Unabhängige News und Infos

Die ersten Gedanken eines Händlers über die Nu-Variante

Die ersten Gedanken eines Händlers über die Nu-Variante

Zum jetzigen Zeitpunkt scheint es wahrscheinlich, dass sich diese neue Variante aufgrund der fehlenden Sequenzierung in vielen Ländern viel weiter verbreitet hat, als bisher festgestellt wurde.

Die größte Sorge ist, dass Nu aufgrund der großen Anzahl von Mutationen eine wesentlich geringere Impfstoffwirksamkeit haben könnte.

Die Hersteller von MRNA-Impfstoffen haben bereits erklärt, dass sie ihre Impfstoffe innerhalb von 6 Wochen anpassen können. Das Hauptproblem bestünde darin, diese zu verteilen und in der Bevölkerung von DM in Umlauf zu bringen. Für EM ist das ein viel größeres Problem. Ich bezweifle, dass die Volkswirtschaften der DM in der Lage sind, neue Impfstoffe in ausreichender Menge in der Bevölkerung zu verteilen, um vor März eine Immunität aufzubauen.

Erste Überlegungen zu den Makroauswirkungen, vorausgesetzt, Nu ist so stark, wie es momentan behauptet wird:

  • Die Sperrungen in Europa allein hätten ein schwaches BIP-Wachstum im vierten Quartal, aber einen Aufschwung im ersten Quartal zur Folge gehabt. Die USA, das Vereinigte Königreich und Asien scheinen von den Problemen in Europa nicht betroffen zu sein. Wenn Nu sein Potenzial ausschöpft (indem es Delta verdrängt und die Wirksamkeit von Impfstoffen verringert), müssen wir mit einem weltweit schwachen/stagnierenden BIP-Wachstum im vierten und ersten Quartal rechnen. Die Wirksamkeit des Impfstoffs wird über das Ausmaß der Schließungen entscheiden und damit darüber, ob es zu einer weiteren Rezession kommt.
  • Dies wird die Notwendigkeit einer geldpolitischen Straffung, zu der die meisten DM-Zentralbanken tendierten, zunichte machen. Es ist zu erwarten, dass die Zinserhöhungen um etwa 6 Monate verschoben werden.
  • Eine weitere Angebotsunterbrechung für die Weltwirtschaft (wenn die Nu auf die Exportländer übergegriffen hat) wird jedoch bedeuten, dass wir im nächsten Jahr einen weiteren, kleineren Inflationsschub erleben können, wenn sich die Volkswirtschaften wieder öffnen.
  • Dies wird bedeuten, dass die Zentralbanken im Allgemeinen keinen Spielraum für eine geldpolitische Lockerung haben, sondern lediglich versuchen werden, die Finanzmärkte in Form zu halten.
  • Ich denke, dass dies für die EZB ein Grund sein wird, eine Verlängerung des PEPP über den März hinaus in Erwägung zu ziehen, einfach weil sie das PEPP an die Dauer der Pandemie koppelt und das Nu über den März hinaus Auswirkungen haben könnte.
  • Die Fed, die BoE und weitere unabhängige Zentralbanken, die ihre Geldpolitik bereits gestrafft haben, haben aufgrund der Inflation keinen Spielraum für eine Lockerung.
  • Die von der Pandemie betroffenen Sektoren müssen sich darauf einstellen, dass die Einnahmen zwischen Dezember und März ausbleiben werden.
  • Die Regierungen werden steuerliche Unterstützungsmechanismen für Arbeitslosigkeit und Unternehmen einsetzen.