Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Der ursprüngliche Jeffrey Epstein – Johnny Vedmore

Jeffrey Epstein war nicht der einzige milliardenschwere Philanthrop, der Häuser in Palm Beach, New York, Paris, London und ein Inselparadies besaß und elitäre Sexpartys für die Reichen und Berühmten veranstaltete. Hier ist George Huntington Hartford II, der ursprüngliche Jeffrey Epstein.

Es war einmal ein reicher, milliardenschwerer Philanthrop, der Häuser in Palm Beach, New York und Frankreich sowie ein karibisches Inselparadies besaß, wo er junge Mädchen für elitäre Sexpartys fernab von neugierigen Blicken empfing. Wie der berüchtigte pädophile Menschenhändler Jeffrey Epstein schickte auch dieser Harvard-Absolvent seine Angestellten auf die Straße, um junge Mädchen zu rekrutieren, die er erpressen und belästigen konnte. Einer dieser Mitarbeiter, Stephen Ward, ein Mann, der Anfang der 60er Jahre eine zentrale Rolle beim Sturz der britischen Regierung spielte, soll für diesen wohlhabenden Mann Mädchen auf den Straßen Londons rekrutiert und ihm sogar eine Skizze eines jungen Mädchens gezeichnet haben, das auf merkwürdige Weise von Maschinen befriedigt wird. Wie Epstein verfügte auch dieser wohlhabende Pädophile über weitreichende Verbindungen zu den Geheimdiensten, die dafür sorgten, dass er vor Strafverfolgung geschützt war. Die Person, von der ich spreche, war reicher als Epstein und besaß mehr Immobilien als Epstein; dennoch wurde er im Gegensatz zu Epstein nie gefasst, angeklagt oder für eines seiner Verbrechen belangt und starb schließlich in seinen späten Neunzigern an Altersschwäche.

Dies ist die Geschichte von George Huntington Hartford II, einem Freund von Hod Dibben und Stephen Ward, und einem Milliardär, der eng mit den geheimdienstlichen Propagandaschaffenden verbunden war, die hinter der Erfindung von James Bond standen.

George Huntington Hartford II – Der ursprüngliche Jeffrey Epstein

An einem Abend Mitte der 1950er Jahre saß eine junge Schauspielerin namens Marjorie Steele an einem Tisch im Montrose Club von Esmeralda Gullan. Sie war nicht nur Schauspielerin, sondern auch eine Meisterfälscherin, die an diesem Abend angeblich mit dem Künstler Pietro Annigoni wetteiferte, wer die Unterschrift ihres Mannes am besten nachmachen konnte. Steele war ihr Künstlername, ihr Ehename war Huntington Hartford. Marjorie hatte in eine sehr wohlhabende Familie eingeheiratet: Ihr Ehemann war George Huntington Hartford II, der am 18. April 1911 in New York City geboren wurde und seinen enormen Reichtum von seinem Großvater, George Huntington Hartford I, geerbt hatte. Als Huntington Hartford gerade sechs Jahre alt war, begann er, ein Jahreseinkommen von 1,5 Millionen Dollar zu erhalten. Sein Großvater hatte nach der Übernahme der „Great Atlantic and Pacific Tea Company“ (A&P) das Konzept der Lebensmittelketten entwickelt und ein großes Vermögen angehäuft. Der Vater von Huntington Hartford II, Edward, war nicht so sehr wie seine Brüder an der Schaffung von übermäßigem Reichtum interessiert und distanzierte sich allmählich von der größeren Familie, wobei er einmal erklärte, dass zumindest „ein Hartford ein Gentleman sein sollte“. Auch Georges Mutter, Henrietta, war anders als der Rest der Familie, was zu einem anhaltenden Zerwürfnis führte. Edwards Brüder weigerten sich, ihre Geschwister finanziell zu unterstützen, und Edward ging schließlich so weit, den Kontakt zu ihnen abzubrechen. Das Gleiche tat Edward auch mit seinen eigenen Kindern, bevor er 1922 starb. Josephine Bryce, Georges Schwester, sagte vor ihrem Tod im Jahr 1992: „Ich glaube nicht, dass Hunt ihn jemals gesehen hat.“ Als ob die Abwesenheit seines Vaters nicht schon schlimm genug für George wäre, wirkte sich auch seine Mutter negativ auf seine psychologische Entwicklung aus.

Henrietta Huntington Hartford war eine herrschsüchtige Mutter, und George war ihr Lieblingskind. Er stand im Mittelpunkt ihrer Aufmerksamkeit, und seine Schwester beschrieb ihre Mutter später so, dass sie ihn in „einem Kokon aus Mutterliebe“ erstickte. In einem ausführlichen Artikel über das Leben von George Huntington Hartford, der am 12. Juni 2010 in der „Vanity Fair“ unter dem Titel „Hostage to Fortune“ veröffentlicht wurde, hieß es, dass Henrietta sich noch als Teenager über den Esstisch lehnte, um das Fleisch für George zu schneiden. In dem Artikel, der Zitate des 93-jährigen George Huntington Hartford enthielt, heißt es auch, dass er bei der Erinnerung an seine Mutter „finster dreinschaute“ und dem Reporter sagte: „Sie war herrschsüchtig, sehr herrschsüchtig.“ Sie schickte Hartford auf die Schule St. Paul’s in New Hampshire, wo George Berichten zufolge von den anderen Schülern ständig schikaniert wurde, weil er aus „neuem Geld“ stammte. Er sagte: „Ich war sehr unschuldig, 12 Jahre alt, und ich wurde an einen sehr schrecklichen Ort geschickt. Meine Mutter hätte das nie tun dürfen.“ Bei der letztgenannten Aussage soll Huntington Hartford auch seine Stimme aus Verzweiflung über die Erinnerung erhoben haben. Schon in jungen Jahren wurde deutlich, dass George Huntington Hartford II in seiner Entwicklung durch die Abwesenheit seines Vaters und die überhebliche Art seiner Mutter in vielerlei Hinsicht gehemmt wurde. Auch aus seinem späteren Leben geht klar hervor, dass er einen Großteil des Hasses und der Wut auf seine Familie in seinem Inneren verborgen hielt.

1931 brannte Huntington Hartford mit seiner ersten Frau Mary Lee Epling, der Tochter eines Zahnarztes aus West Virginia, durch. Ein Entschluss, der seine Mutter offenbar dazu brachte, sich weinend auf den Boden zu werfen. Das Paar verkehrte regelmäßig mit anderen Mitgliedern der amerikanischen High Society, aber die Ehe fand 1939 ein frühes Ende, nachdem seine Frau ihn wegen des Schauspielers Douglas Fairbank Jr. verlassen hatte. Das lag vor allem daran, dass Huntington Hartford dem Rock hinterherlief, aber auch daran, dass er ein 23-jähriges Chormädchen namens Mary Barton geschwängert hatte. Zum Leidwesen von Mary Lee Epling war Douglas Fairbank Jr. selbst ein notorischer Gauner und sollte ein zukünftiger Teilnehmer von Horace Dibbens elitären Sexpartys werden. Huntington Hartford hatte Berichten zufolge „die Idee ins Spiel gebracht“, dass seine Mutter Mary Lee Epling adoptieren sollte, damit er sie „nach ihrer Scheidung als Schwester behalten konnte“.

Huntington Hartford machte 1934 seinen Abschluss an der Harvard University, wo er englische Literatur studierte. Nur wenige Jahre nach seinem Abschluss kaufte er ein Segelschiff mit dem Namen „Joseph Conrad“, ein seltenes Rahsegelschiff, das er dem berühmten Schriftsteller und Abenteurer Alan Villiers abgekauft hatte. Huntington Hartford wurde bald zu einem begeisterten Segler und nahm an Hochseeregatten teil, wie z. B. am 28. August 1937, als er und Walter S. Gubelmann von Newport, Rhode Island, zu den Bahamas segelten.

Nach seinem Abschluss in Harvard arbeitete Huntington Hartford für seine Onkel in der Firmenzentrale von A&P. Seine Onkel waren jedoch offensichtlich darauf bedacht, George den Einstieg in das Familienunternehmen zu erschweren. Sie steckten ihn in die Statistikabteilung des Unternehmens, wo er den Verkauf von Brot und Kuchen überwachte. George war von dieser Erfahrung schnell enttäuscht und nahm sich einen Tag frei, um das Footballspiel Harvard/Yale zu besuchen. Seine Alma Mater verlor und George Huntington Hartford verlor auch seine Position im Familienunternehmen. 1942 investierte Huntington Hartford in Immobilien in Santa Monica und kaufte ein Haus, das während des Krieges von einem Opernsänger in Runyon Canyon gebaut worden war. Im Jahr 1948 gründete Hartford außerdem eine Modelagentur in Los Angeles und New York, um „mit Mädchen zusammen zu sein“, und hier begannen seine Angestellten, junge Mädchen von der Straße aufzusammeln, mit denen er schlafen sollte. Lisa Rebecca Gubernick, die eine Biografie über George Huntington Hartford II mit dem Titel „Squandered Fortune“ [Vergeudetes Vermögen, Anm. d. Übersetzers] geschrieben hat, stellte fest: „Hartford glaubte, dass er, wenn er genug kaufte und genug baute, diese fettgedruckten Erwähnungen in den Gesellschaftsspalten in dauerhaften Ruhm umwandeln könnte“, und behauptete, dass der A&P-Erbe hoffte, ein Kulturimperium aufzubauen. In der Tat versuchte Huntington Hartford in den 1940er und 50er Jahren, sich in der Kunstszene einen Namen zu machen, aber die Inkohärenz seiner Vision bedeutete, dass alle seine großen Projekte letztendlich scheiterten.

Zu diesem Zeitpunkt war er bereits als Kunstmäzen bekannt, was sich auch fortsetzte, als Hartford seine zweite Frau, die junge Marjorie Sue Steele, kennenlernte, die in der „New York Times“ als „ehemaliges Zigarettenmädchen eines Nachtclubs“ bezeichnet wurde. Er hatte Marjorie kennengelernt, als sie in „Ciro’s Night Club“ in Los Angeles Zigaretten verkaufte, und er hatte sie mit dem Kauf ihrer Ware zu einer Beziehung verführt. Seine List funktionierte, und nach allem, was man hört, wurde sie die liebste seiner vier Ehefrauen, die er im Laufe seines Lebens hatte. Als Huntington Hartford begann, Marjorie Steele zu umwerben, war sie bereits mit Charlie Chaplins Sohn verlobt. Die Stummfilmlegende selbst riet ihr, seinen eigenen Sohn zu verlassen und stattdessen den wohlhabenden Huntington Hartford zu heiraten.

In den 1950er Jahren begann Huntington Hartford, Immobilien in New York City, Palm Beach und New Jersey zu erwerben. Er erwarb auch das berühmte Hollywood-Anwesen „The Pines“, ein Londoner Stadthaus, ein Anwesen in Frankreich und ein Haus auf Hog Island auf den Bahamas. Später, im Jahr 1959, kaufte er „Hog Island“ vollständig auf und benannte es in „Paradise Island“ um, wobei er bald versuchte, es in einen Zufluchtsort für illegale Elite-Sexpartys mit minderjährigen Mädchen zu verwandeln. Er gab „Paradise Island“ sogar eine eigene Flagge, die die Form eines „P“ hatte, ein Symbol, das er auch auf dem Mond als Symbol für den „Weltfrieden“ anbringen wollte.

Das Jahrzehnt der 1950er Jahre galt als die produktivsten Jahre seines Lebens. Gestärkt durch Marjories Ambitionen als Schauspielerin und Malerin begann er, in die Filmindustrie zu investieren, produzierte 1951 einen der erfolgreichsten Filme seiner Frau, eröffnete ein Theater in Hollywood und gründete eine so genannte „Künstlerkolonie“. In diesen arbeitsreichen Jahren fand er Zeit, eine Adaption von Jane Eyre für Marjorie zu schreiben, die am Broadway kurz lief und schließlich floppte, nachdem Marjorie sich aus dem Projekt zurückgezogen hatte, weil „sie einfach beschloss, dass es ihrem Ruf als Schauspielerin schaden würde.“ Dazu sagte Huntington Hartford: „Ich denke, sie hatte Recht.“ In dieser Zeit begann Hartford, in alle möglichen Großprojekte zu investieren, die unter seiner Leitung allesamt scheiterten. Dies sollte auch das Schicksal seiner Ehe mit Marjorie sein, die Ende der 1950er Jahre auf die Scheidung zusteuerte.

Huntington Hartford, Ivar Bryce und James Bond

1960 ging Huntington Hartfords Ehe mit Marjorie zu Ende, und er feierte, indem er elitäre Sexpartys organisierte und Stammgast bei Hod Dibbens schäbigen Londoner Veranstaltungen wurde. Auf den berühmten, manchmal satanischen Sexpartys von Hod Dibben und Mariella Capes, alias Mariella Novotny, verkehrte George Huntington Hartford mit der Londoner Elite, Gangstern wie den Kray-Zwillingen und vielen der Hauptakteure der Profumo-Affäre, die den Sturz der britischen Regierung zur Folge hatte. Eine der Personen, die gelegentlich an diesen Treffen teilnahmen, war Stephen Ward, der zum wichtigsten Sündenbock in der Profumo-Affäre werden sollte, was zu seinem Tod durch eine Überdosis führte, während er in einem der aufsehenerregendsten Gerichtsverfahren, das Großbritannien je gesehen hatte, in Haft saß. Douglas Thompson erwähnt Huntington Hartfords Beziehung zu Stephen Ward und Horace Dibben in seinem Buch „Stephen Ward: Sündenbock“, und stellt fest:

In den 1950er Jahren sprachen Mitarbeiter in seinem [Hartfords] Auftrag junge Frauen auf der Straße an. In London tat Stephen Ward, mit einem Skizzenblock in der Hand, dies für ihn. Er zeichnete auch eine Zeichnung eines Mädchens, das von einer Maschine „rund um die Welt“ beglückt wurde, für Huntington Hartford, der sie einem Freund von Kim Waterfield gab. Der amerikanische Milliardär mochte leibhaftige Mädchen. Ebenso wie der Produzent Harry Alan Towers, der zu einer von Huntington Hartford organisierten Party in London eingeladen war. Mit Stephen Ward und Hod Dibben war Mariella [Novotny] dort.

In Bezug auf Marjorie Steele stellt Thompson ebenfalls fest:

Die erste seiner vier Ehefrauen war Marjorie Steele, eine aufstrebende Schauspielerin. Als sie 1949 heirateten, war sie ein Teenager (Huntington Hartford mochte sie sehr).

Die letztgenannte Aussage war teilweise falsch, da Marjorie Steele eigentlich die zweite Ehefrau von Huntington Hartford war, der jedoch dafür bekannt war, „Erste Wahl“ zu bevorzugen, wie Thompson weiter ausführte:

George Huntington Hartford, einer der reichsten Männer der Welt und ein Fan von Hod Dibbens Sexpartys, fand die 18-jährige Mariella ein wenig zu alt.

Der Versuch von Stephen Ward, Huntington Hartford in das Schlafgemach von Mariella Novotny zu locken, öffnete ein gefährliches Wespennest, das schließlich zu Wards frühem Tod führte.

Einer der interessantesten Mitarbeiter von Huntington Hartford war sein Schwager, ein Mann namens Ivar Bryce. Ivars Vater, der 1906 als John Felix Charles Bryce geboren wurde, hatte sein Vermögen im Handel mit Guano gemacht, während seine Mutter als Malerin arbeitete und nebenbei Kriminalromane schrieb. Während des Ersten Weltkriegs wurde der elfjährige Bryce nach Cornwall geschickt, um möglichen Zeppelinangriffen zu entgehen. Dort, an einem Strand in Cornwall, traf Bryce den jungen Ian Fleming, und die beiden Jungen schlossen eine dauerhafte Freundschaft. Fleming und Bryce besuchten gemeinsam das Eton College und waren später Mitherausgeber der Zeitschrift „The Wyvern“, für die Bryces Mutter ihre Beziehungen nutzte, um berühmte Künstler wie den walisischen Maler Augustus John zu überreden, Zeichnungen beizusteuern. Die Zeitschrift wurde auch als rechtsextremes Propagandainstrument genutzt, und einmal wurde sogar ein Artikel veröffentlicht, der die britische faschistische Partei lobte.

Während des Zweiten Weltkriegs begann Bryce für William Stephenson zu arbeiten, den Leiter der „British Security Coordination“ (BSC), die von New York aus operierte. Die BSC war ein Ableger des MI6, der von Winston Churchill eingerichtet worden war, um feindliche Aktivitäten zu untersuchen, Sabotageakte gegen britische Interessen in Amerika zu verhindern und die Stimmung in Amerika gegenüber den Briten positiv zu beeinflussen. Um ihre Ziele zu erreichen, bedienten sie sich zahlreicher heimtückischer Methoden, und Bryce wurde damit beauftragt, Unruhe zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und ihren verschiedenen lateinamerikanischen Nachbarn zu stiften, indem er zunächst die Drohung mit der Infiltration durch die Nazis nutzte, um bestimmte Maßnahmen der amerikanischen Politik zu erzwingen. In dem 1998 erschienenen Buch von Thomas Mahl mit dem Titel „Desperate Deception: British Covert Operations in the United States, 1939-44“, heißt es:

Bryce arbeitete in der Lateinamerika-Abteilung des BSC, die von Dickie Coit (im Büro als Coitis Interruptus bekannt) geleitet wurde. Da es kaum Beweise für das deutsche Komplott zur Übernahme Lateinamerikas gab, fiel es Ivar schwer, die Amerikaner für diese Bedrohung zu begeistern.

Um das Desinteresse der Amerikaner an der möglichen Infiltration Lateinamerikas durch die Nazis zu beheben, schuf Bryce gefälschte Propaganda, die erfolgreich dazu beitrug, die Beziehungen zwischen den USA und Kuba zu verschlechtern. In seiner Biografie „You Only Live Once“ schreibt Bryce über eine frühe Operation zur Untergrabung der kubanisch-amerikanischen Beziehungen durch die Erstellung einer Karte, die dem US-Kongress als Beweis dafür vorgelegt werden sollte, dass Kuba den Nazis bei der Einrichtung geheimer Stützpunkte in seinem Land geholfen hätte. Bryce schreibt:

Als ich auf meinem Notizblock Versuchskarten der möglichen Veränderungen skizzierte, kam ich auf eine, die die wahrscheinliche Neuaufteilung der Gebiete zeigte, die Berlin gefallen würde. Sie war sehr überzeugend: Je mehr ich mich mit ihr beschäftigte, desto mehr Sinn ergab sie… Wenn eine echte deutsche Karte dieser Art entdeckt und unter… den American Firsters veröffentlicht würde, was für ein Aufruhr würde ausgelöst werden.

In diesem Fall war die List erfolgreich und wurde zum Katalysator für die Entscheidung des Kongresses, die verbliebenen Neutralitätsgesetze aufzuheben, was den Weg für ein noch erbitterteres Verhältnis zwischen den USA und ihren kubanischen Nachbarn ebnete. Während des Zweiten Weltkriegs baute Ivar Bryce ein Anwesen in Jamaika, und sein Freund Ian Fleming, der damals persönlicher Assistent des Direktors des britischen Marinegeheimdienstes, Admiral John Godfrey, war, hatte beschlossen, nach dem Krieg ebenfalls in Jamaika zu leben und hauptberuflich zu schreiben. 1945 half Bryce Fleming bei der Suche nach einem Grundstück und einem Haus außerhalb von Oracabessa. Fleming nannte seinen neu gefundenen Rückzugsort „Goldeneye“ – den Namen eines seiner Projekte während des Krieges.

Im Jahr 1950 heiratete Ivar Bryce in die Familie Huntington Hartford ein und heiratete Josephine Huntington Hartford. Wie George Huntington Hartford II hatte auch seine Schwester Josephine Bryce ein Vermögen von ihrem Großvater geerbt. Im Gegensatz zu George investierte sie es jedoch gut, indem sie sich auf den Besitz von Rennpferden konzentrierte und selbst sehr erfolgreich wurde. In den späten 1950er Jahren begannen Ivar Bryce, Ian Fleming und George Huntington Hartford auch, gemeinsam Filme zu produzieren. Im April 1953 hatte Fleming einen Roman mit dem Titel „Casino Royale“ veröffentlicht, in dem er seinen Lesern einen britischen Geheimagenten vorstellte, der der Königin und dem Land diente und den Namen James Bond trug. Das Buch war erfolgreich, und schon bald begann Fleming mit Ernest Cuneo zusammenzuarbeiten, um Drehbücher für James Bonds Kinodebüt zu entwickeln. Cuneo war während des Zweiten Weltkriegs eine wichtige, wenn nicht sogar die entscheidende Figur bei den Operationen der bereits erwähnten BSC gewesen. Er gab auch zu, Informationen über die amerikanische Entscheidungsfindung an britische Spione weitergegeben zu haben, und zwar in einer Zeit, in der die Briten darauf bedacht waren, das Vorgehen der USA zu manipulieren. Cuneo erklärte:

In Anbetracht der Zeit, der Situation und der Stimmung ist es jedoch nicht verwunderlich, dass die BSC auch über das Legale, das Ethische und das Angemessene hinausging. Im gesamten neutralen Amerika und vor allem in den USA setzte sie Spionageagenten ein, manipulierte die Post, zapfte Telefone an, schmuggelte Propaganda ins Land, störte öffentliche Versammlungen, subventionierte heimlich Zeitungen, Radios und Organisationen, fertigte Fälschungen an – und gab sogar eine dem Präsidenten der Vereinigten Staaten in die Hand -, verstieß gegen das Ausländergesetz, lockte zahlreiche Male Seeleute in eine Falle und ermordete möglicherweise eine oder mehrere Personen in diesem Land.

Xanadu oder nichts

Das berichtete die Filmzeitschrift „Kinematograph Weekly“ im April 1959:

Der Produzent Kevin McClory und der Finanzier Ivar Bryce, die Leiter von Xanadu Productions, planen den Bau eines eigenen Studios auf den Bahamas.

Die Regierung der Bahamas war sehr daran interessiert, dass sich eine Filmproduktionsfirma auf einer ihrer 3000 Inseln niederlässt. Sie bot dem Unternehmen schnell Steuererleichterungen und andere Anreize im Rahmen ihres Gesetzes zur Förderung der Industrie an, um Bryce und McClory zu Investitionen auf den Bahamas zu bewegen. Kevin O’Donovan McClory hatte Ivar und Josephine Bryce ursprünglich bei einem Besuch in ihrer Villa auf Providence Island auf den Bahamas – die Villa selbst heißt Xanadu – kennengelernt, um über eine Zusammenarbeit bei einem Film mit dem Titel „The Boy and the Bridge“ zu sprechen. Der „Sunday Mirror“ berichtete im September 1959 über diese Begegnung und stellte fest, dass:

Das Ergebnis war, dass Bryce eine Partnerschaft mit Kevin einging – Bryces Geld und Kevins Know-how – um einen Film zu machen.

Ebenfalls im April 1959 schrieb Ian Fleming einen Brief an McClory, in dem es um mögliche Ideen für James-Bond-Filme ging. Dieser Brief wurde 1963 auch in einem Gerichtsverfahren zwischen Bryce und McClory verwendet, nachdem ihre Geschäftsbeziehung schließlich zerbrach. Im August 1959 waren sich McClory und Bryce jedoch immer noch einig und waren Berichten zufolge im Begriff, mit der Arbeit an ihrem neuen Studio auf den Bahamas zu beginnen.

Die Ansiedlung der Produktionsfirma und eines Großteils der Entwicklung der James-Bond-Reihe auf den Bahamas war aus vielen Gründen sinnvoll. Die Huntington-Hartford-Kinder hatten beide Häuser auf den Bahamas gekauft, wobei Georges „Paradise Island“ ganz in der Nähe der Xanadu-Villa von Ivar und Josephine Bryce lag. Der Hauptgrund für die Ansiedlung von Bond auf den Bahamas war jedoch McClory selbst, der behauptete, er sei dafür verantwortlich, dass ein großer Teil von Ian Flemings Roman „Thunderball“ auf den Bahamas spielt. McClory behauptete in dem bereits erwähnten Gerichtsverfahren von 1963, Bryce und Fleming hätten versucht, ihn als Produzenten des geplanten Bond-Films zu verdrängen. Wie die Beziehung zwischen McClory und Bryce gerieten auch die Pläne zum Bau eines Studios auf den Bahamas ins Wanken.

George Huntington Hartford hatte versprochen, dass mit der Umwandlung von „Hog Island“ in „Paradise Island“ ein „würdiger Urlaubsort“ entstehen sollte. 1960 berichtete die „New York Times“, dass die Insel bei Nassau auf den Bahamas ein Ort für „Künstler und Schriftsteller, Prominente und Diplomaten, Lehrer und Wissenschaftler, Sportler und Studenten“ in einer Atmosphäre des „kulturellen Genusses“ sein sollte. Doch Huntington Hartford musste hart arbeiten, um seine Vision von „Paradise Island“ Wirklichkeit werden zu lassen, vor allem, wenn er die richtigen Leute anziehen wollte. Im November 1962 wurde das Projekt wie folgt beschrieben:

Das aufwendigste Resort, das sich auf seinen ersten vollen Winterbetrieb vorbereitet, ist das 23.000.000 $ teure Paradise Island-Projekt von Huntington Hartford. Nur 15 Minuten mit dem Spezialboot über den Hafen von Nassau entfernt, umfasst dieser Ferienkomplex ein französisches Restaurant, ein Hotel mit 52 Zimmern, üppige tropische Gärten, einen Swimmingpool und hervorragende Tennisplätze.

Als der „Ocean Club“ auf der Insel 1962 endlich eröffnet wurde, reiste die Elite aus der ganzen Welt an, und es wurde berichtet, dass über tausend Menschen an der offiziellen Eröffnungsparty von „Paradise Island“ teilnahmen. Doch schon im März 1964 hatte Huntington Hartfords Inselresort Probleme mit der Kriminalität, nachdem bewaffnete Männer eine Gruppe von Touristen, die Nassau besuchten und auf dem Weg zum „Paradise Island“-Resort waren, überfallen hatten. Es wurde berichtet, dass vier Männer das Taxi anhielten, nachdem sie es mit ihrem Fahrzeug gerammt hatten, und dass sie die Habseligkeiten der Insassen stahlen. Die Touristen waren zu diesem Zeitpunkt auf dem Rückweg von einem Abend im „Bahamian Club“, dem damals einzigen Spielkasino in Nassau. Der Taxifahrer sagte der Polizei auch, dass die Räuber alle „wie Amerikaner“ klangen. Obwohl es den Räubern gelang, mit nur etwa 1.000 Dollar in bar zu entkommen, enthielt ihre Beute einige extrem teure Schmuckstücke – darunter einen Diamantring im Wert von 250.000 Dollar – und sie erbeuteten Gegenstände im Gesamtwert von über 750.000 Dollar, was in heutigem Geld über 7 Millionen Dollar entspricht.

Wie bei allen anderen Unternehmungen, die Huntington Hartford unternahm, verlor er bald das Interesse an seinem Projekt „Paradise Island“. Im Oktober 1964 stand sein Resort zum Verkauf. Die Presse berichtete über Erklärungen von Huntington Hartfords Makler, einem Mann namens Johnny Maschio, der zugab, dass die Insel nie rentabel gewesen sei, und das 52-Zimmer-Hotel dafür verantwortlich machte, dass die Rentabilität des Unternehmens eingeschränkt wurde:

Männer wie Pancho Gonzales, den Tennisprofi der Insel, und Gary Player, den Golfprofi, kann man nicht mit 52 zahlenden Gästen bezahlen.

Das 700 Hektar große Grundstück, das Huntington Hartford ursprünglich 1959 von einem schwedischen Industriellen namens Dr. Axel Wenner-Gren erworben hatte, wurde Berichten zufolge schließlich sieben Jahre später verkauft. Huntington Hartford erhielt nicht die 32 Millionen Dollar, die er ursprünglich wollte, sondern das Resort wurde schließlich für rund 14 Millionen Dollar verkauft.

Ein Mann über London Town

Viele wohlhabende Eliten, wie z. B. George Huntington Hartford, unterhielten in dieser Zeit bedeutende und enge Beziehungen zu verschiedenen Mitgliedern der nationalen Nachrichtendienste. Viele dieser Dienste befanden sich in den 1950er und 1960er Jahren noch in der Entwicklung, was den Umfang, das Ausmaß und den Stil ihrer Operationen anging. Die amerikanischen und britischen Nachrichtendienste bekämpften ihren sowjetischen Feind nicht öffentlich, und anstatt selbst bestimmte Maßnahmen zu ergreifen, bedienten sie sich häufig Tarnorganisationen wie der BSC, um ihre Verbündeten zu bestimmten Entscheidungen zu zwingen.

Im Mittelpunkt des ideologischen Krieges zwischen Ost und West stand in dieser Zeit das Schlachtfeld London. Der Kalte Krieg wurde nur selten offen ausgetragen, und in großen Hauptstädten wie London führten Spione aller Seiten ihre Geschäfte im Verborgenen. Dadurch gerieten die Londoner Nachtclubs an die vorderste Front eines Informationskriegs, der die Macht hatte, die internationalen Beziehungen zu belasten oder möglicherweise weitreichende internationale Zwischenfälle auszulösen. Diese Ära der Spionagespiele wurde durch den Anbruch des Atomzeitalters noch viel gefährlicher, da alle Beteiligten an das Risiko eines Atomkriegs, der gegenseitigen Zerstörung und der möglichen Auslöschung des Lebens auf der Erde glaubten.

Um Zugang zu sexuellen Begegnungen mit jungen Frauen und Mädchen zu erhalten, besuchten Männer wie Huntington Hartford diese geheimen, elitären Sexpartys in London und entblößten sich dabei in mehr als einer Hinsicht. Zwar boten Huntington Hartford sein riesiges ererbtes Vermögen und seine zahlreichen bedeutenden und mächtigen Verbindungen einen gewissen Schutz, doch der einzige Vorteil, den diese nicht ganz so privaten Veranstaltungen für den wohlhabenden Milliardär hatten, war, dass sie ihm die Möglichkeit boten, seine fleischlichen Gelüste zu erfüllen. Für die Agenten des Geheimdienstes und ihre Mitarbeiter waren diese schmutzigen Veranstaltungen jedoch ein idealer Ort, um kompromittierende Informationen über einflussreiche Personen zu sammeln, die dann später gegen sie verwendet werden konnten. Es dürfte niemanden überraschen, dass Organisatoren von Elite-Sexpartys wie Horace Dibben und George Huntington Hartford II nützliche Verbündete für kompromittierende Operationen der verschiedenen Geheimdienste waren, ob sie es nun wussten oder nicht. Wie Horace Dibben verschaffte auch Huntington Hartford selbst seinen Gefährten Zugang zu einer realen Unterwelt der verborgenen sexuellen Subversion, die viele Menschen noch immer für Fantasie halten.

Diese besondere Ära der sexuellen Kompromittierung neigte sich jedoch ihrem Ende zu. Die Beteiligten waren naiv zu glauben, dass sie eine so komplexe Erpressungsoperation unbegrenzt kontrollieren könnten. Schon bald wurden die Leute, die glaubten, an der Spitze der geheimdienstlichen Nahrungskette zu stehen, von einer Gruppe viel ernsthafterer und unheimlicherer Räuber umzingelt. Es gab eine neue Welle von Spionen, die in den Schmelztiegeln von London und Washington DC aktiv waren; Leute wie Tom Corbally schlichen in den amerikanischen und englischen Hauptstädten herum und sollten schon bald den Skandal des Jahrzehnts inszenieren und den Sturz der britischen Regierung herbeiführen. Doch es war nicht nur die britische Regierung, die diese Geheimdienstagenten stürzen wollten – sie schauten auch über den Atlantik, nach Amerika und zu John Fitzgerald Kennedy.

In Kürze wird diese Untersuchung die Profumo-Affäre und die mit den Geheimdiensten verknüpften Personen, die sie ausgelöst haben, näher beleuchten. George Huntington Hartford wurde drogenabhängig und verlor fast sein gesamtes Vermögen. Er verbrachte die letzten Jahre seines Lebens damit, seine vielen negativen Kindheitserfahrungen zu beklagen, bettlägerig und missmutig. Er starb schließlich im Alter von 97 Jahren auf den Bahamas.