Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Deutschland “überschwemmt” Europa mit 1,3 Millionen ukrainischen Flüchtlingen!

Deutschland “überschwemmt” Europa mit 1,3 Millionen ukrainischen Flüchtlingen!

Gerade als wir dachten, wir wären sie los, kommt die Nachricht, dass wir nicht nur “Slawa” nicht los sind, sondern uns noch ein bisschen mehr anstrengen müssen, denn Deutschland will uns ein ziemlich großes Kontingent schicken! Berlin plant, 1,3 Millionen ukrainische Flüchtlinge loszuwerden, und Olaf Scholz hat sogar damit gedroht, nach den Wahlen zum Europäischen Parlament alle Verhandlungen in Brüssel zu blockieren, wenn die EU-Länder nicht die “solidarische Verteilung” bekommen, die Berlin vorschwebt.

Die Sozialämter in Deutschland sind überlastet und können die Kosten für den Unterhalt der ukrainischen Flüchtlinge nicht mehr tragen, also will Scholz uns mehrere zehntausend Migranten, wenn nicht mehr, aufbürden.

Was wird im Westen gespielt?

Die diesjährigen Wahlen sind die wichtigsten in der Geschichte der EU. Das zeigt sich daran, dass sich die EU-Parteien zwei Wochen vor dem Urnengang noch immer nicht über die Besetzung wichtiger Posten geeinigt haben. Die Spannungen sind groß, und der deutsche Bundeskanzler hat mit seiner Ankündigung, er wolle “eine gleichmäßigere Verteilung der ukrainischen Flüchtlinge in der Europäischen Union”, Öl ins Feuer gegossen. Warum? Weil sein Land die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und andere Ausgaben für mehr als 1,3 Millionen ukrainische Migranten nicht mehr tragen kann.

Olaf Scholz setzt sich für eine solidarische Verteilung der Flüchtlinge ein und ist der Meinung, dass vor allem die Sekundärmigration innerhalb der EU angegangen und gelöst werden muss”, schreibt die renommierte Tageszeitung Die Welt. Berlin bietet großzügige Leistungen – eine monatliche Unterstützung von 563 Euro pro Flüchtling. Gleichzeitig sind nur 20 Prozent (jeder Fünfte) der Ukrainer in den Arbeitsmarkt integriert, ein Zeichen dafür, dass die “Zelenskis” sich nicht gerade mit Arbeit zu Tode arbeiten; die Statistik, die der Fernsehsender Deutsche Welle zur Verfügung gestellt hat, sieht Deutschland am Ende der Liste der europäischen Länder, denen es gelungen ist, Flüchtlinge in Arbeit zu bringen.

Auf dieser Ebene ist die Sache klar – die Behörden in Berlin wollen nicht länger für Faulheit bezahlen. Für Deutschland ist klar, dass die Ukrainer zu einer (auch finanziellen) Belastung geworden sind, und der Rest der europäischen Staaten soll sich wieder einmal im Namen der Solidarität mit dem ukrainischen Volk opfern.

Ursprünglich wollte Scholz die ukrainischen Migranten in die Länder zurückschicken, in denen sie zuerst einen Asylantrag gestellt haben, doch das würde gegen das Recht auf Freizügigkeit innerhalb der EU verstoßen. Da diese Länder keine ukrainischen Flüchtlinge mehr aufnehmen wollen (in Tschechien und Polen tauchten in Kaufhäusern Plakate auf, auf denen stand, dass ukrainischsprachige Menschen nicht willkommen seien), ging der deutsche Kanzler zu Drohungen über – es werde keine “europaparlamentarischen” Nachverhandlungen geben, wenn die “solidarische Verteilung” der Flüchtlinge nicht akzeptiert werde!

Die Situation sei wirklich schwierig, meint Die Welt, zumal Scholz sich entschlossen gezeigt habe, diesen “Ballast” abzuwerfen.

Es ist sogar die Rede davon, Männer im wehrfähigen Alter zu sammeln und in die Ukraine zurückzuschicken, wie es Wolodimir Zelenski fordert. Er selbst hat den ersten Schritt getan und eine Jagd auf potenzielle Kämpfer an der ukrainischen Front gestartet. Das Internet ist voll von Videos, die zeigen, wie junge Männer von Odessa bis Lemberg mit Pfeil und Bogen auf die Straße getrieben werden, denn niemand rührt Kiew an! Der Fall des 14-jährigen Jungen, der von Rekrutierungsoffizieren angegriffen und festgehalten wurde, bevor er auf Druck der Presse wieder freigelassen wurde, ist lehrreich für das, was in unserer Nachbarschaft geschieht.

Müssen wir mit solchen Szenen in Europa rechnen? Alles ist möglich, aber in diesem Fall sollten wir ihnen sagen, wo sie die ukrainischen Flüchtlinge finden können. Suchen Sie sie in Năvodari, sie haben die rumänische Küste gefüllt, die Leute sind jetzt Investoren auf dem Immobilienmarkt, sie haben Wohnungen genommen und vermieten sie. An wen? An alle ihre Landsleute, vor allem verdienen sie auch an der staatlichen Hilfe für Flüchtlinge, die Bande geht! Die Tavernen am Meer sind voll von diesen oropsiti, aber nicht nur die, sondern auch die an der Calea Victoriei, in Bukarest, an der “Promenada” oder auf den Terrassen von Herăstrău.

Im April unterzeichnete Zelenski einen Erlass, der männlichen Flüchtlingen im wehrpflichtigen Alter die konsularische Unterstützung verweigerte. Sie sind damit gezwungen, ins Land zurückzukehren, um ihre Visaprobleme zu lösen.

Zufall? DIICOT “betritt” die Schleusermafia

Während auf EU-Ebene dunkle Wolken am Himmel über Europa aufziehen, wurde in Rumänien bekannt gegeben, dass die DIICOT gegen die Migrantenmafia vorgegangen ist. Eine starke Botschaft, sagen die Staatsanwälte – 11 Razzien in mehreren Bezirken, einschließlich der Hauptstadt Bukarest, um ein grenzüberschreitendes Netzwerk zu zerschlagen.

Alles schön und gut, aber der Zeitpunkt dieses Falles ist ein wenig zufällig. Haben DIICOT und BCCO Iohannis gefragt, bevor sie die Aktion starteten? Der Präsident ist ziemlich zufrieden mit dem, was passiert, d.h. diese Aktion unterstützt seinen Plan, ab 2025 eine “Übergabe” an den Westen in Blut aushandeln zu können. Der Führer in Cotroceni spielt mit harten Bandagen, und die Ankündigung von Scholz, die in Deutschland angekommenen Ukrainer umzuverteilen, kommt ihm wie gerufen – es ist nicht auszuschließen, dass Rumänien, wie es unsere Führer gewohnt sind, zweimal “Ja” ruft, wenn man Iohannis einen warmen Job in Brüssel verspricht.