Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Dieser “höchst problematische” Vorschlag von Bill Gates scheint nun stillschweigend in den Pandemievertrag der WHO aufgenommen zu werden.

Dieser “höchst problematische” Vorschlag von Bill Gates scheint nun stillschweigend in den Pandemievertrag der WHO aufgenommen zu werden.

In der jüngsten Fassung des neuen Pandemievertrags der WHO wird zum ersten Mal eine “Global Health Emergency Workforce” oder ein internationales Korps von “Gesundheitsfachkräften” erwähnt, die zur “Bekämpfung von Pandemien” eingesetzt werden können, wie Elze van Hamelen und Karel Beckman herausgefunden haben. In früheren Entwürfen war davon keine Rede.

Genau das hatte der Milliardär Bill Gates, der größte private Geldgeber der WHO, im vergangenen Jahr vorgeschlagen. In einem Meinungsartikel in der New York Times über die nächste Pandemie schrieb der Microsoft-Gründer, es müsse eine internationale “Gesundheitsarmee” geben, um den “Bedrohungen” zu begegnen.

Er fügte hinzu, die Welt benötige “ein gut finanziertes System”, das sofort einsatzbereit sei, “wenn es Bedrohungen gibt”.

Für 2022 habe die WHO bereits die Strategie Emergency Medical Teams 2030 ins Leben gerufen, die die Schaffung einer internationalen Gesundheitsarmee vorsehe, schreiben Van Hamelen und Beckman in The Other Newspaper. Dieses Korps soll Übungen und Simulationen durchführen, um sich auf die nächste Pandemie vorzubereiten.

“Bill Gates’ Plan scheint nun stillschweigend in den geplanten internationalen Pandemievertrag aufgenommen zu werden.

Der australische Arzt David Bell, der neun Jahre für die WHO gearbeitet hat, hält den Vorschlag für “äußerst problematisch”. Er vergleicht eine solche “Gesundheitsarmee” mit militärischen “Friedensmissionen” der UN.

Bell vermutet, dass das Korps in kleineren Ländern eingesetzt wird, wenn diese nicht ausreichend mit den Maßnahmen der WHO kooperieren. Theoretisch könnte es auch zur Durchsetzung der Maßnahmen eingesetzt werden. “Das ist etwas, womit die WHO nichts zu tun haben sollte”, meint der Mediziner.

Er warnt davor, dass die WHO eine Art medizinischen Faschismus” einführt, von dem nur die Pharmaindustrie profitiert.