Unabhängige News und Infos

Die Impfstoffe stoppen Todesfälle und Infektionen in niederländischen Pflegeheimen nicht

Die Impfstoffe stoppen Todesfälle und Infektionen in niederländischen Pflegeheimen nicht

Am 30. Januar erhielten alle 106 älteren Menschen im Pflegeheim St. Elisabeth in Amersfoort, Niederlande, ihre erste Injektion des Coronavirus-Impfstoffs. Innerhalb von zwei Wochen und zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr hatte sich das Virus unter den älteren Menschen schnell ausgebreitet. Nicht weniger als 70 von ihnen wurden positiv getestet; bis Montag waren 22 von ihnen gestorben. Einige der älteren Menschen haben sich erholt, aber andere bleiben krank, was bedeutet, dass noch mehr Todesfälle möglich sind.

Das Pflegeheim St. Elisabeth hat die höchste Anzahl von Coronavirus-Infektionen in einem Pflegeheim in den Niederlanden seit Beginn der Pandemie verzeichnet.

Mit seiner verletzlichen Population von abhängigen Patienten mit Demenz, und viele mit anderen gesundheitlichen Problemen, ist das Pflegeheim daran gewöhnt, ältere Menschen sterben zu sehen. Evelien Bongers, die für das Gremium sprach, sagte, es könne nicht mit Sicherheit feststellen, inwieweit die Todesfälle eine direkte Folge der Coronavirus-Infektion waren, weil die Opfer Grunderkrankungen hatten. „Diese älteren Patienten starben mit dem Coronavirus, aber nicht unbedingt wegen des Coronavirus“, sagte er. „Aber wir sehen eine höhere Anzahl von Todesfällen als üblich.“

Diese Unterscheidung, ob man mit dem Virus oder an ihm stirbt, ist genau das, was in vielen Statistiken fehlt. „Unsere Bewohner brauchen Pflege und Aufmerksamkeit. Wenn sie mit dem Coronavirus kontaminiert sind, kann das zu viel sein“, ergänzt Bongers.

Zu sehen, dass 20 Prozent der älteren Menschen in so kurzer Zeit sterben, ist ein Schock für die Familien und die Arbeiter, zumal sie gehofft hatten, sich nach Monaten der strikten Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen dank des Impfstoffs zu entspannen.

Die Zahl der Infektionen war noch nie so hoch, und sie traten noch nie so schnell auf, obwohl zu Beginn des Ausbruchs besondere Maßnahmen ergriffen wurden, um positive Patienten in ihren Zimmern zu isolieren und Besuche im Freien auf drei pro Woche durch eine einzelne Person stark einzuschränken. Darüber hinaus trat der Anstieg der Infektionen nicht sehr bald nach der ersten Injektion auf, als man hätte argumentieren können, dass der Impfstoff keine Zeit hatte, eine Immunität aufzubauen, sondern erst zwei Wochen später, als man zumindest eine gewisse Wirksamkeit erwarten konnte, wenn der experimentelle Impfstoff wirklich hält, was er verspricht. Es ist zwar nicht erwiesen, dass es Infektionen vermindert, aber es wird behauptet, dass es die Schwere der mit dem Virus verbundenen Krankheiten verringert. Aber im St. Elisabeth-Krankenhaus in Amersfoort starben 22 der 70 positiv getesteten Patienten: mehr als 30 Prozent.

In den Niederlanden hatte die Institution, die unerwünschte Wirkungen von experimentellen Impfstoffen katalogisiert, Lareb, bis Dienstag bereits 5.086 Verdachtsfälle von Krankheit und Unwohlsein registriert, bei insgesamt rund 800.000 Impfungen. In den meisten Fällen werden Kopf- und Muskelschmerzen sowie Übelkeit genannt, aber es wurden auch 26 schwere allergische Reaktionen dokumentiert.

Noch besorgniserregender sind die 65 Todesfälle nach der Impfung, die Lareb bis zum 16. Februar gemeldet wurden, die meisten davon unter älteren Patienten: 55 der Verstorbenen waren 80 Jahre oder älter, die anderen zehn waren zwischen 65 und 80 Jahre alt.

Lareb stellt fest, dass sich alle Opfer aufgrund von schweren Grunderkrankungen oder sehr hohem Alter in einem gefährdeten Gesundheitszustand befanden. Die Direktorin, Agnes Kant, betonte, dass die Todesfälle nach der Impfung nicht automatisch auf den Impfstoff zurückgeführt werden sollten: „In den Niederlanden sterben jede Woche durchschnittlich 750 bis 800 ältere Menschen in Pflegeheimen, außerdem 2.000 Menschen über 80 Jahre. Einige von ihnen haben den Impfstoff möglicherweise kurz zuvor erhalten“.

Er gab zu, dass der Impfstoff in einigen Fällen den Zustand der älteren Menschen verschlechtert haben könnte. „Tage nach der Impfung hatten sie Unwohlsein, was bekannte Nebenwirkungen sind“, fügte er hinzu. „Unwohlsein wie Fieber ist für sich genommen keine Todesursache. Aber für besonders gefährdete ältere Menschen stellen sie bekanntermaßen ein Risiko dar. Deshalb wird diese Tatsache in die Leitlinien aufgenommen, damit die Gruppenimpfung stark berücksichtigt wird.“