Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Die größte Geschichte, die nie erzählt wurde: Deutsche Virologie in Wuhan – und Montana

Die größte Geschichte, die nie erzählt wurde: Deutsche Virologie in Wuhan – und Montana

Von Robert Kogon

Die “Story des Jahrzehnts”, “smoking gun”, “Fall abgeschlossen”. Die Geschichte der von den USA finanzierten – oder auch nicht finanzierten – Funktionserweiterungsforschung an Coronaviren wurde in den vergangenen Wochen weithin als die Lösung des Rätsels von Covid dargestellt: nicht nur der fast endgültige Beweis, dass SARS-CoV-2 doch in einem Labor entstanden ist, sondern auch der fast endgültige Nachweis, wer der Täter war.

Die Amerikaner waren es, natürlich. Oder “wir waren es“, wie Jim Haslam, der amerikanische Substacker, der die ausgefeilteste Version dieser Theorie entwickelt hat, es formuliert hat: Anthony Fauci, der Geldgeber der Forschung; Ralph Baric, der “Konstrukteur” des Virus; und Peter Daszak, der – wenn auch britische – Leiter der in den USA ansässigen EcoHealth Alliance, der die Forschung leitete. Sie brauchten lediglich ein wenig Hilfe von einem angeheuerten niederländischen Virologen in der Person von Vincent Munster, der Barics Virus in Faucis Rocky Mountain Lab in Montana übertragbar machte, bevor es nach Wuhan verschifft wurde. Und der Rest ist Geschichte.

Aber was ist mit all den deutschen Verbindungen zur Virusforschung in Wuhan, die ich hier, hier, hier und hier dokumentiert habe und die nicht nur deutsche Gelder für die Virusforschung in Wuhan beinhalten, sondern sogar ein vollwertiges deutsch-chinesisches Virologielabor in Wuhan, das sich – anders als das Wuhan Institute of Virology – direkt in der Gegend des ersten Ausbruchs von COVID-19 in der Stadt befindet.

Es ist umso bemerkenswerter, dass diese deutschen Verbindungen ignoriert werden, als die vermeintlich “amerikanische” Geschichte der Entstehung und Freisetzung von COVID-19 direkt auf sie zurückgeht: nämlich auf einen deutschen oder, genauer gesagt, deutsch-niederländischen Coronavirus-Forschungs-Nexus, der eine Schlüsselrolle bei der COVID-19-Reaktion gespielt hat und in dessen Zentrum kein Geringerer als Christian Drosten steht. Drosten ist natürlich der deutsche Erfinder des notorisch überempfindlichen und unzuverlässigen COVID-19-PCR-Tests, der die Grundlage für die Ausrufung der Pandemie bildete.

Beginnen wir mit dem, was immer als Anthony Faucis Rocky Mountain Lab bezeichnet wird, in dem Vincent Muster angeblich Barics Virusdesign übertragbar gemacht hat. In der Überschrift eines Artikels der Daily Mail wird es sogar als “von Fauci geführtes” Labor bezeichnet. Nun, obwohl es sich in der Tat um eine NIAID-Forschungseinrichtung handelt und insofern mit dem ehemaligen NIAID-Direktor Fauci in Verbindung steht, ist der tatsächliche Leiter der Einrichtung selbst der deutsche Virologe Heinz Feldmann.

“Na und?” – werden Sie vielleicht sagen. Es gibt 80 Millionen Deutsche. Das ist richtig. Aber es sind nicht 80 Millionen Deutsche, die mit Christian Drosten Virusforschung betrieben haben.

In der Tat gibt es neben Feldmann und Drosten zwei weitere namhafte Autoren der oben zitierten Ebola-Virus-Studie von 2011: Vincent Munster, Feldmanns Mitarbeiter am Rocky Mountain Lab, der hier nicht weiter vorgestellt werden muss, und Stefan Pöhlmann, ein Virologe am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen. Wie Drosten nahm auch Pöhlmann an der berühmten Telefonkonferenz vom 1. Februar 2020 mit Anthony Fauci über ein mögliches Laborleck von SARS-CoV-2 teil. Wie wir gleich sehen werden, war es genau das, was man als die “EU-Crew” um Drosten bezeichnen könnte, zu der auch Pöhlmann gehörte, die in den Gesprächen mit ihren Kollegen aus der Anglosphäre sowohl in der Telefonkonferenz als auch in den anschließenden E-Mails versuchte, die Lab-Leck-Hypothese zu widerlegen.

Die deutsche Ärztin und Virologin Johanna Deinert war eine der ersten, die auf die vielen deutschen Verbindungen zur Virusforschung hinwies, die zu einem Laborursprung von SARS-CoV-2 beigetragen haben könnten. Ihr Twitter-Account @DeinertDoc wurde unter dem alten Regime gesperrt und ist unter dem neuen Regime nie wiederhergestellt worden. Das pseudonyme Konto Seven of Nine, MD X hat viele der gleichen Themen aufgegriffen.

In einem X-Thread schreibt Seven of Nine, MD, dass Feldmann “das SARS1-Genom zusammen mit Frank Plummer per Patent besitzt und 2011 Fledermauszelllinien geschaffen hat. In SARS-CoV-2 finden wir Inserts, die zu Plummer (2015/2017) und B. Korber (2011) führen”. Unter Berufung auf das oben genannte Papier und unter Bezugnahme auf ein Forschungsprojekt des Rocky Mountain Lab mit Flughunden und einem “SARS-ähnlichen” Virus fügt Seven of Nine, MD hinzu: “Die Zellkulturen der Flughunde wurden in Zusammenarbeit mit niemand Geringerem als Christian Drosten und Stefan Pöhlmann entwickelt.”

(Das Konto von Seven of Nine, MD X ist geschützt. Leserinnen und Leser müssen dem Konto folgen, um die zitierten Beiträge zu finden und zu sehen. Das referenzierte Patent kann hier eingesehen werden.)

Aus den von der FOIA veröffentlichten “Fauci-E-Mails” geht hervor, dass Jeremy Farrar vom Wellcome Trust, nachdem Kristian Andersen Fauci zum ersten Mal auf das Schreckgespenst eines Laborursprungs von SARS-CoV-2 aufmerksam gemacht hatte, die berühmte Telefonkonferenz vom 1. Februar organisierte, an der ein deutsch-niederländisches Team von Coronavirus-Experten teilnahm, um die Angelegenheit mit ihren bestürzten Kollegen aus der Anglosphäre zu besprechen. Die besorgten Wissenschaftler aus der Anglosphäre waren Robert Garry, Andrew Rambaut, Edward Holmes und der dänische Virologe Andersen, der allerdings bei Scripps Research in Kalifornien arbeitet. Sie alle vermuteten, dass das Virus aus dem Labor stammte, oder waren sogar davon überzeugt, dass es aus dem Labor stammte. Selbst Farrar, der in seinen öffentlichen Äußerungen ein Leck im Labor ablehnte, sagte, er sei “50:50” zwischen einem Leck im Labor und einem natürlichen Ursprung hinter den Kulissen.

Aber es waren gerade die Mitglieder des deutsch-niederländischen “EU-Teams”, die Andersen und seine Kollegen aus der Anglosphäre in der Telefonkonferenz scharf kritisiert haben sollen und die in der anschließenden Korrespondenz weiterhin darauf drängten, dass die Angelegenheit, in den Worten von Drosten, “fallen gelassen” wird.

Wir haben bereits auf die Verbindungen von Heinz Feldmann zu den beiden deutschen Mitgliedern des EU-Teams, Christian Drosten und Stefan Pöhlmann, hingewiesen. Die beiden anderen Mitglieder des Teams waren die niederländischen Virologen Marion Koopmans und Ron Fouchier.

Koopmans ist Leiterin der Abteilung für Virowissenschaften am Erasmus University Medical Centre und Mitverfasserin von Drostens umstrittener Arbeit über das PCR-Protokoll. Nach einer blitzschnellen 24-stündigen “Peer Review” wurde die Arbeit nur eine Woche vor der Telefonkonferenz von der EU-finanzierten Zeitschrift Eurosurveillance veröffentlicht. Fouchier ist kein Geringerer als der berühmteste oder berüchtigtste Gain-of-Function-Forscher Europas und vielleicht der Welt, je nachdem, wie man es betrachtet. Er ist Koopmans Stellvertreter am Department of Viroscience des Erasmus Medical Centre in Rotterdam. Er ist auch Mitverfasser der SARS-CoV-1-Veröffentlichung von 2003, die nach den Worten von Dr. Seven of Nine “Drostens Karriere begründete”.

Was hat das nun mit Vincent Munsters angeblicher Erfindung von SAR-CoV-2 in Feldmanns (nicht Faucis) Rocky Mountain Lab zu tun? Nun, Munster ist der Schüler von Fouchier! Fouchier war der Co-Direktor von Munsters Doktorarbeit (wie hier zu sehen), zusammen mit Ab Osterhaus, der vielleicht die historische Schlüsselfigur bei der Bildung des deutsch-niederländischen Virologie-Nexus ist. Osterhaus war bis 2014 Leiter der virologischen Abteilung am Erasmus Medical Centre Rotterdam und wurde dann von Koopmans abgelöst. Der 75-jährige Niederländer leitet derzeit eine “One Health”-Arbeitsgruppe an der Tierärztlichen Hochschule in Hannover.

(In einer schüchternen Slack-Nachricht vom 9. Februar schrieb Robert Garry, nachdem er auf die Möglichkeit einer versehentlichen Freisetzung des Virus hingewiesen hatte: “Nennen Sie mich verschwörerisch… aber ich glaube, dass an der Erasmus-Universität ein Gespräch auf dem Flur stattfindet.”)

Weder Koopmans noch Pöhlmann scheinen eine aktive Rolle bei der Telefonkonferenz gespielt zu haben. Wie aus den von der FOIA veröffentlichten E-Mails und den zugehörigen Slack-Nachrichten hervorgeht, waren “Christian” und “Ron” die Anführer. Sie hielten den Druck im anschließenden E-Mail-Austausch aufrecht und brachten Andersen und seine Kollegen aus der Anglosphäre schließlich dazu, ihre ursprüngliche Theorie zu widerrufen und genau die gegenteilige Theorie, d. h. die eines zoonotischen Ursprungs von SARS-CoV-2, in ihrem inzwischen berüchtigten “Proximal Origin”-Papier zu befürworten. (Siehe z. B. die hier wiedergegebene anonyme “Whistleblower”-E-Mail an Jon Cohen von der Zeitschrift Science. Die beiden “Weltklasse”-Coronavirus-Experten, auf die hier Bezug genommen wird, sind zweifellos Drosten und Fouchier).

Wenn Sie nun ein Detektiv wären, der ein Verbrechen untersucht – etwa die Schaffung eines angeblich tödlichen Virus (ob es tatsächlich so tödlich war, ist natürlich eine andere Frage) – wessen Verhalten würden Sie verdächtig finden? Das Verhalten derjenigen, die selbst ihre Besorgnis über ein Leck im Labor zum Ausdruck brachten und die Angelegenheit unbedingt untersuchen wollten – darunter, nota bene, kein Geringerer als Anthony Fauci, der sogar vorschlug, das FBI zu kontaktieren! – oder das Verhalten derjenigen, die sich abweisend und defensiv verhielten und versuchten, das Gespräch zu unterbinden?

“Haben wir uns nicht versammelt, um eine bestimmte Theorie infrage zu stellen und sie, wenn möglich, fallen zu lassen?” fragte Christian Drosten mit bemerkenswerter Irritation in einer knappen E-Mail vom 9. Februar 2020 an die anderen Mitglieder der Gruppe: “Wer hat sich diese Geschichte eigentlich ausgedacht? Arbeiten wir an der Entlarvung unserer eigenen Verschwörungstheorie?”

Klingen diese Worte wie die eines unschuldigen Mannes? Nicht wirklich, vor allem wenn man bedenkt, dass Drosten, bevor diese E-Mail dank einer amerikanischen FOIA-Anfrage auftauchte, in einer eidesstattlichen Erklärung vor einem deutschen Gericht betonte, dass er “kein Interesse daran hatte, den Verdacht über den Ursprung des SARS-CoV-2-Virus in eine bestimmte Richtung zu lenken. Insbesondere hatte und habe ich kein persönliches Interesse daran, die sogenannte Labor-These auszuschließen”. Kein Interesse daran, den Verdacht in eine bestimmte Richtung zu lenken?! Wie verträgt sich das mit “haben wir uns nicht zusammengefunden, um eine bestimmte Theorie infrage zu stellen, und wenn wir es konnten, sie fallen zu lassen”?

Drosten hat, wie in meinem Beitrag “Warum Fauci, nicht Drosten?” erörtert, Verbindungen zum deutsch-chinesischen virologischen Labor in Wuhan und dessen deutschem Co-Direktor Ulf Dittmer. Wie auf dem unten stehenden Foto zu sehen ist, kamen bei einem von der deutschen Regierung geförderten Virologie-Symposium 2015 in Berlin nicht nur Drosten und der Fledermaus-Coronavirus-Spezialist Shi Zhengli vom Wuhan Institute of Virology zusammen, sondern auch der deutsche und der chinesische Co-Direktor des deutsch-chinesischen Labors, Ulf Dittmer und Dongliang Yang, sowie die beiden damaligen und offenbar auch die aktuellen Direktoren des WIV! Der damalige Direktor, Chen Xinwen, ist der kleine, zähnefletschende Mann mit der blauen Krawatte auf dem Foto. Die junge Frau mit den langen schwarzen Haaren in der linken unteren Ecke scheint die derzeitige WIV-Direktorin Wang Yanyi zu sein, obwohl Wang im Veranstaltungsprogramm nicht als Teilnehmerin aufgeführt ist.

a) Wang Yanyi? b) Shi Zhengli c) Christian Drosten d) Ulf Dittmer e) Dongliang Yang f) Chen Xinwen

Im Januar 2020 erzählte DrostenDie Berliner Zeitung”, dass er von Virologen-Kollegen in Wuhan von dem angeblich neuartigen Virus erfahren habe, noch bevor überhaupt Infektionen offiziell gemeldet wurden!

Wenn ein in Montana entwickeltes Virus in das Wuhan Institute of Virology gelangt sein soll, obwohl das WIV nicht einmal Teil des von den USA finanzierten CREID-Projekts war, das die Verbindung hergestellt haben soll, warum konnte es dann nicht in das deutsch-chinesische Virologielabor auf der anderen Seite des Jangtse gelangen? (Außerdem wurde das CREID-Projekt – das eigentlich eher ein Netzwerk als ein Projekt ist – erst 2020 gestartet: mehrere Monate nach dem offiziellen Beginn des COVID-19-Ausbruchs in Wuhan).

Wie die nachstehende Karte des Magazins Science verdeutlicht, befindet sich der Campus des Wuhan Institute of Virology nicht in der Nähe des Gebiets, in dem die ersten COVID-19-Fälle in Wuhan auftraten. Das deutsch-chinesische Labor hingegen befindet sich genau in diesem Cluster. Es befindet sich im Union Hospital, das auf der Karte mit der Nummer 6 gekennzeichnet ist. Der chinesische Co-Sponsor des Labors, das Tongji Medical College, befindet sich praktisch im Epizentrum des Ausbruchs: etwa einen Kilometer nördlich des Tongji-Krankenhauses, das auf der Karte mit der Nummer 5 gekennzeichnet ist.

Abgesehen davon, dass die Forschung in Montana oder, sagen wir, in Chapel Hill stattfand, was wissen wir über die Forschung, die in dem deutsch-chinesischen virologischen Labor in Wuhan selbst durchgeführt wurde? Nicht viel.

Im September 2021 nutzte ein Reinhard G. eine Website für Fragen an deutsche Parlamentarier, um den deutschen Europaabgeordneten Christian Ehler zu fragen, ob im deutsch-chinesischen Labor Gain-of-Function-Forschung betrieben wird. Ehler ist Vorsitzender des Ausschusses des EU-Parlaments für die Zukunft von Wissenschaft und Technologie (STOA). Reinhard G. hat keine Antwort erhalten. Ehlers Team erklärte lediglich, man wisse es nicht.

Aber warum verlangen keine deutschen Journalisten oder Kommentatoren, von denen viele großes Interesse an DEFUSE und CREID gezeigt haben, danach zu wissen? Der DEFUSE-Vorschlag wurde nicht finanziert. Das CREID-Netzwerk wird von der US-Regierung finanziert, aber das Wuhan Institute of Virology gehört nicht dazu, und es kam erst lange nach dem ersten Ausbruch von COVID-19 in Wuhan in Gang. Das deutsch-chinesische Labor wurde 2017 gegründet und wird von der deutschen Regierung finanziert. Es ist aus dem deutsch-chinesischen Gemeinschaftsprojekt TRR60 hervorgegangen, das von 2009 bis 2018 ein ganzes Jahrzehnt lang öffentlich finanziert wurde und an dem, wie ich hier gezeigt habe, das Wuhan Institute of Virology als Partner beteiligt war.

Warum sollte die Welt nicht genauso viel über das deutsch-chinesische Labor und TRR60 wissen wie über DEFUSE und CREID? Wo bleiben die Anträge auf Informationsfreiheit? Warum werden sie der deutschen Regierung vorenthalten? Wenn jemand fragen würde, könnte sie zumindest nein sagen, was an sich schon aufschlussreich wäre.

Wir wissen, dass die deutsche Regierung Gain-of-Function-Experimente finanziert, weil kein Geringerer als Christian Drosten Koordinator eines mehrteiligen, öffentlich finanzierten RAPID-Projekts war, das diese Experimente beinhaltet, wie unten zu sehen ist. Stefan Pöhlmann war übrigens Leiter eines der RAPID-Teilprojekte.

Natürlich wird man, wenn man nur über US-Informationen verfügt, am Ende eine US-Geschichte erzählen. Wenn aber wirklich eine ausländische Macht an der Entweichung oder Freisetzung eines manipulierten Virus in Wuhan beteiligt war, dann ist Deutschland auf den ersten Blick der weitaus wahrscheinlichere Verdächtige.