Unabhängige News und Infos

Dr. Robert Malone: COVID-19-Impfstoffe verstärken möglicherweise die Krankheit
American Thought Leaders/EpochTV

Dr. Robert Malone: COVID-19-Impfstoffe verstärken möglicherweise die Krankheit

theepochtimes.com: COVID-19-Impfstoffe könnten die Krankheit verstärken, weil sie auf eine alte Version des Coronavirus abzielen, sagt Dr. Robert Malone.

„Die Daten zeigen, dass die Impfung das Risiko einer Infektion mit der Omikron-Version des Virus tatsächlich erhöhen kann“, sagte Malone kürzlich in einem Interview mit der Epoch Times.

Malone bezog sich darauf, dass in einigen Gebieten, darunter Schottland und Neuseeland, Patienten, die mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, mit größerer Wahrscheinlichkeit einen COVID-19-Impfstoff erhalten haben als andere.

In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass eine Dosis eines Impfstoffs den Schutz von Personen, die sich von COVID-19 erholt haben, erhöht, während zwei oder drei Dosen den Schutz zu vermindern scheinen; die Autoren erklärten, sie seien sich nicht sicher, warum dies der Fall sei. In einer anderen Studie wurde ein höherer Schutz bei Personen mit natürlichem Immunsystem festgestellt, die nicht geimpft waren, im Vergleich zu denen, die geimpft waren.

Impfstoff-assoziierte verstärkte Erkrankungen (VAED) wurden von den US-Arzneimittelbehörden als „wichtiges potenzielles Risiko“ der COVID-19-Impfstoffe bezeichnet (pdf), ebenso wie ein ähnliches Ereignis, das als verstärkte Atemwegserkrankung nach der COVID-19-Impfung bekannt ist. Einige unerwünschte Ereignisse, die nach der COVID-19-Impfung verzeichnet wurden, „könnten auf VAED hinweisen“ (pdf), so ein Team der Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

VAED bezieht sich auf Krankheiten, die aus einer Infektion bei Personen resultieren, die eine nicht schützende Immunantwort gegen die entsprechenden Wildtyp-Viren haben“, sagten die Forscher letztes Jahr, als sie eine Falldefinition für den Begriff festlegten. „Da diese verstärkten Reaktionen durch fehlgeschlagene Versuche ausgelöst werden, das infizierende Virus zu kontrollieren, treten bei VAED typischerweise Symptome auf, die mit dem Zielorgan des Infektionserregers zusammenhängen“, fügten sie hinzu.

„Das zeigen die Daten seit einigen Monaten“, sagte Malone, der an der Erfindung der Boten-RNA-Technologie beteiligt war, auf der zwei der drei in den USA zugelassenen COVID-19-Impfstoffe beruhen, gegenüber The Epoch Times.

In einem Dokument von Pfizer (pdf), das diesen Monat veröffentlicht wurde, erklärte der Impfstoffhersteller, dass von Dezember 2020 bis Februar 2021 138 Fälle mit 317 relevanten VAED-Ereignissen gemeldet wurden. Von den 138 Fällen waren 71 medizinisch bedeutsam, 16 erforderten einen Krankenhausaufenthalt, 13 waren lebensbedrohlich, und es gab 38 Todesfälle.

Das am häufigsten gemeldete Ereignis unter den 317 potenziell relevanten Ereignissen war die Unwirksamkeit des Arzneimittels (135). Zu den anderen Ereignissen gehörten COVID-19-Pneumonie, Durchfall, Atemstillstand und Krampfanfälle.

„VAED kann als schwere oder ungewöhnliche klinische Manifestation von COVID-19 auftreten“, schlussfolgerte Pfizer und fügte hinzu, dass VAED/VAERD auf der Grundlage der derzeitigen Erkenntnisse ein theoretisches Risiko für den Impfstoff bleibt“ und dass das Unternehmen das Syndrom weiterhin beobachten wird.

Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson reagierten nicht auf Bitten um Stellungnahme.

Ein Sprecher der CDC sagte, dass die Behörde zusammen mit der Food and Drug Administration (FDA) die Sicherheit des Impfstoffs durch Überwachungssysteme wie das Vaccine Adverse Event Reporting System und v-safe überwacht.

Die bisherige Überwachung „hat keinen kausalen Zusammenhang zwischen der COVID-19-Impfung und einer durch den Impfstoff ausgelösten verstärkten Erkrankung ergeben“, so der Sprecher in einer E-Mail an The Epoch Times.

Die CDC sagt, dass die Impfstoffe weitgehend sicher und wirksam sind, ermutigt aber auch Menschen, die nach einer Impfung Nebenwirkungen erfahren, diese einem der Systeme zu melden.

Die FDA hat derzeit keinen Zusammenhang zwischen einer verstärkten Atemwegserkrankung und den drei von der Behörde zugelassenen Impfstoffen festgestellt, so ein Sprecher gegenüber The Epoch Times per E-Mail.