Unabhängige News und Infos

Die Gefahren eines Atomkriegs: „Globale Stabilität“ erfordert die Wiedereinführung des Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty (INF) unter Einbeziehung Chinas

Die Gefahren eines Atomkriegs: „Globale Stabilität“ erfordert die Wiedereinführung des Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty (INF) unter Einbeziehung Chinas

Von Paul Antonopoulos: Er ist ein unabhängiger geopolitischer Analyst.

Auch zwei Jahre nach dem Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem INF-Vertrag (Intermediate-Range Nuclear Forces) im Jahr 2019 sind einige Folgen noch heute zu spüren. Washingtons einseitiger Ausstieg hat die globale strategische Stabilität im Bereich der nuklearen Sicherheit gefährdet. Der INF-Vertrag war ein Eckpfeiler in den Beziehungen zwischen Washington und Moskau, da es sich um einen wirksamen Rüstungskontrollvertrag handelte, der dazu beitrug, die Spannungen zwischen den beiden Supermächten abzubauen, insbesondere da die Amerikaner in Europa Waffen installiert hatten, die Moskau in weniger als acht Minuten erreichen konnten.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump versuchte, den Austritt aus dem INF-Vertrag mit angeblichen Verstößen Moskaus gegen den Vertrag zu begründen. Da dies jedoch schnell widerlegt wurde, zumal Washington keine Beweise für seine Behauptungen vorlegen konnte, änderte sich die Darstellung und die Wahrheit kam ans Licht: Der Rückzug der USA diente dazu, Chinas militärischem Erstarken im Pazifik, auch im Südchinesischen Meer, entgegenzuwirken. Peking ist kein Unterzeichner des INF-Vertrags, und nun riskieren die USA ein neues Wettrüsten, da sie nicht mehr an den Vertrag gebunden sind und versuchen, den geografischen Raum zu dominieren, der traditionell in Chinas Einflussbereich fällt.

Bei den meisten chinesischen Raketen handelt es sich um Kurz- und Mittelstreckenraketen, und wenn Washington seine militärische Vorherrschaft behaupten will, muss es in der Lage sein, diese Raketen zu kontern, selbst wenn sie weit von seinem Heimatland entfernt sind. Dies wird natürlich dazu führen, dass China weitere Maßnahmen zur Sicherung seiner Souveränität und seines Territoriums ergreift, und kann somit zu einem neuen Wettrüsten führen, zumal die USA ein größeres Interesse an Taiwan zeigen, einer Insel, die Peking als rebellische Provinz betrachtet.

Nach dem New-START-Vertrag dürfen Russland und die USA über bis zu 1.550 Atomsprengköpfe verfügen. China verfügt vermutlich über etwa 300. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die USA Atomsprengköpfe in Asien stationieren, gering, da die Gefahr eines Vergeltungsschlags groß ist. Nach amerikanischen Berechnungen sind bis zu 90-95 % der chinesischen Raketen Mittel- und Kurzstreckenraketen.

Ebenso wie der INF-Vertrag ist China jedoch kein Unterzeichner von New START. Obwohl Washington und Moskau New START Anfang dieses Jahres bis Februar 2026 verlängert haben, wurde nicht über einen Beitritt Chinas zu diesem Vertrag gesprochen. Moskau erklärte, es sei nicht in der Lage, Peking in Verhandlungen über nukleare Abrüstungsabkommen einzubinden, doch Washington besteht weiterhin darauf, dass sich das asiatische Land an New START halten muss.

Der Rückzug der USA aus dem INF-Vertrag und die Nichtbeteiligung Chinas an New START haben die chinesische Militärplanung beeinflusst. Dies zeigt sich daran, dass China mit dem Bau von zwei Startanlagen für ballistische Interkontinentalraketen begonnen hat. Theoretisch könnte das asiatische Land damit sein Arsenal an ballistischen Interkontinentalraketen um bis zu 800 Stück aufstocken. China befürchtet, dass die USA potenzielle Erstschlagsraketen in der Nähe seiner Grenze stationieren werden, und ergreift entsprechende Präventivmaßnahmen.

Russland hat nicht gegen die Bestimmungen des INF-Vertrags verstoßen, da Washington keine Beweise dafür vorlegen konnte. Dennoch wurde Russland von der NATO wegen unbegründeter Anschuldigungen über die Installation von 9M729-Raketen verurteilt, die angeblich durch den Vertrag verboten sind. Das Problem ist jedoch, dass die 9M729-Raketen nie getestet wurden.

Präsident Joe Biden hat wahrscheinlich eine andere Meinung zu Trumps Politik in Bezug auf New START, aber sicher nicht in Bezug auf den INF-Vertrag. In Kreisen der Demokraten und der Biden-Administration ist man nach wie vor davon überzeugt, dass Russland gegen den INF-Vertrag verstoßen hat, weil das Land zuerst Raketen in Europa stationiert hat. Aber selbst wenn die Biden-Administration weniger unmittelbares Interesse an der Stationierung von Raketen im asiatisch-pazifischen Raum zeigt, besteht dennoch die Möglichkeit, dass dies in naher Zukunft geschehen könnte, zumal die Druckkampagne gegen Peking weiter zunimmt, obwohl Trump das Weiße Haus bereits verlassen hat.

Russland könnte den USA vorschlagen, über eine neue strategische Gleichung nachzudenken, um globale Stabilität zu erreichen. Es ist jedoch schwierig, über einen neuen Vertrag zu sprechen, da der Prozess der neuen Verhandlungen mit den USA erst am Anfang steht. Die erste Gesprächsrunde fand am 28. Juli in Genf statt. Viele NATO-Länder, insbesondere die ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten, sind jedoch dagegen und behaupten beharrlich, dass Moskau bereits solche Raketen installiert hat und die Verhandlungen beendet werden sollten.

Wenn Washington wirklich an einer Deeskalation der weltweiten Spannungen interessiert ist, muss es seine Position zum INF revidieren, ernsthafte Gespräche mit Moskau aufnehmen und China als Unterzeichner in Betracht ziehen. Das ursprüngliche INF wurde im Kontext des Kalten Krieges unterzeichnet, als die USA und die Sowjetunion in einem bipolaren Kontext um die Vorherrschaft konkurrierten. Heute leben wir jedoch in einem multipolaren Zeitalter, in dem China nicht mehr von Diskussionen und Verträgen, die die globale Sicherheit und Stabilität betreffen, ausgeschlossen werden kann.