Unabhängige News und Infos

Die antirussische Propaganda schaltet einen Gang höher

Die antirussische Propaganda schaltet einen Gang höher

von Larry Johnson, 22.09.2022

Falls Wladimir Putin erwartet hat, dass die westliche Propagandakampagne nach seiner Rede in dieser Woche, in der er ankündigte, Russland sei bereit, vier ukrainische Oblaste als neue Republiken in Russland anzuerkennen und eine teilweise Mobilisierung des Militärs anzuordnen, nachlassen würde, dann ist er heute sehr enttäuscht. Es gab eine Flut von Berichten, in denen behauptet wurde, dass der russische Aktienmarkt zusammenbricht und dass russische Männer im wehrfähigen Alter in Scharen aus dem Land fliehen.

In Wirklichkeit waren die Reaktionen in Russland eher positiv als negativ. Gibt es Proteste? Ja. Das ist schon komisch. Ich dachte, Putins Russland sei die Reinkarnation der bösen Sowjetunion und jeder, der protestiert, würde in den Gulag verfrachtet. Es gab ein paar Verhaftungen, aber die Proteste wurden nicht niedergeschlagen.

Westliche Quellen verbreiten in den sozialen Medien Videos von Autoschlangen, die versuchen, Russland zu verlassen, und von Schlangen junger Männer an den Flughäfen, die nach einem sicheren Hafen im Ausland suchen. Ist das wahr? Nun, es gibt auch Videos, die zeigen, wie sich Schlangen vor militärischen Rekrutierungsbüros in Russland bilden.

Schauen wir uns also die Wirtschaftsdaten an. Nehmen wir die Behauptung, dass Russlands Wirtschaft zusammenbricht:

„Der russische Aktienmarkt stürzte am Mittwoch ab, nachdem Präsident Wladimir Putin eine Teilmobilisierung zur Unterstützung seines Feldzugs in der Ukraine angekündigt hatte. . . . Nachdem sich die russische Wirtschaft monatelang gegen die westlichen Sanktionen gewehrt hat, gibt es nun erste Anzeichen für einen deutlichen Rückgang, da die sinkenden Energieexporte nach Europa zu geringeren Gewinnen führen.“ Quelle

Ist das wahr? Nicht wirklich. Wenn wir dieser Logik folgen, bedeutet dann der Rückgang des US-Aktienmarktes um 20% seit November 2021 das Ende Amerikas? Hier sind die Fakten über den russischen Aktienmarkt:

„Der auf Rubel basierende MOEX Russia Index schloss am Donnerstag 2,8% höher bei 2.190 Punkten und erholte sich damit leicht, nachdem er in den letzten beiden Sitzungen um 12,3% gefallen war, da die Anleger angesichts der weiteren Eskalation des Krieges in der Ukraine und neuer Drohungen gegenüber dem Westen die Unternehmensnachrichten verfolgten. In dieser Woche ordnete Präsident Putin die erste militärische Mobilisierung des Landes seit dem Zweiten Weltkrieg an und betonte die Bereitschaft Russlands, sein Atomwaffenarsenal einzusetzen, nachdem er Pläne zur formellen Annexion von vier ukrainischen Gebieten durch ein für dieses Wochenende angesetztes Referendum angekündigt hatte. Die Annexion wird von vielen als ernsthaftes Mittel zur Eskalation angesehen, was dem Kreml Anlass gibt, den jüngsten Gegenangriff der Ukraine als Aggression auf russischem Boden mit westlichen Waffen zu betrachten. An der Unternehmensfront stiegen die Aktien von Gazprom um 8%, nachdem der Vorstand des Unternehmens eine Zwischendividende von 51 RUB pro Aktie für die Rekordgewinne im ersten Halbjahr 2022 angekündigt hatte. Auch die Banken verbuchten Kursgewinne, nachdem die Zentralbank angekündigt hatte, die Maßnahmen zur Lockerung der Mindestreserveanforderungen zu verlängern.“

Quelle

Was ist mit dem Rubel? Wenn es wirklich einen Exodus von Russen gäbe, die in westliche und asiatische Länder fliehen, dann bräuchten diese Menschen ausländische Währung. Und warum? Weil man mit dem russischen Rubel in Finnland, Schweden oder Deutschland keine Tasse Kaffee kaufen kann. Das bedeutet, dass die Nachfrage nach ausländischer Währung stark ansteigen müsste, was wiederum bedeutet, dass der Rubelpreis hätte sinken müssen. Ist er aber nicht. Schaut euch dieses Diagramm an:

Der Kurs des Rubels ist seit Ende Juli stabil geblieben. Der Rubel ist heute in keiner Weise übermäßig stark gefallen.

„Der russische Rubel lag im September bei 60 USD und damit deutlich über dem Niveau vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine und festigte seine Erholung von dem im März erreichten Rekordtief von 150, das durch strenge Kapitalverkehrskontrollen und Handelsungleichgewichte unterstützt wurde. Die seit Beginn des Krieges gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise haben die Exporteinnahmen und die relative Rubelnachfrage in die Höhe getrieben, während die Importtätigkeit aufgrund der Sanktionen eingebrochen ist. Hinzu kommt, dass die Währungsbehörden hohe Gebühren und negative Zinssätze für Währungen aus „unfreundlichen“ Staaten anordneten. Diese Diskrepanz spiegelt sich in dem höchsten Leistungsbilanzüberschuss aller Zeiten wider: 70,1 Mrd. USD im zweiten Quartal gegenüber 17,3 Mrd. USD im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Die Stärke des Rubels widerstand der Senkung der Kreditkosten durch die Zentralbank auf ein Niveau unterhalb des Niveaus vor der Invasion, obwohl die wöchentlichen Deflationswerte und die Forderungen nach einer Abwertung des Rubels von den politischen Entscheidungsträgern der Zentralbank und der Staatsduma ständig überprüft wurden.“

Ich denke, Putins Rede in dieser Woche könnte seine Popularität beeinträchtigen, aber die Oppositionsparteien werden wahrscheinlich keinen großen Auftrieb erhalten. Putin appelliert an den russischen Patriotismus, und der hat in Russland immer noch großen Anklang. Wichtig ist auch der Hinweis, dass die von Putin angekündigte begrenzte Mobilisierung nur jene Männer und Frauen betrifft, die in der russischen Reserve dienen. Er hat nicht vor, die Universitäten zu stürmen und Studenten in die Armee einzuziehen. Der Einsatz von Reservisten bedeutet, dass der Ausbildungszyklus für die Verstärkung noch vor Ende des Jahres, wenn nicht früher, abgeschlossen sein wird.

Lasst mich abschließend einige der hysterischen Schlagzeilen wiedergeben, die den bevorstehenden Untergang Putins und Russlands ankündigen:

– Putins Verluste in Asien sind größer als in der Ukraine

– Das Ende von Putins Krieg gegen die Ukraine ist nahe

– Putins Ruf nach russischen Wehrpflichtigen wird Waffen erfordern, die Moskau nicht hat, sagt der NATO-Chef

Putin war über diese Entwicklungen so verärgert, dass er in seiner heutigen Rede anlässlich des 1160. Jahrestages der russischen Staatlichkeit (Sie haben richtig gelesen, mehr als 1000 Jahre) Folgendes sagte:

„In mehr als einem Jahrtausend hat unsere Staatlichkeit viele Epochen durchlebt, darunter grausame feindliche Invasionen, Uneinigkeit und die Tragödien von Fehden, aber jede dieser schwierigen Perioden endete stets mit der Wiederbelebung des Vaterlandes. Die heldenhaften Generationen unseres Volkes überwanden Schwierigkeiten und Widrigkeiten, hielten den Prüfungen stand. Sie haben die Größe unseres Vaterlandes geschaffen und erweitert und ihren Namen mit Ruhm bedeckt.“

„Wir erinnern uns an diese wirklich herausragenden Menschen und halten sie in Ehren: Rurik und der Prophet Oleg, Prinzessin Olga und Swjatoslaw Igorewitsch, Fürst Wladimir und Jaroslaw der Weise, Wladimir Monomach und Alexander Newski, Dmitri Donskoi und Sergius von Radonesch, Iwan III. und Iwan der Schreckliche, Jermak, Minin und Poscharski, Dezhnew und Bering, Peter der Große und Katharina die Große, Lomonossow und Puschkin, Suworow und Uschakow, Alexander II. der Befreier und Alexander III. der Friedensstifter, Brusilow und Denikin, Schukow und Rokossowski, Kurtschatow, Korolow und Gagarin.“

„Diese und viele andere unserer Landsleute waren überlebensgroße, komplexe und gelegentlich kontroverse historische Persönlichkeiten. Einige von ihnen sahen die Zukunft Russlands anders und standen sogar auf der anderen Seite der Barrikaden. Wissen Sie, beim Verfassen dieses Textes habe ich Namen wie Nikolaus II., Lenin und Stalin hineingekritzelt und wieder durchgestrichen. Offensichtlich ist seither aus historischer Sicht nicht genug Zeit vergangen, als dass wir umfassende und objektive Einschätzungen abgeben könnten, die frei von dem Druck der aktuellen politischen Entwicklungen sind.“

„Aber sie alle, Staatsmänner, Arbeiter, Krieger, Pioniere, Gelehrte, Asketen und Heilige und vor allem unser ganzes Volk, haben Russland zu einer großen Weltmacht gemacht und seine Zukunft bestimmt. . . .“

„Teil einer vielfältigen russischen Zivilisation zu sein, bedeutet Glück, aber, ich wiederhole, es bedeutet auch Verantwortung und Pflicht. Unsere Zivilisation ist anders. Sie hat ihren eigenen Weg, und das hat nichts mit Arroganz oder Überlegenheitsgefühl zu tun. Diese unsere Zivilisation – das ist es, was uns wichtig ist.“

„Und wir werden für unser Vaterland, unser Heimatland, von dem es nur eines gibt, für unsere Unabhängigkeit und Souveränität, für unsere Kultur und Traditionen kämpfen. Wir werden dies im Namen unserer Vorfahren und unserer Nachkommen bewahren und verteidigen, um Russlands, seiner großen Geschichte und seiner großen Zukunft willen.“

Die Russen haben ein paar mehr Höhen und Tiefen erlebt als die meisten anderen Länder, mit Ausnahme von China. Aber das klingt nicht nach einem verängstigten Führer, der glaubt, dass er mit dem Rücken zur Wand steht und dass Russland eine neue Niederlage droht.