Unabhängige News und Infos

Der Krieg könnten die weltweite Lebensmittelkrise zur „Hölle auf Erden“ machen
SOPA Images via Getty Images

Der Krieg könnten die weltweite Lebensmittelkrise zur „Hölle auf Erden“ machen

Die Welt steuert auf eine „katastrophale globale Nahrungsmittelkrise“ zu.

Als Folge des Krieges in der Ukraine steuert die Welt auf eine „katastrophale“ globale Nahrungsmittelkrise zu, die nach Ansicht von Experten die „Hölle auf Erden“ für die Lebensmittelpreise bedeuten wird.

„Die Hälfte der Weltbevölkerung ernährt sich von Düngemitteln… und wenn diese bei einigen Kulturen vom Feld genommen werden, sinkt der Ertrag um 50 %“, sagte Svein Tore Holsether, Leiter des Agrarkonzerns Yara International, gegenüber der BBC.

Russland und die Ukraine, die als „Kornkammer Europas“ bekannt sind, exportieren rund ein Viertel des weltweiten Weizens und die Hälfte der Sonnenblumenprodukte, wie Samen und Öl.

„Für mich stellt sich nicht die Frage, ob wir uns auf eine globale Nahrungsmittelkrise zubewegen, sondern wie groß die Krise sein wird“, sagte Holsether und wies darauf hin, dass die steigenden Gaspreise einen steilen Anstieg der Düngemittelkosten verursachen.

David Beasley, der Leiter des Welternährungsprogramms, äußerte sich sogar noch pessimistischer.

„Gerade, wenn man denkt, dass die Hölle auf Erden nicht noch schlimmer werden kann, wird sie es doch“, sagte er.

Beasley wies darauf hin, dass Länder wie der Libanon, der Jemen, Syrien und Tunesien rund 50 Prozent ihres Getreides aus der Ukraine beziehen.

„Sie sind also von einer Kornkammer zu einem Land geworden, das buchstäblich Brot verteilen muss. Das ist eine unglaubliche Umkehrung der Realität“, sagte er.

Da die Zahl der Menschen, die weltweit vom Hunger bedroht sind, bereits vor dem Einmarsch Russlands von 80 Millionen auf 276 Millionen angestiegen ist, was vor allem auf die COVID-Sperren zurückzuführen ist, wird diese Zahl noch weiter ansteigen.

In der Zwischenzeit hat Russland auch damit gedroht, seine wichtigste Gaspipeline nach Deutschland zu schließen, wenn der Westen russisches Öl verbietet, was den Ölpreis auf 300 Dollar pro Barrel mehr als verdoppeln würde.

Vermutlich hat die ultrareiche Elite, die derzeit in Panik Überlebensbunker kauft, bereits Vorbereitungen getroffen, um sie mit lagerfähigen Lebensmitteln vollzustopfen, die viele Jahre lang reichen werden.

Für diejenigen, die bereits an der Armutsgrenze oder noch schlimmer leben, ist die Situation ganz anders.