Unabhängige News und Infos

Die neuen Impfstoffe gegen Covid hat weltweit 40 neue Milliardäre hervorgebracht
Getty Images

Die neuen Impfstoffe gegen Covid hat weltweit 40 neue Milliardäre hervorgebracht

Der Weltmarkt für Coronavirus-Impfstoffe beläuft sich für einige Pharmamonopole auf einen Jahresumsatz von mehreren zehn Milliarden Dollar (1). Das Geschäft ist sogar noch größer, wenn man bedenkt, dass der Markt durch Patente verschlossen ist und die Unternehmen kein Risiko eingehen, weil sie mit öffentlichen Geldern spielen.

Allein in diesem Jahr beläuft sich der Wert auf rund 53 Milliarden Dollar und im nächsten Jahr auf 51 Milliarden. Aber die Welle der Hysterie wird die weltweiten Ausgaben für Impfstoffe bis 2025 auf 157 Milliarden Dollar ansteigen lassen. Vor Beginn der Pandemie wurden weltweit etwa 5 Milliarden Dosen pro Jahr für alle Krankheiten hergestellt. Heute wird geschätzt, dass jährlich 11 Milliarden Dosen produziert werden müssen, um die Nachfrage zu befriedigen.

Die Aktienkurse der multinationalen Pharmaunternehmen sind in die Höhe geschnellt. Die wichtigsten institutionellen Aktionäre von Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson sind alles dieselben: Geierfonds wie BlackRock, Vanguard Group und State Street. Nach Angaben des Magazins Forbes (2) gibt es dank des großen Geschäfts mit Impfstoffen 40 neue Milliardäre auf der Welt.

Die Millionen Euro, die die Staaten verschiedener Länder, allen voran die USA und Deutschland, für die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Coronavirus zur Verfügung gestellt haben, wurden größtenteils von nur fünf multinationalen Unternehmen absorbiert und in Gewinne umgesetzt: Pfizer, Moderna, Janssen, CureVac und AstraZeneca. Bei AstraZeneca handelt es sich um eine der schnellsten Entwicklungen, die auf klinische Versuche mit einem anderen Coronavirus zurückzuführen ist, die zuvor an der Universität Oxford durchgeführt worden waren.

Es geht nur um Profit. Pfizer und Moderna „berechnen den Regierungen 41 Milliarden Dollar mehr als die geschätzten Produktionskosten“. Nach Untersuchungen der Organisation People’s Vaccine hätte die Europäische Union bis 2021 eine Kostenüberschreitung „in Höhe von 19 Prozent des gesamten EU-Haushalts“ zu tragen.

Nach Angaben des Imperial College London werden Impfstoffe für 60 Cent bis zwei Euro hergestellt, während Covax, der globale Fonds, der einen Teil der Impfstoffe kauft und vertreibt, im Durchschnitt fast fünfmal so viel bezahlt. In den Vereinigten Staaten ist es noch viel schlimmer: Die Regierung hat sie laut Unicef für 12 bis 25 Euro gekauft.

Die Impfstoffe von Pfizer und Moderna wurden ausschließlich dank öffentlicher Mittel in Höhe von 8,3 Milliarden Dollar entwickelt. Die Studien, die zu diesen Impfstoffen geführt haben, begannen lange vor der Pandemie und auch dank öffentlicher Gelder.

Beatriz Novales, Direktorin von Oxfam, sagt: „Solange die multinationalen Pharmaunternehmen ihre Monopolstellung behalten, werden sie weiterhin den Verträgen den Vorzug geben, die ihnen die höchsten Gewinne einbringen […] es ist an der Zeit, die Subventionierung der Milliardäre zu beenden“.

Für eine Einzeldosis des Moderna-Impfstoffs zahlt Kolumbien doppelt so viel wie die Vereinigten Staaten (3).

In diesem Jahr wird der weltweite Umsatz von Pfizer 21,5 Milliarden Dollar erreichen.

Der Umsatz von Moderna kann auf 19,6 Milliarden Dollar geschätzt werden.

Johnson & Johnson strebt allein mit diesem Impfstoff einen Umsatz von 10 Milliarden Dollar an.

AstraZeneca wird in diesem Jahr einen Umsatz von 1,9 Milliarden Dollar und im nächsten Jahr 3 Milliarden Dollar erreichen.

Das chinesische Unternehmen Sinovac erklärte, dass es in diesem Jahr mehr als eine Milliarde Dosen produzieren kann. In einigen chinesischen Städten kostet der Impfstoff für zwei Injektionen 60 Dollar. Sinovacs indonesischer Partner Bio Farma, der mindestens 40 Millionen Dosen bestellt hat, gab an, dass zwei Dosen vor Ort 27,20 Dollar kosten würden.

RDIF, ein russischer Staatsfonds, berichtete der Financial Times im vergangenen Monat, dass das Gamaleya-Institut, das für den Sputnik-Impfstoff verantwortlich ist, mit 15 Herstellern in zehn Ländern Verträge über die Produktion von 1,4 Milliarden Impfstoffen abgeschlossen hat, von denen die Entwickler gesagt haben, dass sie für die zwei international erforderlichen Dosen 20 Dollar verlangen würden, obwohl sie sie in Russland kostenlos zur Verfügung stellen.

Novavax hat sich bereit erklärt, 300 Millionen Dosen zu liefern, darunter für das Vereinigte Königreich (60 Millionen), die EU, Kanada und Australien. Das Unternehmen rechnet mit einer Produktion von 150 Millionen Dosen pro Monat, die billiger sein wird als die der Konkurrenz. Das Unternehmen hat sich bereit erklärt, in Afrika 3 Dollar pro Injektion zu verlangen. Diese Zahl wird voraussichtlich noch steigen, da Novavax davon ausgeht, dass es dank seiner Partnerschaft mit dem Serum Institute of India ab Mitte dieses Jahres in der Lage sein wird, 2 Milliarden Dosen pro Jahr herzustellen.

Quellen: 1,2,3,