Unabhängige News und Infos

Der Niedergang des Imperiums: Parallelen zwischen den U.S.A. und Rom, Teil II

Der Niedergang des Imperiums: Parallelen zwischen den U.S.A. und Rom, Teil II

Doug Casey

Siehe hier für Teil I

Wie die Römer werden wir angeblich von Gesetzen regiert, nicht von Menschen. In Rom begann das Recht mit den zwölf Tafeln im Jahr 451 v. Chr., die nur wenige Vorschriften enthielten und einfach genug waren, um für alle sichtbar in Bronze eingeschrieben zu werden. Aus den Gerichtsverhandlungen, die manchmal auf dem Forum und manchmal im Senat stattfanden, entwickelte sich ein eigenes Gewohnheitsrecht.

Als das Recht noch kurz und einfach war, machte das Sprichwort „Ignorantia juris non excusat“ (Unkenntnis des Gesetzes ist keine Entschuldigung) Sinn. Doch als die Regierung und ihre Gesetzgebung immer schwerfälliger wurden, wurde der Spruch zunehmend lächerlich. Unter Diokletian wurde das Recht schließlich völlig willkürlich, und alles wurde durch kaiserliche Dekrete geregelt – wir nennen sie heute Executive Orders.

Ich habe Diokletian bereits mehrmals erwähnt. Es stimmt, dass seine drakonischen Maßnahmen das Reich zusammenhielten, aber es ging darum, Rom zu zerstören, um es zu retten. Wie in den USA verwandelten sich auch in Rom Gesetze und Gewohnheitsrecht allmählich in ein Labyrinth bürokratischer Vorschriften.

Dieser Trend beschleunigte sich unter Konstantin, dem ersten christlichen Kaiser, denn das Christentum ist eine von oben nach unten gerichtete Religion, die eine Hierarchie widerspiegelt, in der die Herrscher als von Gott lizenziert angesehen werden. Die alte römische Religion hatte nie versucht, den Geist der Menschen auf diese Weise zu erobern. Vor dem Christentum wurde ein Verstoß gegen die Gesetze des Kaisers nicht als Verstoß gegen die Gesetze Gottes angesehen.

Sie werden sich daran erinnern, dass in der amerikanischen Verfassung nur drei Verbrechen erwähnt werden – Verrat, Fälschung und Piraterie. Jetzt können Sie Harvey Silverglates Buch Three Felonies a Day lesen, in dem er argumentiert, dass der durchschnittliche moderne Amerikaner, meist unwissentlich, seine eigene persönliche Verbrechenswelle betreibt – denn das Bundesgesetz hat über 5.000 verschiedene Handlungen kriminalisiert.

Rom wurde im Laufe der Zeit immer korrupter, ebenso wie die USA. Tacitus (56-117 n. Chr.) wusste warum: „Je zahlreicher die Gesetze, desto korrupter die Nation“.

Soziales

Zu den politischen und rechtlichen Problemen gesellten sich auch soziale Probleme. In der späten Republik, nach den drei Punischen Kriegen (264-146 v. Chr.), begann die römische Regierung, nutzlosen Mäulern kostenloses Brot und später Zirkusse anzubieten. Brot und Zirkus waren meist auf die Hauptstadt selbst beschränkt. Sie waren natürlich äußerst zerstörerisch, wurden aber aus einem rein praktischen Grund angeboten: um den Mob unter Kontrolle zu halten.

Und es war ein großer Pöbel. In der Blütezeit hatte Rom etwa eine Million Einwohner, von denen mindestens 30 % arbeitslos waren. Es ist erwähnenswert, dass die Armenfürsorge über 500 Jahre andauerte und erst mit der Unterbrechung der Weizenlieferungen aus Ägypten und Nordafrika durch die Vandalen zu Beginn des fünften Jahrhunderts zum Bestandteil des römischen Lebens wurde.

In den USA gibt es heute mehr Empfänger von staatlichen Leistungen als Arbeitnehmer. Programme wie die Sozialversicherung, Medicare, Medicaid, Lebensmittelmarken und zahlreiche andere Wohlfahrtsprogramme verschlingen über 50 % des US-Haushalts, und sie werden noch eine Weile weiter wachsen, obwohl ich voraussage, dass sie in den nächsten 20 Jahren auslaufen oder radikal reformiert werden. Ich gebe zu, dass das eine gewagte Vorhersage ist, wenn man bedenkt, wie lange es die Sozialhilfe in Rom gibt.

Demografische Entwicklung

Das Imperium scheint Ende des 2. Jahrhunderts, während der Regierungszeit von Marcus Aurelius, einen demografischen Zusammenbruch erlitten zu haben, zumindest teilweise aufgrund einer Seuche, der etwa 10 % der Bevölkerung zum Opfer fielen. Antike Seuchen sind kaum dokumentiert, vielleicht weil sie als normale Ereignisse angesehen wurden. Es könnte aber auch andere, subtilere Gründe für den Rückgang der Bevölkerung geben. Vielleicht starben die Menschen nicht nur, sondern pflanzten sich auch nicht mehr fort, was viel schwerwiegender ist. Die aufkommende christliche Religion war puritanisch und förderte das Zölibat. Vor allem bei den gnostischen Strömungen des frühen Christentums war der Zölibat Teil der Formel für Vollkommenheit und Gotteserkenntnis. Aber natürlich wäre das Christentum, wenn es den Zölibat wirksam gefördert hätte, ausgestorben.

Das Gleiche geschieht jetzt in der gesamten entwickelten Welt – vorwiegend in Europa und Japan, aber auch in den USA und China. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten amerikanische Frauen im Durchschnitt 3,7 Kinder. Jetzt sind es 1,8; in Teilen Europas sind es 1,3. Ein Teil davon ist auf die Verstädterung zurückzuführen und ein Teil auf das Verständnis für Geburtenkontrolle, aber ein wachsender Teil ist, dass sie es sich einfach nicht leisten können; es ist heute kostspielig, ein Kind zu bekommen. Und ich glaube, ein weiteres wichtiges Element ist eine neue religiöse Bewegung, der Greenism, der in vielerlei Hinsicht mit dem frühen Christentum vergleichbar ist. Es gilt heute als unsozial, sich fortzupflanzen, da Kinder den ökologischen Fußabdruck vergrößern.

Intellektuelle

Die grundlegende Antirationalität des frühen Christentums hat die intellektuelle Atmosphäre der klassischen Welt vergiftet. Dies gilt nicht nur für die Religionen im Allgemeinen, sondern insbesondere für die Wüstenreligionen des Judentums, des Christentums und des Islams, die alle noch extremer waren als ihre Vorgänger.

In der Spätantike kam es zu einem Kampf zwischen dem Glauben der Kirchenväter und der Vernunft der Philosophen. Das Christentum stoppte den Fortschritt der Vernunft, die in der griechisch-römischen Welt seit den Tagen der ionischen Rationalisten Anaximander, Pythagoras, Heraklit und anderen bis zu Aristoteles, Archimedes und Plinius gewachsen war. Das Wissen darüber, wie die Welt funktioniert, wuchs, wenn auch langsam, und kam mit dem Siegeszug des Aberglaubens im 4. Während des finsteren Mittelalters, das im 6. Jahrhundert begann, kehrte sich die Entwicklung um.

Das Christentum vertrat die Auffassung, dass alles, was im Widerspruch zur geoffenbarten Wahrheit oder sogar zu den Extrapolationen der geoffenbarten Wahrheit zu stehen scheint, ein Gräuel ist, so wie es heute ein Großteil des Islam tut. Die Kirche zog Generationen von Menschen von intellektuellen und wissenschaftlichen Bestrebungen weg und hin zu jenseitigen Bestrebungen – was der römischen Sache nicht zuträglich war. Man kann argumentieren, dass die antike Welt ohne das Christentum vielleicht den Sprung zu einer industriellen Revolution geschafft hätte. Es ist unmöglich, wissenschaftliche Fortschritte zu machen, wenn das vorherrschende Mem gilt, dass es nicht wissenswert ist, wenn es nicht das Wort eines Gottes ist.

Fast 1.000 Jahre lang verdrängte der Offenbarungsglaube Wissenschaft und Vernunft. Dies änderte sich erst im 13. Jahrhundert mit Thomas von Aquin, der das rationale Denken der antiken Philosophen – insbesondere von Aristoteles – geschickt in den Katholizismus integrierte und damit eine Anomalie darstellte. Aquinas hatte Glück, dass er nicht als Ketzer verurteilt wurde, anstatt zum Heiligen erhoben zu werden. Sein Denken hatte jedoch einige unbeabsichtigte Folgen, die zur Renaissance, zur industriellen Revolution und zur heutigen Welt führten. Zumindest bis Aquin verlangsamte das Christentum den Aufstieg des Menschen und den Aufstieg des Rationalismus und der Wissenschaft um Jahrhunderte und war darüber hinaus am Fall Roms beteiligt.

Mit der zunehmenden Bedeutung der Wissenschaft ist die Religion – oder der Aberglaube, wie Gibbon es nannte – jedoch in den Hintergrund getreten. In den letzten 100, ja sogar in den vergangenen 50 Jahren ist das Christentum auf den Status einer Hintergrundgeschichte für den Weihnachtsmann und kuriose, wenn auch poetische Volksweisheitsgeschichten zurückgefallen.

Fortsetzung folgt nächste Woche…