Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

person holding syringe
pexels.com

Die Impfung hat Leben und Geld gespart? Was für ein Blödsinn.

Die Hybris und die Vernebelung durch Impfstoffe gehen weiter. Vergangene Woche veröffentlichte der Commonwealth Fund ein Papier, in dem er angeblich beweist, dass Covid-Impfungen allein in den Vereinigten Staaten fast 3,3 Millionen Leben gerettet und 18,6 Millionen Krankenhausaufenthalte verhindert haben. Würde diese Behauptung nicht in Global Health Now (GHN), dem Mitteilungsblatt der Bloomberg School of Public Health der Johns Hopkins University, verbreitet, könnte man angesichts der Tatsache, dass wir uns dem ersten Weihnachtsfest nähern, an dem es – abgesehen von ein paar widerspenstigen Ländern – keine Covid-Beschränkungen gibt, vergessen, dass es jemals eine „Pandemie“ gab.  

Das GHN ist im Wesentlichen ein tägliches Gefasel darüber, wie schlimm Covid war, wie die nächste Variante „die eine“ sein könnte, d. h. die, die einen umbringt, wie „long Covid“ eine reale Sache ist und natürlich die Vorzüge der Impfstoffe. Diesmal aber hat sie sich mit ihrem unkritischen Verweis auf diesen Bericht selbst übertroffen.

Der Titel des Berichts ist die kompromisslose Behauptung, dass: ‚Zwei Jahre US-Covid-19-Impfstoffe haben Millionen von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen verhindert‘. Woher können sie das wissen? Die Antwort ist ganz einfach: Sie wissen es nicht. Wie bei der Entwicklung der Impfstoffe wurde auch hier kein kontrolliertes Experiment durchgeführt, um die Geimpften mit den Nichtgeimpften zu vergleichen. Es ist unmöglich, anhand epidemiologischer Daten festzustellen, ob jemand aufgrund einer Intervention nicht gestorben oder ins Krankenhaus eingeliefert worden ist. Außerdem wurde von welcher Wirksamkeit ausgegangen? 

Wie genau kam man also zu den behaupteten hohen Zahlen? Mit Hilfe von Computermodellen, sagt man uns – kein Wunder!

Heute weiß man, dass wir von Anfang an in die Irre geführt wurden und dass die Wirksamkeit des Impfstoffs von Anfang an stark übertrieben wurde, indem man sich auf die relative und nicht auf die absolute Risikominderung (ARR) konzentrierte. Letztere gibt an, wie hoch das Risiko wirklich ist, und bei den Covid-Impfstoffen liegt die ARR laut einem Artikel in The Lancet für alle Covid-Impfstoffe bei etwa 1% (während die Propaganda suggeriert, dass die Risikominderung bei etwa 90 % liegt). 

Es ist auch bekannt, dass die Covid-Impfung eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen Krankenhausaufenthalt mit sich bringt, als wenn man nicht geimpft ist. Entscheidend ist, dass neben den anmaßenden Behauptungen in diesem Bericht unerwünschte Impfreaktionen, einschließlich Todesfälle, mit keinem Wort erwähnt werden, nicht einmal eine Erwähnung von Impfstoffnebenwirkungen. Mit anderen Worten, entgegen den angeblichen Vorteilen der Covid-Impfstoffe bei der Rettung von Menschenleben und der Vermeidung von Krankenhausaufenthalten wird die Zahl der durch die Impfstoffe getöteten Menschen und die Zahl der Menschen, die infolge der Impfung ins Krankenhaus eingeliefert wurden, nicht berücksichtigt. Die Studie ist also, abgesehen von der fragwürdigen Modellierung, von vornherein verzerrt. Um es klar zu sagen: Die verwendeten Daten sind keine realen Daten, sie sind modelliert, und die in das Modell eingegebenen Zahlen „wurden aus veröffentlichten Schätzungen abgeleitet“. 

Kurzum, unzuverlässige Daten wurden durch ein ungeprüftes Modell gejagt.

Auf dieser Grundlage der „Faktenkonstruktion“ wird die Hybris in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen fortgesetzt. Auf der Grundlage dieser kaum glaubwürdigen Analyse stellt der Bericht eine weitere heroische Behauptung auf: „Das Impfprogramm hat den USA 1,15 Billionen Dollar gespart“, und zwar durch Einsparungen „bei den medizinischen Kosten, die sonst angefallen wären“. 

Alison Galvani, eine der Autorinnen, die nach der Veröffentlichung des Berichts interviewt wurde, konnte der Versuchung des Wissenschaftlers mit dem Mikrofon vor der Nase nicht widerstehen und sagte: „Wenn man die Fälle von langwierigen Covid-Erkrankungen einbezieht, die durch die Impfungen wahrscheinlich verhindert wurden, könnten die Einsparungen noch viel höher sein.

Meine Interpretation dieser buchstäblich unglaublichen Daten ist, dass wir glauben, mehr als eine Billion Dollar gespart zu haben, indem wir etwas verhindert haben, das es vielleicht gar nicht gibt, und indem zwei Dinge nicht passiert sind, von denen wir nicht wissen, ob wir sie verhindert haben. 

Warum sollte man ihnen glauben? Ich jedenfalls nicht.