Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Gage Skidmore.Flickr

Die ersten Risse in der Beziehung zwischen Biden und Zelensky zeigen sich. Aber warum jetzt?

Hat Biden herausgefunden, dass er die Kritik der US-Medien ablenken kann, indem er sich aus dem Krieg in der Ukraine zurückzieht und später eine zweite Phase ins Auge fasst?

Sie hätten es leicht übersehen können. Zum ersten Mal hat die linke Presse in den USA, die Biden unterstützt, darauf hingewiesen, dass Korruption in der Regierung von Präsident Zelensky in der Ukraine existiert und ein echtes Problem darstellt.

Der Artikel aus der Feder des führenden außenpolitischen Korrespondenten der Washington Post und preisgekrönten Journalisten Thomas L. Friedman sollte eigentlich nur andeuten, dass die Beziehungen zwischen dem Biden-Lager und dem Zelensky-Lager kaum auf festem Boden stehen. Vielleicht waren sie das auch nie. Aber im Moment wird das System – über Friedman – mit dem Narrativ gefüttert, dass die Beziehungen nicht ganz so sind, wie sie von den meisten westlichen Medien wahrgenommen werden.

Der Zeitpunkt ist insofern interessant, als ich seit langem behaupte, dass die USA nach einer Möglichkeit suchen, sich von Zelensky zu distanzieren, und möglicherweise überlegen, wie sie ihn absetzen können (sogar durch ein Attentat, das man den Russen anlasten könnte). Bereitet das Biden-Lager mit diesem Artikel den Boden für einen solchen Schritt vor?

Friedman beschrieb Zelenskys Entscheidung, die Generalstaatsanwältin Irina Venediktova und den Chef des Staatssicherheitsdienstes (SBU), Ivan Bakanov, Mitte Juli zu entlassen, als “seltsame Vorgänge in Kiew” und fügte hinzu, er habe in den US-Medien noch keine Berichte gesehen, die die Gründe für die größte Umstrukturierung in der Kiewer Regierung seit Kriegsbeginn “überzeugend erklären”. Dann gibt er uns den Todesstoß.

“Es ist, als ob wir nicht zu genau unter die Haube in Kiew schauen wollen, aus Angst vor Korruption oder Possen, die wir sehen könnten, wo wir doch so viel dort investiert haben”, schreibt er.

Ist dies eine Andeutung irgendeiner Art? Ermahnt Biden Zelensky, in seinem Hinterhof aufzuräumen und den Weiterverkauf von US-Waffen an den Waffenschwarzmarkt zu unterbinden, was oft den Verkauf an terroristische Gruppen in Syrien bedeutet – oder anders.

Oder sagt er dem Rest der Medien, dass dies das Thema ist, von dem wir möchten, dass ihr es weiterführt? Sicherlich wäre es ein geschickter Schachzug der Medien, mit der Washington Post zu beginnen und jemanden wie Friedman einzusetzen, um das Thema der außer Kontrolle geratenen Bestechung in Schwung zu bringen. Aber es wäre auch ein geschickter Schachzug, um Zelensky selbst eine Botschaft zu übermitteln. Wir werden es in den kommenden Wochen erfahren.

Es ist gut möglich, dass Bidens Lager vom Ausverkauf großer Teile des in die Ukraine entsandten Militärs wusste und damit zufrieden war, solange Zelensky in einer Reihe von Angelegenheiten, die sich um dasselbe Thema drehten, mitspielte: Das Weiße Haus hat das Sagen bei den täglichen Kriegsereignissen. Dies führt zu Tausenden von satirischen Memes in den sozialen Medien, in denen Zelensky als eine Art Sexsklave dargestellt wird, komplett mit PVC-Unterwäsche.

Aber hier sind die fünf Szenarien, die die Korruption und den Weiterverkauf der Waffen erklären.

  • Geldwäscherei. Biden schickt die Waffen und Zelensky verkauft die Hälfte davon auf dem Waffenmarkt. Das Geld wird von Zelensky im Namen von Biden verwahrt. Zelensky ist lediglich ein Bankmanager für Biden, dessen Familie ohnehin viele undurchsichtige Geschäfte in dem Land tätigt.
  • Biden weiß, dass die Waffen weiterverkauft werden und Zelensky die Gewinne als Gegenleistung für eine Reihe von Geschäften, die die Familie Biden dort tätigt, behält.
  • Das ukrainische Militär verkauft die Ausrüstung und behält die Gewinne selbst ein, und Zelensky ist nicht daran beteiligt, obwohl er dies stillschweigend billigt.
  • Das Geld aus dem Weiterverkauf der Waffen und auch das Geld der US-Steuerzahler wird auf einem “schmutzigen Bankkonto” gehalten, das von Zelensky kontrolliert wird und das die Familie Biden für ihre eigenen Zwecke nutzt.
  • Das Biden-Lager verwendet diese Gewinne zur Bewaffnung und Finanzierung seiner eigenen Terrorgruppen im Nahen Osten oder in anderen Krisengebieten der Welt. Dieses schmutzige Geld kann für Biden genauso nützlich sein wie die 30 Millionen Dollar, die Reagan in den 80er Jahren von den Iranern erhielt und die zum Teil zur Finanzierung der “Contras” in Nicaragua verwendet wurden.

Ist Biden zu dem Schluss gekommen, dass er die Kritik der US-Medien ablenken kann, indem er aus dem Krieg in der Ukraine aussteigt und eine zweite Phase zu einem späteren Zeitpunkt ins Auge fasst? Er könnte schnell die Höhe der Militärpakete und des Bargelds reduzieren, indem er sich auf die Sorge um die Rechenschaftspflicht beruft, während er die Medien auf die neue “Bedrohung” durch China lenkt, die natürlich komplett von ihm und Pelosi erfunden wurde. Ist dies das Win-Win-Szenario, bei dem er weiterhin Milliarden von US-Steuergeldern in den militärisch-industriellen Komplex stecken kann, von dem einige skeptische Schreiberlinge annehmen könnten, dass er und seine Familie im Gegenzug riesige Schmiergelder erhalten – während er gleichzeitig versucht, der amerikanischen Öffentlichkeit vorzugaukeln, dass ein militärisches Patt mit China im Gange ist und er allein Amerika rettet? Das sollte ihn bis zu den Zwischenwahlen bringen, und vielleicht werden die Wähler nicht bemerken, dass der Benzinpreis bei 5 Dollar pro Gallone liegt und Amerika sich in der tiefsten Rezession seit 1929 befindet, oder? Beobachten Sie genau, wie sich die US-Journalisten jetzt langsam gegen Zelensky wenden und beginnen, seine Regierung und sein Handeln durch eine klarere, nicht rosarote Brille zu betrachten. Bestechung” ist dabei, das neue Ukraine-Thema für die westlichen Medien zu werden. Das wurde auch Zeit.