Unabhängige News und Infos

Im Westen Terror und Tod, während in Afrika COVID leise vorbeizieht. Und warum?
Epoch Times: Eine Illustration des Virus, das die COVID-19-Krankheit verursacht. (Centers for Disease Control and Prevention)

Im Westen Terror und Tod, während in Afrika COVID leise vorbeizieht. Und warum?

Die westlichen Regierungen haben in den letzten zwei Jahren unter dem Deckmantel der „Pandemiebekämpfung“ für Aufruhr gesorgt und die Bevölkerung unter Druck gesetzt und eingeschüchtert. Afrika hingegen hat Covid als bloße Erkältung behandelt. Und es war richtig.

Seit Beginn der Covid-Pandemie bis Juli 2022 wurden in Afrika nach offiziellen Angaben der WHO etwas mehr als 9 Millionen bestätigte Fälle und 173.900 Todesfälle verzeichnet.

Im Vergleich dazu gab es in Europa etwa 239 Millionen Fälle und mehr als 2 Millionen Todesfälle.

Der Unterschied ist gewaltig, vor allem wenn man bedenkt, dass Europa nur halb so viele Einwohner hat wie Afrika (750 Millionen im Vergleich zu 1,4 Milliarden).

Ähnlich verhält es sich auf dem amerikanischen Kontinent, der in Bezug auf die Zahl der Fälle und Todesfälle Afrika ebenfalls weit übertrifft.

Tatsächlich steht Afrika an letzter Stelle, weit hinter den anderen von der WHO überwachten Regionen der Welt.

Wie kommt es, dass die am meisten benachteiligte Region des Planeten mit problematischen Lebensbedingungen, Nahrungsmitteln, Wasser, sanitären Einrichtungen und einem prekären Gesundheitssystem die Pandemie am besten überstanden hat?

Und welche Lehren hat der Westen von der Bevölkerung zu ziehen, die er oft mit Verachtung betrachtet und mit Gewalt zu „zivilisieren“ versucht?

Die Epoch Times hat versucht, diese Fragen zu beantworten.

„Wir sehen Covid und heben die Schulter“, sagt Illiasou Ibrahim, der für eine NRO in Niamey, der Hauptstadt Nigers, im Gesundheitssektor arbeitet.

Die Lebenserwartung in Niger beträgt 63 Jahre, und Malaria und Meningitis sind endemische Krankheiten.

Ibrahim sagt jedoch, dass er niemanden kennt, der an Covid gestorben ist.

Zu viel Hygiene verdirbt

In einer 2021 in der Zeitschrift Evolution, Medicine and Public Health veröffentlichten Arbeit sagte ein Forscherteam des Duke University Medical Center voraus, dass Afrika und andere Entwicklungsregionen weniger Todesfälle und bessere Ergebnisse bei der Covid-Kontrolle haben werden als entwickelte Regionen.

Sie erklärten, dass ein Übermaß an Hygiene und sanitärer Versorgung das Gegenteil von dem bewirken kann, was man erwartet. Die Folge ist ein Mangel an biologischer Vielfalt im menschlichen Körper, der das Immunsystem gegen virale und bakterielle Infektionen schwächt.

Erstaunlicherweise haben Wissenschaftler argumentiert, dass der Mangel an Darmwürmern insbesondere bei Menschen in den entwickelten Teilen der Welt das Immunsystem beeinträchtigt.

Die Hypothese, dass zu viel Hygiene Autoimmunkrankheiten fördern kann, wurde erstmals in den 1980er Jahren vom britischen Epidemiologen David Strachan im British Medical Journal aufgestellt.

Und der Immunologe und Experte für parasitäre Würmer, William Parker, stellte in einem Artikel aus dem Jahr 2016 fest, dass Darmwürmer, so eklig es auch klingen mag, eine wichtige Rolle dabei spielen, den Körper zur Produktion entzündungshemmender Moleküle anzuregen und die natürliche Immunität zu stärken.

Außerdem zeigte Parker zusammen mit einem Forscherteam in einem anderen Artikel, wie der durch zu viel Hygiene verursachte Mangel an Darmwürmern die Anfälligkeit für chronische Entzündungskrankheiten wie Autoimmunkrankheiten und Allergien erhöht.

Diese Wissenschaftler vermuten, dass der Hauptgrund dafür, dass die afrikanischen Bevölkerungen nicht so stark von Covid betroffen waren, darin liegt, dass sie mit Darmwürmern zusammenleben, die ihr Immunsystem stärken.

Und dennoch: Ivermectin…

Eine Gruppe kolumbianischer Forscher erklärt die afrikanische Resistenz gegen Covid mit dem weit verbreiteten Einsatz von Ivermectin, wie eine Analyse der Epoch Times zeigt.

Ivermectin wird in Afrika prophylaktisch zur Behandlung von Onchozerkose, auch bekannt als Flussblindheit“, eingesetzt.

In einer 2021 im American Journal of Therapeutics veröffentlichten Studie heißt es, dass „der Einsatz von Invermectin in der frühen klinischen Behandlung die Zahl der Menschen, die ein schweres Stadium der Krankheit erreichen, verringern kann“.

Obwohl das preiswerte und leicht zugängliche Ivermectin von den so genannten „Experten“ des Systems nach wie vor heftig angefochten wird, haben Krankenhausärzte in der ganzen Welt über ausgezeichnete Ergebnisse bei der Verwendung dieses Mittels in frühen Behandlungsprotokollen berichtet.

„Maske rettet Leben“ ist ein falscher Slogan

Aggressive Behandlungen, die in den westlichen Ländern zur Bekämpfung von Covid gefördert werden, haben im Allgemeinen zu einer Verschlimmerung der Situation geführt, wie eine Analyse der Epoch Times zeigt.

Unser Bekannter in Niger, Illiasou Ibrahim, gesteht, dass er die Maske in den letzten zwei Jahren nur ein paar Mal getragen hat. Aber… um Staub und unangenehme Gerüche zu vermeiden.

Er sagt auch, dass in Niger nirgendwo „soziale Distanzierung“ praktiziert wurde.

„Wir haben die gleichen Lebensgewohnheiten beibehalten“, sagt er.

Studien haben gezeigt, dass „Maske rettet Leben“ nur ein falscher Slogan ist.

Vergleichsdaten aus kalifornischen Bezirken, in denen die Maske vorgeschrieben war, und anderen zeigen, dass die Infektionsraten in Bezirken mit Maskenpflicht höher oder höchstens gleich waren.

In einer 2022 in der Fachzeitschrift Medicine veröffentlichten Studie wurden die Covid-Mortalitätsraten zwischen Bezirken in Kansas, in denen Masken vorgeschrieben sind, und solchen, in denen dies nicht der Fall ist, verglichen.

In den Bezirken, in denen die Maske vorgeschrieben war, war die Sterblichkeit um 50 % höher als in den anderen.

Wie der Arzt Zacharia Fogen in dieser Studie erklärt, verbleiben Tröpfchen mit Viren auf der Maske und werden vom Träger des Gesichtsschutzartikels wieder in die Lunge eingeatmet.

Laut Dr. Fogen erhöht sich durch das Tragen der Maske die Viruslast, da die Menschen gezwungen sind, Partikel wieder einzuatmen, die zuvor von den Atemwegen ausgeschieden wurden.

Im Jahr 2020 konnte eine große, in Dänemark durchgeführte und in den Annals of Internal Medicine veröffentlichte Studie KEINE EINZIGE Schutzwirkung auf statistisch signifikantem Niveau für Maskenträger feststellen.

Eine andere Studie zeigte, dass „Feuchtigkeitseinlagerungen, die Wiederverwendung von Textilmasken und schlechte Filterung zu einem erhöhten Infektionsrisiko führen können“.

Schließlich haben Neurowissenschaftler festgestellt, dass das Tragen von Masken die Gesundheit des Gehirns beeinträchtigen kann.

Also verstecken Sie Ihre Kinder nicht hinter Masken! Nicht in Schulen, auf der Straße oder beim Spielen!

Die zerstörerische Wirkung von Distanzierung

Die Einhaltung eines Mindestabstands zwischen den Menschen gehört neben der Maske zu den sakrosankten Maßnahmen, die der Westen auferlegt hat.

Eine Maßnahme, die im viel gesünderen Afrika praktisch unbekannt ist.

Dr. Byram Bridle, Immunologe an der kanadischen Universität von Guelph, erklärte gegenüber The Guardian, dass die soziale Isolation von Kindern deren Kontakt mit der normalen, von Keimen geprägten Welt einschränkt, was ihr Immunsystem stärkt.

Menschen, die „distanziert“ sind, denen der Kontakt mit Mikroben fehlt, haben ein höheres Risiko für eine Vielzahl von Entzündungskrankheiten.

Dr. Thomas Murray, Professor für Pädiatrie und Experte für Infektionskrankheiten in Yale, hat zusammen mit einem Team von Kollegen festgestellt, dass das Risiko viraler Atemwegserkrankungen infolge der Schließung von Schulen in den Jahren 2020 und 2021 deutlich ansteigt.

Soziale Isolation war nicht nur völlig unwirksam bei der Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 in Europa oder den Vereinigten Staaten, sondern hatte auch erhebliche negative Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit von Erwachsenen und Kindern, so das Fazit der Analyse in The Epoch Times.

Impfstoff tötet sicher und wirksam

Der Westen hat die geringe Impfquote in weniger entwickelten Ländern als große soziale Ungerechtigkeit gebrandmarkt.

Ärmere Länder, wie die in Afrika, haben jedoch besser mit der Pandemie zurechtgekommen.

Ein weiterer Beweis dafür, dass Impfstoffe nicht nur keinen Schutz bieten, sondern die Pandemie sogar verschlimmern.

In den ärmsten Ländern Afrikas – den Ländern südlich der Sahara – lag die Impfquote unter 6 %. Laut einer Studie von Dr. Joseph Mercola leben hier zwar 17 % der gesamten afrikanischen Bevölkerung, aber nur 3 % der Covid-Todesfälle auf dem Schwarzen Kontinent entfallen auf die Subsahara-Region.

Die festgestellten und offiziell anerkannten negativen Auswirkungen der hohen Impfraten in Industrieländern wie den Vereinigten Staaten sind enorm.

Bis zum 15. Juli 2022 wurden der CDC und der FDA über das VAERS-System 1.350.497 unerwünschte Wirkungen gemeldet.

Darunter sind 29.635 impfbedingte Todesfälle!

Natürlich kann es auch andere Erklärungen für die besseren COVID-Ergebnisse in Afrika geben, z. B. einen höheren Vitamin-D-Spiegel aufgrund der Sonneneinstrahlung oder eine viel jüngere Bevölkerung im Vergleich zum Westen.

Die Hauptschlussfolgerung der außergewöhnlichen Analyse der Epoch Times ist jedoch von überwältigendem gesunden Menschenverstand geprägt:

Exzesse (einschließlich Hygiene), Einschränkungen, Verbote, Verpflichtungen, Vorschriften und generell alles, was dem normalen menschlichen Leben zuwiderläuft, sind ernsthaft gesundheitsschädlich.