Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Bill Gates finanziert Projekt zur Freisetzung gentechnisch veränderter Moskitos, die Impfstoffe injizieren können

Bill Gates finanziert Projekt zur Freisetzung gentechnisch veränderter Moskitos, die Impfstoffe injizieren können

Der Begriff „Flying Syringes“ (fliegende Spritzen) bezieht sich auf ein von Bill Gates finanziertes Projekt, bei dem gentechnisch veränderte Moskitos geschaffen werden sollen, die Impfstoffe in Menschen injizieren, wenn sie sie stechen.

Im Jahr 2008 vergab die Bill and Melinda Gates Foundation 100.000 US-Dollar an Hiroyuki Matsuoka von der Jichi Medical University in Japan, um an gentechnisch veränderten Moskitos zu forschen.

Hiroyuki Matsuoka von der Jichi Medical University in Japan glaubt, dass es möglich sein könnte, Moskitos, die normalerweise Krankheiten übertragen, in „fliegende Spritzen“ zu verwandeln, sodass sie, wenn sie Menschen stechen, Impfstoffe einimpfen.

Professor Hiroyuki Matsuoka wird versuchen, eine Mücke zu entwickeln, die ein Malaria-Impfprotein produzieren und in die Haut eines Wirts absondern kann. Die Hoffnung ist, dass diese Mücken auch schützende Impfstoffe gegen andere Infektionskrankheiten liefern könnten.

Wenn Matsuoka beweist, dass seine Idee etwas taugt, hat er Anspruch auf weitere 1 Million Dollar an Fördermitteln. Die Washington Post bezeichnete die fliegenden Spritzen als eine „kühne Idee“.

Tatsächlich hat Bill Gates 2009 auf einer TED-Konferenz einmal einen Schwarm Moskitos auf eine ahnungslose Menge losgelassen.

„Es gibt keinen Grund, warum nur arme Menschen diese Erfahrung machen sollten“, sagte Bill Gates, bevor er hinzufügte, dass die Moskitos nicht ansteckend seien.