Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

DiCaprio sagt aus, dass ein mit der KPCh verbundener malaysischer Financier, der jetzt auf der Flucht ist, während des Wahlkampfs 2012 mehr als 30 Millionen Dollar an Obama gespendet hat

„Er erzählte mir, dass er, oder er und eine Gruppe, einen bedeutenden Beitrag an die Demokratische Partei leisten würden. … Ich sagte ‚wow, das ist eine Menge Geld‘.“

Filmstar Leonardo DiCaprio trat am Montag in den Zeugenstand in einem Bundesprozess, in dem es darum geht, die Details eines Geldtransfers zu klären, bei dem ein malaysischer Finanzier über einen prominenten Rap-Künstler aus den 90er-Jahren Dutzende Millionen Dollar für die Wiederwahlkampagne des ehemaligen Präsidenten Barack Obama im Jahr 2012 gespendet hat.

DiCaprio spielt in der Saga eine Rolle, weil er mit Jho Low, einem malaysischen Finanzier, gefeiert haben soll, der DiCaprio laut New York Post einmal in einem Gespräch angedeutet haben soll, dass er Obamas Präsidentschaftswahlkampf unterstützen wolle.

DiCaprio sagte: „Es war ein beiläufiges Gespräch darüber, welche Partei er unterstützt, ich sagte ihm, welche Partei ich unterstütze. Und er sagte mir, dass er, oder er und eine Gruppe, einen bedeutenden Beitrag zur Demokratischen Partei leisten würden. … Ich sagte ‚wow, das ist eine Menge Geld‘.“

Prakazrel „Pras“ Michel, der Gründer der Fugees, wurde von Low angeworben, um Geld für Obamas Wiederwahlkampagne zu spenden, da es Ausländern nicht erlaubt ist, für US-Kampagnen zu spenden. In dem Bericht hieß es, Michel habe „zig Millionen Dollar“ angenommen, um im Namen der chinesischen Regierung Lobbyarbeit zu betreiben.

Es stellte sich jedoch heraus, dass ein Großteil des Geldes gestohlen war. Low wird nun beschuldigt, 4,5 Milliarden Dollar von 1MDB, dem staatlichen Investmentfonds Malaysias, veruntreut zu haben (Reuters).

Berichten zufolge half Low bei der Finanzierung von DiCaprios Filmhit „The Wolf of Wall Street“ aus dem Jahr 2013, für dessen Darstellung der 48-Jährige einen Golden Globe als bester Schauspieler erhielt. DiCaprio und Low waren offenbar jahrelang befreundet, und der Schauspieler hielt Low offenbar für einen bedeutenden Geschäftsmann mit Verbindungen nach Abu Dhabi und Malaysia.

Die Staatsanwaltschaft behauptet, Michel habe über 20 Millionen Dollar von ausländischen Konten erhalten, die dann von Juni bis November 2012 an 20 „Strohmann-Spender“ weitergeleitet worden seien, so The Post. Diese Spender sollen die Spenden an die Obama-Kampagne in ihrem Namen geleistet haben, damit das Geld nicht zu Low zurückverfolgt werden konnte.

Laut Utusan Malaysia hat der Generalinspektor der Polizei (IGP), Tan Sri Abdul Hamid Bador, bestätigt, dass sich der flüchtige Finanzier derzeit in Macau versteckt hält. Der IGP teilte auch mit, dass sich Jho Low und seine Familienmitglieder frei in Hongkong bewegen und dass die chinesische Regierung ihnen vermutlich Schutz gewährt. Trotz laufender Bemühungen, Jho Low nach Malaysia zurückzubringen, gab es bisher keine positive Reaktion seitens der Republik. Jho Low hatte sich zuvor in Thailand aufgehalten, bevor er nach Macau kam, und floh Berichten zufolge nach der Bekanntgabe der Ergebnisse der 14. allgemeinen Wahlen in einen Nachbarstaat.

Michel soll für seine Hilfe für Low 70 Millionen Dollar erhalten haben. Infolgedessen sieht sich der Fugees-Künstler nun 11 Anklagepunkten wegen versuchter Beeinflussung der Obama- und Trump-Administration gegenüber, heißt es in dem Bericht. Die Staatsanwälte haben auch festgestellt, dass dem Künstler vorgeworfen wird, versucht zu haben, Trumps Ermittlungen gegen Low zu behindern.