Unabhängige News und Infos

Neues US-Gesetzt soll Detektor in Autos zur Pflicht machen die den Alkoholpegel des Fahrers messen

Neues US-Gesetzt soll Detektor in Autos zur Pflicht machen die den Alkoholpegel des Fahrers messen

Das 1 Billion Dollar schwere Infrastrukturgesetz – ein 2702 Seiten umfassendes Gesetz, das seit Monaten zwischen Demokraten und Republikanern verhandelt wird – schreibt vor, dass alle neuen Fahrzeuge mit einer Technologie zur Erkennung betrunkener Fahrer und mit Warnsystemen ausgestattet sein müssen, die auch die Rücksitze überprüfen, bevor sie das Fahrzeug verlassen. Mit einer endgültigen Abstimmung ist noch vor nächsten Montag zu rechnen.

In die Fahrzeugkabine eingebettete Sensoren werden die Augenbewegungen des Fahrers verfolgen und Anzeichen von Ablenkung, Beeinträchtigung oder Müdigkeit überwachen. Laut Bloomberg ähnelt diese Technologie derjenigen, die Polizeibeamte einsetzen, wenn sie mutmaßlich betrunkene Fahrer anhalten.

Debbie Dingell, eine Demokratin aus Michigan, gab eine Erklärung ab, in der es hieß: „Wir können nicht länger warten, um unsere Straßen sicherer vor Unfällen unter Alkoholeinfluss zu machen“. Sie fuhr fort: „Die Aufnahme meines Gesetzentwurfs in das überparteiliche Infrastrukturpaket wird dazu beitragen, Anreize für die Entwicklung und Einführung von Technologien zu schaffen, die das Fahren unter Alkoholeinfluss ein für alle Mal unterbinden und Leben retten.“

Eine weitere Bestimmung in der Gesetzesvorlage betrifft den Kampf gegen den Tod von Kindern, die versehentlich in heißen Autos zurückgelassen werden, und nennt sich „Türlogik“-Warnung, die den Fahrer daran erinnert, den Rücksitz zu überprüfen, wenn er den Motor abstellt.

Janette Fennell, Präsidentin von Kids and Car Safety, sagte, dass seit 1990 mehr als 1.000 Kinder in heißen Autos gestorben seien.

„Die Senatsversion fordert nur ein Erinnerungssystem, das nichts erkennt“, sagte Fennell. „Es zeigt nicht an, ob sich tatsächlich ein Kind auf dem Rücksitz befindet“.

Weitere Bestimmungen des Gesetzentwurfs sehen automatische Brems- und Unfallvermeidungssysteme sowie Heckschutzvorrichtungen für Sattelschlepper vor.

Mehrheitsführer Chuck Schumer plant, den Gesetzentwurf noch vor der am 9. August beginnenden einmonatigen Parlamentspause zur Abstimmung zu bringen. In den kommenden Tagen wird die Verabschiedung des Infrastrukturgesetzes von entscheidender Bedeutung für die Wirtschaftsagenda von Präsident Biden sein.