Unabhängige News und Infos

Die Bewaffnung der russischen Energie
Andrey Rudakov/Bloomberg

Die Bewaffnung der russischen Energie

armstrongeconomics.com: Um den Rubel zu stärken und Sanktionen zu vermeiden, wird Russland keine Zahlungen in Dollar und Euro aus „unfreundlichen Ländern“ mehr annehmen. Indien ist mit an Bord und bereit, auf eine SWIFT-Alternative umzusteigen, um Rupien leicht in Rubel umrechnen zu können. Die G7-Staaten haben erklärt, dass sie für Gas nicht in Rubel zahlen werden. „Alle G7-Minister waren sich völlig einig, dass dies ein einseitiger und klarer Verstoß gegen die bestehenden Verträge wäre“, erklärte der deutsche Energieminister Robert Habeck. „Eine Zahlung in Rubel ist nicht akzeptabel, und wir werden die betroffenen Unternehmen auffordern, Putins Forderung nicht zu folgen“, so Habeck.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, „wir werden ganz sicher kein Gas zum Nulltarif liefern“ und Russland werde sich nicht „an Almosen für Europa beteiligen“. Die europäischen Pipelinesysteme sind größtenteils miteinander verbunden, so dass es schwierig wäre, die Lieferungen an einzelne Länder innerhalb des Kontinents zu unterbrechen. Gazprom, der größte Gaslieferant Russlands, wurde benachrichtigt. Das Unternehmen belieferte „unfreundliche Länder“ im Jahr 2021 mit rund 70 % der Exporte im Gesamtwert von 69 Milliarden Dollar.

Die Verträge sind bereits in Ordnung. „Ich möchte betonen, dass Russland auf jeden Fall weiterhin Erdgas in Übereinstimmung mit den in den bestehenden Verträgen festgelegten Mengen und Preisen und Preismechanismen liefern wird“, sagte Putin, der weiß, dass Gasexporte für die russische Wirtschaft unerlässlich sind. „Es ist ziemlich klar, dass es für uns keinen Sinn macht, unsere Waren in die Europäische Union und in die USA zu liefern und dafür Zahlungen in Dollar, Euro oder anderen Währungen zu erhalten“, so Putin weiter.

Europa importiert immer noch 40 % des Gases und 25 % des Öls aus Russland. Da der Kreml für alle Möglichkeiten offen ist, bereitet sich Europa auf eine Gasverknappung vor. Deutschland, der größte Importeur von russischem Gas, hat einige Energieunternehmen aufgefordert, sich auf mögliche Engpässe einzustellen. Die bestehenden Verträge sollten sicher sein, wenn Putin sein Versprechen einhält, aber dann wird ein echtes Problem entstehen.