Unabhängige News und Infos

EPA.FRANCK ROBICHON

„Die Weltbevölkerung schrumpfen“: das geheime Treffen der Milliardäre im 2009

Seit mehr als zehn Jahren finden Treffen von Milliardären statt, die sich als Philanthropen bezeichnen, um die Weltbevölkerung zu verkleinern, was in der Covid-Krise 2020-2021 gipfelte.

Jüngste Entwicklungen deuten darauf hin, dass „Entvölkerung“ ein integraler Bestandteil der sogenannten Covid-Mandate ist, einschließlich der Abriegelungsmaßnahmen und des mRNA-„Impfstoffs“.

Rückblende ins Jahr 2009. Das Wall Street Journal berichtet: „Milliardäre versuchen, die Weltbevölkerung zu schrumpfen“.

Im Mai 2009 trafen sich die milliardenschweren Philanthropen hinter verschlossenen Türen im Haus des Präsidenten der Rockefeller University in Manhattan.

Diese geheime Zusammenkunft wurde von Bill Gates gesponsert. Sie nannten sich „The Good Club“

Zu den Teilnehmern gehörten der verstorbene David Rockefeller, Warren Buffett, George Soros, Michael Bloomberg, Ted Turner, Oprah Winfrey und viele mehr.

Laut einem Bericht der Sunday Times :

Die Philanthropen, die an einem auf Initiative von Bill Gates, dem Mitbegründer von Microsoft, einberufenen Gipfeltreffen teilnahmen, diskutierten darüber, wie sie ihre Kräfte bündeln können, um politische und religiöse Hindernisse für den Wandel zu überwinden.

Stacy Palmer, Redakteurin des Chronicle of Philanthropy, sagte, der Gipfel sei beispiellos gewesen. „Wir haben erst im Nachhinein und rein zufällig davon erfahren. Normalerweise reden diese Leute gerne über gute Zwecke, aber das hier ist anders – vielleicht, weil sie nicht als globale Kabale gesehen werden wollen“, sagte er.

Ein anderer Gast sagte, es gebe „nichts so Grobes wie eine Abstimmung“, aber es habe sich ein Konsens herauskristallisiert, dass sie eine Strategie unterstützen würden, bei der das Bevölkerungswachstum als potenziell katastrophale ökologische, soziale und industrielle Bedrohung angegangen würde.

„Das ist etwas so Alptraumhaftes, dass alle in dieser Gruppe darin übereinstimmten, dass es Antworten mit großem Verstand braucht“, sagte der Gast.

Warum die ganze Geheimniskrämerei? „Sie wollten von Reich zu Reich sprechen, ohne befürchten zu müssen, dass alles, was sie sagen, in den Zeitungen landet und sie als alternative Weltregierung dargestellt werden“, sagte er (Sunday Times).

Die Schrumpfung der Weltbevölkerung

Die Medienberichte über das geheime Treffen vom 5. Mai 2009 konzentrierten sich auf die Verpflichtung des „Good Club“, das Wachstum der Weltbevölkerung zu „verlangsamen“.

„Shrink the World Population“ (der WSJ-Titel) geht über Planned Parenthood hinaus, das darin besteht, „das Wachstum der Weltbevölkerung zu reduzieren“. Es geht um „Entvölkerung“, d. h. um die Reduzierung der absoluten Größe der Weltbevölkerung, was letztlich eine Verringerung der Geburtenrate (was eine Verringerung der Fruchtbarkeit einschließen würde) in Verbindung mit einer deutlichen Erhöhung der Sterberate erfordert.

Geheimes Treffen: Auf dem Höhepunkt der H1N1-Pandemie

Am 25. April 2009 rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter der Leitung von Margaret Chan den internationalen Gesundheitsnotstand (Public Health Emergency of International Concern, PHEIC) aus. Und ein paar Wochen später traf sich der „Good Club“ in New York City auf dem Höhepunkt der H1N1-Schweinegrippe-Pandemie, die sich als Betrug herausstellte.

Es ist auch erwähnenswert, dass gleich zu Beginn der H1N1-Krise im April 2009 Professor Neil Ferguson vom Imperial College in London Bill Gates und die WHO beriet: „40 Prozent der Menschen in Großbritannien könnten innerhalb der nächsten sechs Monate [mit H1N1] infiziert werden, wenn das Land von einer Pandemie betroffen wäre.“

Kommt Ihnen das bekannt vor? Das war derselbe Neil Ferguson (der großzügig von der Gates-Stiftung unterstützt wurde), der das Coronavirus-Lockdown-Modell entworfen hat (das am 11. März 2020 veröffentlicht wurde). Wie wir uns erinnern, basierte dieses mathematische Modell vom März 2020 auf „Vorhersagen“ von 600.000 Todesfällen im Vereinigten Königreich.

Und jetzt (Sommer-Herbst 2021) wurde ein drittes maßgebliches „mathematisches Modell“ von demselben „Wissenschaftler“ (Ferguson) formuliert, um eine „vierte Welle des Lockdowns“ zu rechtfertigen.
Leben retten, um eine „Entvölkerung“ zu erreichen

Wurde bei diesem geheimen Treffen im Mai 2009 eine absolute „Reduzierung“ der Weltbevölkerung in Erwägung gezogen?

Einige Monate später bestätigte Bill Gates in seiner TED-Präsentation (Februar 2010) zum Thema Impfung Folgendes;

„Und wenn wir bei neuen Impfstoffen, der Gesundheitsversorgung und der reproduktiven Gesundheit wirklich gute Arbeit leisten, könnten wir die Zahl [der Weltbevölkerung] um 10 oder 15 Prozent senken“.

Nach Gates‘ Aussage würde dies eine absolute Reduzierung der Weltbevölkerung (2010) in der Größenordnung von 680 Millionen bis 1,02 Milliarden bedeuten.

(Siehe Zitat im Video ab 04.21 Uhr. Siehe auch Screenshot des Transkripts des Zitats)

Der „Gute Club“ damals und heute

Dieselbe Gruppe von Milliardären, die sich im Mai 2009 zu einem geheimen Treffen an der Rockefeller University in Manhattan traf, war von Beginn der Covid-Krise an der Gestaltung der weltweit angewandten Abschottungsmaßnahmen, einschließlich des mRNA-Impfstoffs und des „Great Reset“ des WEF, aktiv beteiligt.

Der mRNA-Impfstoff ist kein Projekt einer zwischenstaatlichen UN-Organisation (WHO) im Auftrag der UN-Mitgliedstaaten: Es ist eine private Initiative.

Die milliardenschweren Eliten, die das Impfstoffprojekt weltweit finanzieren und durchsetzen, sind Eugeniker, die sich der Entvölkerung verschrieben haben.