Unabhängige News und Infos

Die am meisten geimpfte Nation der Welt führt angesichts des Anstiegs der Coronavirus-Fälle wieder Einschränkungen ein

Die am meisten geimpfte Nation der Welt führt angesichts des Anstiegs der Coronavirus-Fälle wieder Einschränkungen ein

Die Seychellen, die als die am meisten geimpfte Nation der Welt bekannt sind, haben nach einem plötzlichen Anstieg von Coronavirus-Fälle wieder Beschränkungen für das Coronavirus (COVID-19) eingeführt.

Der Inselstaat mit knapp 100.000 Einwohnern hat laut dem Covid World Vaccination Tracker der New York Times 134.475 Dosen des Coronavirus-Impfstoffs verabreicht. Das bedeutet, dass ungefähr 72% der Bevölkerung mindestens eine Dosis des Coronavirus-Impfstoffes erhalten haben. Die von den Seychellen beschafften Impfstoffe wurden von der chinesischen Staatsfirma Sinopharm und dem britisch-schwedischen Pharmariesen AstraZeneca entwickelt.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels haben die Seychellen 138 Dosen pro 100 Menschen verabreicht und sind damit das am meisten geimpfte Land der Welt. Sie werden gefolgt von den Vereinigten Arabischen Emiraten, die 129 Dosen pro 100 Menschen verabreicht haben, und Israel, das 117 Dosen pro 100 Menschen verabreicht hat.

Am 4. Mai erklärte die Gesundheitsministerin der Seychellen, Peggy Vidot, die neuen Maßnahmen, die wieder in Kraft treten werden. Sie beinhalteten ein Verbot für öffentliche Versammlungen, Unterhaltungsshows und sportliche Aktivitäten und Konferenzen. Geschäfte, Bars und Casinos müssen nun früher als gewöhnlich schließen, während staatliche, private und postsekundäre Schulen angewiesen werden, zu schließen. Lediglich Kindertagesstätten bleiben bis auf weiteres geöffnet.

Die Regierung ermutigte auch private Unternehmen, die hauptsächlich nicht-essentielle Mitarbeiter beschäftigen, ihre Angestellten von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Die landesweite Ausgangssperre um 23.00 Uhr bleibt unverändert bestehen. Diese neuen Maßnahmen wurden nach einem Treffen des COVID-19 Platin-Komitees der Regierung angekündigt.

Zusätzlich zu diesen Einschränkungen überarbeiteten die Seychellen auch ihre Richtlinien für ausländische Ankünfte. Jetzt wird Touristen aus Indien, Pakistan und Bangladesch nur noch die Einreise gestattet, wenn sie geimpft sind. Sie müssen nachweisen, dass sie zwei Dosen eines COVID-19 Impfstoffes erhalten haben und müssen mindestens zwei Wochen nach Erhalt der zweiten Dosis warten, bevor sie ein Flugzeug auf die Seychellen besteigen können.

Die Wirtschaft des Landes ist stark vom internationalen Tourismus abhängig, und es war eines der ersten Länder der Welt, das seine Grenzen für Touristen wieder öffnete.

Trotz Massenimpfung erleben die Seychellen seit Ende April einen Anstieg der Fälle

Vom 29. April bis zum 1. Mai verzeichnete das Land 497 neue Coronavirus-Fälle, was die kumulative Anzahl der Fälle im Land auf 6373 brachte, einschließlich 28 Todesfälle. Laut der Seychelles News Agency gibt es derzeit 1068 aktive Fälle, 84 Prozent davon sind Seychellois und 16 Prozent sind Ausländer.

„Das ist ein Aufwärtstrend“, erklärte Gedeon. „Wir wissen nicht, wie lange er anhalten wird, aber das wird davon abhängen, welche Maßnahmen ergriffen werden und wie die neuen Maßnahmen eingehalten werden.“

Gedeon behauptete, dass fast 65 Prozent der aktiven COVID-19-Fälle aus der ungeimpften Bevölkerung des Landes stammen oder von denen, die nur eine Dosis des Impfstoffs erhalten haben. Der Rest – 35 Prozent – wurde bei vollständig geimpften Personen festgestellt. (Verwandt: Gibt es überhaupt einen NUTZEN für Impfstoffe?

Todesraten in geimpften vs. ungeimpften Regionen sehr ähnlich).

„Trotz aller außergewöhnlichen Anstrengungen, die wir unternehmen, ist die COVID-19-Situation in unserem Land im Moment kritisch, mit vielen täglich gemeldeten Fällen in der letzten Woche“, sagte Vidot.

Gedeon sagte, dass die jüngste Welle neuer Coronavirus-Fälle das wichtigste COVID-19-Behandlungszentrum des Landes – das Seychelles Family Hospital auf Perseverance Island – nahe an seine maximale Kapazität gebracht hat.

Laut Vidot plant die Regierung, ein Krankenhaus am südlichen Ende der bevölkerungsreichsten Insel des Landes, Mahe, in ein weiteres COVID-19-Behandlungszentrum umzubauen. Die Regierung ist auch besorgt über die steigende Zahl von Fällen unter dem Gesundheitspersonal.

„Offensichtlich, wenn wir eine Pandemie wie diese haben, und wir haben die Anzahl der infizierten Mitarbeiter im Gesundheitswesen gesehen, wird es immer Mitarbeiter geben, die ausfallen, weil sie das Virus haben oder ein Kontakt ist, also ist dies immer ein Druck auf die personellen Ressourcen“, sagte Vidot. „Für die Zeit versichern wir der Öffentlichkeit, dass wir mit unserer aktuellen Kapazität unsere Dienste fortsetzen können.“

Gedeon, Vidot und andere Beamte, die an der Pressekonferenz zur Bekanntgabe der neuen Beschränkungen teilnahmen, weigerten sich, die Quelle des neuen Anstiegs der Fälle preiszugeben. Sie brachten den Anstieg einfach mit den Feierlichkeiten in Verbindung, die nach Ostern von der überwiegend christlichen Bevölkerung im Land abgehalten werden. Sie versuchten auch, den Menschen die Schuld dafür zu geben, dass sie sich weigern, die Vorsichtsmaßnahmen gegen das Coronavirus ernst zu nehmen, wie das Tragen von Gesichtsmasken und das Einhalten von sozialer Distanzierung.

Das Gesundheitsministerium appelliert an die Bevölkerung, die Bemühungen des Landes gegen die Pandemie zu unterstützen, indem sie Gesichtsmasken tragen, sich regelmäßig die Hände desinfizieren, soziale Distanz wahren und sich an die auferlegten Einschränkungen halten.