Unabhängige News und Infos

Der Russland/Ukraine-Konflikt zeigt, wie böse das technokratische Eine-Welt-Regime werden wird

Der Russland/Ukraine-Konflikt zeigt, wie böse das technokratische Eine-Welt-Regime werden wird

Ehemaliger CEO von Google: Der Russland/Ukraine-Krieg zeige die Notwendigkeit für Tech-Giganten, den militärisch-industriellen Komplex zu unterstützen

Der ehemalige CEO von Google-CEO, Eric Schmidt, meint, dass der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zeige, dass die Tech-Giganten die Propaganda des militärisch-industriellen Komplexes unterstützen müssten.

Schmidt behauptete während seines Auftritts in der CNBC-Sendung „Power Lunch“ am Montag, dass die Tech-Giganten von nun an im Gleichschritt mit den nationalen Sicherheitsprioritäten der Globalisten marschieren müssen.

„Der Krieg wird dazu beitragen, das Verständnis der Technologieunternehmen dafür zu festigen, warum die nationale Sicherheit wichtig ist“, sagte Schmidt.

„Wenn man fälschlicherweise glaubte, dass vor 10 Jahren der Krieg abgeschafft wurde, dass Konflikte beseitigt wurden, dass wir keine Militärs und so weiter brauchen, um uns zu schützen, dann würde man sagen: ‚Lasst uns nicht mit der Regierung zusammenarbeiten, lasst uns nicht auf dieses Zeug konzentrieren. Und ich denke, dass wir dieses Argument leider und auf schreckliche Weise ad acta gelegt haben. Wir brauchen eine starke nationale Sicherheit in unserem Land, und die Tech-Industrie muss sie unterstützen“, fügte er hinzu.

Schmidt rief Google und andere Tech-Giganten dazu auf, Russland mit Propaganda zu überschwemmen, um seine nationale Souveränität zu untergraben.

„Ich denke, dass wir sie gemeinsam besser mit Informationen versorgen können“, sagte Schmidt und behauptete, dass die Kontrolle von Informationen durch monolithische Tech-Konzerne den russischen Bürgern hilft, zu sehen, was sie verpassen.

Big League Politics hat über die Facebook-Politik berichtet, Terror-Drohungen gegen Russen als Teil der sanktionierten Two Minutes Hate gegen das nationalistische Land zuzulassen:

„Kümmert sich Big Tech wirklich um die Sicherheit seiner Nutzer? Facebook und Instagram stehen in der Kritik, nachdem ein brisanter Bericht der Nachrichtenagentur Reuters gezeigt hat, dass die beiden Plattformen während der anhaltenden Krise in der Ukraine „vorübergehend“ Gewaltaufrufe gegen russische Soldaten und den russischen Präsidenten Wladimir Putin zulassen werden. Diese Nachricht kommt, nachdem Präsident Wladimir Putin vor wenigen Tagen als Vergeltung für die wiederholte Zensur der Plattform, die sich gegen zahlreiche russische Medien richtete, Facebook aus seinem Land verbannt hat.

Meta-Sprecher Andy Stone teilte die Erklärung des Unternehmens in einem Online-Posting mit: „Als Folge der russischen Invasion in der Ukraine haben wir vorübergehend Formen der politischen Meinungsäußerung zugelassen, die normalerweise gegen unsere Regeln verstoßen würden, wie z. B. gewalttätige Äußerungen wie ‚Tod den russischen Invasoren‘. Glaubwürdige Gewaltaufrufe gegen russische Zivilisten werden wir weiterhin nicht zulassen.“
… Reuters berichtet, dass das Social-Media-Unternehmen auch „vorübergehend“ einige Beiträge zulässt, die zum Tod des russischen Präsidenten Wladimir Putin oder des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko aufrufen.
… Dies ist ein grober Verstoß gegen Facebooks eigene Regeln in Bezug auf „Hassreden“, so CNET.
In einem Bericht von Reuters heißt es, dass „Aufrufe zum Tod der Staatsoberhäupter erlaubt sind, sofern sie nicht andere Ziele enthalten oder zwei Indikatoren für die Glaubwürdigkeit aufweisen, wie z.B. den Ort oder die Methode, wie es in einer E-Mail heißt, in einer kürzlichen Änderung der Unternehmensregeln zu Gewalt und Aufwiegelung.“ In einer weiteren E-Mail heißt es, dass die neuen Richtlinien für Armenien, Aserbaidschan, Estland, Georgien, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, die Slowakei und die Ukraine gelten.

„Wir erteilen eine Erlaubnis nach dem Geist der Richtlinie, um gewalttätige Äußerungen von T1 zuzulassen, die andernfalls im Rahmen der Hate-Speech-Richtlinie entfernt werden würden, wenn: (a) die sich gegen russische Soldaten richten, ausgenommen Kriegsgefangene, oder (b) die sich gegen Russen richten, wenn klar ist, dass der Kontext die russische Invasion in der Ukraine ist (z. B. wenn der Inhalt die Invasion, die Selbstverteidigung usw. erwähnt)“, schrieb Meta in einer kürzlich an die Moderatoren versandten E-Mail.

Die großen Tech-Unternehmen tun alles, um jede Orwellsche Prophezeiung zu erfüllen. Der Russland/Ukraine-Konflikt hat gezeigt, wie böse das technokratische Eine-Welt-Regime werden wird, und die Globalisten stehen erst am Anfang.