Unabhängige News und Infos

Grösster Vermögensverwalter der Welt,BlackRock :Der Russland-Ukraine-Krieg beendet die Globalisierung
Larry Fink, Chief Executive Officer von BlackRock Inc. in Zürich, Schweiz, am Donnerstag, 7. März 2019. Stefan Wermuth | Bloomberg via Getty Images

Größter Vermögensverwalter der Welt prophezeit das Ende der Globalisierung

Larry Fink, CEO und Vorsitzender des weltgrößten Vermögensverwalters BlackRock, sagte, der Einmarsch Russlands in der Ukraine habe die Weltordnung, die seit dem Ende des Kalten Krieges bestand, auf den Kopf gestellt.

„Die russische Invasion in der Ukraine hat der Globalisierung, die wir in den letzten drei Jahrzehnten erlebt haben, ein Ende gesetzt“, so Fink in seinem Brief an die Aktionäre aus dem Jahr 2022. „Sie hat dazu geführt, dass sich viele Gemeinschaften und Menschen isoliert fühlen und den Blick nach innen richten. Ich glaube, dass dies die Polarisierung und das extremistische Verhalten, das wir heute überall in der Gesellschaft beobachten, noch verschärft hat.

Finks Brief kam einen Monat nach der russischen Invasion in der Ukraine, bei der Moskaus Streitkräfte Städte im ganzen Land bombardierten und Zivilisten töteten, die nicht fliehen konnten. Die USA und ihre Verbündeten haben beispiellose Sanktionen gegen Russland verhängt und der Ukraine militärische Unterstützung gewährt.

Fink, dessen Unternehmen mehr als 10 Billionen Dollar verwaltet, sagte, dass sich Nationen und Regierungen zusammengetan und einen „Wirtschaftskrieg“ gegen Russland begonnen hätten. Er sagte, BlackRock habe auch Schritte unternommen, um den Kauf von russischen Wertpapieren in seinen aktiven oder Indexportfolios auszusetzen.

„In den letzten Wochen habe ich mit zahllosen Interessengruppen gesprochen, darunter unsere Kunden und Mitarbeiter, die alle wissen wollen, was getan werden kann, um zu verhindern, dass Kapital nach Russland fließt“, so Fink.

In den frühen 1990er Jahren, als die Welt den Kalten Krieg hinter sich gelassen hatte, wurde Russland in das globale Finanzsystem aufgenommen und erhielt Zugang zu den globalen Kapitalmärkten, so Fink. Die Ausweitung der Globalisierung beschleunigte den internationalen Handel, ließ die globalen Kapitalmärkte wachsen und steigerte das Wirtschaftswachstum, sagte er.

Damals, vor 34 Jahren, wurde BlackRock gegründet, und das Unternehmen profitierte in hohem Maße von der zunehmenden Globalisierung und dem Wachstum der Kapitalmärkte, das den Bedarf an technologiegestützter Vermögensverwaltung förderte, so Fink.

„Ich glaube nach wie vor an die Vorteile der Globalisierung und die Macht der globalen Kapitalmärkte. Der Zugang zu globalem Kapital ermöglicht es Unternehmen, ihr Wachstum zu finanzieren, Ländern, ihre wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben, und mehr Menschen, finanziellen Wohlstand zu erfahren“, sagte Fink.

Der CEO erklärte, dass BlackRock sich verpflichtet hat, die direkten und indirekten Auswirkungen der Krise zu beobachten und zu verstehen, wie man sich in diesem neuen Anlageumfeld zurechtfindet.

„Das Geld, das wir verwalten, gehört unseren Kunden. Um ihnen zu dienen, arbeiten wir daran, zu verstehen, wie sich die Veränderungen in der Welt auf ihre Anlageergebnisse auswirken werden“, so Fink.