Unabhängige News und Infos

Die Großmächte haben die Anzahl der nuklearen Sprengköpfe in ihren Einsatzkräften erhöht

Die Großmächte haben die Anzahl der nuklearen Sprengköpfe in ihren Einsatzkräften erhöht

Die Atommächte haben im vergangenen Jahr die Anzahl der Sprengköpfe in ihren Einsatzkräften erhöht, so das Stockholm International Peace Research Institute in einem am Montag veröffentlichten Bericht.

Zu Beginn des letzten Jahres besaßen neun Atommächte, darunter die USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea, insgesamt 13’400 Atomwaffeneinheiten. Obwohl sie jetzt über 13’080 Einheiten verfügen, ist die Anzahl der nuklearen Sprengköpfe, die derzeit in den Einsatzkräften eingesetzt werden, von 3720 im letzten Jahr auf 3825 gestiegen. Etwa 2000 von ihnen, vor allem aus Russland und den Vereinigten Staaten, waren in Bereitschaft.

Russland hat sein militärisches Arsenal um etwa 180 Sprengköpfe aufgestockt, hauptsächlich durch den Einsatz von Boden-Boden-Raketen mit mehreren Interkontinental-Sprengköpfen sowie von U-Boot-gestützten Raketen.

Die Anzahl der strategischen Nuklearstreitkräfte Russlands und der USA blieb im Rahmen des 2010 geschlossenen Vertrags zur Reduzierung strategischer Waffen (Start 3), der die Gesamtzahl der nuklearen Sprengköpfe nicht begrenzt.

„Während die Verlängerung des neuen Start-Vertrags zwischen Russland und den Vereinigten Staaten im Februar eine Erleichterung war, bleiben die Aussichten für eine größere bilaterale nukleare Rüstungskontrolle zwischen den nuklearen Supermächten düster“, sagt Hans Kristensen, ein Mitarbeiter im Nuklearen Abrüstungs- und Rüstungskontrollprogramm des Instituts.

Laut Kristensen besitzen Russland und die Vereinigten Staaten zusammen mehr als 90 Prozent der weltweiten Atomwaffen. Beide Länder haben umfangreiche und kostspielige Programme, um ihre nuklearen Sprengköpfe, ballistischen und luftgestützten Trägersysteme und Produktionskapazitäten zu ersetzen und zu modernisieren. Sie setzen bei ihren Strategien zur Gewährleistung ihrer Sicherheit zunehmend auf Atomwaffen.

Der Bericht des Instituts stellt fest, dass die anderen sieben Atommächte die Entwicklung oder den Einsatz neuer Systeme planen oder eine solche Absicht signalisieren.

Unter Bezugnahme auf den Anfang 2021 veröffentlichten Integrated Security, Defence, Development and Foreign Policy Review der britischen Regierung spricht der Bericht des Instituts von einem Wandel in der britischen Politik, die bisher auf eine Reduzierung des Nukleararsenals ausgerichtet war, wobei die Obergrenze nun von 180 auf 260 Einheiten angehoben wurde.

Dem Bericht zufolge unternimmt China umfangreiche Modernisierungen und Verstärkungen der strategischen Waffen. Ein ähnlicher Trend ist in Indien und Pakistan zu beobachten.

Nordkorea baut auch sein Nuklearprogramm weiter aus, das ein zentraler Bestandteil seiner Sicherheitsstrategie ist. Trotz des Fehlens von Atomtests, einschließlich Langstreckenraketen im letzten Jahr, hat das Land weiterhin spaltbares Material produziert und Kurz- und Langstreckenraketen entwickelt.

„Das Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrags Anfang 2021 unterstreicht die wachsende Kluft zwischen Atomwaffenstaaten, die in die langfristige Zukunft ihrer Nuklearstreitkräfte investieren, und anderen Ländern, die auf Fortschritte bei der durch den Start versprochenen nuklearen Abrüstung warten“, so Matt Korda, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Nuclear Disarmament, Arms Control and Nonproliferation Program des Instituts.