Unabhängige News und Infos

Die größte humanitäre Krise, über die niemand spricht

Die größte humanitäre Krise, über die niemand spricht

In Jemen herrscht seit sieben Jahren Krieg. Einst ein großes Land des alten Handels, ist Jemen heute eines der ärmsten Länder der arabischen Welt. Für das Jahr 2021 wurde ein BIP von nur 26,9 Mrd. USD erwartet. Nach Schätzungen der Weltbank lebte vor der Pandemie mehr als die Hälfte der jemenitischen Bevölkerung in Armut, heute sind es 71 % bis 78 %.

Die Vereinten Nationen erklärten kürzlich, dass in den kommenden Monaten 19 Millionen Menschen hungern werden. Jemen ist bei der Versorgung mit lebensnotwendigen Gütern vollständig von Exporten abhängig, und 90 % der Lebensmittel werden importiert. Ein Drittel des importierten Weizens kommt aus der Ukraine und Russland. Nach Angaben des Welternährungsprogramms (WFP) sind fünf Millionen Menschen unmittelbar von einer Hungersnot bedroht, und das Programm benötigt 887,9 Millionen Dollar, um 13 Millionen Menschen in den nächsten sechs Monaten zu ernähren. Über 20,5 Millionen Menschen sind außerdem ohne sicheres Wasser.

Etwa 75 % der 14 Milliarden Dollar, die dem Land gespendet wurden, stammen aus den Vereinigten Staaten, Saudi-Arabien, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Deutschland und der Europäischen Kommission. Die Weltbank geht davon aus, dass die Inflation im Jemen in diesem Jahr 45 % erreichen wird, aber der Rial ist bereits wertlos, und das Land hat noch keine sichere Reservewährung eingeführt.

Ich habe noch keine jemenitische Flagge gesehen und auch keine Tugenden für die Menschen, die in diesem vom Krieg zerrissenen Land leben, da dies nicht auf der Tagesordnung steht. Die Medien berichten nur selten über den Jemen, und die meisten Journalisten wären wahrscheinlich nicht in der Lage, die jemenitische Flagge zu erkennen. Die Menschen fahren nicht mit Autoaufklebern mit der Aufschrift „Wir stehen zum Jemen“ herum, und in den Schulen wird von den Kindern nicht verlangt, sich mit diesem Krieg auseinanderzusetzen. Die Öffentlichkeit diskutiert nicht über die Menschen im Jemen, die unter unvorstellbaren Bedingungen leben, und vergießt auch keine Tränen für sie, weil sie nicht Teil der größeren Agenda sind und niemand von ihrem Leiden profitieren kann.