Unabhängige News und Infos

Doug Casey über den Plan des Weltwirtschaftsforums für die Menschheit und was als Nächstes kommt

Doug Casey über den Plan des Weltwirtschaftsforums für die Menschheit und was als Nächstes kommt

Internationaler Mensch: Das Weltwirtschaftsforum (WEF) beschreibt seine Aufgabe als „internationale Organisation für öffentlich-private Zusammenarbeit“.

Was halten Sie von dem WEF und der Macht, die es ausübt?

Doug Casey: „Internationale Organisation für öffentlich-private Zusammenarbeit“ ist ein Codewort für Wirtschaftsfaschismus, d.h. für die Hand-in-Hand-Verschmelzung der politischen Macht des Staates mit der wirtschaftlichen Macht der Konzerne.

Dinge wie das WEF und andere NGOs (Nichtregierungsorganisationen), Institute und Think Tanks haben sich in den letzten Jahren stark vermehrt. Sie sind fast alle zerstörerische Parasiten der produktiven Gesellschaft.

Fast alle von ihnen sind links, etatistisch und kollektivistisch ausgerichtet. Sie werden in der Regel von Intellektuellen und Akademikern bevölkert und von steuerbefreiten Stiftungen finanziert, die in der Regel von älteren Weltverbesserern gegründet wurden, die ein „Vermächtnis“ hinterlassen wollen.

Das WEF ist bei weitem das erfolgreichste seiner Art. Anstatt einfach nur Spenden zu schnorren, damit Intellektuelle herumhängen und prestigeträchtig erscheinen können, gründete Klaus Schwab 1971 einen Club, in dem die Reichen und Mächtigen Ideen mit anderen Mitgliedern der Oberschicht diskutieren konnten. Politische und finanzielle Typen fanden hier eine philosophische Heimat, die das Streben nach Geld und Macht mit einer Patina des Wohlwollens verbarg. Es ist eine erstaunlich große und mächtige Organisation geworden. Sie hat etwa 800 Vollzeitmitarbeiter, die meisten von ihnen sehr hoch bezahlt. Ihr Jahresbudget beläuft sich auf über 300 Millionen Dollar. Aus ihrer Bilanz geht hervor, dass das WEF über 1 Milliarde Dollar wert ist, finanziert von großen Unternehmen, die ihm Millionen von Dollar zukommen lassen, sowie von verschiedenen Regierungen. Die meisten der führenden Politiker und Unternehmen der Welt sind Mitglieder.

Es war sehr klug von Schwab, eine Organisation ins Leben zu rufen, in der die reichsten, mächtigsten und einflussreichsten Menschen der Welt riesige Summen zahlen, um einander vorzustellen und darüber zu sprechen, wie sie noch reicher, mächtiger und einflussreicher werden können.

Es scheint klar zu sein, dass die Mitglieder des WEF auf die Parteilinie einschwenken müssen oder ausgeladen werden. Niemand möchte aus dem WEF ausgeschlossen oder von der Zusammenarbeit mit anderen Reichen und Mächtigen abgeschnitten werden. Man kann mit Sicherheit sagen, dass die WEF-Mitglieder eine gemeinsame Philosophie teilen, die mit Schwabs Weltanschauung übereinstimmt.

FWIW, ich halte es für falsch, dass öffentliche Unternehmen politische, wohltätige oder überhaupt Beiträge leisten. Die Aufgabe eines Unternehmens ist es, Geld für seine Aktionäre zu erwirtschaften, und nicht, dem Management die Möglichkeit zu geben, den großen Macker zu spielen. Die Unternehmensleitung verschenkt gerne das Geld der Aktionäre; es kostet sie nichts, aber sie erntet das Prestige des Gebens. Besser wäre es, wenn das Geld an die Aktionäre ausgeschüttet würde, damit diese darüber verfügen können. Wäre das der Fall, hätten Organisationen wie das WEF viel weniger Geld und Macht. Und wären nicht in der Lage, die schädlichen Ideen zu fördern, die sie verbreiten.

Es scheint zum Beispiel, dass Klaus Schwab den Begriff „Stakeholder“ tatsächlich erfunden oder zumindest popularisiert hat. Der Stakeholderismus geht davon aus, dass Unternehmen verpflichtet sind, Mitarbeiter, Kunden, Anwohner und jeden, der behauptet, vom Unternehmen betroffen zu sein, so zu behandeln, als hätten sie ein Recht auf das, was das Unternehmen produziert. Menschen, die sich als Stakeholder identifizieren, entwickeln sich leicht zu Schnorrern und Blutsaugern. Schwab war auch ein früher Unterstützer der ESG- (Environmental, Social, and Governance) und DEI-Bewegungen (Diversity, Equity, and Inclusion). Und der politischen Korrektheit im Allgemeinen.

Mit so viel Geld, Macht und Einfluss wie das WEF hat, ist es für sie ein Leichtes, Nachwuchskräfte zu fördern. Sie haben mehrere Unterorganisationen für Menschen unter 40 Jahren gegründet, in denen sie ihre Überzeugungen, dass sich die Welt in eine bestimmte Richtung entwickeln sollte, unter der Leitung von WEF-Leuten bekräftigen können.

Man muss Schwab dafür loben, dass er das WEF aus dem Nichts aufgebaut und sich zu einer der weltweit mächtigsten Personen gemacht hat. Aber das WEF ist eine gefährliche und verachtenswerte Organisation. Es ist im Grunde das, was man eine selbstleckende Eistüte nennt – es dient keinem anderen Zweck als der Aufrechterhaltung seiner selbst und seiner Mitglieder.

Internationaler Mensch: Yuval Noah Harari ist ein wichtiger Berater des WEF.

Er ist zu einer Berühmtheit aufgestiegen, da ihn Kritiker und Redakteure zu einem öffentlichen Intellektuellen gesalbt haben.

Wie beurteilen Sie den Aufstieg von Harari?

Doug Casey: Harari ist ein perfektes Beispiel dafür, wie eine Organisation wie das WEF jemanden reich, berühmt und einflussreich machen kann, wenn sie ihm in den Rücken fällt. Diese Leute füttern einander und kratzen einander den Rücken.

Harari stammt offenbar aus einer ganz normalen israelischen Mittelklassefamilie, aber ich würde denken, dass er mindestens 50 Millionen Dollar wert sein muss, allein aufgrund der 30 Millionen verkauften Exemplare seiner Bücher. Er scheint ein idealer Hofintellektueller zu sein, der ruhig mit seinem Mann in einem bescheidenen Vorort von Tel Aviv lebt und die Parteilinie vertritt.

Internationaler Mensch: Harari hat mehrere beunruhigende Aussagen gemacht, darunter:

„Covid ist kritisch, weil es die Menschen dazu bringt, die totale biometrische Überwachung zu akzeptieren und zu legitimieren.

Wir wollen diese Pandemie stoppen. Wir müssen nicht nur die Menschen überwachen, sondern auch das, was unter ihrer Haut passiert.

Die Regierungen wollen nicht nur wissen, wohin wir gehen oder mit wem wir uns treffen. Sie wollen vor allem wissen, was unter unserer Haut passiert“.

Was halten Sie von dieser Aussage?

Doug Casey: Nun, er will wirklich die Welt verändern, und die Art und Weise, wie er das tun will, ist ziemlich clever.

Sein Buch Sapiens, das ich vor etwa 10 Jahren gelesen habe, ist eine kompetente Zusammenfassung darüber, wie sich der Mensch im Laufe des Pleistozäns in den letzten 2,5 Millionen Jahren entwickelt hat. Es bietet keine kosmischen Durchbrüche, aber es erzählt eine im Grunde korrekte Geschichte. Er erklärt, wie sich die Technologie zu verselbstständigen begann und wie wir die Welt veränderten. Und wie die Technologie uns jetzt mit der Geschwindigkeit des Mooreschen Gesetzes verändert. Schön und gut.

Das Problem liegt in seinen Prognosen darüber, wie und wohin sich der Mensch in den kommenden Jahren entwickeln wird. Und vor allem, wer diese Entwicklung lenken wird. Und wenn die Dinge weiterhin so schnell voranschreiten wie bisher, ist es wahrscheinlich, dass sich Maschinen in die Menschen integrieren werden.

Ich sehe darin kein Problem. Wenn Sie freiwillig Körperteile durch mechanische Teile ersetzen wollen – ein neues Knie, ein neues Herz, ein 6-Millionen-Dollar-Mann sein – dann ist das wunderbar. Wenn man noch einen Schritt weiter geht und sich einen Chip ins Gehirn einsetzen lässt, um sofort auf das gesamte Wissen im Internet zugreifen zu können, ohne einen Computer zu benutzen, wäre das sogar noch wunderbarer, abgesehen von der Tatsache, dass das Sozialkreditsystem und Hacker Zugang zu Ihrem Chip haben werden.

Das Problem ist, dass die WEF-Leute denken, sie wüssten, was das Beste für den Rest der Menschheit ist. Und sie glauben, dass es zum Wohle aller ist, wenn sie genau überwacht, kontrolliert und gelenkt werden. Sie haben sich dahin gehend geäußert, dass die meisten Menschen „nutzlose Esser“ sind, was zum jetzigen Zeitpunkt wahrscheinlich wahr ist. Oder sie werden es sein, sobald jeder ein garantiertes Jahreseinkommen erhält – genug, um sich mit Avocado-Toast und Vanille-Latte zu sättigen, während sie sich im örtlichen Starbucks Katzenvideos ansehen. Am liebsten würden sie auf die überflüssigen Menschen verzichten und nur noch die Elite das Sagen haben. Die verbleibenden Menschen wären dann nur noch Leibeigene. Der WEF hat gesagt: „Ihr werdet nichts besitzen und glücklich sein.“ Sie sind sehr dreist.

Es ist sehr beunruhigend, wie sie davon sprechen, den Fortschritt zur nächsten Stufe der menschlichen Evolution zu leiten. So pessimistisch ich den derzeitigen Zustand der Welt und ihre Entwicklung auch sehe, ich glaube immer noch an den Aufstieg des Menschen – aber ich glaube, dass dies nur möglich ist, wenn die individuelle Freiheit maximiert wird. Unter dem Gesichtspunkt der persönlichen Freiheit spricht Harari eigentlich von einem Rückfall in feudale Zeiten. Wenn auch in einer freundlicheren und sanfteren Version, in der weise Solons wie Klaus und Yuval das Sagen haben.

Soweit ich das beurteilen kann, stehen seine Werte im Gegensatz zu denen der westlichen Zivilisation. Aber er ist ein wirksames Sprachrohr, um den Pöbel davon zu überzeugen, dass ihre Führer ihr Bestes im Sinn haben. Und ich nehme an, das tun sie auch. Zumindest so, wie ein Bauer das Beste für seine Milch- oder Rinderherden im Sinn hat.

Internationaler Mensch: Harari hat oft eine totalitäre High-Tech-Zukunft beschrieben, in der sich eine kleine Elite mit Zugang zu den neuesten Technologien zu anderen Wesen entwickelt. Gleichzeitig beruhigen Drogen und Videospiele die Massen bis zu ihrer endgültigen Auslöschung.

Was denken Sie über diese dystopische Zukunft? Ist sie unvermeidlich?

Doug Casey: Harari unterstellt der technologischen Entwicklung eine gewisse Unvermeidbarkeit, und vielleicht hat er sogar recht.

Ich habe nichts gegen Veränderungen. Der rasante technologische Fortschritt hat sich in den letzten 10.000 Jahren beschleunigt und wird sich mit etwas Glück mit der Entwicklung von Nanotechnologie, Computern, Biotechnologie, Weltraumforschung, Robotik und künstlicher Intelligenz überschlagen. All dies sind gute Dinge.

Die Frage ist, ob diese Dinge der Menschheit aufgezwungen werden oder ob sie etwas sind, das der Einzelne nach eigenem Ermessen annehmen kann oder nicht. Für mich ist das die entscheidende ethische und moralische Frage.

Harari und auch der Rest der WEF-Teilnehmer gehen nie auf ethische oder moralische Fragen ein.

Harari setzt sich zum Beispiel sehr für Transgenderismus ein, den er zu einem politischen Steckenpferd machen will – wobei er nicht nur als psychologische Abweichung akzeptiert wird, sondern der Gesellschaft weitestgehend aufgezwungen wird, ob man will oder nicht.

Er ist Veganer. Ich habe kein Problem damit, ein Veganer zu sein. Es ist nur so, dass er allen anderen seine Ansichten über den richtigen Umgang mit Tieren (einschließlich Menschen) aufzwingen will. Er ist sich sicher, dass er weiß, was das Beste für alle anderen ist.

Ich glaube seit Langem an die Ankunft der Singularität, die Ray Kurzweil ausführlich erörtert hat. Ich denke, das ist eine gute Sache. Technologischer Fortschritt war schon immer eine gute Sache – sei es die Erfindung des Schießpulvers, die es dem Durchschnittsbürger ermöglichte, seine mittelalterlichen Herrscher zu stürzen, oder der Buchdruck, der es den Bauern ermöglichte, auf das Wissen der herrschenden Klassen zuzugreifen.

Das Problem ist jedoch, dass die Bösewichte in der Regel zuerst die Kontrolle über die Technologie erlangen. Die Mächtigen nutzen die Technik, um den kleinen Leuten ihren Willen aufzuzwingen, bis die Katze aus dem Sack ist.

Ich bin für die rasante Entwicklung der Technologie, auch wenn sie sehr gefährlich ist, weil die Machtmenschen, die Bösen und die Lakaien des Staates sie in der Regel zuerst bekommen.

Positiv ist, dass ich vermute, dass das WEF unter dem Einfluss von Schwab und seinem muchacho de mantequilla Harari zusammenbrechen wird. Die Schlangen in der Schlangengrube werden sich am Ende gegeneinander wenden. Optimismus ist angebracht, denn dumme Ideen sind in der Geschichte schon immer gekommen und gegangen. Das Böse wird in der Regel auf lange Sicht besiegt.

Das WEF fördert zerstörerische Ideen in einer gefährlichen Zeit. Wenn Sie freie Gedanken, freie Köpfe und freie Märkte schätzen, erkennen Sie das WEF als Feind.