Unabhängige News und Infos

Der regionale Einfluss Pakistans nimmt zu

Der regionale Einfluss Pakistans nimmt zu

In den letzten Monaten hat Pakistan im Gefolge der Ereignisse in Afghanistan seinen regionalen Einfluss deutlich erhöht, was nicht nur von den aktivsten internationalen Akteuren, sondern auch von Pakistan selbst wahrgenommen wird.

So hob der pakistanische Minister für Information und Rundfunk, Fawad Ahmed Chaudhry, am 22. September auf einer Wirtschaftskonferenz in Islamabad die zunehmende regionale Bedeutung seines Landes hervor und wies darauf hin, dass Pakistan unter Premierminister Imran Khan nun zu einem globalen Entscheidungsträger geworden sei. Zur Untermauerung seiner Behauptung wies der Minister darauf hin, dass Pakistan sich aktiv an den Bemühungen der Taliban um die Bildung einer inklusiven afghanischen Regierung (die in Russland verboten ist) beteilige und im Rahmen der Umsetzung des chinesisch-pakistanischen Wirtschaftskorridorprojekts Gwadar und Karatschi über Mazar-i-Sharif per Eisenbahn mit den zentralasiatischen Ländern verbinden wolle. Darüber hinaus hat die Regierung 1.100 verschiedene Projekte initiiert, an denen auch andere Länder beteiligt sind.

Nach dem chaotischen Abzug aus Afghanistan haben die USA über Pakistan einen weiteren zuverlässigen Kommunikationskanal mit den Taliban gefunden. Neben Doha wurde Pakistan zu einem weiteren Ort, an dem unter der Schirmherrschaft des CIA-Büros in Zentralasien Gespräche mit den Taliban über den US-Militärabzug geführt wurden. In dem Bestreben, eine Kommunikationslinie zu den Taliban aufzubauen, beschloss die CIA, sich an den pakistanischen Geheimdienst ISI zu wenden, der enge Beziehungen zu der militanten Organisation unterhält und den USA zuvor geholfen hatte, Kontakte zu ihr zu vermitteln.

Auch Peking beschloss, Pakistan zu seinem Standbein in der Region zu machen, um u. a. den regionalen Einfluss der USA einzudämmen und zu einem führenden Investor in der Wirtschaft des Landes zu werden. Aus diesem Grund haben chinesische Investoren mehr als 70 Milliarden Dollar in die pakistanische Wirtschaft gesteckt.

In der Zwischenzeit kann Pakistan seine engen Beziehungen zu den Taliban nutzen, um den USA und der CIA nicht nur dabei zu helfen, der afghanischen Falle mit Würde zu entkommen, sondern auch die Schuldigen zu bestrafen, die das US-Militärpersonal auf dem Flughafen von Kabul während der Evakuierung getötet hatten. Dieses Ziel ohne die Hilfe des pakistanischen Geheimdienstes zu erreichen, wird eine schwierige Aufgabe sein. China ist auch an Pakistans Vermittlungsdiensten interessiert, die nicht nur für Stabilität in Afghanistan sorgen, sondern auch für eine rasche Anerkennung des Taliban-Regimes durch den Westen. Anfang September besuchte der Chef des pakistanischen Geheimdienstes, General Faiz Hamid, Kabul, um mit den Taliban-Führern Sicherheitsfragen sowie wirtschaftliche und handelspolitische Beziehungen zu erörtern und war damit der erste hochrangige ausländische Beamte, der nach der Machtübernahme durch die Taliban afghanischen Boden betrat.

Gleichzeitig kündigte US-Außenminister Antony Blinken am 13. September an, dass die US-Regierung beabsichtige, die Rolle Pakistans bei der Unterstützung der radikalen Taliban-Bewegung sowie bei den Ereignissen in Afghanistan zu untersuchen. Die US-Behörden werden untersuchen, „welche Rolle Pakistan in den letzten 20 Jahren“ im Zusammenhang mit den Ereignissen in Afghanistan und der Machtübernahme der Taliban gespielt hat, sagte er. Washington werde sich auch mit der Frage befassen, welche Rolle Pakistan aus Sicht der USA „in den kommenden Jahren spielen muss und was es dazu braucht“. In seiner Rede sagte der Außenminister, dass das Vorgehen Pakistans in vielen Fällen mit den Interessen der USA „kollidiert“, obwohl die Interessen der beiden Mächte in einigen Punkten übereinstimmen. Blinken betonte, dass die USA mit Pakistan in einer Reihe von Fragen der Terrorismusbekämpfung zusammenarbeiten.

Mit der sicheren Machtübernahme der Taliban hat die politische Bedeutung Pakistans deutlich zugenommen. Es sei daran erinnert, dass Pakistan eines der drei Länder (VAE, Saudi-Arabien und Pakistan) war, die 1990 die Taliban-Regierung anerkannt hatten. Es war auch das letzte Land, das 2001 die offiziellen Beziehungen abbrach. Mehr als zwei Jahrzehnte lang gewährte Pakistan verletzten Taliban-Führern Unterschlupf und medizinische Versorgung. Viele Afghanen, die sich der Bewegung anschlossen, wurden in pakistanischen Religionsschulen unterrichtet. Zum ersten Mal in seiner Geschichte hat Pakistan an globalem Einfluss gewonnen, da so wichtige Länder wie Russland, China und die USA auf seine aktive Mitwirkung bei der Unterstützung der interessierten Parteien in Afghanistan angewiesen sind, um eine gegenseitige Zusammenarbeit zu erreichen, da eine neue politische Landschaft in der zentral- und südasiatischen Region entsteht, die für sie von Interesse ist.

Die deutlich gestiegene Bedeutung Pakistans wurde auch während des letzten SOZ-Gipfels deutlich, als Islamabad zusammen mit dem Iran, China und Russland aktiv an der Debatte über die politische Zukunft Afghanistans teilnahm. Dies ist auch verständlich, da Islamabad der einzige regionale Akteur ist, der direkten Einfluss auf die Taliban hat.

Es sollte auch nicht vergessen werden, dass die Kontrolle über die Taliban in Afghanistan für Pakistan selbst von entscheidender Bedeutung ist, da es verhindern möchte, dass die Taliban mit der Tehrik-i-Taliban Pakistan oder mit anderen Taliban-Kämpfern im Lande, die gebirgige föderale Gebiete kontrollieren, fusionieren. Eine solche Koalition würde die Schaffung eines gigantischen Paschtunistan bedeuten, das eine Bedrohung für die Existenz Pakistans darstellt.

Dies wurde am 12. September in Islamabad deutlich, als General Faiz Hameed, der Leiter des Interservice Intelligence, ein Treffen der Geheimdienstchefs von Russland, Tadschikistan, Usbekistan, Kasachstan, Turkmenistan, Pakistan, Iran und China ausrichtete. Die Teilnehmer erörterten die Lage in Afghanistan, tauschten sich über die Geschehnisse im Land aus und diskutierten über Maßnahmen, die erforderlich sind, um „dauerhaften Frieden und Stabilität“ in der Region zu gewährleisten. Laut Mohammad Sadiq, dem pakistanischen Sondergesandten für Afghanistan, waren sich die Teilnehmer einig, dass der Frieden in Afghanistan für die Sicherheit, die Stabilität und den Wohlstand in der gesamten Region von entscheidender Bedeutung ist“. Er sagte, dass der Ansatz für die gesamte Region und die aktive Rolle Pakistans in diesem Prozess dazu beitragen werden, das Potenzial der Republik auszuschöpfen und Probleme von gemeinsamem Interesse zu lösen.

Unterdessen ist es kein Zufall, dass Pakistan, das befürchtet, dass eine Destabilisierung Afghanistans auf es abprallen wird, gleichzeitig innerhalb der Koalition Pakistan – Katar – Türkei manövriert. Der pakistanische Geheimdienst versucht nun herauszufinden, wie tief der Riss zwischen den Parteien ist und was er sowohl für Islamabad als auch für die gesamte Region bedeuten könnte.