Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Die WHO sucht verzweifelt nach einer weiteren Pandemie

Die WHO sucht verzweifelt nach einer weiteren Pandemie

Von Dr. David Bell

Ein 59-jähriger Mann ist leider Ende April in Mexiko gestorben. Nachdem er wochenlang ans Bett gefesselt war und an Typ-2-Diabetes und chronischem Nierenversagen litt, bestand ein hohes Risiko für eine Infektion mit dem Atemwegsvirus. Der Fall machte Schlagzeilen, und die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Tausende von Kilometern entfernt war, gab sogar eine Medienerklärung ab, weil dank jüngster Fortschritte bei der genetischen Sequenzierung einen Monat später in einer einzigen klinischen Probe das Influenzavirus vom Typ A (H5N2), eine Art Vogelgrippe, nachgewiesen werden konnte. Der mexikanische Gesundheitsminister wies die Vermutung der WHO-Bürokraten zurück, dass die Todesfälle auf das Virus zurückzuführen seien, und stellte fest, dass es sich um eine chronische Krankheit handelte, die den Tod verursachte.

Unabhängig von der Ursache sind Todesfälle eine Tragödie für Familie und Freunde. Dieser Fall hat nur deshalb weltweit Schlagzeilen gemacht, weil es Fortschritte in der Diagnosetechnik gibt. Die WHO, die Medien und eine wachsende Pandemie-Industrie hatten auf dieses unvermeidliche Ereignis, die Tests und das Screening, gewartet, da sie für das vielleicht größte Geschäftsvorhaben in der Geschichte der Menschheit entscheidend sind. Es stehen Hunderte von Milliarden auf dem Tisch, und man hat den Willen und die Mittel, sie zu nehmen. Wir alle müssen verstehen, warum, und was als Nächstes geschehen soll.

Covid und die Neuausrichtung der öffentlichen Gesundheit

COVID-19 hat bewiesen, dass sich die Erforschung von Funktionsgewinnen lohnt. Es sieht immer wahrscheinlicher aus, dass es durch genetische Spielereien tatsächlich gelungen ist, ein Fledermaus-Coronavirus auf den Menschen zu übertragen, wo es sich besser vermarkten lässt (kranke Fledermäuse oder die Angst vor ihnen sind nicht profitabel). Bemerkenswert ist, dass trotz der darauf folgenden wirtschaftlichen und gesundheitlichen Katastrophe die Verantwortlichen für das Programm ihre Arbeit fortsetzen und nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Es gibt enorme Gewinne bei geringem oder gar keinem echten Risiko.

Was die Covid-Episode jedoch wirklich gezeigt hat, sind die finanziellen und politischen Gewinne, die unabhängig von der Schwere des Ausbruchs erzielt werden können. Wie Klaus Schwab und Thierry Malleret Mitte 2020 in ihrem Buch COVID-19: The Great Reset” dargelegt haben, kann COVID-19 dazu genutzt werden, Konzepte der Demokratie und der Menschenrechte aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg zu untergraben und die Gesellschaft zu einem autoritären Unternehmensmodell (“Stakeholder Capitalism”) zurückzuführen, auch wenn die Krankheit in der Regel mild verläuft. Was wir brauchen, ist ein gemeinsames Narrativ derjenigen, die davon profitieren: Medien, Regierungen und die Unternehmenswelt. Während der Begriff “Great Reset” als unpopulär verworfen worden zu sein scheint, ist die erklärte Absicht des Weltwirtschaftsforums (WEF), Regierungen zu durchdringen und die Gesellschaft zum Nutzen ihrer Mitglieder zu verändern, eindeutig ungebrochen.

Verheerende Todesfälle sind nicht nötig, um einen gesellschaftlichen Wandel herbeizuführen, nur die Angst davor. Man braucht einen Test, visuelle Darstellungen wie Masken und Kreise auf dem Bürgersteig, abhängige Medien und ein Forschungs- und Gesundheitsinstitut, dessen Karrierechancen von der Einhaltung der Vorschriften abhängen. Die Verstärkung der Überwachung des riesigen Meeres von Virusvarianten, das die Natur darstellt, wurde gerade offiziell durch die Annahme von Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften von 2005 auf der Weltgesundheitsversammlung (WHA) in Genf bestätigt. Ungeachtet des tatsächlichen Risikos und des unverhältnismäßig hohen Bedarfs an öffentlichen Mitteln wird die Welt noch viel mehr potenzielle Bedrohungen finden und eine ganze Industrie aufbauen, die dafür sorgen wird, dass sich diese in Unternehmensgewinne verwandeln.

Die Chance der Influenza

Die Vogelgrippe gibt es vielleicht schon so lange wie die Vögel (sie war also wahrscheinlich eine Dinosaurierkrankheit aus der Kreidezeit). Der Mensch muss seit mehr als 200.000 Jahren mit ihr gelebt haben, unsere Primatenvorfahren sogar noch viel länger. Vogelgrippeviren gehören zu einer Reihe von Varianten der Familie der Influenzaviren, die regelmäßig mutieren und rekombinieren (sogar Genome von Viren mischen, die normalerweise verschiedene Arten infizieren), was sie für unser Immunsystem relativ neu erscheinen lässt. Dadurch werden sie gefährlicher und führen fast jedes Jahr zu einem neuen Ausbruch der Grippe, da unsere Immunität gegen die letzte Grippe (oder eine frühere Grippeimpfung) nur teilweise für die nächste gilt.

Manchmal führt die Rekombination dazu, dass ein Influenzavirus, das hauptsächlich auf andere Tiere, wie z. B. Vögel, beschränkt ist, eine größere Veränderung erfährt, die es ihm ermöglicht, andere Arten, wie z. B. den Menschen, zu infizieren. Dies ist vergleichbar mit dem, was Wissenschaftler manchmal im Labor durch “gain-of-function”-Forschung zu simulieren versuchen, z. B. die Veränderung von Fledermaus-Coronaviren, damit sie für den Menschen pathogen werden.

Der Mensch hat schon immer in enger Nachbarschaft mit Tieren gelebt, die Influenzaviren beherbergen, und diese gegessen. Das letzte große Übergreifen der Influenza von Vögeln auf den Menschen war die Spanische Grippe-Pandemie von 1918-19. Sie kostete vielleicht 20 bis 40 Millionen Menschen das Leben, höchstwahrscheinlich aufgrund einer sekundären bakteriellen Lungenentzündung, da es keine modernen Antibiotika gab. In den vergangenen hundert Jahren hat sich ein derartiges Ereignis nicht wiederholt, und dank moderner Antibiotika und medizinischer Versorgung dürfte die Sterblichkeitsrate der Spanischen Grippe heute weitaus geringer sein.

Warum also die derzeitige Hysterie in Bezug auf die Vogelgrippe, und warum verbreiten die Medien die Behauptung, die potenzielle Sterblichkeitsrate sei wesentlich höher als bei der Spanischen Grippe oder einem anderen Grippeausbruch in der Geschichte der Menschheit? Die Antwort liegt vermutlich weiter oben in diesem Artikel. Ein sehr reicher Unternehmens- und Finanzsektor, der Einfluss auf Regierungen und Medien hat, weiß und hat bewiesen, dass durch die Angst vor einem Virus Reichtum in Höhe von Hunderten von Milliarden Dollar konzentriert werden kann.

Es gibt jetzt eine schnell wachsende Armee von Virologen, “Virenjägern”, Bürokraten des öffentlichen Gesundheitswesens und Modellierern, deren einziger Grund für die Finanzierung darin besteht, neue Virusvarianten zu finden und zu verbreiten. Wir haben internationale öffentlich-private Partnerschaften, die sich der Entwicklung und dem Vertrieb von Impfstoffen für derartige Ereignisse widmen und dabei vom Steuerzahler unterstützt werden. Wir haben auch einen Entwurf für einen Pandemievertrag, der gerade von der WHA vertagt wurde und der darauf abzielt, die öffentliche Finanzierung für dieses private Gut weiter zu erhöhen. Aus Sicht der Industrie würde eine rasche Verabschiedung in den kommenden Monaten von Angst und Dringlichkeit profitieren.

Die Vogelgrippe in den Griff bekommen

Die Ausrufung einer Vogelgrippe-Pandemie scheint daher fast unvermeidlich zu sein, sei es durch den anhaltenden Gewinn an Funktionsforschung und ein Leck im Labor oder durch einen natürlichen Übergang auf den Menschen. Diese Unvermeidbarkeit ist nicht so sehr darauf zurückzuführen, dass es sich um eine reale und existenzielle Bedrohung handelt, sondern vielmehr darauf, dass die Industrie – der Finanz-Pharma-Medien-Öffentliches Gesundheitswesen-Komplex, der vor und durch Covid entstanden ist – sie braucht. Das Virus ist real. Die Bedrohung kann auch als existenziell erscheinen. Wahrscheinlich wird sie in etwa so ablaufen wie das folgende Szenario.

Genomspuren und sogar ganze Viren können in landwirtschaftlichen Rohprodukten gefunden werden. Die Untersuchung dieser Produkte und menschlicher Abwässer (die mit Viren von Vögeln oder Menschen kontaminiert sind) ist bereits im Gange und wird dies zeigen. Genom wurde bereits in Milch gefunden, wahrscheinlich, weil wir danach gesucht haben – dies ist wahrscheinlich auch vorher schon oft unentdeckt geschehen.

Umfangreiche Tests bei Arbeitern in Hühnerfarmen und in Betrieben, in denen andere infizierte Tiere untergebracht sind (z. B. Milchviehherden), werden Menschen finden, die positiv auf das Virus getestet werden. Die Biologie ist sehr variabel, und bei einigen Menschen kommt es zu kurzzeitigen leichten Infektionen. Einige wenige erkranken schwer und sterben aufgrund einer Immunschwäche oder aufgrund von Faktoren wie einer sehr hohen Infektionsdosis. Einst als seltene Lungenentzündung unbekannter Ursache eingestuft, können solche Infektionen heute eindeutig der Vogelgrippe zugeordnet und von den Medien sehr effektiv zur Steigerung der Einschaltquoten genutzt werden. In der öffentlichen Gesundheitsbranche sind diese Vorfälle für die Gehalts- und Forschungsfinanzierung von großer Bedeutung.

Massentötung (Keulung) in Hühnerfarmen. Dies wird die Ausbreitung nicht aufhalten, da die Ausbreitung hauptsächlich durch Wildvogelarten erfolgt. Theoretisch könnte es die Arbeiter vor dem geringen (aber nicht null) Risiko schützen, dem sie ausgesetzt sind. Wichtig ist, dass dies für Schlagzeilen sorgt und den Eindruck erweckt, dass etwas wirklich Schlimmes im Gange ist. Diejenigen, die die Keulung anordnen, leiden nicht darunter, und die industriellen Hühnerproduzenten werden von den Steuerzahlern entschädigt, die auch mehr für Eier und Hühnerfleisch bezahlen müssen. Unkontrolliert wären viele Hühner bei einem Ausbruch der Seuche gestorben, während einige überlebt hätten.

Massentötung von Sekundärwirten wie Rindern. Auch hier ist das Risiko für den Menschen gering. Es ist auch relativ einfach, Rinderherden unter Quarantäne zu stellen, bis ein Ausbruch abgeklungen ist. Die Keulung sorgt jedoch für Publicity und erweckt den Eindruck einer dynamischen, verzweifelten Reaktion, was wichtig ist, um den Eindruck zu erwecken, dass der öffentliche Gesundheitssektor um die Rettung der Bevölkerung ringt. Sie unterstützt auch eine Bewegung, die behauptet, dass die Fleischproduktion in der Landwirtschaft durch hoch verarbeitete, in Fabriken hergestellte alternative Lebensmittel ersetzt werden sollte, eine Alternative, die um Marktanteile kämpft. Die Fleischfälschungsindustrie wird von einigen der gleichen Großinvestoren wie die Pharmaindustrie unterstützt, die sich sehr für die Pandemie-Agenda stark machen.

Modellierung zum Nachweis eines möglichen Massensterbens in der Bevölkerung. Die großen Modellierungsgruppen (z. B. Imperial College, University of Washington, Gates Foundation) werden von Unternehmen finanziert, die in die Pharmaindustrie investieren und stark von COVID-19 profitieren. Die Modellierer verstehen Ergebnisse, die den Sponsoren zugute kommen, was die Betonung des schlimmsten Falles und höchst unrealistischer Ergebnisse bei COVID-19 beeinflusst haben könnte.

Die Forderung nach einer Massenimpfung (oder Tötung) von Hinterhofhühnern, um die Gemeinschaft zu schützen. Das Konzept des “höheren Wohls” ist das populärste der Konzepte, die dem Faschismus zugrunde liegen, und kann verwendet werden, um eine breite Befolgung sicherzustellen, wobei die Verunglimpfung von Zuwiderhandelnden die Strafe ist. Dieses Konzept wurde von konzernfreundlichen Politikern wie Justin Trudeau in großem Umfang genutzt, um diejenigen zu isolieren und zu verunglimpfen, die den Schaden gegen den Nutzen von Covid-Impfstoffen abwägen wollten oder das Konzept der körperlichen Autonomie unterstützten. Das Vereinigte Königreich und Irland haben kürzlich eine Registrierungspflicht für alle Hinterhofhühner eingeführt, um diesen Prozess zu erleichtern.

Impfpflicht für Hühnerbesitzer – Besitzer jedes Bauernhofs oder Hinterhofhuhns. Dies wird als weiterer Schutz ihrer Nachbarn und Gemeinden verkauft. Diejenigen, die sich weigern, werden so dargestellt, als würden sie ihre gesamte Gemeinschaft gefährden, insbesondere die “Schwächsten”. Diese Botschaft, auch wenn sie aus dem Kontext und der Realität gerissen ist, ist sehr wirkungsvoll, und die Medien haben während Covid gezeigt, wie bereitwillig sie eine solche Spaltung und Sündenbockfunktion ausnutzen.

Abriegelungen, Schulschließungen, Schließung kleinerer Arbeitsstätten. Wie beim Covid werden vor allem diejenigen betroffen sein, die beim WEF und ähnlichen Foren keinen Einfluss haben. Es wird einige Todesfälle in der Gemeinde und sogar auf den belebten Intensivstationen aufgrund von Grippe oder anderen Ursachen geben, und dies wird als ungewöhnlich hervorgehoben werden (was es natürlich nicht ist), um für die Notwendigkeit zu werben, “alle an einem Strang zu ziehen und die Bedrohung zu überwinden”. Dies ist eine schwer zu widerlegende Botschaft, denn oberflächlich betrachtet erschweren solche faschistoiden Behauptungen über ein höheres Gut die Unterstützung individueller Entscheidungen, die für freie Gesellschaften grundlegend sind.

Bevölkerungsweite Massenimpfungen. Massenimpfungen können als unangenehm, aber notwendig für die Sicherheit der Gemeinschaft angepriesen werden. Auch wenn die Menschen möglicherweise widerstandsfähiger werden, je mehr die Schäden der Covid-Impfung anerkannt werden, wird die Vogelgrippe bereits als potenziell viel schlimmer dargestellt. Der Impfstoff wird als Mittel zur Wiedererlangung von Freiheiten angepriesen, eine Form des Zwangs, die früher im öffentlichen Gesundheitswesen verpönt war, heute aber zum Standard gehört. Da Hunderte von Milliarden an Pharma-Umsätzen auf dem Spiel stehen, ist dieser Zug nur schwer zu stoppen. Die Milliarden, die für Werbung, politisches Sponsoring und Propaganda ausgegeben werden, sind buchstäblich geringfügige Geschäftsausgaben.

Die Reihenfolge der oben genannten Schritte und der Schwerpunkt können sich ändern. Keiner der Schritte wird die Vogelgrippe aufhalten. Sie breitet sich über Wildvogelarten aus und wird dies auch weiterhin tun. Gelegentlich wird sie auch auf den Menschen übergreifen. In seltenen Fällen kann es zu einem größeren Ausbruch kommen. Die Spanische Grippe war ein schlechtes Beispiel, aber das Leben hat sich schnell wieder normalisiert.

Umgang mit Wahrnehmungen

In dem Jahrhundert seit der Spanischen Grippe haben sich die Grippeausbrüche immer wieder auf natürliche Weise aufgelöst, ohne dass sich das Verhalten der Menschen geändert hätte, aber die Beunruhigung nahm stetig zu. Die Hongkong-Grippe von 1968-69 wurde als Ärgernis abgetan und hat nicht einmal Woodstock aufgehalten. Der Ausbruch von SARS im Jahr 2003 (ein Coronavirus, keine Grippe) löste weit verbreitete Ängste aus, doch insgesamt starben so viele Menschen wie alle acht Stunden an Tuberkulose. Der Ausbruch der Schweinegrippe im Jahr 2009, die weniger Todesopfer forderte als die normale saisonale Grippe, löste eine internationale Krise aus. Obwohl Pandemien real sind, geht es meist um Wahrnehmungen. Das gilt auch für die Reaktion.

Die Pandemie-Industrie ist viel besser und systematischer darin geworden, Wahrnehmungen zu steuern. Dies ist die gesamte Grundlage, auf der die Verhaltenspsychologie der staatlichen “Nudge-Einheiten” während des Covid-Programms beruhte. Das Ziel war nicht ein kalkuliertes allgemeines öffentliches Wohl, sondern die Förderung eines bestimmten öffentlichen Verhaltens, um einer eng definierten Bedrohung zu begegnen. Dies ist jetzt bei der Vogelgrippe der Fall. Ein großer Teil der Bevölkerung wird sich immer strengeren Maßnahmen unterwerfen, und zwar nicht, weil sie genaue Informationen in einem Kontext erhalten haben, auf dessen Grundlage sie rationale Entscheidungen treffen können, sondern weil sie getäuscht oder zu Verhaltensweisen gezwungen werden, die sie normalerweise nicht befolgen würden. Sie akzeptieren Einschränkungen und Eingriffe, die sie normalerweise ablehnen würden.

Wenn die Gesellschaft nicht die Kontrolle über die Agenda zurückgewinnt, werden die Pharmaindustrie und ihre Investoren mit der Vogelgrippe ein Vermögen machen. Sie wird mindestens so groß sein wie Covid. Sie wird auch eine wichtige Rolle beim weiteren Aufbau der Pandemie-Industrie spielen und den Abschluss des verschobenen WHO-Pandemie-Abkommens (Vertrag) rechtfertigen. Es ist ein wichtiges Rädchen im (umbenannten) “Great Reset”.

Ausbrüche kommen vor, und wir sollten sie überwachen und uns darauf vorbereiten. Wir haben jedoch zugelassen, dass sich ein System entwickelt hat, in dem Ausbrüche fast alles sind, was zählt. Die Risikowahrnehmung und die daraus resultierende Finanzierung stehen in einem krassen Missverhältnis zur Realität. Die perversen Anreize, die dies bewirken, sind offensichtlich, ebenso wie die Schäden. Die Welt wird zunehmend ungleicher, verarmter und kränker werden, wenn man die Ergebnisse der Covid-Reaktion zugrunde legt. Angst fördert den Profit besser als Gelassenheit und Kontext. Es liegt an uns, ruhig zu bleiben und uns ständig über die Zusammenhänge zu informieren. Niemand wird uns das verkaufen.