit diesen und anderen SCO-Ländern zu schließen und dabei von komparativen Vorteilen zu profitieren. Dies könnte eine neue sozioökonomische Ära für den Iran einleiten.

Auch in Bezug auf die Verteidigungsstrategie – obwohl die SOZ keine militärische Verteidigungsorganisation per se ist, bietet sie strategische Verteidigungshilfe und -beratung an – und ist als solche eine festigende Kraft für die Mitgliedsländer.

Die SOZ respektiert auch die Autonomie und Souveränität der Länder und erleichtert Handelsvereinbarungen zwischen den Mitgliedsländern.

Dennoch darf der Iran nicht die potenziellen internen Störfaktoren aus den Augen verlieren, wie die so genannten Fünften Kolumnisten – diejenigen, die immer weiter in Richtung Westen ziehen werden, und sie sind besonders gefährlich, da sie den Finanzsektor, das Schatzamt, das Finanzministerium, die Zentralbank und so weiter infiltrieren. Es gibt sie überall, auch in Russland und China. Aber das interne iranische Bewusstsein und die Vorsicht werden dazu beitragen, die Risiken zu bewältigen und sie schließlich zu überwinden. Russland ist auf diesem Gebiet schon sehr weit gekommen. Und China auch. Und der Iran wird es auch tun. Ich bin zuversichtlich.

Nochmals, ein ausgezeichneter Impuls, der zu feiern ist. Herzlichen Glückwunsch!

PressTV: Der Iran wird auch Teil der verschiedenen regionalen Gremien in den Nachbarregionen, einschließlich Eurasien, sein, die spontan die „Sanktionsmauer“ durchbrechen und zu diversifizierten fruchtbaren Außenbeziehungen führen könnten. Bedeutet dies, dass die US-Sanktionen nicht mehr so wirksam sein werden?

PK: Ja, absolut. Regionale Gremien und Handelsvereinbarungen innerhalb Eurasiens – wie die Eurasische Wirtschaftsunion – haben einen integrierten Binnenmarkt mit 180 Millionen Menschen und einem BIP von umgerechnet etwa 5 Billionen Dollar, Tendenz steigend. Sie umfasst acht Länder, von denen 3 Beobachterstatus haben.

Neben dem Handel mit den Mitgliedern der Eurasischen Wirtschaftsunion unterhält die EAEU als Ganzes auch Handelsabkommen mit anderen Ländern, beispielsweise mit Singapur.

Hinzu kommt das vielleicht wichtigste Handelsabkommen der Weltgeschichte: die zehn ASEAN-Länder plus China sowie Japan, Südkorea, Australien und Neuseeland, nicht aber die Vereinigten Staaten. Also keine Geschäfte in US-Dollar, kein Potenzial für US-Sanktionen. Dieses Handelsabkommen trägt den Namen Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP). Es wurde im November 2020 anlässlich des jährlichen Gipfeltreffens des 10 Nationen umfassenden Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) unterzeichnet.

Die RCEP-Länder haben ein gemeinsames BIP von 26,2 Billionen US-Dollar, was etwa 30 % des weltweiten BIP entspricht, und auf sie entfallen fast 28 % des Welthandels (auf der Grundlage der Zahlen für 2019). Die Gesamtbevölkerung der RCEP-Länder beträgt 2,3 Milliarden Menschen, das sind etwa 30 % der Weltbevölkerung.

Die Aushandlung dieses Handelsabkommens dauerte 8 Jahre. Die längste je dagewesene Zeit. Und es wird natürlich Zeit brauchen, um das volle Potenzial der Integration der Volkswirtschaften der souveränen Länder zu erreichen. Im Gegensatz zur Europäischen Union wird beim RCEP die Souveränität der einzelnen Länder so weit wie möglich gewahrt. Dies ist langfristig wichtig, insbesondere für die Erhaltung der nationalen Kulturen, Ideologien und nationalen Entwicklungsstrategien.

Es besteht vielleicht eine gute Chance für den Iran, einen frühen Beitritt zum RCEP-Abkommen auszuhandeln. Es wird definitiv ein Schlag gegen die US-Sanktionen sein und andererseits eine enorme Chance für die Diversifizierung von Märkten, Produktion und Verbrauch bieten.

Nochmals herzlichen Glückwunsch. Die Mitgliedschaft in der SCO ist eine außerordentliche Leistung. Wie ich immer sage: Die Zukunft liegt im Osten. Ich wünsche dem Iran viel Glück mit neuen Partnern und neuen Freunden.