Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Die Diktatur der Zahlen – In Fortsetzung eines Gesprächs mit Paul Craig Roberts

Hier sind ein paar Zahlen, wir fangen mit zweien an: 447 Millionen und 4,67 Milliarden. Diese beiden Zahlen sprechen Bände und sind die Grundlage für den Niedergang Amerikas und sein zunehmend irrationales Verhalten, das uns, um den berühmten Hit von Bachman Turner Overdrive zu zitieren, an den Punkt des sprichwörtlichen „ain’t seen nothing yet“ bringen könnte. Bei der ersten Zahl handelt es sich um die Bevölkerung der Europäischen Union, bei der zweiten um die Bevölkerung Asiens. Die Bevölkerung Asiens macht etwa 60 % der gesamten Weltbevölkerung aus. Den zweiten Platz in dieser Zählung nimmt Afrika mit etwa 1,37 Milliarden ein, den dritten Lateinamerika und die Karibik mit respektablen 659 Millionen, was immer noch deutlich mehr ist als die Bevölkerung der Europäischen Union. Die Bevölkerung Nordamerikas liegt bei 371 Millionen, was im Gesamtbild der Dinge nicht so beeindruckend aussieht. In der Tat ist es das nicht.

Die Geschichte des Kolonialismus – ich lasse hier bewusst den Qualifizierer „westlich“ weg, es gab alle Arten von Kolonialismen – im Zusammenhang mit dem klassischen Kapitalismus war mehr als nur die Ausbeutung von Kolonien zum Nutzen der Metropole. Die Bilder von der Extraktion natürlicher Ressourcen aus den Kolonien und der Verschiffung dieser in die Metropolen sind zwar richtig, aber sie ergeben kein vollständiges Bild. Letztlich wurden die Kolonien als Märkte betrachtet, auf denen die Metropole ihre Produkte verkaufen konnte. Je größer die Kolonie, je zahlreicher ihre Bevölkerung war, desto größer war der Markt für die in der Metropole hergestellten Produkte. Das alles machte einen vollständigen, wenn auch oft blutigen, ökonomischen Sinn in den Zeiten des guten alten Industriekapitalismus, als die Metropole Ressourcen aus der Kolonie erhielt und sie in ein fertiges Produkt umwandelte und dann dieses fertige Produkt, mit einem großen Mehrwert, verschiffte, um es in der Kolonie zu verkaufen. Für die amerikanischen Ureinwohner, die 1626 Manhattan an die Holländer verkauften, für angeblich, und von Historikern heiß umstrittene, 24 Dollar in fertigen Waren, war das, was angeboten wurde, ein riesiger Wert für sie, weil sie diese Gegenstände nicht produzieren konnten, sei es, wie die Mythologie behauptet, glänzende Glasgebote oder was auch immer die technologisch viel fortschrittlicheren Holländer ihnen sonst anbieten würden. So funktionierte es mehr oder weniger über Jahrhunderte. Je mehr und bessere Gegenstände man produzierte, desto reicher würde man werden. Das heißt, bis die FIRE-Ökonomie und das Simulakrum des Post-Industrialismus der Welt von Leuten offenbart wurden, von denen die meisten Schwierigkeiten hätten, eine Generalunternehmerprüfung zu bestehen, ganz zu schweigen von einem Abschluss als Wirtschaftsingenieur.

Spulen Sie vor bis Mai 2000 zur Verabschiedung der House Resolution 4444 China Trade Bill. In einer der zutiefst geistlosen und ignoranten Aussagen der amerikanischen Außen- und Wirtschaftspolitik verkündete Bill Clinton, dass:

„Heute hat das Repräsentantenhaus einen historischen Schritt in Richtung anhaltenden Wohlstand in Amerika, Reformen in China und Frieden in der Welt getan. Wenn der Senat so abstimmt, wie es das Repräsentantenhaus gerade getan hat, um die normalen Handelsbeziehungen mit China dauerhaft zu verlängern, wird dies neue Türen für den Handel für Amerika und neue Hoffnung für den Wandel in China öffnen. Als ich vor sieben Jahren Präsident wurde, habe ich einen neuen Kurs für eine neue Wirtschaft eingeschlagen – einen Kurs der Haushaltsdisziplin, der Investitionen in unsere Menschen und des offenen Handels. Ich habe immer daran geglaubt, dass die Öffnung der Märkte im Ausland auch Chancen im eigenen Land eröffnet. Wir haben seit 1993 hart daran gearbeitet, dieses Ziel eines offeneren und faireren Handels voranzutreiben, bis hin zu dem bahnbrechenden Gesetz, das ich vor wenigen Tagen unterzeichnet habe, um den Handel mit Afrika und dem Karibischen Becken zu erweitern.“

In ihrer schieren Falschheit und ihrem unerträglichen Pathos – dem wirtschaftlichen Äquivalent zu Chamberlains „Frieden in unserer Zeit“-Proklamation von 1938, nachdem er die Kapitulation von München vor Hitler unterzeichnet hatte – war Clintons Erklärung selbst für diejenigen erschütternd, die den wirtschaftlichen Angelegenheiten der Vereinigten Staaten sonst keine große Aufmerksamkeit schenken würden. China war nicht verärgert; warum sollte es auch? Sowohl NAFTA als auch Chinas Beitritt zur WTO dienten als massiver Staubsauger, der das Leben aus den amerikanischen Industrien heraussaugte, und um sicherzugehen, waren dies keine Bank- oder Finanzberatungs „Industrien“, die ins Ausland verlagert wurden. Die amerikanische Produktion begann, die eigenen Küsten zu verlassen. Amerika begann, sein einziges Werkzeug zu verlieren, das das einzig gültige Mittel zum Zweck des wirtschaftlichen Wohlstands war und auch heute noch ist – die Produktionskapazität. Ein Konzept, das die meisten amerikanischen Ökonomen und politischen Pseudowissenschaftler nicht begreifen können, von denen die meisten heute chinesische Maßanzüge tragen, in China hergestellte iPhones in der Hand halten und Laptops und PCs benutzen, die ebenfalls dort hergestellt wurden.

Sicherlich, Amerika produziert immer noch einige Dinge – zivile Flugzeuge, als Beispiel. Aber seit der ganzen Boeing 737 Max-Affäre, die man nur in stärkster Profanität beschreiben kann, ist der Glanz von der polierten Außenfassade von Boeing weitgehend verschwunden und das Standbein der amerikanischen Verkehrsfliegerei hat de facto den Wettbewerb an seinen EU-Rivalen Airbus verloren. Autos? Sicher, Amerika ist immer noch wettbewerbsfähig bei der Herstellung von Lastwagen. Und der Rest? Amerikas Limousinen sind nicht wettbewerbsfähig und verlieren an japanische und koreanische Autohersteller, sowohl im Inland als auch international, genug, um einen Blick auf Ford zu werfen, die den russischen Markt an asiatische, russische und EU-Autohersteller verlieren, wobei das letzte Ford Focus-Werk in Russland kürzlich geschlossen wurde. In einer anderen, eher verblüffenden Entwicklung verliert Amerikas wichtigster Soft-Power-Export, Hollywood, seine Durchschlagskraft in China und in Russland. Tatsächlich ist es nicht nur dabei, sie zu verlieren, es hat sie bereits verloren. Wäre eine solche Behauptung vor 20 Jahren noch belächelt worden, wird die Tatsache, dass russisch produzierte Filme heute Russlands Kinokassen dominieren, als absolut normal akzeptiert. Das Gleiche gilt für den chinesischen Filmmarkt, und zwar so sehr, dass Hollywood gezwungen ist, sich an China anzupassen, um eine Chance auf das gigantische chinesische Filmpublikum zu haben. Schon vor der Pandemie war die Leistung Hollywoods nicht beeindruckend und befand sich im Niedergang. Hollywoods „Werte“ eines radikalen Feminismus, einer männerfeindlichen Misogynie und der Förderung der sexuellen Devianz sind in den weitgehend konservativen chinesischen und russischen Gesellschaften kaum gefragt.

Sicher, es gibt einige Dinge, die die Vereinigten Staaten heute herstellen, die gefragt sind, oder, wenn man es genau nimmt, den Kunden mit Gewalt aufgezwungen werden – Amerikas enorm überteuerte und zweifelhaft effektive Waffensysteme. Das ist das, was von der einst mächtigen Industrie Amerikas übrig geblieben ist, die von Socken und Küchenmähdreschern bis hin zu guten Kampf- und exzellenten Verkehrsflugzeugen alles produzieren konnte. Heute gibt es diese Kapazität nicht mehr, da China der Hauptproduzent von Konsumgütern ist, und die einzige Möglichkeit für die USA, sich einen Markt für ihre Waffen zu sichern, besteht darin, Europa, d.h. die NATO, als ihren Hauptkunden und Vasallen zu behalten. Die NATO wird gerne (wenn nicht, farbige Revolutionen sind ein gutes Werkzeug, um diejenigen zu überzeugen, die Zweifel haben) Amerikas Waffen und die „Verteidigung“ Europas „kaufen“, aber Amerika braucht die Europäer, um zu glauben, dass Horden von Demokratie-hassenden, nur zwei Geschlechter akzeptierenden, rückständige, bärtige russische Iwans bereit sind, sich auf den Weg zu machen, um Europa ihre Lieblingswerte einer völligen sexuellen Verderbtheit, ihre Städte, auch bekannt als schmutzige multikulturelle Kloaken und eine schrumpfende Wirtschaft zu verweigern, aus Gründen, die nur die Amerikaner kennen, während die Russen in ihrer überwältigenden Mehrheit, besonders die russische Jugend, sich nicht als Europäer identifizieren wollen.

Um also diese 447 Millionen EU-Bewohner davon zu überzeugen, dass sie Amerikas Schutz und Waffen brauchen, braucht Amerika Russland, um in den Krieg in der Ukraine einzusteigen, und wenn es mit der völligen Zerstörung der ukrainischen Streitkräfte und wahrscheinlich der ukrainischen Staatlichkeit endet, und das wird es, wenn Russland wirklich so entscheidet, dann soll es so sein. Den Amerikanern war es nie wirklich egal, wie viele Ureinwohner sterben, solange es für die US-Bilanz funktioniert. Oder, wenn man so will, ein Zustand des amerikanischen Zustands, der sich stetig verschlechtert, weil nicht nur die Vereinigten Staaten zunehmend wenig Substanz, d.h. hohe Wertschöpfung, an die Welt zu verkaufen haben, sondern die Bildung des wirtschaftlichen und militärischen Monsters Eurasien die Vereinigten Staaten von ihrem, anfangs grob übertriebenen, selbsternannten Status des globalen Hegemons auf den Status eines, im besten Fall, eines der wenigen Big Shots auf dem Planeten zurückwirft. Schlimmstenfalls werden die Vereinigten Staaten aus Eurasien als lebensfähiger Konkurrent entfernt und auf den Status einer Regionalmacht zurückgestuft – immer noch mächtig im Vergleich zu ihren kontinentalen Nachbarn, aber ohne eine Chance auf die zweite Zahl von 4,67 Milliarden. Das ist ein großer Brocken an Bevölkerung und Kunden. Nun stellen Sie sich vor, die USA verlieren die EU. Plötzlich werden aus 4,67 Milliarden 4,67 Milliarden + 447 Millionen = 5,117 Milliarden, das sind 65% der Weltbevölkerung. Das ist eine riesige Mehrheit der Weltbevölkerung und, was am wichtigsten ist, eine Bevölkerung, von der ein Großteil für Waren bezahlen kann, anders als es bei der gigantischen Bevölkerung Afrikas der Fall ist. Außerdem konzentriert sich diese Bevölkerung innerhalb einer einzigen Kontinentalmasse, die durch zwei Ozeane von den Vereinigten Staaten isoliert ist. Die Vereinigten Staaten können diese Konsolidierung des Marktes nicht zulassen, und der Verlust Europas, so die Überlegung Washingtons, käme einer Kapitulation gleich. Also müssen die Vereinigten Staaten an der EU festhalten, oder was auch immer es werden wird, wenn die EU unweigerlich zusammenbricht, und die NATO bleibt das einzige Werkzeug, um europäische Schwächlinge in die Unterwerfung zu treiben. Russland dazu zu bringen, die ukrainischen Streitkräfte auszulöschen, ist ein perfekter Weg, um die Europäer zu erschrecken, damit sie alle Versuche aufgeben, wirtschaftlich mit den Vereinigten Staaten zu konkurrieren und ihnen den Zugang zu Russlands Energie zu verweigern.

In Anbetracht des extrem niedrigen Niveaus westlicher Gelehrsamkeit auf dem Gebiet der praktischen Geopolitik und ihres pseudowissenschaftlichen Ablegers, der Geoökonomie, die es in den letzten 30 Jahren nicht geschafft hat, auch nur die unschärfste Beschreibung der entstehenden Welt zu liefern, spielt es keine Rolle mehr, ob die Vereinigten Staaten Europa „behalten“ oder nicht. Die Gründe für das völlige Scheitern dieser „akademischen“ Vorhersagen und der daraus resultierenden Politik sind zahlreich, aber nur wenige von ihnen sind es wert, näher beleuchtet zu werden.

1. Europa ist kein wichtiger Handelspartner mehr für Russland und der gegenseitige Handel ist in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Dieser Trend wird sich fortsetzen, und zwar nicht nur aufgrund des Drucks, den Amerika auf die EU ausübt, sondern auch als Ergebnis des stetigen Wechsels des russischen Wirtschaftsmodells und der Neuausrichtung Russlands auf Asien, die nun weitgehend abgeschlossen ist. Russland braucht viele Waren, die es früher in der EU gekauft hat, einfach nicht mehr. Die Politik der Importsubstitution ist im Großen und Ganzen erfolgreich und Russland isoliert sich wirtschaftlich weiter vom Westen.

2. Die viel diskutierte Pipeline Nord Stream 2 ist eigentlich kein entscheidendes Wirtschaftsprojekt mehr für Russland. Russland kann Verluste verkraften, wenn das Projekt schließlich von den USA und ihren europäischen Pudeln wie Polen sabotiert wird, aber für Deutschland und die EU im Allgemeinen wird diese Sabotage in einer Katastrophe enden, aufgrund der selbstmörderischen Energiepolitik der europäischen Grünen, die die europäischen Warenkosten extrem energieabhängig macht. In Wirklichkeit richten sich Amerikas Versuche, Nord Stream 2 zu sabotieren, in erster Linie gegen die EU im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen, nicht gegen Russland an sich.

3. Die Vereinigten Staaten haben das Wettrüsten verloren. Amerikas Waffenbeschaffungsprozess und militärische Doktrinierung kann nicht mehr als normaler, d.h. logischer und gerechtfertigter Prozess angesehen werden. Während die USA immer noch in der Lage sind, einige hochmoderne Plattformen und Enabler zu produzieren, wie z.B. Signalverarbeitung, Kampfcomputer- und Kommunikationsnetzwerke, Aufklärungsanlagen, fangen die USA an, in Bezug auf die tatsächlichen Waffen nicht nur in Jahren, sondern in Generationen hinter Russland zurückzubleiben. Wie der jüngste, im Februar 2021 erschienene Bericht des Congressional Budget Office zur Raketenabwehr zugab, sind die Vereinigten Staaten wehrlos gegen eine Kombination von Salven neuer russischer Marschflugkörper und dass es nichts gibt, was sie aufhalten könnte. Das ist nicht der Fall. Die US-Luftverteidigungssysteme hinken den russischen dramatisch hinterher, und die Lücke wird immer größer, wenn Russlands S-500 in die Serienproduktion geht und die neueste S-350 bereits in den ersten Linieneinheiten eingesetzt wird.

4. Die USA sind einfach nicht in der Lage, moderne Überschall-Schiffsabwehrraketen zu entwickeln, und die US-Marine ist unverständlicherweise gezwungen, norwegische Kongsberg Naval Strike Missile zu kaufen – eine unzureichende Unterschallrakete, die den modernen Überschall- und Hyperschallwaffen, die Russland einsetzt, nicht gewachsen ist und in einer modernen Luftabwehr- und ECM-Umgebung nicht überlebensfähig ist.

5. Schließlich befinden sich das intellektuelle Niveau und der Kenntnisstand der modernen amerikanischen Eliten in einem steilen Niedergang, was unweigerlich zu der Peinlichkeit der letzten amerikanischen Wahlen führte, insbesondere zu der skandalösen Debatte zwischen zwei geriatrischen Kandidaten im Jahr 2020, die die USA als Springeresque geschmacklose TV-Show vorführte. Der daraus resultierende Legitimationsverlust und die erneute Bestätigung der Position Amerikas als nicht-vereinbarungsfähiges Gebilde sind kaum geeignet, den ohnehin angeschlagenen Ruf Amerikas als Großmaul-Tyrann und seiner Eliten als unkultiviert und ungebildet zu stärken.

Die Vereinigten Staaten erfüllen schon jetzt eine Reihe von Kriterien nicht, die für den Status einer Supermacht unerlässlich sind, darunter ein entscheidendes militärisches. Wenn einige amerikanische Militär-„Strategen“ 2014 noch die selbstmörderische Idee verfolgten, Russland in der Ukraine konventionell zu bekämpfen, so ist eine solche Idee heute, im Jahr 2021, geradezu verrückt, denn die Vereinigten Staaten können einen konventionellen Krieg in der Nähe Russlands nicht gewinnen und jede US-Streitkraft wird vernichtet werden. Das lässt den Vereinigten Staaten nur zwei Optionen:

  1. In der Tat, ihre eigene Propaganda zu glauben, zu versuchen, Chaos in der Ukraine zu entfesseln, Russland in eine direkte militärische Operation zu provozieren und dann einzuführen, was auch immer die Kraft der USA und der NATO in das Theater der Operationen aufbringen wird. Jeder derartige Plan wird kläglich scheitern, weil nicht nur eine solche Truppe vernichtet wird, sondern auch die teilnehmenden NATO-Staaten mit der Möglichkeit konfrontiert werden, dass ihre militärischen Einrichtungen durch Abstandswaffen zerstört werden. Damit besteht die Möglichkeit, dass die USA bis zur nuklearen Schwelle eskalieren, was bedeutet, dass die Vereinigten Staaten möglicherweise aufhören, als Land zu existieren. Dies ist ein unerwünschter Plan, und die Mehrheit der US-Politiker, abgesehen von einigen schweren Fällen psychologischer russophober Störungen, die in der gegenwärtigen Administration und Amerikas Eliten zahlreich sind, verstehen, was das bedeutet. Obwohl also nicht völlig unmöglich, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher Plan umgesetzt wird, ziemlich gering. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass die USA für einen konventionellen Kampf um Russland eine Streitmacht aufstellen müssten, die alles in den Schatten stellt, was für den ersten Golfkrieg aufgestellt wurde. Dort hatten die Vereinigten Staaten fast 6 Monate Zeit, dies zu tun.
  2. Was also realistischerweise übrig bleibt, ist, die Ukraine in einen selbstmörderischen Feldzug zu drängen, bei dem Russland zum Aggressor erklärt wird, bevor auch nur die ersten Schüsse abgefeuert werden. Was die Vereinigten Staaten nicht erkennen, ist die Tatsache, dass dies Russland die Hände bindet, das bereits eine überwältigende Eskalationsdominanz nicht nur über die Ukraine hat, sondern was auch immer in Bezug auf die „Unterstützung“ des irrationalen Regimes in Kiew versucht werden könnte. Russland hat viele Optionen, die USA haben eine – es braucht den Krieg im Donbass, der, so die Überlegung Washingtons, es erlauben wird, die Europäer in die Unterwerfung zu treiben, was es den USA angeblich erlauben sollte, ihren Hegemonialstatus zu retten. Das wird sie auch dann nicht, wenn Europa in die Unterwerfung getrieben wird.

Die Vereinigten Staaten haben heute nur noch eine einzige Ressource, die es ihnen erlaubt, relevant zu bleiben – die virtuelle Realität sowohl der Geld „druck „presse als auch der Medienpropaganda, die immer unwirksamer wird. Man konnte Amerikas verfallende Städte, die Massenunruhen, die Zerstörung des Bildungssystems, die Inkompetenz der politischen und militärischen Spitzen, die selbstmörderischen sozialen Praktiken und den Zusammenbruch von Recht und Ordnung, verschärft durch riesige Schlangen vor den Lebensmittelbanken, nur so lange verbergen. Jetzt ist es in der offenen und sogar Unterwerfung Europas und, angeblich, die Öffnung der europäischen Märkte für die wenigen Artikel, die die Vereinigten Staaten noch für ihre Kunden dort liefern können, ändert nichts an der Tatsache, dass die Vereinigten Staaten, wie sie heute existieren, keine Zukunft mit oder ohne Europa haben und dass sie immer noch mit Chinas immensen Produktionskapazitäten und Russlands fortschrittlicher militärischer Macht versöhnen müssen, die die Vereinigung des eurasischen Marktes vorantreiben, ob die Vereinigten Staaten einen Krieg in der Ukraine entfesseln oder nicht. Selbst ohne die EU stellt dieser Markt alles in den Schatten, was die Vereinigten Staaten „retten“ können, um den Abstieg in eine niedrigere Liga zu vermeiden. Es kann einen Prozess nicht aufhalten, der seit Jahren im Gange ist, nachdem Russland nach dem blutigen Putsch in der Ukraine begriffen hat, dass es im vereinten Westen niemanden gibt, mit dem man reden kann. Dieser hat nicht nur seine militärische und wirtschaftliche Macht verloren, sondern auch begonnen, sich von innen her aufzulösen, weil die westlichen Gesellschaften immer totalitärer werden und nicht in der Lage sind, sich der Realität zu stellen, dass wir immer noch in einer hochindustrialisierten Welt leben, die Energie, Industrieanlagen und Waffen braucht, um sie zu verteidigen. Sowohl China als auch Russland scheinen all das anzuhäufen und damit ist das Schicksal der Vereinigten Staaten besiegelt. Bill Clinton mag gedacht haben, dass er im Jahr 2000 „den neuen Kurs für eine neue Wirtschaft“ eingeschlagen hat, zu schade für ihn und die USA, die „neue Wirtschaft“ hat sich als eine alte herausgestellt. Was? Sie haben doch nicht geglaubt, dass Jeans, Smartphones und Raketentriebwerke auf den Bäumen wachsen, oder?