Unabhängige News und Infos

Diese Woche in der neuen Normalität #11

  1. Österreich und Deutschland auf einer Reise in die Vergangenheit

In Deutschland gab es zwar nie einen „Gesundheitsnotstand“, der diesen Namen verdient hätte, aber die Regierung von Angela Merkel war immer entschlossen, Covid19 in so viel zusätzliche Macht wie möglich umzuwandeln. Sie ist damit beschäftigt, die Gesellschaft auf den Kopf zu stellen und gleichzeitig schreckliche Propagandaübungen durchzuführen.

Die Notstandsbefugnisse, die die Regierung im letzten Jahr ergriffen hat, laufen diesen Monat aus, und es werden bereits Stimmen laut, die ihre Verlängerung mindestens bis zum Winter fordern.

Außerdem wurde diese Woche bekannt, dass mehr als 12.000 deutsche Soldaten in Bereitschaft sind, um „Impfbemühungen zu unterstützen“, und das Schlimmste ist, dass Die Welt berichtet, dass Deutschland eine weitere Abriegelung nur für Ungeimpfte in Erwägung zieht.

Österreich, das anscheinend verzweifelt beweisen will, dass es den Faschismus genauso liebt wie Deutschland, hat in einigen Regionen bereits Millionen von Ungeimpften wieder unter Verschluss genommen.

Österreich und Deutschland sind sehr darauf bedacht, der Welt zu zeigen, dass sie so gut wie nichts aus ihren Fehlern der Vergangenheit gelernt haben.

  1. Toxische Maskulinität und Klimawandel

Die Suche ist vorbei, meine Damen und Herren, wir haben sie gefunden: Die schlimmste Schlagzeile aller Zeiten

Ist toxische Männlichkeit der Grund dafür, dass es so viele klima-zögerliche Männer gibt?

Sie ist perfekt. Sie sieht aus, als wäre sie von einem Algorithmus erstellt worden (vielleicht war sie das auch). Es hat alles – beiläufige Misandrie, „Woke“-Schlagworte und absurde, wissenschaftlich klingende Phrasen, die buchstäblich nichts bedeuten.

(Ich persönlich habe noch nie etwas von „Klimazögerlichkeit“ gehört, aber es ist eine natürliche Weiterentwicklung von „Impfstoffzögerlichkeit“ und ein weiteres Beispiel dafür, wie die Presse versucht, Covid und Klima in Einklang zu bringen.)

Was den eigentlichen Inhalt des Artikels angeht, so geht es um einen Bericht einer (wahrscheinlich von Milliardären finanzierten) Nichtregierungsorganisation, die herausgefunden hat, dass Männer ihren Lebensstil weitaus seltener ändern, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Es ist eine vorhersehbare Melange aus bedeutungslosen Statistiken, kaum verhülltem Sexismus, offenem Krieg gegen die Männlichkeit und „Experten“-Meinungen.

Vor ein paar Tagen habe ich in meinem Artikel über die „Diagnose des Klimawandels“ über „Experten aus erfundenen Bereichen“ geschrieben, die ihre Meinung in der Presse kundtun. Das von mir erfundene Beispiel war – satirisch gedacht – die „Klima-Ethik“.

Die Realität hat einmal mehr bewiesen, dass sie viel absurder ist, als wir es uns jemals vorstellen konnten, und zwar mit der Einführung von Dr. Katrien Van der Heyden, die als „Gender-Expertin mit Spezialisierung auf Männlichkeit und Klimawandel“ beschrieben wird. Das ist die lustigste Stellenbeschreibung, die ich je gehört habe.

Dr. Van der Heyden hasst übrigens Männer. Das sagt sie natürlich nicht, sondern besteht darauf, dass manche Männer (sorry „männliche Verbündete“) völlig in Ordnung sind. Aber andere (ich nehme an, das wären „männliche Feinde“) weigern sich, ihren Teil beizutragen, weil sie an der „traditionellen Definition von Männlichkeit“ festhalten:

die traditionelle Definition von Männlichkeit als alles, was nicht weiblich ist und alles, was Macht und Privilegien bedeutet

Als Mann bin ich mir nicht sicher, ob irgendjemand von uns Männlichkeit in diesem Sinne definieren würde. Ich habe meine Rolle sicherlich nie als besonders privilegiert angesehen.

Aber hey, sie ist eine „Expertin für Männlichkeit und Klimawandel“, und was ist mit der Welt los, wenn das nichts mehr bedeutet.

BONUS: Der kranke Hund der Woche

Erinnern Sie sich noch an den Mai, als in Großbritannien die erste Katze mit Covid entdeckt wurde? Erinnern Sie sich daran, dass der Guardian Sie aufforderte, nicht in Panik zu geraten? Erinnern Sie sich an das Bild einer sehr unbeeindruckten Katze? Wir berichteten darüber in This Week in the Guardian #12.

Nun, um nicht übertroffen zu werden, haben sich die Hunde nun auch angeschlossen. Richtig, wir haben jetzt den ersten Fall von Hunde-Covid in Großbritannien gesehen. Offenbar bei einem Dalmatiner namens Kip. Er war im Oktober leicht erkrankt und ist jetzt wieder gesund.

Wenn Sie diese ganze Geschichte für Unsinn halten, sollten Sie sich besser selbst überprüfen, denn sie wurde von einem „Top-Tierarzt“ bestätigt. Einem TOP-Tierarzt. Also nehmt das, Zyniker.

Was ich lustig fand, war die Tatsache, dass jede einzelne britische Vertriebsstelle darüber berichtete und jede einzelne Vertriebsstelle ein Archivbild einer anderen Hunderasse verwendete. Offenbar waren sie nicht einmal in der Lage, nach „Dalmatiner“ zu googeln, und haben einfach „Hund“ genommen, weil es schneller ging.

Es ist nicht alles schlecht…

Schulbezirke in Florida lassen ihre (illegale) Maskenpflicht fallen. Dies folgt auf Nachrichten über ein 8-jähriges Mädchen aus Florida, das 36 Mal suspendiert wurde, weil es sich weigerte, eine Maske zu tragen.

Das Fünfte Bezirksgericht in Louisiana hat das Bundesimpfstoffmandat ausgesetzt, da es dessen Rechtmäßigkeit infrage stellt.

Ebenfalls in dieser Woche hat der Schauspieler William Hurt einen Artikel für AE911Truth verfasst, in dem er seinen Weg zum Anzweifeln der offiziellen Darstellung von 9/11 beschreibt. Der Oscar-Preisträger schreibt über seine anfänglichen Zweifel und warum er nicht länger schweigen kann. Eine gute Lektüre, und hoffentlich eine von vielen, die noch folgen werden.

*

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal die Gefahr von „Klimaverschwörungen“, die von Indien vorgeschlagene „Abriegelung der Umweltverschmutzung“ oder den Guardian-Artikel erwähnt, in dem behauptet wird, dass weiße Männer keine echten Emotionen empfinden, und wenn sie weinen, „ist das eine Bedrohung“.