Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Die USA und ihre NATO-Komplizen verlieren den Stellvertreterkrieg in der Ukraine und spielen die Terror-Karte gegen Russland

Von Sonja van den Ende

Russland ist aufgrund seines enormen natürlichen Reichtums und seines Widerstands gegen die US-Hegemonie seit vielen Jahren das Ziel der USA für einen Regimewechsel.

Kürzlich haben zwei US-Senatoren, Lindsey Graham und Richard Blumenthal, einen Gesetzentwurf eingebracht , der Russland als staatlichen Sponsor des Terrorismus einstuft.

“Wir werden auf eine Abstimmung drängen, und das Beste, was wir meiner Meinung nach tun können, um die Zukunft zu gestalten, ist, Putin als Terroristenführer zu bezeichnen, denn das ist er”, sagte Graham.

Graham kann mit einem (ziemlich dummen) kriminellen Cowboy verglichen werden. In der US-Regierung gibt es viele Senatoren mit der gleichen kriminellen Mentalität. Graham ist Republikaner, Blumenthal ist ein Demokrat. Es spielt keine Rolle, wer die USA regiert, beide politischen Parteien sind auf dem Kriegspfad und beide stehen unter dem Einfluss des tiefen Staates der USA (Lobbys wie die Waffenindustrie, der militärische Komplex usw.). Wahlen sind eine Farce, genau wie in Europa.

Die USA haben zusammen mit ihren Partnern in der Europäischen Union und der NATO seit vielen Jahren alle Arten von illegalen Kriegen angezettelt und verlängert, indem sie rücksichtslos Waffen und Geld geliefert haben.

Zu den jüngsten Kriegen gehören Afghanistan, Irak, Syrien und die Bombardierung Libyens in die Steinzeit, und nun ist Russland an der Reihe. Seit dem Beginn der militärischen Sonderoperation in der Ukraine im Februar 2022 (und schon davor, seit 2014) ist Russland das Ziel des gesamten Westens.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs sind in letzter Zeit noch radikaler geworden als Uncle Sam und verwenden eine bedrohliche Kriegssprache – eine wütende Rhetorik, wie wir sie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gehört haben.

Jetzt, da die Ukraine auf dem Schlachtfeld nicht gewinnen kann, greifen die USA und der Westen zu anderen Mitteln, wie sie es immer tun, nämlich zum Terrorismus. Wir sehen hier ein Muster über mehrere Jahrzehnte. Die schlimmste Manifestation waren vielleicht die blutigen Kriege, die im Terrorismus in Syrien und Irak gipfelten, wo die USA und die EU/NATO den Terrorismus sponserten und immer noch sponsern.

ISIS oder Daesh wurde von den USA geschaffen. Der verstorbene Senator (ein Republikaner) John McCain war einer der Paten von ISIS, dessen Mörder im US-amerikanischen Camp Bucca im Irak ausgebildet wurden.

Derselbe John McCain war während des sich anbahnenden Maidan-Putsches im Dezember 2013 in Kiew und erklärte Tausenden von Neonazi-Demonstranten, dass die Amerikaner ihren Widerstand gegen eine engere Bindung an Russland unterstützen. Der Putsch wurde im Februar 2014 ausgeführt.

Auch andere Senatoren und Regierungsvertreter aus den USA und Europa waren beim Putsch in Kiew anwesend, wie Chris Murphy und Victoria Nuland aus den USA. Aus Europa waren der Niederländer Hans van Baalen, der ehemalige belgische Premierminister Guy Verhofstad (jetzt EU-Abgeordneter) und andere EU-Delegierte anwesend und unterstützten die Neonazi-Gruppen, die auf dem Maidan-Platz Gewalt anrichteten, Polizisten töteten und öffentliche Gebäude plünderten.

Ich muss betonen, dass die westlichen Putschisten aus allen möglichen politischen Parteien in der EU und den USA stammten, wobei kein Unterschied zwischen Konservativen und Liberalen, Sozialdemokraten oder Republikanern und Demokraten gemacht wurde. Alle gehören de facto zur westlichen Kriegspartei im Dienste des US-geführten westlichen Imperialismus.

Victoria Nuland (inzwischen aus dem von der CIA kontrollierten US-Außenministerium ausgeschieden) trat in die Fußstapfen von John McCain und entwickelte sich zur größten Russlandhasserin in den USA. Sie war es, die dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nur wenige Wochen vor dem Terroranschlag im März dieses Jahres auf den Einkaufstheaterkomplex Crocus City Hall vor den Toren Moskaus, bei dem 144 Menschen von einer Gruppe von Bewaffneten getötet wurden, mit “bösen Überraschungen” drohte.

Die Botschaften (der USA und der EU) warnten ihre Landsleute davor, in naher Zukunft Veranstaltungen oder belebte Orte aufzusuchen, sie wussten also, dass etwas passieren würde – denn sie hatten es selbst geplant.

Nuland hat sich im Laufe der Jahre vulgär geäußert. Wir alle kennen ihren “Fuck the EU”-Kommentar. Aber bei ihrer sogenannten Abschiedsrede im Februar dieses Jahres sagte sie wörtlich: “Der Krieg in der Ukraine ist nicht dazu da, der Ukraine zu helfen, sondern um Russland auszubremsen.” Aufschlussreich war auch Nulands Erklärung zum Hintergrund des Krieges. Es ging nicht um die Rettung der Ukraine, sondern um ihre Abneigung gegen Russland.

“Wir wollten einen Partner, der auf den Westen ausgerichtet ist, der europäisch sein will. Aber das war nicht das, was Putin mitbrachte”, sagte sie. Mit anderen Worten: Putin muss weg, und Russland braucht einen Regimewechsel, der dem Westen zugeneigt ist, mit anderen Worten ein Marionettenregime.

Die USA (und der Westen) brauchten nur die Terroristen zu aktivieren, die am 22. März den Anschlag auf den Krokus-Rathauskomplex verübten.

Derselbe terroristische Modus Operandi wurde im Donbass nach dem von der CIA unterstützten Putsch 2014 in Kiew beobachtet. Die ethnisch russische Bevölkerung des Donbass wurde von Neonazi-Paramilitärs, die von der NATO bewaffnet und ausgebildet wurden, beschossen und ermordet – mit Wissen des Westens.

Ich war Zeuge der mörderischen Angriffe in der Stadt Donezk und anderen Orten, wo von den USA gelieferte HIMARS-Artillerie von ukrainischen Streitkräften und terroristischen Bataillonen wie Asow und Aidar auf die Zivilbevölkerung geschossen wurde. Das Gleiche geschah und geschieht immer noch in Syrien und im Irak.

Für mich persönlich ist es überdeutlich, vor allem bei dem Terroranschlag auf das Krokus-Rathaus, dass die USA und ihre Verbündeten genau die gleiche Taktik anwenden, die sie schon seit Jahren praktizieren. Sie setzen radikalisierte Gruppen, seien es islamistische oder Nazi-Gruppen, gegen die Zivilbevölkerung des Landes ein und verüben Terroranschläge.

Diesmal jedoch haben sie meiner Meinung nach einen großen Fehler gemacht, als die US-Botschaft (und die EU-Botschaften) etwa zwei Wochen vor dem Anschlag auf das Krokus-Rathaus an einem belebten Ort in der Nähe von Moskau ankündigten, dass etwas passieren würde. Als sich das abscheuliche Massaker ereignete, behaupteten die westlichen Regierungen außerdem sofort kategorisch, dass die Schuldigen eine obskure Terrorgruppe, ISIS-K, seien.

ISIS-K ist eine Gruppe (Untergruppe von Daesh), die größtenteils aus radikalisierten Afghanen besteht, von denen viele in Syrien und im Irak gekämpft haben. Wir wissen jetzt, dass viele Terroristen unter Daesh auf der Gehaltsliste der USA und des Westens stehen. So haben die Niederlande während des Syrienkriegs 22 dschihadistische Gruppen unterstützt, die alle zu Daesh gehörten. Jetzt, da der Westen in der Ukraine allgegenwärtig ist und mehrere ISIS-nahe Bataillone dort kämpfen, wäre es für sie logistisch machbar, Anschläge in Russland zu organisieren.

Kürzlich fanden zwei Terroranschläge statt, einer auf der Krim, über den im Westen kaum berichtet wurde, und der andere in Dagestan, der im Westen große Aufmerksamkeit erregte. Warum die unterschiedliche Berichterstattung in den westlichen Medien?

Bei einem Angriff mit einer von den USA gelieferten ATACMS-Rakete auf den Strand von Sewastopol auf der Krim wurden fünf Zivilisten getötet und 127 verletzt. Vor dem Abschuss der Raketen befand sich eine amerikanische Aufklärungsdrohne RQ-4B Global Hawk im Luftraum über dem Schwarzen Meer. Darüber hinaus waren die Raketensprengköpfe mit völkerrechtlich verbotener Streumunition gefüllt.

Zuvor gab es in den USA und Europa politische Debatten über Langstreckenraketen, die Russland treffen könnten. Das ist jetzt geschehen, weil die Krim russisch ist und dies eine direkte Eskalation des Westens ist. Wir wissen, dass es amerikanische Raketen waren, die russische Zivilisten getötet und verletzt haben.

Die westlichen Medien (und Politiker) haben den Terroranschlag in Dagestan schnell verurteilt, und die Medien haben große Schlagzeilen gemacht. ISIS-K soll einen Anschlag in Dagestan, Russland, verübt haben, bei dem ein Priester ermordet und eine Synagoge angegriffen wurde. Der Präsident der Republik Dagestan, Sergej Melikow, sagte, dass es möglicherweise “Schläferzellen” gegeben habe und dass die Anschläge möglicherweise mit ausländischer Hilfe verübt worden seien.

Wer könnte diese ausländische Hilfe sein? Natürlich meinte er damit den Westen, der, wie ich bereits schrieb, die Ukraine übernommen hat und die eigentlichen Gründer von ISIS ist.

Die prominentere westliche Berichterstattung über die Anschläge in Dagestan ist ein Ablenkungsmanöver des Westens von den Ereignissen auf der Krim, wo es so klar ist, dass Amerika hinter der Tötung russischer Bürger steckt. Auf der Krim können sich die westlichen Aggressoren nicht hinter ISIS-K oder anderen Gruppen verstecken. Sie haben tatsächlich selbst Terrorismus begangen.

Wenn es um die Finanzierung des Terrorismus geht, haben die Außenminister der 27 Mitgliedsstaaten auf einer Tagung des EU-Rates beschlossen, 1,4 Milliarden Euro an Gewinnen aus eingefrorenen russischen Vermögenswerten an die so genannte Europäische Friedensfazilität für Militärhilfe an die Ukraine zu überweisen. Sie bezeichnen die Waffenlieferungen als “Waffen für den Frieden”. Damit finanziert die Europäische Union den Terrorismus gegen Russland mit gestohlenem Geld aus Russland.

Auch die USA geben viel für den Terrorismus aus, den sie ebenfalls als “Waffen für den Frieden” für die Ukraine bezeichnen. Von den Gesamtausgaben der USA in Höhe von 175 Milliarden Dollar gehen 107 Milliarden Dollar an die Regierung der Ukraine. Waffen und Ausrüstung werden im Rahmen der Sicherheitsunterstützungsinitiative für die Ukraine, der Presidential Drawdown Authority und des Foreign Military Financing Program bereitgestellt.

Die USA und ihre westlichen imperialistischen Partner haben eine lange und schmutzige Erfolgsbilanz, wenn es um den instrumentellen Terrorismus geht. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs sind sie zum Hauptsponsor des internationalen Terrorismus geworden. Natürlich streitet der Westen dies vehement ab und nennt seine Feinde stattdessen “Sponsoren des Terrorismus”, womit in Wirklichkeit oft Länder gemeint sind, die sich den USA und Europa widersetzen und die neokolonialistische, auf Regeln basierende Ordnung nicht mehr akzeptieren.

Russland ist aufgrund seines enormen natürlichen Reichtums und seines Widerstands gegen die US-Hegemonie seit vielen Jahren das Ziel der USA für einen Regimewechsel. Kürzlich sagte der kriminelle amerikanische Cowboy Lindsey Graham fälschlicherweise: “Russland sollte den Reichtum der Ukraine nicht in die Hände bekommen.” Mit anderen Worten, der Reichtum der Ukraine gehört dem Westen.

Tragischerweise werden wir noch viele Terroranschläge in Russland erleben, die von den USA und ihren europäischen Lakaien unterstützt werden.