Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

flags of countries in front of the united nations office at geneva
pexels.com

Die neue Weltordnung: Die große September-Offensive (II) – Ein planetarischer Ausnahmezustand

Von Levana Zigmund

Wie ich zu Beginn des ersten Teils des Artikels erwähnt habe, wird erwartet, dass die UN auf dem Zukunftsgipfel im September 2024 einen sogenannten “globalen Notstand” ausrufen wird, ein Konzept, das in letzter Zeit im Diskurs von UN-Beamten und Organisationen, die mit der Agenda 2030 verbunden sind, zunehmend präsent ist.

In der Turbo-Agenda selbst (das von UN-Generalsekretär Antonio Guterres 2021 unter dem offiziellen Titel Our Common Agenda erstellte Dokument, das die Leitlinien für den Gipfel enthält) wird die Möglichkeit erwähnt, einen “Klimanotstand” auszurufen.

Guterres hat auch andere öffentliche Erklärungen zu diesem Thema abgegeben.

Im Jahr 2020 erklärte er: “Neben der Covid-19-Pandemie stehen wir vor einem dreifachen planetarischen Notfall – einer Klimakrise, einer Naturkrise und einer Verschmutzungskrise“.

Im Jahr 2021 erklärt er, dass der planetarische Notstand, mit dem wir konfrontiert sind (einschließlich des Klimawandels, der zunehmenden Umweltverschmutzung und des “Zusammenbruchs der biologischen Vielfalt“), die Zukunft der Menschheit bedroht; außerdem sind wir Zeugen einer beispiellosen Verbreitung von Hass und Diskriminierung.

Die Präambel des Zukunftspakts, der auf dem Gipfel im September unterzeichnet werden soll, enthält ebenfalls ausdrückliche Verweise auf einen solchen “planetarischen Notstand” und eine künftige “Plattform für Notfälle“, auf die ich weiter unten eingehen werde.

Einige erwägen offenbar, einen nationalen “Klimanotstand” auszurufen, noch bevor die UNO auf dem Gipfel Ja oder Nein sagt; laut Bloomberg könnte Präsident Biden (der die “Klimakrise” an seinem ersten Tag im Amt aufmerksam als Notfall behandelte) bald eine solche Erklärung für die USA abgeben, was zu einem “Stopp der Ölexporte und -förderung” führen würde.

Andere Stimmen, dieselbe Schule

Ich kann die Liste der vom “Klimanotstand” besorgten Planetenbewusstseine nicht abschließen, ohne zwei weitere wichtige Persönlichkeiten zu erwähnen.

Erstens der unbezähmbare Bill Gates, der im Jahr 2020 in seinem Blog sagte: “So schrecklich die Pandemie auch ist, der Klimawandel könnte noch schlimmer sein…“. Das kann nicht einfach für ihn gewesen sein.

Zweitens der Club of Rome, der 2023 eine aktualisierte Version (2.0) seines Berichts aus dem Jahr 2019 mit dem Titel “Planetary Emergency” veröffentlichte, in dem er die Vereinten Nationen und die nationalen Regierungen aufforderte, einen “planetarischen Notstand” auszurufen und einen Aktionsplan zum Aufbau einer nachhaltigen Zukunft umzusetzen.

Der Club of Rome sieht das Problem darin, dass “wir bereits über die Grenzen der Nachhaltigkeit des Planeten hinaus leben” (frei übersetzt: es gibt viel zu viele von uns), so dass wir auf einen Frontalzusammenstoß mit den natürlichen Systemen zusteuern, von denen wir ein Teil sind.

Und dann fügt der Club of Rome noch hinzu, indem er die erste und zweite Triebfeder des Gipfels im September (die Seuche und den “Klimawandel”) apotheotisch miteinander verknüpft:

Die Pandemie ist eine Manifestation [der Klimakrise], da sie zeigt, dass das Wohlergehen der Gesellschaften und die Stabilität der Wirtschaft eng mit der Gesundheit des Ökosystems verbunden sind.”

Glücklicherweise, so der Club of Rome (wie der UN-Generalsekretär, wie Schwab, wie Bill Gates und Co. ), dass das Jahr 2020 auch eine Chance sein könnte; es könnte den Beginn eines “Aktionsjahrzehnts” markieren, das nach der Ausrufung eines “globalen Notstands” aus verschiedenen drastischen und raschen Maßnahmen besteht, darunter die “Erklärung kritischer Ökosysteme zu globalem Gemeingut” (“Global Commons”), das unter einem besonderen rechtlichen Regime verwaltet wird, mit speziellen Finanzierungsquellen (200 Milliarden Dollar) und der Einrichtung eines ständigen öffentlich-privaten Fonds für “planetarische Notfälle“.

Auch die Turbo-Agenda erwähnt dieses “planetarische Gemeingut” und bezieht sich dabei auf internationale Gewässer und den Weltraum.

Der Club of Rome fordert außerdem, dass alle Unternehmen, Gemeinden und Staaten verpflichtet werden, sich bis 2025 fest an die “wissenschaftlichen Ziele” für die Bewirtschaftung dieses “globalen öffentlichen Eigentums” zu halten, ihre Umweltauswirkungen und ihr “Naturkapital” zu deklarieren und den “Wert der Naturgüter” in ihren Büchern auszuweisen.

Ich habe in einem anderen Artikel etwas über diesen “Trend” geschrieben.

Ich erinnere in diesem Zusammenhang daran, dass Dr. Alexander King, einer der Gründer des Club of Rome, in seinem Bericht “The First Global Revolution” von 1991 zugab, dass die Klima-Agenda im Wesentlichen eine Erfindung ist:

Auf der Suche nach einem neuen Feind, der uns vereint, kamen wir [der Club of Rome] auf die Idee, dass Umweltverschmutzung, die Bedrohung durch die globale Erwärmung, die Verknappung der Wasserressourcen, Hunger und ähnliches sehr gut dazu passen würden…. All diese Gefahren werden durch menschliches Handeln verursacht und können nur durch eine Änderung der menschlichen Einstellungen und Verhaltensweisen überwunden werden. Der wahre Feind ist also die Menschheit selbst.

Diese Aussage hat nichts mit Eugenik zu tun, oder?

Und wenn ich schon bei etwas bin, das eugenisch klingt, es aber sicher nicht sein kann, möchte ich Sie auch daran erinnern, dass der Club of Rome eine Schlüsselrolle bei der Gründung des Weltwirtschaftsforums (WEF) gespielt hat und eines der führenden Mitglieder dieser berühmten und äußerst populären NGO ist, Dennis Meadows (Autor des bekannten Malthusianischen Berichts Grenzen des Wachstums), sagte in einem Interview im Februar 2022, dass er auf eine Reduzierung der Weltbevölkerung “auf zivilisierte Weise” hoffe, “friedlich, obwohl Frieden nicht unbedingt bedeutet, dass jeder ihn genießen wird“.

Wie viele Menschen müssen nach Meadows’ Berechnungen verschwinden, am besten ohne viel Aufhebens?

Ich zitiere ihn:

Wir sind jetzt im Grunde sieben Milliarden Menschen, aber wir werden nur noch eine Milliarde Menschen haben. Jetzt müssen wir abnehmen. Ich hoffe, das geschieht langsam und reibungslos.

“Klimanotstand” nach dem GCC-Bericht

Das bahnbrechende Dokument in der Analyse des Themas ist jedoch der Bericht mit dem Titel Governing Our Planetary Emergency, der von der Climate Governance Commission (CGC) im November 2023 herausgegeben wurde. Darin wird gleich zu Beginn verkündet, dass “die Menschheit mit einer sich verschärfenden planetarischen Notlage konfrontiert ist“, die sich rasch auf eine Katastrophe zubewegt, da “sechs der neun wissenschaftlich ermittelten planetarischen Grenzen bereits überschritten wurden“.

Was sind “Planetarische Grenzen“? Nach Angaben auf der Website des Stockholmer Resilienzzentrums, dessen ehemaliger Direktor Johan Rockström den Begriff geprägt hat, handelt es sich dabei um die planetarischen Grenzen, die die Menschheit einhalten muss, um sich auch in künftigen Generationen weiterentwickeln und gedeihen zu können.

Bislang wurden neun solcher Grenzen festgelegt (u. a. “Klimawandel“, Verlust der biologischen Vielfalt, Abbau der Ozonschicht usw.).

Dem GCC-Bericht zufolge bleiben der Menschheit aufgrund der menschlichen Eingriffe in die Funktionen des Planeten nur noch sechs bis sieben Jahre, um eine noch nie dagewesene Katastrophe zu vermeiden.

Das Ende der Welt würde also im Jahr 2030 eintreten, dem Stichtag der Agenda 2030 (Zufall).

Traurigerweise erfahren wir vom GCC, dass wir selbst dann, wenn es uns gelingt, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen (was, so wird uns gesagt, ein “wissenschaftlicher Grenzwert” ist, nicht etwas Willkürliches, also lediglich ein Ziel), noch ein gutes Jahrzehnt brauchen werden, um die bereits entstandenen Schäden zu beheben. Manchmal möchte man einfach aufgeben.

Schließlich kommt diese riesige wissenschaftliche Salzmine zu einem Zeitpunkt, an dem die Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) alarmierende Verzögerungen aufweist.

Es sind drastische, wichtige und noch nie dagewesene Maßnahmen erforderlich. Der GFC spricht von “raschen globalen Maßnahmen zur Umgestaltung der Weltwirtschaft” und erinnert damit an die Mobilisierung von Ressourcen im Stile des Marshall-Plans am Ende des Zweiten Weltkriegs (ich glaube, auch hier haben sie sich gegenseitig zugezwinkert, als sie schrieben).

Der GCC-Bericht schlägt zwei dichte Pakete von Maßnahmen vor, einige kurzfristig, andere langfristig, die alle – so versichern uns die Autoren – durchführbar sind, vorausgesetzt, die Regierungen zeigen “politischen Mut” und mobilisieren mit Hilfe von “zivilgesellschaftlichen Partnern” “zivilgesellschaftliche Allianzen und bürgerschaftliches Engagement”.

Vielleicht bin ich zynisch, aber es klingt wie eine Ermutigung für Regierungen, den Willen der großen Mehrheit der Bevölkerung “mutig” zu ignorieren, indem sie sich auf Interessengruppen verlassen.

Irgendwo in der Mitte des CGC-Berichts bin ich übrigens auch auf die Einrichtung einer “grünen Lobby” (lokal, regional, global, weit und breit) gestoßen, in der sich Unternehmen und ihre Führungskräfte zur Unterstützung von Maßnahmen verpflichten, die tatsächlich den Menschen dienen und nicht dem “business as usual”.

Aber bevor ich Sie mit den Vorschlägen von CGC in Angst und Schrecken versetze, möchte ich Sie kurz unterbrechen, um Ihnen eine gute Nachricht zu überbringen.

In der Tat gibt es keinen Klimanotstand

Es gibt keinen Klimanotstand. So heißt es in einer Erklärung der Global Climate Intelligence Group (CLINTEL) vom August 2023, die von 1609 Wissenschaftlern, darunter einige Nobelpreisträger, unterzeichnet wurde. (Das sagen auch eine Fülle von Studien, wissenschaftlichen und Presseartikeln, Büchern – aber hier ist kein Platz, um ins Detail zu gehen).

Die Erklärung stellt fest, dass die Erwärmung sowohl durch natürliche als auch durch vom Menschen verursachte Faktoren verursacht wird, dass sie viel langsamer verläuft als vorhergesagt und dass es keine statistischen Beweise dafür gibt, dass sie zu einer Zunahme der Häufigkeit oder Intensität von Wirbelstürmen, Überschwemmungen, Dürren und ähnlichen Naturkatastrophen geführt hat.

Das viel gepriesene CO2 ist kein Schadstoff, sondern ein wesentlicher Bestandteil des Lebens auf der Erde. Je mehr wir davon haben, desto besser geht es der Flora und der Landwirtschaft auf unserem Planeten. Maßnahmen zur CO2-Reduzierung sind daher nicht nur kostspielig, sondern auch sehr zerstörerisch.

CLINTEL wendet sich entschieden gegen die schädlichen und unrealistischen “Netto-Null“-Maßnahmen, die für 2050 vorgeschlagen werden, und warnt davor, dass die Klimapolitik die wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Realitäten berücksichtigen muss. Da es keinen Klimanotstand gibt, gibt es auch keinen Grund für Panik und Alarm.

Das ist für die Neue Weltordnung offensichtlich inakzeptabel, denn wenn es keine Krise gibt, kann man auch nicht reagieren und Lösungen finden.

Nun gut. Nachdem wir Ihnen nun diese für unsere Vernunft wertvollen, aber für die UN, den GCC, das WEF und die herrschenden Eliten des Planeten im Allgemeinen offensichtlich inakzeptablen Informationen gegeben haben, lassen Sie uns zu den Schafen zurückkehren.

Ausrufung eines “globalen Notstandes”

Als ersten Schritt fordert der GCC, dass der UN-Generalsekretär auf dem September-Gipfel den globalen Notstand ausruft und die “Plattform für Notfälle” einberuft, die laut Präambel des Zukunftspakts keine ständige Institution oder ein ständiges Gremium der UN sein wird, sondern nur im Falle “komplexer globaler Schocks von signifikantem Ausmaß und Schweregrad” einberufen werden kann.

Nun, da es keinen Klimanotstand gibt, kann laut CLINTEL alles einen “komplexen globalen Schock” darstellen; vor allem, wenn die Maßnahmen zum CO2-Abbau fortgesetzt werden.

In der gleichen Präambel wird versichert, dass diese eher nebulöse Plattform für Notfälle die Souveränität, territoriale Integrität und politische Unabhängigkeit der Mitgliedstaaten in vollem Umfang respektieren und sich nicht in die Aufgaben anderer zwischenstaatlicher Gremien einmischen wird.

Andererseits heißt es im GCC-Bericht, dass diese Plattform im Zusammenspiel mit verschiedenen anderen internationalen Gremien und Prozessen “relevante nationale Behörden, [verschiedene internationale “Umwelt”-Gremien und -Organisationen] sowie die Weltbank, den Grünen Klimafonds (GFC) und andere Finanzinstitutionen, … Mitglieder des Privatsektors und andere Interessengruppen” zusammenbringen und “bestehende Hebel” nutzen könnte, um eine koordinierte Reaktion zu erreichen.

Ich denke, dass diese Hebel nicht einmal die Souveränität oder politische Unabhängigkeit berühren können.

Der GCC schlägt vor, dass die Plattform für Notfälle unverzüglich mit der Ausarbeitung eines globalen Notfallplans beginnen sollte, der Maßnahmen enthält, die den Mitgliedstaaten “nachdrücklich empfohlen” werden sollen, und zwar mit Hilfe von “Schlüsselakteuren“, die “ihre Unterstützung” für die Umsetzung dieser Maßnahmen signalisieren würden.

In diesem Zusammenhang stelle ich fest, dass der GCC dazu aufruft, die globalen Sicherheitsregeln zu “aktualisieren“, um die “planetarischen Sicherheitsrisiken und die Realitäten, mit denen die Menschheit konfrontiert ist“, zu berücksichtigen. Die “menschliche Sicherheit” ist ebenso wie die “Energiesicherheit” eng mit dem “Klimawandel” verknüpft. Bei näherer Betrachtung werden sie sogar unter diesem Begriff subsumiert.

Ein System der planetarischen Governance mit der Natur im Zentrum

Die wichtigsten vom GCC vorgeschlagenen Maßnahmen zur Bewältigung des “planetarischen Notstands” zielen darauf ab, “das System der internationalen Governance zu erneuern“, das auf den Grundsätzen des Konzepts der “Erdsystem-Gerechtigkeit” (ESJ) beruht und gewährleistet, dass sowohl menschliche als auch nicht-menschliche Arten “fair und sicher innerhalb der planetarischen Grenzen” leben. Ich hoffe, die Mistkäfer wissen das zu schätzen.

Mit anderen Worten: Der Anthropozentrismus wird durch einen “Biozentrismus” ersetzt, der den gesamten philosophischen und rechtlichen Rahmen der Menschenrechte sprengt – auch wenn alle Arbeiten des Gipfels uns versichern, dass sie geheiligt werden.

Der ESJ könnte die Form eines “Systems der planetarischen Governance” annehmen, ein Konzept, dessen Ursprünge, wie uns der GCC mitteilt, “im Buddhismus und in den verschiedenen Kosmologien indigener Völker zu finden sind, die den Menschen nicht von der Natur/Umwelt trennen, sondern eine ganzheitliche Sichtweise vertreten, in der der Mensch mit der Pflege des Planeten betraut ist“.

Zwangs- oder Bestrafungsmaßnahmen

Der GCC schlägt vor, die Umwelt zur vierten Säule der Vereinten Nationen zu erklären (neben Frieden und Sicherheit, Menschenrechten und nachhaltiger Entwicklung), mit einer verstärkten Haftungsregelung für Umweltverpflichtungen, einschließlich einer Reihe von Maßnahmen, die sicherstellen, dass Staaten, Unternehmen und Bürger die neuen globalen Standards einhalten.

So schlägt der GCC im Rahmen der Stärkung des Mechanismus zur Einhaltung des Pariser Abkommens vor, dass die Staaten durch verschiedene Mechanismen verpflichtet werden sollten, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, die derzeit den Regierungen auf freiwilliger Basis überlassen werden.

Schließlich möchte der GCC einen internationalen Gerichtshof für Umweltfragen und Mechanismen zur Bestrafung von Korruptionsdelikten einrichten, die sich auf die Finanzströme auswirken, die zur Erfüllung der Umweltverpflichtungen erforderlich sind.

Außerdem wird vorgeschlagen, einen Straftatbestand namens “Ökozid” für nicht wiedergutzumachende Umweltschäden zu schaffen und ein internationales Abkommen einzuführen, das Unternehmen für die Auswirkungen ihrer Aktivitäten auf die “Menschenrechte” (d. h. die Umwelt) haftbar macht. Mal sehen, wie hoch die Strafen für den militärisch-industriellen Komplex ausfallen werden.

Es wird empfohlen, beim Internationalen Gerichtshof eine Sonderkammer für Umweltklagen einzurichten, die “nicht staatlichen Akteuren” das Recht einräumt, in Fällen zu intervenieren.

Im Bereich der Zwangsmaßnahmen verweise ich auch auf “die Schaffung neuer finanzieller, steuerlicher und ordnungspolitischer Instrumente, die den Ausstoß von Treibhausgasen teurer machen als die Anpassung von Unternehmen oder Einzelpersonen an die neuen kohlenstoffarmen Standards“.

Ich kann nicht umhin zu bemerken, dass eine weitere “Verschwörungstheorie” – eigentlich ein Bündel von Theorien, die in mehr oder weniger ausgereifter Form seit den Tagen des späten Covid kursieren – immer noch aufrecht erhalten wird.

Eine der vorgeschlagenen Reformen zur Reform der Welthandelsorganisation (WTO) und der bilateralen Investitionsschutzabkommen (BITs), nämlich die Einführung sogenannter “Klima-Friedensklauseln” in Verträgen, die die Anwendung bestimmter gesetzlicher oder vertraglicher Bestimmungen aussetzen, um Staaten für die Nichteinhaltung klimapolitischer Maßnahmen zu bestrafen, würde ebenfalls in die gleiche Familie von Innovationen gehören.

Viele andere und nicht wenige

An der Finanzfront schlägt der GCC eine Vielzahl von Maßnahmen vor, darunter die Reform des internationalen Steuersystems, die Einführung einer globalen Kohlenstoffsteuer und einer Steuer auf die Gewinne von Unternehmen, die fossile Brennstoffe herstellen, sowie die Schaffung eines Systems von Finanzfazilitäten für Schuldnerstaaten, die ihren Verpflichtungen im Rahmen der Agenda 2030 nicht nachkommen können, wozu auch der “Tausch von Schulden gegen Natur” gehören könnte.

Mit anderen Worten: Gläubiger-Finanzinstitute könnten im Austausch für das Geld, das sie den Schuldnerstaaten geliehen haben, Land jeglicher Art, Wasser, Wälder oder eine weitere ölige Insel erhalten.

Dem CGC zufolge sollten die Behörden auf allen Ebenen Steuererleichterungen für Unternehmen schaffen, die dazu beitragen, die für den neuen planetarischen Staat erforderlichen Veränderungen zu beschleunigen (auch durch “grüne Lobbyarbeit”, wie ich meine, denn Lobbyarbeit ist auch keine leichte Arbeit).

Alles in allem setzt CGC große Hoffnungen in die Unternehmen, die einen echten “Paradigmenwechsel” herbeiführen könnten, indem sie eine grüne Technologierevolution katalysieren und zu einer Wirtschaft übergehen, die nicht mehr und nicht weniger auf der “Regeneration der Menschen” als nur des Planeten basiert.

Im Bereich des internationalen Rechts schlägt der GCC Innovationen vor, wie z.B. einen Globalen Umweltpakt, der “echte Veränderungen” im internationalen Recht einleiten würde und gleichzeitig den Bürgern die rechtlichen Instrumente an die Hand geben würde, um “Akteure” beim Schutz des Planeten zu werden (wie z.B. das unschätzbare Recht auf Information und Beteiligung der Öffentlichkeit und den Zugang zu “Umweltgerechtigkeit“).

Es gäbe noch viel mehr zu sagen, aber ich habe mich schon reichlich erschrocken, und außerdem sollten wir den künftigen Generationen etwas zu tun lassen, wenn wir unsere Zivilisation um ihretwillen zerstören wollen.

Der GCC sagt zum Beispiel, sie sollten einfach eine globale Umweltagentur und einen internationalen Umweltgerichtshof einrichten und die Umweltgesetzgebung “an das Anthropozän” anpassen (der GCC scheint zu glauben, dass wir das von den Dinosauriern und Mammuts geerbt haben).

Die Verschwörung liegt offen zutage

Ich schließe mit einer Bemerkung zu der Art von Global Governance, die aus den oben genannten Papieren des Gipfels für die Zukunft hervorgeht. Es ist kein anderes Bild als das, das sich viele von uns wahrscheinlich vorgestellt haben, aber es wird mit unmissverständlichen Worten beschrieben. Wie in der Turbo-Agenda erwähnt, handelt es sich um ein multilaterales System ausgedehnter, ineinandergreifender Netzwerke, die auf die eine oder andere Weise in der UNO verankert sind.

In den zitierten Dokumenten wimmelt es von Verweisen auf “Schlüsselakteure“, “nichtstaatliche Akteure“, “Gruppen“, “Lobbys“, “Berater“, “Netzwerke“, “Organisationen” aller Art, “Zivilgesellschaft“, “Aktivisten“, “Philanthropen“, “Unternehmen“, “Partnerschaften” (zwischen dem öffentlichen, privaten und “philanthropischen” Sektor), IWF, Weltbank, WEF, “Finanzierungsfonds“, “Finanzinstitute“, “Behörden“, “Regierungen“, “Gläubiger“, “Interessengruppen“, “Foren“, “Konferenzen“, Ausschüsse und Kommissionen.

Ein riesiges Gewirr von Individuen, die ohne jegliche Menschlichkeit in den Korridoren internationaler Institutionen, in den Büros von Stiftungen und Unternehmen, auf Konferenzen interagieren, getrieben von den Interessen der Agenda 2030 oder anderen Agenden, überzeugt oder nicht von ihrer Mission, im Dienste irgendeines Unternehmens oder eines “Philanthropen”.

Ein riesiges quasi-formales, quasi-institutionalisiertes Netzwerk, das niemand an die Spitze der Menschheit gewählt hat, das niemand zur Rechenschaft ziehen kann, das seine gruppeninternen Beziehungen durch Verträge und private Abmachungen herstellt, mit einer fließenden Hierarchie, je nach Projekt, aber in dem die Agenden derjenigen, die das Geld haben, um sie umzusetzen, letztlich das Sagen haben.

Die Hälfte der analysierten Dokumente stellt eine obsessive Forderung nach Geld für die Finanzierung der Großen Offensive dar – der oft durchschaubare Subtext lautet: Wenn ihr es wirklich wollt, dann beeilt euch, denn so geht es nicht. Ein “Hallo”.

Bürgerinnen und Bürger, die sich in die Umlaufbahn von Projekten locken lassen, die dazu neigen, ihre Welt zu zerstören, lassen sich von abfälligen Worten oder utopischen Visionen verführen oder erschrecken über die Klima- oder Gesundheitsdystopien, die ihnen drohen, und sind meist froh über ein überdurchschnittliches Gehalt in der Wirtschaft.

Die traurigsten Opfer sind Jugendliche und Kinder, die in der globalistischen Literatur überall groß geschrieben werden; die Neue Weltordnung stellt sich gerne als Kreuzritter für die Unschuldigen dar und scheut sich nicht, die Schönsten und Schwächsten unter uns zu täuschen, um dies zu erreichen. Sie weht sie uns hinterher unheimlich unter die Nase: Seht her, es ist demokratisch, es ist humanistisch, es geht um ihre Zukunft.

Der CGC-Bericht rühmt sich innovativer Lösungen für die globale Governance. Aber er ist kaum originell, denn H.G. Wells, einer der Gründerväter der Neuen Weltordnung, sagte in seinem Buch The Open Conspiracy (1928) voraus, dass “die globale Revolution, die zu Frieden, Wohlstand und allgemeinem Glück führen wird” und möglicherweise “eine globale Gemeinschaft” schafft, das Produkt eines informellen Netzwerks “gebildeter und einflussreicher Individuen” sein wird.

Heute könnte man sie ganz allgemein als “Technokraten” bezeichnen, und ihre Ideologie ist transhumanistisch, d. h. menschenfeindlich; ihre Utopie ist eugenisch, wie jede Utopie.

Wir stehen also an der Schwelle zu einer großen technokratischen Offensive zur Errichtung der Neuen Weltordnung. Die Konspiration ist in Sicht.

Der Prozess läuft nicht erst seit gestern, seit heute, sondern seit Jahrzehnten (manche sagen Jahrhunderte, aber ich bleibe bei der exoterischen Einteilung). Und doch empfinde ich diesen Prozess jetzt als überstürzt, künstlich, stotternd, selbst für die Verhältnisse zu verlogen, schematisch, mit einem Hauch von Verzweiflung. Zu viel auf einmal, zu aggressiv; vielleicht zu spät.

Die Welt verändert sich. Ob dieser Wandel der von Klaus Schwab erträumte Great Reset sein wird, bleibt abzuwarten.