Unabhängige News und Infos

Die USA sind nun an dem Punkt angekommen, in der es zu viel Impfstoff hat die keiner mehr will

Die USA sind nun an dem Punkt angekommen, in der es zu viel Impfstoff hat die keiner mehr will

  • Die Anzeichen mehren sich, dass die Einführung von Impfstoffen in den USA ins Stocken gerät
  • In vielen Staaten übersteigt das Angebot inzwischen die Nachfrage, sodass Termine nicht wahr genommen werden
  • Experten befürchten, dass das Zögern bei der Impfung die Versuche, die Pandemie zu beenden, entgleisen lässt
  • Bislang haben mindestens 49 % der amerikanischen Erwachsenen mindestens eine Dosis erhalten
  • Umfragen deuten darauf hin, dass nur etwa 60% daran interessiert sind, sich Impfen zu lassen
  • Das liegt weit unter den prognostizierten 70-80 %, die zum Erreichen der Herdenimmunität erforderlich sind

Die USA sind nun an den Punkt angekommen, an dem das Angebot an Impfstoffen die Nachfrage übersteigt.

Bis zum Freitag hatten 49 Prozent der amerikanischen Erwachsenen mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten.

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass nur 61 Prozent der Erwachsenen sagen, dass sie den Impfstoff wollen, 13 Prozent sagen, dass sie sich „definitiv“ nicht impfen lassen werden und 7 Prozent sagten, dass sie sich nur im Notfall impfen lassen würden.

Gesundheitsbeamte sagen, dass die USA eine Impfrate von 70 bis 90 Prozent erreichen muss, um das zu erreichen, was „Experten“ als „Herdenimmunität“ bezeichnen.

Pennsylvania Gov. Tom Wolf forderte am Freitag die Bürger auf, sich impfen zu lassen, da Kliniken im ganzen Bundesstaat berichteten, dass Hunderte, wenn nicht Tausende, von Terminen jeden Tag zur Verfügung stehen.

Fast die Hälfte der Mitarbeiter in Pflegeheimen in Pennsylvania haben den Impfstoff abgelehnt, ein weiterer Beweis dafür, „wie schwierig es sein wird, die Abneigung gegen den Impfstoff in naher Zukunft zu überwinden.“

In einigen Staaten sind die Impfraten so niedrig, dass ihre Verantwortlichen verschiedene Möglichkeiten zur Förderung zur Impfung überlegt haben.

Louisiana hat sich an Musikkapellen gewandt, die an Impfstationen spielen, die 24 Stunden am Tag in Betrieb sind und deren Dosen nur wenige Minuten von den Docks entfernt an kommerzielle Fischer geliefert werden.

Die Gesundheitsbehörde von Alaska erwägt die Einrichtung von Impfkliniken an Flughäfen.

Das Gesundheitsinstitut von Ohio hat Impfstoffanbieter gebeten, Standorte in der Nähe von Bushaltestellen einzurichten und zu erwägen, mobile Impfdienste anzubieten.

In Connecticut hat die Gesundheitsbehörde eine Initiative gestartet, die Bewohner direkt anzurufen, um Termine zu vereinbaren.

Mississippi arbeitet mit lokalen Organisationen zusammen, um Impfstoffe direkt in die Häuser der Senioren zu bringen.

Die Gesundheitsbehörde von Alabama hat die Abneigung gegen Impfstoffe untersucht, um Botschaften zu entwickeln, die die Impfzurückhaltung ansprechen.