Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Der wahre Grund, warum Macron französische Truppen in die Ukraine schickt

Wie Trump scheint auch Macron alles tun und sagen zu wollen – egal wie absurd – um in den Schlagzeilen zu bleiben.

Emmanuel Macron macht erneut Schlagzeilen mit seinem wiederholten Vorschlag, französische Truppen in die Ukraine zu schicken, um dort gegen die russischen Streitkräfte zu kämpfen. Dieses Mal im angeblich angesehenen britischen Economist, der dieses leere Mantra gerne wiederholt, vor allem, so wird vermutet, weil es ein breiteres Narrativ über die EU stützt, deren Diener er in Brüssel ist. Es gibt keine ungesündere und abstoßendere Beziehung als die zwischen The Economist und der Europäischen Union, wobei The Economist gerne die Rolle eines kostenlosen Propagandisten und PR-Agenten für die EU spielt.

Es ist erstaunlich, wie Macron diese vollkommen leere Drohung, die er selbst gegenüber einem französischen Magazin zugegeben hat, immer wieder wiederholen kann. Hat ihn jemand gebeten, dies noch einmal zu tun und im “Economist” zu veröffentlichen? Vielleicht von hoher Stelle in Brüssel?

Wie sonst ließe sich diese jüngste Ejakulation völligen Unsinns erklären?

Es überrascht nicht, dass der ungarische Außenminister Peter Szijjarto die jüngsten Äußerungen verurteilte und davor warnte, dass ein solcher Schritt letztlich einen totalen Atomkrieg auslösen könnte.

In einem Interview mit dem französischen Fernsehsender LCI verurteilte Szijjarto diese Idee aufs Schärfste und erklärte, dass die Äußerungen des französischen Staatschefs selbst zur Eskalation der Situation beigetragen hätten.

“Wenn ein NATO-Mitglied Bodentruppen einsetzt, wird es zu einer direkten Konfrontation zwischen der NATO und Russland kommen, und das wäre der Dritte Weltkrieg”, sagte Szijjarto dem Sender.

Aber auch Macron selbst hat sich seit seinen ersten Äußerungen gegenüber der Zeitschrift “Parisienne”, die vor einigen Wochen den Stein ins Rollen brachten, weiterentwickelt. Das jüngste Interview mit dem “Economist” zeigt deutlich, dass er sogar über seine eigenen Ausschweifungen nachgedacht hat und sich überlegt, wie er das Narrativ verfeinern kann, vermutlich um mehr Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken. Es handelt sich jedoch um einen Akt eines verzweifelten Politikers, der von Analysten auf zwei Arten interpretiert werden kann: Entweder ist es ein Hilferuf an die Biden-Administration, die Tat selbst zu begehen und amerikanische Truppen dorthin zu schicken, oder es ist einfach ein PR-Gag, um ihn in der internationalen Presse zu halten, einer Zone, die einer Crack-Sucht gleicht. Wie Trump scheint auch Macron alles tun und sagen zu wollen – und sei es noch so absurd -, um in den Schlagzeilen zu bleiben.

Natürlich ist Macrons Reaktion, so verzweifelt sie auch erscheinen mag, durchaus logisch, wenn wir die Ereignisse vor Ort betrachten. Russland gewinnt an Territorium, und die westlichen Eliten müssen ihre Medienkampagnen vorbereiten, um die Schuld von sich abzulenken, und genau darum geht es bei den Forderungen Macrons und anderer EU-Führer nach einer Aufstockung des Militärs. Wenn Russland Kiew erobert, werden sie alle schreien: “Wir haben es euch gesagt” und weiter für höhere Militärausgaben plädieren.

Das ist wirklich das Bild eines Verlierers. Das würde man von der Verliererseite erwarten, die sich auf den Rückzug vorbereitet, um ihre politische Karriere zu retten. Macron und die meisten westlichen Staats- und Regierungschefs wollen nicht, dass die westlichen Medien mit dem Finger auf eine Reihe katastrophaler Fehler zeigen, die vom ersten Tag an begangen wurden und gemeinsam zum Rückzug beigetragen haben.

Im Economist definiert Macron nun, was seiner lächerlichen Meinung nach die Kriterien für die Entsendung französischer Truppen in die Ukraine sein könnten: Das Durchbrechen der russischen Linien.

Aber selbst westliche Medien wie der Economist wissen, dass das Unsinn ist und das ganze Spiel von Macron in Wirklichkeit ein Haufen Lügen ist. Und dennoch lassen sie die Lügen am Leben.

Vielleicht trägt der widerspenstige ungarische Außenminister dazu bei, Macron und sein Geschwätz glaubwürdig zu machen, indem er auf den Köder anspringt und die Medien mit Sauerstoff versorgt. Szijjarto spricht von der Möglichkeit eines totalen Krieges, wenn der französische Staatschef mit einer solch absurden Idee fortfährt, und erwähnt den Einsatz von Atomwaffen.

Aber gibt es hier etwas, das wir alle übersehen? Ein Bluff von Macron und Szijjarto? Man muss nicht lange suchen, um herauszufinden, was es sein könnte. Die NATO plant, einen Vorschlag für eine 100-Milliarden-Dollar-Kriegskasse für die Ukraine vorzubereiten, und Macrons Panikmache könnte darauf abzielen, Ungarn zu erschrecken, damit es kein Veto gegen ein solches Paket einlegt – oder vielmehr andere Länder dazu zu bringen, es direkt zu unterzeichnen. Niemand im NATO-Hauptquartier in Brüssel glaubt auch nur zeitweilig, dass Frankreich in der Lage wäre, Truppen in die Ukraine zu schicken, die tatsächlich gegen russische Soldaten kämpfen würden, und der Economist weiß das nur zu gut. Einige NATO-Kenner, die die Tage bis zu ihrer Pensionierung zählen, werden sich daran erinnern, wie vor mehr als 20 Jahren französische Soldaten versuchten, sudanesische Rebellen zu bekämpfen und angeblich vom Schlachtfeld flohen, während sie wahrlich mit scharfer Munition beschossen wurden. Darüber lachen wir heute noch auf den Brüsseler Dinnerpartys.