Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Die Wahrheit über die Wahlen in Frankreich.

Die Wahrheit über die Wahlen in Frankreich.

Peter Imanuelsens kenntnisreiche Analyse der politischen Landschaft.

Die Wahlen in Frankreich am Sonntagabend waren ein Krimi. Alle rechneten mit einem Sieg der rechtsextremen Partei von Marine Le Pen, vielleicht sogar mit einer absoluten Mehrheit.

Doch zur Überraschung aller und zur Freude der Mainstream-Medien gewannen die linksextremen Sozialisten/Kommunisten die meisten Sitze.

Aber so einfach ist es nicht.

Denn die Rechten erhielten mit 37% die meisten Stimmen, während die Linken nur auf 26% kamen.

Allerdings erhielten die Rechten deutlich weniger Sitze und landeten hinter der extremen Linken und Macrons Partei auf dem dritten Platz.

Eigentlich ist das ein großer Sieg für die Rechte, die in den vergangenen Jahren ihren Stimmenanteil drastisch erhöht hat.

Was ist also passiert?

Nun, hier ist meine sachkundige politische Analyse, die Sie nicht in den Mainstream-Medien finden werden…

Präsident Macron hat nach seiner schweren Niederlage bei den Europawahlen, bei denen die rechtsextreme Partei von Marine Le Pen einen großen Sieg errungen hat, in aller Eile Neuwahlen ausgerufen.

Das französische Wahlsystem sieht zwei Wahlgänge vor. Erhalten die Kandidaten im ersten Wahlgang genügend Stimmen, sind sie automatisch ins Parlament gewählt. Dann gibt es einen zweiten Wahlgang, in dem die beiden Spitzenkandidaten und jeder Kandidat, der mindestens 12,5 Prozent der Stimmen im Wahlkreis erhalten hat, ebenfalls gewählt werden.

Im ersten Wahlgang hat die rechtsgerichtete Partei Nationale Versammlung mit über 33 % der Stimmen einen großen Sieg errungen. Die Wahlbeteiligung war rekordverdächtig, so hoch wie seit 40 Jahren nicht mehr. So viele Menschen stimmten für die Rechte.

Das hat das Establishment in Panik versetzt, denn es bestand die Möglichkeit, dass die Rechten eine absolute Mehrheit erreichen und den Premierminister stellen könnten.

Was haben sie also getan?

Macrons Partei hat sich mit den linksextremen Sozialisten/Kommunisten abgesprochen, ihre Kandidaten für die zweite Runde taktisch zurückzuziehen, um so viel Unterstützung wie möglich für den nicht-rechten Kandidaten zu erhalten.

Weit über 200 Kandidaten wurden taktisch zurückgezogen, um zu verhindern, dass die Rechte Sitze gewinnt – und es sieht so aus, als ob diese Taktik hervorragend funktioniert hat.

Werfen wir einen Blick auf die Ergebnisse des zweiten Wahlgangs.

  • Die Rallye Nationale von Marine Le Pen erhielt 37 % der Stimmen, aber nur 142 Sitze.
  • Die Sozialisten/Kommunisten erhielten 26 % der Stimmen und 180 Sitze.
  • Macrons Partei erhielt 24,5 % der Stimmen und 159 Sitze.

Mit anderen Worten: Die Rechte war bei weitem die stärkste Partei, aber sie landete auf dem dritten Platz. Sie erhielt 10,1 Millionen Stimmen gegenüber nur 6,7 Millionen für Macrons Partei, aber Macrons Partei erhielt mehr Sitze im Parlament!

Es ist klar, dass der Wille des Volkes nach rechts ging.

Das erinnert an die Situation in Großbritannien, wo die Reformpartei von Nigel Farage 4 Millionen Stimmen, aber nur 5 Sitze erhielt. Im Vergleich dazu erhielten die Liberaldemokraten nur 3,5 Millionen Stimmen, gewannen aber 72 Sitze.

Erwähnenswert ist auch, dass nach dem Sieg der Rechten im ersten Wahlgang Linksextremisten auf die Straße gingen, für große Unruhe sorgten und Geschäfte verwüsteten.

Dies geschah offensichtlich, um die Wähler zu verängstigen, damit sie nicht die Rechten unterstützen.

Im Vorfeld des zweiten Wahlgangs hatten die Geschäfte ihre Schaufenster verbarrikadiert, um auf Angriffe der Linksextremen vorbereitet zu sein.

Trotz ihres Sieges richteten die Linksextremen ein massives Chaos an. Das war eine Machtdemonstration, um die Leute einzuschüchtern. Eine klassische Taktik der Kommunisten.

Jetzt wollen die Linksradikalen Frankreich regieren, mit einem absolut verrückten Wirtschaftsplan, der eine 90-prozentige Steuer auf Einkommen über 400.000 Euro vorsieht.

Wissen Sie, was dann passiert? Alle klugen Leute werden das Land verlassen und die wirtschaftliche Produktivität wird zusammenbrechen. Das wiederum führt dazu, dass die Steuereinnahmen sinken und nicht steigen.

Der Kommunismus wurde schon einmal versucht und ist immer gescheitert. Er wird wieder scheitern.

Aber das Interessante ist, dass die Mainstream-Medien hysterisch über einen Wahlsieg der Rechten berichten. Die Medien bezeichnen Marine Le Pen ständig als “rechtsextrem”. Aber die Medien sind völlig in Ordnung, wenn die Kommunisten gewinnen.

Ein Abgeordneter, der für die Sozialisten ins Parlament gewählt wurde, ist sogar Sprecher einer gewalttätigen Antifa-Gruppe, deren Mitglieder wegen eines antisemitischen Angriffs auf einen 15-Jährigen in der Metro verhaftet wurden.

Darüber wird in den Medien kaum berichtet.

Aber die extreme Linke hat keine Mehrheit, um zu tun, was sie will. Es muss eine Art Koalition geben.

Wahrscheinlich wird es jetzt eine ziemlich chaotische Regierung geben. Vor allem, wenn sie ihre 90-Prozent-Steuer für Reiche durchsetzen…

Vielleicht werden bei den nächsten Wahlen mehr Leute rechts wählen.

Die nächsten Präsidentschaftswahlen sind 2027.

Raten Sie mal!

ÜBERRASCHUNG!

Nur wenige Tage nach dem Wahlsieg der Linken ermittelt die französische Staatsanwaltschaft gegen Marine Le Pen und ihre Partei Nationale Rallye wegen “illegaler Finanzierung” ihres letzten Präsidentschaftswahlkampfs und will sie für fünf Jahre von den Wahlen ausschließen und ihr bis zu zehn Jahre Haft androhen.

In diesem Fall könnte sie 2027 nicht mehr Präsidentin werden.

Es sieht so aus, als würden sie hart daran arbeiten, den Sieg der Rechten zu verhindern. Zuerst hat Macron mit der extremen Linken konspiriert, um einen Sieg der Rechten zu verhindern, und jetzt versuchen Staatsanwälte, Marine Le Pen von den nächsten Präsidentschaftswahlen auszuschließen.

Und das, obwohl sie die größte Partei ist.