Unabhängige News und Infos

Der Versuch, Amerika hinter sich zu lassen

Der Versuch, Amerika hinter sich zu lassen

Diesen Sommer ist es 60 Jahre her, als am 7. August 1961 Präsident John F. Kennedy ein Gesetz unterzeichnete, das den Nationalpark Cape Cod National Seashore in Massachusetts begründete. Der beinhaltet 40 Meilen unberührte Sandstrände, Marschland, Teiche und Hinterland entlang des Atlantischen Ozeans, einige Teile erstrecken sich über die Bucht von Cape Cod im Westen. Henry Thoreau wanderte 1849 diesen wilden Atlantikstrand entlang. Er sagte, man könne hier stehen und auf das Meer blicken und „Amerika hinter sich lassen“.

Das versuche ich hier auch, während ich an einem nebligen Morgen auf die Brandung blicke. Ich bin allein, außer ein paar hundert Robben, die auf einer Sandbank dösen, und den Möwen, die im Gezeitenwasser beim Leuchtturm der Küstenwache am südlichen Ende fischen. Ein paar Lachmöwen ziehen mit ihrem Gekreische vorbei, so als wollten sie sich über mich lustig machen.

Es ist sehr schwer, die Vereinigten Staaten von Amerika hinter sich zu lassen, wenn der Nebel eines endlosen Propagandakriegs das Gehirn vernebelt und deinen Geist zerstören will, selbst wenn man so weit hinausblickt wie das Auge sehen kann.

Auf der anderen Seite des Ozeans, im Nordosten, schrieb Mathew Arnold an einer weit entfernten Küste in England sein berühmtes Gedicht „Dover Beach“, etwa zur gleichen Zeit als Thoreau hier spazierte wo ich nun stehe. Zwei sehr verschiedene Männer in verschiedenen Welten. Nicht nur der eine am Fenster und der andere im Wind.

Der eine war ein akademisch verknüpfter Schulinspektor, dessen Glaube, so vage er auch gewesen sein mag, vor die Hunde ging, wie er in