Unabhängige News und Infos

iStock

Die Matrix der Fake News

Von Paul Craig Roberts: Er ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans bekannt.

Ein Freund bestand darauf, dass ich mir einen Teil der US-Fernsehberichterstattung über die russische Polizeiaktion in der Ostukraine ansehe, die von den westlichen Presstituierten als „russische Invasion“ bezeichnet wird. Er sagte, es handele sich um so eine komisch infantile Kriegspropaganda, dass er beleidigt sei, dass die Medien die Amerikaner für so dumm hielten, darauf hereinzufallen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es keine Berichterstattung gab, sondern nur Fiktionen, die eingesetzt wurden, um Putin und Russland auf die denkbar inkompetenteste Weise zu dämonisieren. Die Russen zerstören die Ukraine, bombardieren und töten jeden, schießen Ukrainer auf der Flucht aus den Städten ab und verlieren den Krieg. Ihre Invasion wurde von ukrainischen Kräften aufgehalten, die von neonazistischen „Freiheitskämpfern“ angeführt wurden. Und das, obwohl alle „Freiheitskämpfer“ umzingelt und abgeschnitten sind. Es wird von massiven russischen Verlusten an Truppen, Panzern und Kampfflugzeugen berichtet. Nur ein Teil der russischen Truppen wurde in den Kampf geschickt, aber den Presseberichten zufolge ist Russland darauf beschränkt, seine dezimierten Truppen durch zwangsrekrutierte, unausgebildete Jugendliche und ältere Männer zu ersetzen und China um Waffen zu bitten, mit denen es kämpfen kann. Hungrige und unversorgte russische Truppen ergeben sich den ukrainischen Streitkräften, um etwas zu essen zu bekommen. Russland steht kurz davor, nicht mehr weiterkämpfen zu können. Sobald Putin gefangen genommen wird, wollen ehemalige britische Premierminister ihn als Kriegsverbrecher vor Gericht stellen. Die „Nachrichten“ verkommen immer tiefer.

Bei der „Invasion“ handelt es sich um eine begrenzte Militäroperation in der Ostukraine, um den Donbass von ukrainischen Militärangehörigen zu säubern, sowohl von der offiziellen Armee als auch von Neonazi-Milizen, die seit acht Jahren die Russen im Donbass beschießen. Russland griff ein, nachdem sich der Westen und die Ukraine konsequent geweigert hatten, sich an das Minsker Abkommen zu halten und die Angriffe einzustellen.

Die Intervention war äußerst erfolgreich. Präzisionsschläge zerstörten die ukrainische militärische Infrastruktur und Waffensysteme noch vor dem Eintreffen der russischen Truppen. Die Ukraine hat keine Luftwaffe und keine Marine mehr. Ihre militärischen Einheiten sind abgeschnitten und umzingelt. Das einzige verbliebene Hindernis sind die Nazis, die sich die russische Politik der Minimierung ziviler Opfer zunutze gemacht haben, indem sie sich unter der Zivilbevölkerung verschanzt haben. Die Russen haben Korridore geschaffen, durch die die Zivilbevölkerung das Gebiet verlassen kann, aber die Neonazi-Milizen lassen dies nicht zu, da sie die Zivilisten als Schutzschilde benutzen. Die Russen müssen sich entscheiden, ob sie die Neonazis ziehen lassen, was bedeutet, dass sie sowohl dem Tod als auch den von den Russen geplanten Kriegsverbrecherprozessen entgehen würden, oder ob sie die Opfer der Straßenkämpfe in Kauf nehmen. Verhandlungen mit Zelensky zur Beendigung des Konflikts scheinen nicht viel Sinn zu machen, da Zelensky keine Kontrolle über die Neonazi-Milizen hat.

Das Gerede der Presse über die Entsendung von Kampfjets und Waffen an die umkämpften ukrainischen Streitkräfte ist Unsinn. Es gibt keine Möglichkeit, die Waffen durch die russischen Linien zu bringen, und keine Flugplätze in der Ukraine, von denen aus Düsenjäger, für die es keine Piloten gibt, operieren könnten. Der Gedanke an eine Flugverbotszone der USA/NATO über der Ukraine ist lächerlich. Die russische Luftüberlegenheit ist total.

Die russische Militärintervention hätte vermieden werden können, aber Washington bestand darauf, Russland keine andere Wahl zu lassen. Washington wollte die Intervention. Aus Angst, sein europäisches Imperium durch wachsende Handelsbeziehungen und Energieabhängigkeit von Russland zu verlieren, nutzt Washington die Intervention für eine Psyops-Kampagne, die Russland ins Abseits stellt. Die gesamte „internationale Gemeinschaft“ ist wie ein Haufen Lemminge dabei, alle Verbindungen zu Russland zu eliminieren. Juri Gagarin, der erste Mensch im Weltraum, wurde von einer Weltraumkonferenz, auf der die Errungenschaften der Menschheit gewürdigt wurden, gestrichen, und die Internationale Energieagentur hat „autofreie Sonntage“ vorgeschlagen, um Putin zu bestrafen, was irgendwie nicht diejenigen bestrafen wird, die sonntags zu Hause bleiben, amerikanische Ölgesellschaften und Saudi-Arabien.

Andrej Martjanow erinnert uns an das Ausmaß der „internationalen Gemeinschaft“. Währenddessen wundert sich der Rest der Welt, dass der Westen mit seinem Plan, sieben Länder in fünf Jahren zu zerstören, nur in Russland Kriegsverbrecher finden kann.

Meine Besorgnis über die begrenzte Militäroperation Russlands besteht darin, dass die Sorge um das Leben der Zivilbevölkerung den Abschluss der Operation verzögert und dem Westen Zeit verschafft, sich in einen größeren Krieg zu stürzen. Die begrenzte Operation und die Verzögerung berauben Russland auch des „Schockeffekts“ einer totalen und schnellen Eroberung, die leicht möglich gewesen wäre und Europa hätte zu der Einsicht bringen können, dass es keine gute Politik ist, Russland zu provozieren und Washingtons Provokationen nicht länger zuzulassen, die schließlich zu einem Atomkrieg führen werden. Mit anderen Worten: lieber jetzt ukrainische Opfer als später die ganze Welt.

Der Silberstreif an den Sanktionen ist, dass sie Russland zwingen, sich von der Globalisierung zu lösen, und damit die Gefahr eines Atomkriegs verringern, indem sie die Kontakte Russlands mit dem Westen minimieren. Die Verlierer der Sanktionen sind die pro-westliche fünfte Kolonne innerhalb Russlands, die so genannten „atlantischen Integrationisten“, die darauf aus sind, dass Russland seine Souveränität opfert, um Teil des Westens zu werden. Die Sanktionen haben den Einfluss der fünften Kolonne des Westens in Russland geschwächt.