Unabhängige News und Infos

Der Mythos der UN-Friedensmissionen

Der Mythos der UN-Friedensmissionen

Die erste UN-Friedensmission wurde 1948 in Palästina gegründet, nach der Gründung des Staates Israel und dem ersten Krieg mit den arabischen Ländern. Es wurde Untso („Wachsamkeit des Waffenstillstands“) genannt und erwies sich als machtlos. Es verhinderte nicht die ethnischen Säuberungen Israels oder die blutigen Kriege, die die Region seither verwüsten.

Während des Koreakrieges benutzten die Vereinigten Staaten die UNO als Deckmantel für ihre bewaffnete Aggression, die es ihnen ermöglichte, das Land an der Seite ihrer Verbündeten zu besetzen und das kriminelle Singman Rhee-Regime an die Macht zu bringen, das die Teilung des Landes seit 1950 aufrechterhält.

In vielen Ländern wurden Fälle von UN-Blauhelmtruppen Fällen beschuldigt, Missbräuche begangen zu haben, die von Vergewaltigung und sexuellen Übergriffen bis hin zu Pädophilie und Menschenhandel reichen. Beschwerden wurden in Kambodscha, Osttimor und Westafrika eingereicht.

In Kambodscha, Mosambik, Bosnien und im Kosovo ist die Prostitution nach dem Einsatz von UN-Friedenstruppen und in den beiden letztgenannten Fällen auch der NATO explodiert. In einer UN-Studie von 1996 mit dem Titel „The Impact of Armed Conflict on Children“ dokumentierte Graça Machel, ehemalige First Lady von Mosambik, die Zunahme der Kinderprostitution im Zusammenhang mit den Aktivitäten der Friedenstruppen (Quelle).

1994 fand der Völkermord in Ruanda statt, während die UN-Friedenstruppen (Unamir) wegschauten. In hundert Tagen wurden zwischen 500’000 und einer Million Menschen getötet.

Bei den Einsätzen der UN-Friedensmission in Somalia sind rund 500’000 Zivilisten ums Leben gekommen.

1999 startete die UNO eine Friedensmission im Kongo. Allerdings bewegen sich viele bewaffnete Gruppen – von denen einige von Nachbarländern unterstützt werden, um die Gewinnung wertvoller Ressourcen wie Gold und Diamanten sicherzustellen – frei durch den Osten des Landes. Sie greifen regelmäßig Dörfer an und vergewaltigen Frauen und Mädchen. Die UN-Friedenstruppen schauen weiterhin weg und schützen Frauen und Kinder nicht (Quelle).

In der Zentralafrikanischen Republik ist die Situation nicht besser. 2014 wurde dort entdeckt, dass die von der UNO eingesetzten französischen Friedenstruppen Pädophilie praktizierten. Jetzt gibt es eine Friedensmission namens Minusca.

Trotz der Anwesenheit von mehr als 12’000 Soldaten versuchte das Militär im Dezember letzten Jahres einen Putsch durchzuführen, und die Minusca-Truppen waren nicht in der Lage, die legitime Regierung oder Zivilisten zu schützen (Quelle) und mussten auf russische Söldner zurückgreifen.