Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Der Wettlauf der Globalisten gegen die Zeit

Ein Great Reset wird stattfinden, nur nicht so, wie es die Globalisten beabsichtigen. Vielleicht müssen sie sich stattdessen mit der Großen Entkopplung begnügen.

Die grüne Wirtschaft, die Deindustrialisierung, digitale Gesundheitspässe, digitale Zentralbankwährungen – all das sind Kernbestandteile des Plans der Globalisten für den Großen Reset. Das WEF hat mit Hilfe von Klaus Schwab und seinen Gefolgsleuten ein Bild der von ihnen vorgeschlagenen Zukunft gezeichnet. “Wir werden nichts haben, nichts besitzen und glücklich sein”. Das Haupthindernis für diese große Vision ist, dass wenig überraschend nur sehr wenige Länder mitmachen wollen. Die Globalisten wissen, dass ihr Spiel zu Ende geht, und mit dem Großen Reset wollen sie sicherstellen, dass dieselbe Finanzkabale, die die Welt in ihren derzeitigen beklagenswerten Zustand gebracht hat, auch in der nächsten Weltordnung über alles herrschen wird. Die prominentesten Gegner dieses heimtückischen Plans sind natürlich Russland und China. Im Gegensatz zu ihren westlichen Partnern haben beide starke Staatsoberhäupter, die von der Bevölkerung unterstützt werden, eine starke Wirtschaft und optimistische Wachstumsaussichten für die Zukunft. Keiner von beiden hat die Absicht, sein Land zu opfern, damit die westlichen Eliten ihre Kontrolle über das globale Wirtschaftssystem behalten und schwächeren Nationen ihren eigennützigen Willen aufzwingen können. Das ist der einfachste Grund, warum beide Länder zerstört werden müssen, zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht, bevor der Große Reset der Welt aufgezwungen werden kann. Die Zeit ist jedoch nicht auf der Seite der Globalisten. Die jüngsten Ereignisse haben gezeigt, dass sie sich dessen bewusst sind und ihren Zeitplan beschleunigen.

Der Great Reset und seine erklärten Ziele sind seit mehreren Jahren in Planung, diese Pläne sind nun jedoch ernsthaft hinter dem Zeitplan. Die Wahl von Trump im Jahr 2016 war nicht vorgesehen. Er war für Washington das ultimative “Black Swan”-Ereignis. Als Außenseiter ohne den Rückhalt einer politischen Partei und mit scheinbar den gesamten Mainstream-Medien gegen ihn, wurde sein Sieg als nahezu unmöglich angesehen. Dennoch gewann er, und es schien, dass er die gesamten vier Jahre seiner Präsidentschaft damit verbrachte, gegen die Globalisten zu kämpfen, sowohl international als auch innerhalb Amerikas. Washington fühlte sich betrogen, denn Trump war nicht nur ein “Außenseiter”, sondern auch ein Störenfried. Unabhängig von den Meinungen über den spalterischen Trump war er unbestreitbar ein “America First Nationalist”, er war gegen die NATO und ein lautstarker Anti-Globalist. Unter Trump würde es keinen Great Reset geben, er war ein Hindernis für die Agenda und musste beseitigt werden. Was er 2020 in einer offenkundig gefälschten Wahl auch tat. Sollte Trump 2024 erneut kandidieren, und alles deutet darauf hin, dass er das tun wird, würde er wahrscheinlich eine ehrliche Wahl mit einem Erdrutschsieg gewinnen. Die Rückkehr von Trump würde ein weiteres großes Hindernis für die Agenda der Globalisten darstellen. Erwarten Sie, dass alle Anstrengungen unternommen werden, um eine weitere Trump-Präsidentschaft zu verhindern. Angesichts einer wütenden Bevölkerung und einer verstärkten Wahlprüfung beim nächsten Mal werden sie möglicherweise zu anderen Maßnahmen greifen müssen, um eine Rückkehr Trumps zu verhindern. Sollte Trump 2024 erneut ins Weiße Haus einziehen, wird erwartet, dass der notorisch rachsüchtige Trump diejenigen zur Rechenschaft ziehen wird, die ihn seiner Meinung nach seiner rechtmäßigen Wahl beraubt haben. In Washington liegen die Nerven blank und man weiß, dass die Uhr tickt.

Trump hat die Agenda um vier Jahre zurückgeworfen, und sie spielen nun gegen die Uhr, um die verlorene Zeit aufzuholen. Alles deutet darauf hin, dass sie zunehmend verzweifelt sind. Die jüngsten Einladungen an Schweden und Finnland, der NATO im Schnellverfahren beizutreten, sind eine weitere Provokation für Russland. Putin will den Ukraine-Konflikt zu seinen eigenen Bedingungen beenden und sich zurückziehen, er will sich nicht in einem jahrelangen Sumpf verstricken lassen. Genau das will die NATO. Indem sie Schweden und Finnland umwirbt, versucht sie, jahrelange Konflikte und Spannungen zu vermeiden. Putin versteht das nur zu gut. Während sie von einer schlechten Idee zur nächsten taumeln, sollte man auf die unanständige Eile achten, mit der sie sich bewegen. Es hat den Anschein, als würden sie sich die Dinge nach und nach ausdenken, und zwar ohne erkennbare Konsequenzen.

Die Aussicht auf Trump 2.0 ist nicht das einzige zeitkritische Thema, mit dem die Globalisten konfrontiert sind. Die Weltwirtschaft steht am Rande der Implosion. Sri Lanka ist kürzlich mit seinen internationalen Schulden in Verzug geraten. Dies wird sofort ein Loch von mindestens 500 Milliarden Dollar in die Weltwirtschaft reißen. Alarmierenderweise befinden sich nach Angaben der Weltbank mehr als 70 weitere Länder in einer ähnlich gefährlichen wirtschaftlichen Lage. Die meisten von ihnen können ihre Schulden nicht zurückzahlen, und die IWF-Lösung der Strukturanpassung (Sparmaßnahmen), der Privatisierungen und der Kürzungen staatlicher Dienstleistungen würde diese Länder zu Generationen von Entbehrungen und sozialen Unruhen verdammen. Oder sie könnten die Schulden vollständig zurückweisen und das westliche Bankenmodell aufgeben. Sowohl China als auch Russland haben Alternativen zu SWIFT und heißen Länder willkommen, die der neoliberalen Finanzplantage entkommen wollen. Beide bieten Investitionen für die Entwicklung, Nichteinmischung und Respekt für die Souveränität der Länder. Alles Dinge, die jedes Land zu schätzen weiß, die aber unter westlicher Vorherrschaft nicht zu erreichen sind. Schon bald werden die Länder des Globalen Südens entscheiden, mit wem sie ihre Zukunft in Einklang bringen wollen.

Ein neuer Vorschlag, der der UNO am 22. Mai vorgelegt wird, verlangt im Wesentlichen, dass alle Nationen im Falle einer weiteren Pandemie ihre Souveränität an die WHO abtreten. Dass sie überhaupt glauben, die WHO genieße nach dem Covid ein solches Maß an Vertrauen, ist eine Illusion. Diese durchsichtige Machtübernahme ist leicht als das zu erkennen, was sie ist, und für den unwahrscheinlichen Fall, dass sie genügend Zulauf erhält, ist mit einer weiteren Pandemie zu rechnen, die kurz darauf folgen wird. Die Kabale hat immer noch die Möglichkeit, Länder zu überreden, zu bestechen und zu bedrohen, damit sie sich unterwerfen, und zweifellos wird sie das auch versuchen, aber außerhalb der gefangenen westlichen Länder wird ein solch verzweifelter Schritt kaum Unterstützung finden. Covid hat es nicht geschafft, den Großen Reset einzuleiten, aber er hat eine Welle der Zerstörung in der Weltwirtschaft ausgelöst, deren Behebung Generationen dauern kann. Viele Fragen über das kriminelle Missmanagement von Covid bleiben unbeantwortet. Es gibt nur wenige Nationen, die keinen tiefen Groll gegen die notorisch korrupte und unfähige WHO und ihren völkermordenden Sugar Daddy Bill Gates hegen. Die schiere Dreistigkeit des Vorschlags stinkt nach Verzweiflung. Die bevorstehende Abstimmung wird den Globalisten wahrscheinlich eine weitere deutliche Erinnerung an ihre schwindende Macht und ihren Einfluss geben.

Es wird zu einem Great Reset kommen, nur nicht in der von den Globalisten beabsichtigten Form. Stattdessen werden sie sich wohl mit der Großen Entkopplung zufriedengeben müssen. Da der westliche Einfluss weiterhin in rasantem Tempo schwindet, wird der Trend, dass sich Länder in den Orbit von China/Russland begeben, zwangsläufig zunehmen. Die NWO, die sie seit Generationen herbeisehnen, wird sich wahrscheinlich auf Westeuropa und Nordamerika beschränken, also auf etwa 15 % der Weltbevölkerung. Die Auswirkungen der katastrophalen Ukraine-Provokation und der gescheiterten Sanktionen werden bald unübersehbar sein. Lebensmittel- und Energieknappheit zusammen mit einer unkontrollierbaren Inflation werden selbst diese kleinere NWO schwerer kontrollierbar machen. Der Kaiser ist nackt, wie alle jetzt sehen können, ihr Spiel ist alt, müde und vorhersehbar, und sie haben keine neuen Ideen. Die Globalisten müssen sich vielleicht keine Sorgen über eine Rückkehr von Trump im Jahr 2024 machen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Zeit bis dahin für sie abgelaufen sein wird. Es könnte jeden Tag passieren.