Unabhängige News und Infos

Die Wikileaks-Website kämpft darum, online zu bleiben – und Millionen von Dokumenten verschwinden

Die Wikileaks-Website kämpft darum, online zu bleiben – und Millionen von Dokumenten verschwinden

Die Website von WikiLeaks scheint aus den Nähten zu platzen, denn immer mehr Inhalte der Organisation sind ohne Erklärung nicht mehr verfügbar.

Die technischen Probleme von WikiLeaks, die schon seit Monaten bestehen, haben sich in den letzten Wochen verschlimmert, da immer größere Teile der Website nicht mehr funktionieren. Schon der Versuch, wikileaks.org zu besuchen, ist ein Glücksspiel, denn oft erscheint eine 502-Meldung, die anzeigt, dass auf dem Server der Website ein Fehler aufgetreten ist.

Auch wenn die Website wieder verfügbar ist, gibt es immer wieder Probleme. Das Hauptbanner von WikiLeaks, das das Logo der Organisation und Links zu Subdomains wie der „Über“-Seite enthält, fehlt seit Anfang des Monats komplett. Ein ähnliches Banner am unteren Ende der Seite, das früher Links zu Seiten für Bitcoin und das Tor-Projekt enthielt, ist nun ebenfalls verschwunden.

Auch die Suchleiste, die früher die Seite nach Informationen durchsuchte, scheint nicht mehr zu funktionieren und leitet die Nutzer/innen stattdessen auf die Startseite um.

Aber das größte Problem betrifft den eigentlichen Zweck von WikiLeaks: Leaks.

Viele der Leaks der Gruppe sind entweder verschwunden oder für die Öffentlichkeit unzugänglich geworden. Von den sieben Leaks, die auf der Homepage hervorgehoben werden, haben drei keinen Inhalt. Zwei davon leiten zu Fehlerseiten weiter, während die dritte Seite die Nutzer/innen lediglich zur Startseite zurückleitet.

Einige der bekanntesten Lecks der Organisation sind ebenfalls betroffen. Ein Cache mit mehr als 1 Million E-Mails von Hacking Team aus dem Jahr 2015, dem inzwischen aufgelösten italienischen Überwachungsunternehmen, ist verschwunden. Ein Archiv mit Zehntausenden von E-Mails aus dem privaten E-Mail-Account der ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton ist unzugänglich. Die E-Mails des Demokratischen Nationalkomitees, die WikiLeaks vor der Wahl 2016 von russischen staatlichen Stellen, die sich als bösartige Hacker ausgaben, zur Verfügung gestellt wurden, sind ebenfalls verschwunden.

Obwohl sich WikiLeaks lange Zeit damit brüstete, in zehn Jahren mehr als 10 Millionen Dokumente veröffentlicht zu haben, sind nach einer Analyse des Leaks-Archivs der Website durch den Daily Dot derzeit weniger als 3.000 Dokumente zugänglich. Die Probleme sind so offensichtlich geworden, dass Unterstützer der Gruppe jetzt in den sozialen Medien ihre Besorgnis äußern.

In einem Beitrag im WikiLeaks-Subreddit beschwerte sich ein Nutzer am Wochenende, dass jede Suchanfrage auf der Website eine Fehlermeldung erzeugt.

„Die Seite ist für mich komplett down“, antwortete ein anderer. „Alles, was ich bekomme, ist ein ‚502 bad gateway‘ Fehler.

Und trotz ähnlicher Beschwerden auf Twitter, von denen viele das WikiLeaks-Konto markieren, hat die Organisation es versäumt, sich öffentlich zu den Problemen zu äußern. WikiLeaks reagierte nicht auf eine Anfrage des Daily Dot nach einem Kommentar per Twitter-DM.

Selbst Organisationen, die mit WikiLeaks verbunden sind, scheinen Probleme zu haben. Die Website von Defend WikiLeaks, einer Gruppe, die Gelder für die rechtliche Verteidigung des inhaftierten WikiLeaks-Gründers Julian Assange sammelte, wurde jetzt von einem vietnamesischen Sportblog übernommen.

Die Website der Courage Foundation, die in ähnlicher Weise Spenden für Whistleblower und Journalisten wie Assange, Chelsea Manning und Edward Snowden sammelte, wurde in der vergangenen Woche ebenfalls übernommen und in einen japanischen Blog umgewandelt, der gefälschte Designerwaren verkauft. Die Domain zeigt jetzt nichts weiter als eine leere Seite. The Daily Dot hat die Courage Foundation über eine Twitter-DM kontaktiert, um sich über die Angelegenheit zu erkundigen, aber keine Antwort erhalten.

Die jüngsten technischen Probleme sind nicht die ersten für WikiLeaks. The Daily Dot stellte im Februar fest, dass trotz der offenen Aufforderung, Lecks auf Twitter zu melden, keines der WikiLeaks-Einreichungswerkzeuge tatsächlich funktionierte. Im Juli berichtete der Daily Dot, dass WikiLeaks ein neues Einreichungsportal für Whistleblower freigab, das immer noch nicht funktionierte.

Die Organisation hat sich weitgehend von der Veröffentlichung von Leaks abgewandt, um sich hinter Assange zu stellen, der derzeit in einem britischen Gefängnis festgehalten wird, während er gegen seine Auslieferung an die USA wegen seiner Arbeit für WikiLeaks kämpft.

Während die Organisation Geld für Assanges Verteidigung sammelt, scheint es, dass keines dieser Gelder in die Wartung der Website fließt.

Update 3:02pm CT: Nach dem Bericht des Daily Dot wurden die Websites sowohl der Courage Foundation als auch von Defend WikiLeaks offline genommen. Der Twitter-Account der Courage Foundation scheint in den vergangenen Tagen auch einen Link zu seiner Website aus seiner Bio entfernt zu haben.