Unabhängige News und Infos

Die ECHTE Geschichte hinter RSV und der sogenannten »Dreifach-Epidemie«

Die ECHTE Geschichte hinter RSV und der sogenannten »Dreifach-Epidemie«

MSM-Quellen warnen jetzt vor einer Co-Pandemie von Grippe, RSV und Covid… aber gibt es einen Grund, sich zu fürchten?

Kit Knightly

Laut den Mainstream-Medien steht die „Dreifach-Pandemie“ vor der Tür. Was ist eine „Dreifach-Epidemie“, fragen Sie?

Offenbar handelt es sich um eine gleichzeitige Pandemie von Influenza, Covid und RSV. Zumindest nach Angaben der LA Times:

In Kalifornien wird eine „Dreifach-Pandemie“ aus Grippe, RSV und COVID befürchtet

Und The Atlantic:

Was eine „Dreifach-Emidemie“ für Ihren Körper bedeutet

Und CBS:

Eine „Dreifach-Emidemie“ in den USA könnte eine Flut von Patienten in die Krankenhäuser bringen

Alle drei Berichte – und es gibt noch viele andere – haben die gleichen Kernaussagen.

Sie berichten, dass die Grippe wieder da ist, nachdem sie während der Covid-„Pandemie“ auf mysteriöse Weise verschwunden war (Alantic stellt fest, dass die Grippefälle in den USA um weit über 90 % zurückgegangen sind, und nennt das „Glück gehabt“ – die Doppelzüngigkeit ist unglaublich).

Es wird auch davor gewarnt, dass Covid „immer noch da ist“ oder „noch nicht vorbei“, oder eine andere Variante davon.

Der Hauptteil der Befürchtungen ist jedoch für RSV reserviert. Sie alle sind wahrscheinlich mit dem Begriff „Grippe“ mehr als vertraut. Und Sie sind es sicher leid, von Covid zu hören. Aber RSV könnte neu für Sie sein…also lassen Sie mich erklären.

Das Virus

Das Respiratorische Synzytialvirus (RSV) ist – der Virentheorie zufolge – eines der vielen Viren, die ständig in der Bevölkerung zirkulieren. Um die Website der Mayo Clinic zu zitieren [Hervorhebung hinzugefügt]:

Das Respiratory Syncytial Virus (RSV) verursacht Infektionen der Lunge und der Atemwege. Es ist so weitverbreitet, dass die meisten Kinder im Alter von 2 Jahren mit dem Virus infiziert sind. Das Respiratorische Synzytialvirus (sin-SISH-ul) kann auch Erwachsene infizieren. Bei Erwachsenen und älteren, gesunden Kindern sind die RSV-Symptome mild und ähneln in der Regel einer Erkältung.

Und nach Angaben der CDC

Fast alle Kinder haben bis zu ihrem zweiten Geburtstag eine RSV-Infektion durchgemacht […] Die meisten RSV-Infektionen verschwinden innerhalb von ein oder zwei Wochen von selbst.

Offiziellen Quellen zufolge ist RSV also in den allermeisten Fällen nicht schwerwiegend, und fast alle von uns haben es bereits durchgemacht.

Da die Symptome sowohl allgemein als auch mild sind, stehen die Chancen gut, dass Sie die Krankheit im Laufe Ihres Lebens schon mehrfach hatten und es nie wirklich wussten. Es handelt sich einfach um einen der vielen Viren, die bekanntlich das verursachen, was wir als „Erkältung“ bezeichnen.

Die Täuschung

Hier wird ein Trick angewandt, und wie üblich im Zeitalter der „Pandemie“ ist es ein Trick der Sprache. Die Machthaber nutzen die sprachliche Mehrdeutigkeit aus, um Angst zu schüren.

In den meisten Teilen der Welt nennen wir „Erkältung“ oder „Grippe“ fast austauschbar, um die rund ein Dutzend Atemwegsinfektionen zu beschreiben, die wir alle im Laufe unseres Lebens bekommen.

Meistens wissen wir nicht, welcher Virus oder welche Bakterien die Ursache sind, wir haben keine Möglichkeit, es herauszufinden, und es macht auch keinen Unterschied, denn die Symptome und Behandlungen sind alle gleich: Husten, Fieber, Kopfschmerzen – Bettruhe, Orangensaft und Schmerzmittel.

Jetzt nutzen die Medien diese allgegenwärtige Mehrdeutigkeit aus, indem sie etwas benennen, das es schon immer gab, aber so tun, als sei es etwas Neues.

Hier ein Beispiel: Der Scientific American veröffentlichte am 4. November diesen Artikel mit der Überschrift:

RSV breitet sich aus: Was wir über dieses häufige und überraschend gefährliche Virus wissen

Obwohl die Überschrift behauptet, RSV sei „überraschend gefährlich“, scheint der Artikel das Gegenteil zu beweisen.

  • Das Virus ist so weitverbreitet, dass fast alle Kinder bis zu ihrem zweiten Geburtstag damit in Berührung gekommen sind.
  • Es ist so allgegenwärtig, sagt Flores. „Selbst Erwachsene sind ihm im Laufe der Zeit immer wieder ausgesetzt, sodass wir eine gewisse Immunität dagegen entwickeln.“
  • „Bei gesunden Erwachsenen und Kindern tritt RSV jedoch in der Regel als Erkältung auf, mit ähnlichen Symptomen wie bei anderen Erkältungsviren, z. B. Rhinoviren, Adenoviren und einigen häufigen Coronaviren.
  • „Für den Durchschnittsbürger ist RSV kaum mehr als ein Ärgernis.

In dem Artikel wird zwar gewarnt, dass RSV „besonders gefährlich für Neugeborene und Erwachsene über 65 Jahre“ sowie für immungeschwächte Menschen sein kann, aber das gilt für buchstäblich jeden Erreger. Und selbst dann, so fügen sie hinzu:

Nur etwa 1 bis 2 Prozent der Kinder unter sechs Monaten, die an RSV erkranken, müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden (in der Regel für ein paar Tage), und Todesfälle sind selten.

Diese Taktik ist uns allen bekannt – während der gesamten Covid-Erzählung war es Routine, dass offizielle Stimmen uns sagten, wir sollten Angst haben, während sie gleichzeitig erklärten, es gäbe nichts, wovor man sich fürchten müsse.

Diese Vorgehensweise dient eindeutig einem bestimmten Zweck, obwohl ich nicht mit Sicherheit sagen kann, welchem.

Auf jeden Fall ist die Täuschung offensichtlich und eindeutig beabsichtigt.

Die Frage ist nur, warum?

Das Motiv

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es keinen Grund gibt, eine RSV-Infektion zu fürchten. Die Medien sind sich darüber im Klaren, auch wenn sie es unter einer Vielzahl hysterischer Schlagzeilen verbergen.

Es ist nur eines der vielen Viren, die Erkältungs- oder Grippesymptome hervorrufen – oder angeblich hervorrufen – und die alle ständig auf der ganzen Welt kursieren, insbesondere zu dieser Jahreszeit.

Es gibt IMMER eine „Triple-Emic“ oder eine Quademic oder eine Septemic. Der einzige Unterschied ist, dass sie jetzt einen Namen dafür haben.

Sie nehmen die Routine und tun so, als sei sie außergewöhnlich, nur um Sie zu erschrecken.

Und warum?

Nun, ganz klar, um Impfstoffe zu verkaufen.

Ja, Sie werden erleichtert sein zu erfahren, dass gerade jetzt, wo RSV zum ersten Mal überhaupt in die Schlagzeilen gerät, auch der erste Impfstoff dagegen hergestellt wurde.

Am 1. November berichtete Vox:

Neue RSV-Impfstoffe sind auf dem Weg. Das ist eine sehr, sehr gute Nachricht.

Die behauptet:

Nach jahrzehntelangen erfolglosen Versuchen, einen RSV-Impfstoff herzustellen, stehen nun mehrere hochwirksame Impfstoffe kurz vor der Zulassung.

Am selben Tag gab Pfizer „positive erste Ergebnisse“ für seinen neuen RSV-Impfstoff bekannt, wie CNN berichtete:

Nach vielversprechenden Studienergebnissen für den RSV-Impfstoff für Mütter will Pfizer noch in diesem Jahr die FDA-Zulassung beantragen

Das stimmt, nach jahrzehntelangen Versuchen und Dutzenden gescheiterter Versuche ist es den Pharmaunternehmen endlich gelungen, nicht nur einen, sondern gleich mehrere wirksame Impfstoffe gegen ein endemisches Virus zu entwickeln… gerade jetzt, wo das Virus in die Schlagzeilen geraten ist.

Das kommt Ihnen doch alles ziemlich bekannt vor, nicht wahr?

Wenn Sie beim letzten Mal nicht darauf hereingefallen sind, brauche ich Sie nicht zu warnen.

Wenn Sie das letzte Mal darauf reingefallen sind?

Nun, einmal hereingefallen, Schande über sie, zweimal hereingefallen…