Unabhängige News und Infos

Die Hunter-Verbindung? Sicherheitschef von Kasachstan wegen Verrats verhaftet, war „eng befreundet“ mit Bidens
Hunter Biden und Joe Biden mit Kenes Rakishev (links) und dem ehemaligen kasachischen Premierminister und gerade verhafteten Sicherheitschef Karim Massimov (rechts). Quelle: Kasachische Initiative zur Wiedererlangung von Vermögenswerten

Die Hunter-Verbindung? Sicherheitschef von Kasachstan wegen Verrats verhaftet, war „eng befreundet“ mit Bidens

Einer der kühnsten und aufsehenerregendsten politischen Schachzüge des umkämpften Präsidenten von Kasachstan, Kassym-Jomart Tokajew, der in den letzten Tagen für internationale Schlagzeilen sorgte, war die von ihm angeordnete Verhaftung des mächtigen ehemaligen Geheimdienstchefs Kasachstans, Karim Massimow, wegen Hochverrats.

Massimow, der bis zu seiner plötzlichen Absetzung und Verhaftung am Donnerstag das Nationale Sicherheitskomitee (KNB) leitete, deutet darauf hin, dass inmitten der weit verbreiteten Unruhen über die Treibstoffpreise, die rasch auf den Sturz von Tokajavs Herrschaft abzielten, gleichzeitig ein Machtkampf innerhalb der Regierung stattfindet. Massimow war zuvor Premierminister des langjährigen Machthabers Nursultan Nasarbajew gewesen und galt lange als dessen „rechte Hand“. Kurz darauf ist ein Foto aufgetaucht, das derzeit Gegenstand weit verbreiteter Spekulationen ist und Joe Biden und Hunter Biden zeigt, wie sie mit dem nun inhaftierten kasachischen Sicherheitschef Karim Massimow und dem gut vernetzten Oligarchen Kenes Rachimow posieren.

Darüber hinaus sind eine E-Mail und Mitteilungen aufgetaucht, die zuvor Gegenstand einer ausführlichen Berichterstattung in der Daily Mail waren und mit früheren ausführlichen Kommentaren und Fragen zu Hunters „Laptop aus der Hölle“ in Zusammenhang stehen – was zu bestätigen scheint, dass Hunter Biden und Massimow „enge Freunde“ waren. Damals hieß es: „Als Biden Vizepräsident war, arbeitete Hunter von 2012 bis 2014 als Vermittler für Rachitschew“. Außerdem stammten die E-Mails von „Anti-Korruptions-Aktivisten“ in Kasachstan, aus denen hervorging, dass Hunter Kontakt zu Rachew hatte. Und noch mehr: „Dem Bericht zufolge gelang es Hunter, eine Investition in Höhe von 1 Million Dollar von Rakishev an einen Filmemacher mit politischen Verbindungen zu vermitteln.“

Laut einem Artikel in der New York Post aus dem Jahr 2020, der geschrieben wurde, als das Foto zum ersten Mal die Aufmerksamkeit westlicher Experten erregte, „folgt der Schnappschuss, der erstmals 2019 von einer kasachischen Anti-Korruptions-Website veröffentlicht wurde, auf die bombenartigen Enthüllungen der Post von letzter Woche, in denen Hunter Bidens Geschäfte im Ausland detailliert beschrieben wurden, und auf einen Bericht, in dem behauptet wurde, dass Rakishev den Biden-Sprössling als Vermittler bezahlte, um US-Investitionen zu vermitteln.“ Was seine Beziehungen zu kasachischen Oligarchen und Machtmaklern anbelangt, hatte die NYPost-Story weitere Einzelheiten aufgeführt:

…Hunter Bidens angebliche Zusammenarbeit mit Rachew, indem er behauptete, er habe regelmäßig mit dem kasachischen Geschäftsmann zu Abend gegessen und versucht, Investitionen für sein Geld in New York, Washington, D.C. und ein Bergbauunternehmen in Nevada zu vermitteln.

Doch Rachitschew, der enge Beziehungen zu Kasachstans kleptokratischem Ex-Präsidenten unterhält, geriet Berichten zufolge in Schwierigkeiten, als westliche Geschäftspartner erkannten, dass die undurchsichtigen Ursprünge seines angeblichen 300-Millionen-Dollar-Vermögens zu einer „Belastung“ werden könnten, so die Mail.

Dies wirft eine ganze Reihe von Fragen auf, angefangen bei: Welcher Art sind die Verbindungen zwischen der Familie Biden und dem kleptokratischen ehemaligen Präsidenten Kasachstans und seinem Kreis von Oligarchen und mächtigen Sicherheitsbeamten?

Ernsthafte Fragen stellen sich, da das Land immer noch in Flammen steht und Russland rund 3.000 Friedenstruppen entsandt hat, um die sich zuspitzende Sicherheitslage, die für Russlands Interessen von entscheidender Bedeutung zu sein scheint, unter Kontrolle zu bringen.

UPDATE: Es war nicht nur ein Treffen. Hunter Biden sagte, Massimow sei sein „enger Freund“. Dieser enge Freund wurde jetzt wegen des Versuchs, die Regierung von Kasachstan zu stürzen, verhaftet.

Zuvor haben wir die Analyse des Rechtsanwalts und geopolitischen Kommentators Clint Ehrlich vorgestellt, der argumentiert, dass sowohl die Unruhen der vergangenen Woche als auch die Verbindung zu Hunter Biden bedeuten, dass die Destabilisierung Kasachstans eine viel größere Sache ist, als die westlichen Medien zugeben.

Im Folgenden analysiert Ehrlich, was die Biden-Verbindung im Lichte einer durchgesickerten E-Mail und des seltsamen Fotos, das aufgetaucht ist, bedeutet…

DRINGENDES UPDATE zur Kasachstan-Krise: Es gibt brisante Neuigkeiten über den Revolutionsversuch. Einer der Verschwörer war ein kasachischer Beamter, der mit Joe Biden und Hunter Biden in Verbindung gebracht wurde! mDies hat enorme Auswirkungen auf die Geopolitik. Ein weiterer MEGA-Thread

Joes und Hunters Kumpel Karim Massimow hat das Schicksal vieler Biden-Geschäftspartner ereilt…ALMATY, 8. Januar (Reuters) – Die Behörden in Kasachstan haben Karim Massimow, den ehemaligen Leiter des nationalen Sicherheitskomitees, festgenommen.

Aber wir greifen uns selbst vor. Die Verbindung zu Biden ist nur ein brisantes Detail dessen, was in Kasachstan vor sich geht und was es für die Welt bedeutet. Um ein klareres Bild zu erhalten, müssen wir Massimows Rolle im Machtgefüge des Landes im weiteren Sinne untersuchen.

Nasarbajew regierte Kasachstan 28 Jahre lang, vom Zusammenbruch der Sowjetunion bis zu seinem Rücktritt als Präsident im Jahr 2019. Vor dieser Krise dachten viele, dass er immer noch die Kontrolle über das Land hatte, da er seine Position als Vorsitzender des Sicherheitsrats beibehielt. Als Nasarbajew als Präsident zurücktrat, hatte Massimow wahrscheinlich Ambitionen, sein Nachfolger zu werden. Immerhin war er sein Stabschef und zweimal sein Premierminister gewesen.

Aber es gab ein großes Problem: Massimow war nur zur Hälfte ethnisch kasachisch. Nasarbajew überging ihn und ernannte stattdessen den derzeitigen Präsidenten Toyakev zu seinem handverlesenen Nachfolger. Daher war es ein Schock, als Toyakev vor 2 Tagen Nasarbajew von seinem Posten als Vorsitzender des Sicherheitsrates absetzte.

Die große Frage war: Hat Tokajew diesen Schritt auf Wunsch von Nasarbajew unternommen, damit Nasarbajew nicht dafür verantwortlich gemacht werden kann, wenn Sicherheitskräfte auf Demonstranten schießen? Oder war die Amtsenthebung ein Zeichen für einen Riss zwischen Tokajew und Nasarbajew?

Die Entlassung von Massimow aus seiner Funktion als Sicherheitschef und seine anschließende Verhaftung wegen Hochverrats vertiefen das Rätsel. Es gibt zwei Hauptmöglichkeiten.

  • Die erste ist, dass Massimow gegen beide Tokajew und Nasarbajew vorging.
  • Die zweite ist, dass Massimow und Nasarbajew gemeinsam gegen Tokajew vorgingen – möglicherweise, weil Nasarbajew befürchtete, dass ihm der Titel „Führer der Nation“ aberkannt werden würde.

Viele außenstehende Kommentatoren haben argumentiert, dass die Möglichkeit einer „farbigen Revolution“ ausgeschlossen werden kann, da es sich um einen „Palastputsch“ zu handeln scheint. Das ist ein schwerwiegender Irrtum, erstens in Bezug auf den Inhalt und zweitens in Bezug auf die Wahrnehmung.

Farbige Revolutionen setzen STETS die aktive Mitarbeit einer Fraktion der Elite eines Landes voraus. Erinnern Sie sich an die berühmte Tonaufnahme von Victoria Nuland, die sich dazu äußerte, welche Mitglieder der ukrainischen Elite die postrevolutionäre Regierung bilden sollten.

Selbst wenn in Kasachstan keine echte „farbige Revolution“ versucht wurde (was höchst fraglich ist), liegt es im Interesse Russlands, dieses Narrativ zu verbreiten. Insbesondere ist ein ausländischer Angriff auf Kasachstan notwendig, um die von der OVKS geführte Intervention rechtmäßig zu machen. Die Tatsache, dass der beschuldigte Anführer der „Farbenrevolution“ (oder zumindest einer der Hauptverschwörer) mit Präsident Biden in Verbindung gebracht wird, ist daher ein wahres Geschenk für Russland.

Das Drehbuch schreibt sich selbst, um die USA zu beschuldigen, ob wahr oder falsch.

Ob der Westen die Krise tatsächlich angezettelt hat, wird schnell irrelevant. Die Reaktion der USA auf die russische Intervention belastet bereits die bilateralen Beziehungen und erschwert es, sich ein positives Ergebnis bei den anstehenden Gesprächen zur Beilegung des Ukraine-Konflikts vorzustellen.

US-Außenminister Anthony Blinken kommentierte die Stationierung von 3.000 russischen Soldaten in Kasachstan mit den Worten:

Eine Lehre aus der jüngsten Geschichte ist, dass es manchmal sehr schwierig ist, Russen wieder loszuwerden, wenn sie erst einmal in deinem Haus sind.

Diese Bemerkung machte Russland wütend. Das Außenministerium antwortete:

Wenn Anthony Blinken Geschichtslektionen so sehr liebt, dann sollte er Folgendes bedenken: Wenn Amerikaner in deinem Haus sind, kann es schwierig sein, am Leben zu bleiben und nicht ausgeraubt oder vergewaltigt zu werden.

Dies ist, gelinde gesagt, nicht der Ton, den man sich zwischen den beiden Supermächten der Welt auf dem Weg zu den wichtigsten Verhandlungen seit dem Ende des Kalten Krieges wünschen würde. Es droht ein sicherheitspolitischer Showdown über die Ukraine, und unsere Länder tauschen Beleidigungen aus. Viele in den westlichen Medien hofften, dass die Krise in Kasachstan die Situation in der Ukraine indirekt lösen würde.

Sie glaubten, dass Russland, wenn es in Kasachstan eingreift, vielleicht nicht genug Truppen hat, um in der Ukraine aktiv zu werden. Diese Hoffnungen werden nun schnell enttäuscht. Die 3.000 Fallschirmjäger und Spezialeinheiten, die Russland nach Kasachstan entsandt hat, scheinen dem Land bereits Stabilität gebracht zu haben.

Dies war eine Frage der Signalgebung: Die kasachischen Streitkräfte werden nicht mehr desertieren, da sie wissen, dass Russland Partei ergriffen hat. Das war weitgehend vorhersehbar, da die bloße Androhung einer russischen Intervention in Weißrussland ausreichte, um den Aufstand gegen Lukaschenko wirksam niederzuschlagen. Der gleiche Plan scheint in Kasachstan zu funktionieren, wenn auch in einer aggressiveren Form.

Das Endergebnis ist, dass Russland über mehr als genug Truppen verfügt, um in der Ukraine zu intervenieren, falls es dies wünscht. Ich weiß nicht, wie sich Russland letztlich in dieser Frage entscheiden wird. Aber die Situation in Kasachstan macht eine RU-Operation nicht unwahrscheinlicher.

Im Gegenteil: Da die Kasachstan-Krise die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen weiter belastet hat, wird es schwieriger, eine friedliche Lösung für das Patt in der Ukraine zu finden.

Ein Krieg ist jetzt wahrscheinlicher, nicht unwahrscheinlicher.