Unabhängige News und Infos

Doug Casey über den Aufstieg von BlackRock und den Faschismus in den USA

Doug Casey über den Aufstieg von BlackRock und den Faschismus in den USA

Von Douglas Robert Casey: Er ist ein amerikanischer Schriftsteller, Spekulant und der Gründer und Vorsitzende von Casey Research. Er beschreibt sich selbst als Anarchokapitalist, der von den Werken der Schriftstellerin Ayn Rand beeinflusst ist. Caseys Buch Crisis Investing aus dem Jahr 1979 stand 1980 knapp 29 Wochen in Folge auf Platz 1 der New York Times Non-Fiction-Bestsellerliste. Es war das meistverkaufte Finanzbuch des Jahres 1980 mit 438’640 verkauften Exemplaren.

Internationaler Mensch: Mit einem verwalteten Vermögen von fast 10 Billionen US-Dollar ist BlackRock der größte Vermögensverwalter der Welt.

Das Unternehmen ist nach der Finanzkrise 2008 explosionsartig gewachsen, und das ist kein Zufall.

Seitdem haben die Zentralbanken auf der ganzen Welt Billionen von Geld gedruckt. Ein erheblicher Teil dieses frisch geschaffenen Geldes fand schließlich seinen Weg in den Aktienmarkt, insbesondere in die börsengehandelten Fonds (ETFs) von BlackRock.

BlackRock war auch für die Unterstützung der Federal Reserve bei der Verwaltung ihres massiven Schuldenportfolios nach 2008 verantwortlich. Dies ist ein weiteres Indiz für BlackRocks enge Beziehung zur Regierung.

BlackRock ist ein gutes Beispiel für den Cantillon-Effekt: Diejenigen, die dem Gelddrucken am nächsten stehen, profitieren davon.

Was halten Sie vom Aufstieg von BlackRock?

Doug Casey: In gewisser Weise erstaunt und verblüfft mich BlackRock. Das Unternehmen wurde in den späten 80er Jahren von Larry Fink und einigen seiner Freunde gegründet. Wie haben sie es geschafft, 10 Billionen Dollar anzuhäufen und das größte Finanzmanagementunternehmen der Welt zu werden? Sind sie superkompetent oder einfach nur super gut mit der Fed verdrahtet? Sie sind sicherlich kompetent im Sammeln von Geldern. Aber sie sind absolut „vernetzt“. In der heutigen Welt, in der Regierungen direkt und indirekt alles kontrollieren, können Sie sicher sein, dass die Spitzenleute von BlackRock Gründungsmitglieder des Tiefen Staates sind.

Als Vermögensverwalter haben sie sich im Wesentlichen in die Lage versetzt, eine Gebühr von 10, 20 oder 30 Basispunkten – und manchmal 1 % – auf das verwaltete Vermögen zu kassieren. Es muss eines der besten Unternehmen der Welt sein, denn BlackRock hat nur etwa 1.800 Mitarbeiter, um 10 Billionen Dollar zu verwalten.

Interessanterweise hat sich die öffentlich gehandelte Aktie trotz ihres spektakulären Wachstums nicht so spektakulär entwickelt. Die Aktie hat in den letzten zehn Jahren nur ein Verhältnis von 10 zu 1 erreicht, was natürlich großartig ist, aber in der Superhausse, die wir erlebt haben, ist sie nicht wirklich herausragend. Ich weiß nicht, was sie mit all dem Geld machen, das monatlich durch die Einnahme von Lizenzgebühren für all diese Anlagen hereinkommt. Aber man sollte meinen, dass es für etwas, das Goldman Sachs, den riesigen Vampirkraken, in den Schatten gestellt hat, besser gelaufen wäre. Jetzt ist es etwas noch Größeres, etwas von der Größe des Kraken.

Ich habe kein Problem mit der Größe an sich. Aber in der heutigen überfinanzierten Wirtschaft tut BlackRock mehr, als nur Lizenzgebühren für die Erbringung einer Dienstleistung zu kassieren. Das Problem besteht darin, dass die von BlackRock kontrollierten börsengehandelten Fonds, Investmentfonds und Pensionsfonds über die Aktien von Aktiengesellschaften abstimmen. Das bedeutet, dass sie die Direktoren einsetzen können, die sie mögen und die dann die Unternehmen in die von ihnen gewünschte Richtung lenken.

Sie legen großen Wert auf ESG (Environment, Social, Governance) und DIE (Diversity, Inclusion, and Equity). Infolgedessen orientieren sich die Unternehmen von der Gewinnmaximierung – indem sie der Öffentlichkeit geben, was sie will – hin zur Maximierung von PC und Woke-Ideologie.

Derzeit gibt es etwa 500 Milliarden Dollar an Fonds, die offen mit ihrer ESG-Ausrichtung werben. Die Öffentlichkeit wurde davon überzeugt, dass sie Geld in diese Fonds investieren sollte, um ein Zeichen der Tugend zu setzen, rechtschaffen zu sein und die Welt zu retten. Tatsächlich aber zerstören ESG-Fonds den Wohlstand. Das ist ein weiterer Grund dafür, dass der Wirtschaft und den Märkten sehr harte Zeiten bevorstehen.

Internationaler Mensch: Die ETFs von BlackRock besitzen große Positionen in vielen börsennotierten Unternehmen.

BlackRock nutzt dies, um eine Agenda zu fördern, die möglicherweise nicht mit der der Kleinanleger übereinstimmt, die Anteile an BlackRock-ETFs besitzen.

CEO Larry Fink behauptete einmal zweifelhaft, dass „kein Thema auf der Prioritätenliste unserer Kunden höher steht als der Klimawandel“.

Das Gelddrucken der Fed hat dazu beigetragen, die AUM von BlackRock in die Höhe zu treiben, was das Unternehmen nutzt, um eine politische Agenda voranzutreiben.

Was ist hier eigentlich los?

Doug Casey: BlackRock ist ein perfektes Beispiel dafür, warum Gelddrucken und Zentralbanken immer dazu führen, dass die Reichen noch reicher werden. Sie stehen nicht nur näher am Geldhahn, sondern haben auch gute Verbindungen, um Regierungsvertretern einen Gefallen zu tun. Und die Gefallen werden erwidert. Da überschüssiges Geld geschaffen wird, fließt viel davon in die Aktien- und Anleihemärkte. Aber der Durchschnittsbürger weiß nicht, welche Aktien er kaufen soll, also verlässt er sich auf diese Geldmanager.

Das erklärt zum Teil den Erfolg der börsengehandelten Fonds, die rund 6 Billionen Dollar an Vermögenswerten verwalten und bei denen BlackRock ebenfalls der größte Akteur ist. Wer will schon Tausende von Jahresberichten, 10-Ks und Pressemitteilungen lesen? Es ist einfacher, mit einer Art von Fonds „am Markt“ zu sein. Das macht die Dinge für den Durchschnittsbürger einfach. Aber es hat der Managerklasse eine enorme Machtfülle verliehen. Und in der heutigen Welt scheinen sie mehr an Ideologie als an Renditemaximierung interessiert zu sein.

Abgesehen davon sind diese Fonds so groß geworden, dass es schwierig ist, die Rendite zu maximieren. Sie können keine kleinen Unternehmen kaufen, die große Renditen bieten könnten. Sie sind gezwungen, riesige Unternehmen zu kaufen, die von „Anzugträgern“ wie ihnen selbst verwaltet werden. Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem sich die überfinanzierte Welt in einer sich selbst verstärkenden Rückkopplungsschleife befindet, in der die Größe und nicht der Wert im Vordergrund steht.

Obwohl es erhebliche Größenvorteile gibt, kann ab einem bestimmten Punkt alles so groß werden, dass es einfach nicht mehr zu handhaben ist. Meine Vermutung ist, dass BlackRock diesen Punkt erreicht hat. Ganz zu schweigen davon, dass die Aktien- und Anleihemärkte inzwischen völlig überbewertet sind. Wir haben eine 40-jährige Hausse auf beiden Märkten hinter uns, und die letzte Hälfte davon wurde durch „funny money“ noch verstärkt. Im Moment sind die Märkte mehr denn je ein großer Unfall, der nur darauf wartet, zu passieren.

Deshalb würde ich mir um BlackRock selbst keine allzu großen Sorgen machen. Wenn der aktuelle Bärenmarkt seinen Tiefpunkt erreicht hat, werden die Menschen nicht einmal mehr wissen wollen, dass es Aktien gibt. Und sie werden Big-Money-Manager hassen. Hoffentlich hat BlackRock die Saat für seinen eigenen Untergang gesät.

Und noch etwas: ETFs sollte man sowieso nicht besitzen. Sicher, sie ersparen Ihnen die Zeit und die Recherchen, die für den Kauf einzelner Aktien erforderlich sind. Aber vielleicht ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um Ihre Eigenverantwortung zu erhöhen. Versuchen Sie zu lernen, wie man kleinere Einzelunternehmen auswählt, die zu klein sind, um von den BlackRocks dieser Welt gekauft zu werden. Verlassen Sie sich nicht auf einen ETF. Sie sind im Grunde genommen nur Wundertüten der größten – nicht der besten – Unternehmen in ihrem Bereich.

Internationaler Mensch: BlackRock ist der größte und einflussreichste Akteur, der ESG in der Unternehmenswelt vorantreibt. Ohne BlackRock wäre ESG heute nicht so präsent.

Kürzlich hat die SEC angekündigt, ESG-Standards für börsennotierte Unternehmen einzuführen – eine Entwicklung, die BlackRock zweifellos freuen wird.

Wie beurteilen Sie die dominante Rolle von BlackRock bei der Förderung von ESG?

Doug Casey: Das ist ein ziemliches Problem. Wenn eine riesige Institution einen beträchtlichen Anteil der Aktien eines börsennotierten Unternehmens besitzt, ist sie in der Lage, die Art von Unternehmensvorständen zu stellen, die sie will. Und heutzutage sind viele oder die meisten von ihnen Diversity-Mitarbeiter.

Ein Unternehmen nach den ESG-Prinzipien zu führen, bedeutet, eine Katastrophe herbeizuführen. Es ist Teil eines ganzen Komplexes kollektivistischer Ideen, die die Welt wie eine Welle roher Abwässer überspült haben.

Es geht nicht nur darum, dass BlackRock eine Menge Geld mit Lizenzgebühren für den Aktienmarkt als Ganzes verdient. Das Problem ist, dass insbesondere BlackRock besonders toxische Werte hat. Sie sind seit langem führend bei der Förderung von ESG und DIE und nutzen ihre Aktienverwaltung, um die Art von Vorstandsmitgliedern und Managementteams zu wählen, die Unternehmen garantiert in den Ruin treiben werden. Das ist einer der Gründe, warum Unternehmen wie Shell und BP erklären, dass sie aus dem Ölgeschäft aussteigen wollen, und warum Disney unansehnliche Filme mit Werten produziert, die denen der traditionell orientierten Amerikaner zuwiderlaufen. Die Akzeptanz von ESG und DIE verleiht Menschen mit antikapitalistischer Mentalität immense Macht. Das ist ziemlich pervers.

Internationaler Mensch: BlackRock scheint weniger eine Entität des freien Marktes zu sein als vielmehr ein Ausdruck der Fusion zwischen Big Business und Big Government.

Was meinen Sie dazu?

Doug Casey: BlackRock ist eigentlich Mussolinis feuchter Traum, der im großen Stil Wirklichkeit geworden ist.

Die vorherrschende wirtschaftliche und politische Philosophie in der Welt ist der Faschismus – auch in den USA.

Faschismus hat nichts mit Springerstiefeln, schicken Uniformen und mitternächtlichem Klopfen an der Tür zu tun.

Faschismus ist ein Wirtschaftssystem. Das Wort wurde von Mussolini geprägt. Sein Symbol ist die fasces, eine Axt, die für den Staat steht, umgeben von Stäben, die für Unternehmen stehen. Sie verstärken sich gegenseitig.

Im Sozialismus befinden sich die Produktionsmittel direkt im Besitz des Staates. Im Faschismus hingegen bleiben die großen Unternehmen erhalten. Sie stützen sich gegenseitig. Es ist ein effizienteres System als der Sozialismus. Die Konzerne machen immer noch Gewinne, so dass die Wirtschaft weiter wachsen kann. Es gibt mehr Geld zu stehlen als im reinen Sozialismus. Die Reichen und Mächtigen halten sich gegenseitig die Nester mit Federn bedeckt.

Das ist überall der Fall. China, die USA, Europa und Russland haben im Wesentlichen ähnliche Wirtschaftssysteme. Der Faschismus regiert jetzt die Welt. Begriffe wie Kommunismus, Sozialismus, Demokratie und Kapitalismus sind eigentlich nur bedeutungslose und verwirrende Anachronismen.

Es gibt heute keine wirklich kapitalistischen Länder auf der Welt. Ebenso wenig gibt es heute sozialistische Länder auf der Welt, mit Ausnahme einiger weniger Ausnahmen wie Kuba und Nordkorea. Das „kommunistische“ China wird von einer Organisation namens Kommunistische Partei regiert, die aber nichts mit dem System namens Kommunismus zu tun hat.

Hier in den USA schafft das Biden-Regime ein ideales Umfeld für die Ausbreitung und Mutation des Faschismus, ein Umfeld, in dem Kreaturen wie die in Washington immer reicher und mächtiger werden. Politiker, Lobbyisten, Unternehmensbetrüger, NGO-Gauner, Hofintellektuelle und dergleichen arbeiten mit der Regierung und dem Tiefen Staat zusammen, um innerhalb des Gesetzes sehr reich zu werden, indem sie scheinbar marktwirtschaftliche Prozesse nutzen.

Die Situation ist schlimm, und ich fürchte, sie wird sich noch einige Zeit verschlimmern. Das ist einer von vielen Faktoren, die die 2020er Jahre zum turbulentesten Jahrzehnt seit Menschengedenken machen werden.

Internationaler Mensch: Angesichts dessen, worüber wir heute gesprochen haben, wohin wird das alles führen?

Doug Casey: Wenn ich mir den Geist des Jahrhunderts so anschaue, dann hat er kein freundliches Gesicht.

Ich habe den Eindruck, dass alle Institutionen der Welt zu groß für ihr eigenes Wohl geworden sind. Dazu gehören sicherlich die Regierungen und die großen Unternehmen, die den größten Teil der Weltwirtschaft direkt kontrollieren. Es gibt eine Drehtür zwischen großen Unternehmen und dem Staat, Universitäten, Nichtregierungsorganisationen und den Medien. Ich würde behaupten, dass der weltweite Überbau zu groß, zu unhandlich, zu konzentriert und zu kopflastig geworden ist. Das hat ihn sehr instabil gemacht.

In der Zwischenzeit sinkt ein immer größerer Teil der Mittelschicht – die immer den ganzen Reichtum geschaffen hat – in die Unterschicht ab.

BlackRock und das, was es repräsentiert, sind symptomatisch für die Probleme der heutigen Welt. Verflucht sei es. Das hat nichts mit Kapitalismus und freien Märkten zu tun.

Anmerkung des Herausgebers: Da sich diese Trends weiter beschleunigen, kann das, was Sie jetzt tun, den Unterschied zwischen einem Gewinn oder lähmenden Verlusten ausmachen.

Genau aus diesem Grund haben der Bestsellerautor Doug Casey und sein Team gerade einen kostenlosen Bericht mit allen Einzelheiten darüber veröffentlicht, wie man einen wirtschaftlichen Zusammenbruch überleben kann.

Er wird Ihnen dabei helfen zu verstehen, was sich direkt vor unseren Augen abspielt und was Sie tun sollten, um nicht ins Fadenkreuz zu geraten.