Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Die türkische Gastfreundschaft spiegelt das wahre geopolitische Gleichgewicht wider
Quelle: www.globallookpress.com © Pignatelli/EUC

Die türkische Gastfreundschaft spiegelt das wahre geopolitische Gleichgewicht wider

Am 6. April führte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Gespräche mit EU-Vertretern. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, kamen in die Türkei, um verschiedene Themen zu besprechen, die derzeit die Beziehungen zwischen Brüssel und Ankara prägen.

Dabei ging es unter anderem um die Erneuerung des Migrationsabkommens von 2016 und die Zollunion, die Erleichterung der Visaregelung für türkische Staatsbürger sowie um internationale hochrangige Kontakte. Eines der Hauptthemen war das Flüchtlingsabkommen, das 2016 unterzeichnet wurde, um die Zahl der illegalen Einwanderer, die über die Türkei nach Europa kommen, zu reduzieren. Die EU hat der Türkei rund 3 Milliarden Euro zur Bewältigung der Flüchtlingskrise zur Verfügung gestellt. Heute führen die Seiten Gespräche über die Erneuerung des Abkommens, das auslaufen wird.

Die türkische Seite forderte die EU auf, Schritte zu unternehmen, um die positiven Beziehungen zwischen den beiden Seiten aufrechtzuerhalten, einschließlich der Vertiefung der politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit sowie der gemeinsamen Verantwortung in der Flüchtlingsfrage. Ankara betonte auch die Wichtigkeit gemeinsamer Anstrengungen im Kampf gegen den Terrorismus, einschließlich ISIS, PKK, YPG, sowie der Gülen-Bewegung (Fethullah Gulen Organisation), die Ankara beschuldigt, am 15. Juli 2016 einen Militärputschversuch unternommen zu haben. Gleichzeitig forderte Erdogan seine europäischen Amtskollegen auf, die türkische Souveränität über Gerichtsverfahren im Land zu respektieren, da die EU die Freilassung von Oppositionsführern wie Selahattin Demirtaş fordert. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) veröffentlichte eine Erklärung, dass seine Inhaftierung ein Deckmantel für die Einschränkung des Pluralismus und der Debatte in der Türkei sei.

Die Parteien diskutierten unter anderem über die Lage in Syrien, Irak, Libyen, Berg-Karabach und das östliche Mittelmeer.

„Das ultimative Ziel für Präsident Erdogan ist der endgültige Beitritt der Türkei zur EU“, resümierte der türkische Pressesprecher Ibrahim Kalyn das Treffen.

Dies markiert eine bedeutende Form in der öffentlichen Politik Ankaras. Im Jahr 2015 behauptete die Türkei, dass sie nicht mehr an einem EU-Beitritt interessiert sei, obwohl sie seit 2005 ein Kandidat ist.

Trotz freundlicher Behauptungen nutzte Erdogan die Chance, seine Position gegenüber den europäischen Partnern zu zeigen. Während der offiziellen Zeremonien gab es eine Reihe von offensichtlichen Signalen des türkischen Präsidenten, die wahrscheinlich darauf abzielten, seine „überlegene Position“ zu demonstrieren.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, fand sich in einer peinlichen Situation wieder, als es zu Beginn der Verhandlungen keinen Stuhl für sie gab. Die Dame war gezwungen, sich auf das Sofa zu setzen.

Ein weiteres wichtiges Signal war der blaue statt des roten Teppichs. Der blaue Wegteppich ist eine Darstellung, die auf die Symbolik der alten Türken zurückgeht.

In der Ära des westlichen Niedergangs ist es kein Wunder, dass die neuen Führer beginnen, ihre tatsächliche Überlegenheit gegenüber ihren früheren Gönnern zu demonstrieren.