Unabhängige News und Infos

Dringlichkeitserklärug der Russischen Föderation-Provokationen des kriminellen Kiewer Regimes gegen die ukrainischen Kernenergieanlagen, die deren Sicherheit bedrohen, sind bereits zum System geworden.

Dringlichkeitserklärug der Russischen Föderation-Provokationen des kriminellen Kiewer Regimes gegen die ukrainischen Kernenergieanlagen, die deren Sicherheit bedrohen, sind bereits zum System geworden.

Die Provokationen des kriminellen Kiewer Regimes gegen die ukrainischen Kernenergieanlagen, die deren Sicherheit bedrohen, sind bereits zum System geworden.

So führten ukrainische Nationalisten am 5. August 2022 während einer routinemäßigen Schicht der Mitarbeiter einen Artillerieangriff auf das Gelände des KKW Saporoschje durch. Durch den Beschuss wurden zwei Hochspannungsleitungen und eine Wasserleitung beschädigt. Mehr als 10.000 Einwohner der Region Saporoschje sind nun ohne Strom- und Wasserversorgung. Nur dank des qualifizierten, kompetenten und effektiven Einsatzes der Einheiten der russischen Streitkräfte bei der Deckung der Kernkraftanlage wurde die kritische Infrastruktur des Kernkraftwerks nicht beeinträchtigt.

Im Einklang mit dem von der UN-Generalversammlung am 13. April 2005 angenommenen internationalen Übereinkommen betrachten wir diese kriminellen Handlungen der ukrainischen Behörden als Nuklearterrorismus. Gleichzeitig behindern Beamte der Vereinten Nationen weiterhin eine objektive internationale Überwachung des KKW Saporoschje durch die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO).

Wir betonen, dass dies nicht die erste derartige Provokation durch das Kiewer Regime an strahlengefährdeten Standorten ist. Der Beschuss des Gebiets des KKW Saporoschje durch ukrainische bewaffnete Verbände erfolgt absichtlich und regelmäßig und stellt eine echte Bedrohung für die nukleare Sicherheit nicht nur in der Ukraine, sondern auch in Europa dar.

Im Falle eines Unfalls im KKW Saporoschje wird es zu einer globalen, von Menschen verursachten Katastrophe kommen, die in Bezug auf die radioaktive Verseuchung die Folgen von Unfällen in Kernkraftwerken in Tschernobyl und Fukushima deutlich übertreffen wird. Die Bevölkerung der Regionen Kiew, Saporoschje, Charkow, Poltawa, Cherson, Odessa, Nikolajew, Kirowograd, Winnyzja, der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, der Grenzregionen Russlands und Weißrusslands sowie der Republik Moldau, Bulgariens und Rumäniens wird sich in der Zone der Strahlenverseuchung befinden (über 5 300 km², etwa 420 km lang). Die Situation könnte sich durch ungünstige Wetterbedingungen und den Eintritt des südukrainischen Kernkraftwerks (3.000 MW Leistung) und des Kernbrennstofflagers im Kernkraftwerk Tschernobyl sowie der Wasseradern in die Zone möglicher Kontamination ernsthaft verschärfen. Das Schwarze Meer und der Bosporus werden auf Dauer nicht mehr seetüchtig sein. Die Küsten der Türkei, Georgiens, Abchasiens, Bulgariens und Rumäniens werden hochgradig verstrahlt sein.

Wir fordern die Vereinten Nationen, die Internationale Atomenergie-Organisation und andere internationale Organisationen erneut auf, auf das offizielle Kiew einzuwirken und wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um Provokationen an den strahlungsgefährdeten Anlagen der Ukraine zu verhindern.

Darüber hinaus ist zuverlässig bekannt, dass das AFU-Kommando über das 72. Zentrum für Information und psychologische Operationen eine weitere groß angelegte Provokation mit zivilen Todesopfern vorbereitet, die angeblich durch wahllose Schläge der russischen Streitkräfte verursacht werden.

Zu diesem Zweck wurden in den Vororten von Slawjansk in der Volksrepublik Donezk Mörsergruppen stationiert, die am 7. August 2022 dicht besiedelte Gebiete mit Einheimischen und Flüchtlingen beschießen sollen. (Geologitscheskaja-Straße) während der Verteilung humanitärer Hilfe.

Ausländische Journalisten trafen in der Stadt ein, um Fotos und Videos von der angeblichen „Tötung von Zivilisten durch die Russen“ zu erstellen und sie in den ukrainischen und westlichen Medien zu verbreiten.

Wir warnen die internationale Gemeinschaft und internationale Organisationen im Voraus vor der zynischen Provokation, die von den ukrainischen Behörden vorbereitet wird, in deren Folge Zivilisten zu Schaden kommen können und das Kiewer Regime die russischen Streitkräfte in einem gut vorbereiteten Szenario des Todes von Zivilisten beschuldigen wird.

Das Gemeinsame Hauptquartier der Russischen Föderation für die Koordinierung der humanitären Hilfe registriert in Zusammenarbeit mit den zuständigen föderalen Exekutivbehörden weiterhin zahlreiche Fakten über kriminelle Handlungen des Kiewer Regimes gegen die Zivilbevölkerung sowie über die Nutzung der medizinischen Infrastruktur für militärische Zwecke durch ukrainische bewaffnete Formationen:

In Nowaja Wodolaga, Region Charkow, haben Kämpfer nationalistischer Bataillone im Gebäude eines Kindergartens (Troizkaja-Straße) einen Stützpunkt und ein Munitionsdepot eingerichtet, die Zufahrten zu der Bildungseinrichtung sind vermint, aber die örtliche Bevölkerung wird darüber bewusst nicht informiert;

In Nikolaev haben Neonazis Schießstände und Munitionsdepots in den unteren und oberen Stockwerken von Wohnhäusern eingerichtet (Kherson Highway). Unter dem Vorwand der angeblichen Sicherheit haben die Militanten den Anwohnern verboten, ihre Häuser zu verlassen, und alle Versuche, sich auf eigene Faust in sichere Gebiete zu retten, werden stark eingeschränkt;

In Druschkowka, Volksrepublik Donezk, ist das Gebäude der Berufsschule Nr. 36 (Sobornaja-Straße) von Kämpfern ukrainischer bewaffneter Formationen besetzt, die in der Umgebung mit gepanzerten Fahrzeugen, MLRS und Artillerie ausgerüstet sind, und die Zufahrten zum Gebäude sind vermint, aber die örtliche Bevölkerung wird darüber bewusst nicht informiert.

Darüber hinaus haben Kämpfer ukrainischer bewaffneter Formationen in Tawrjiskoje, Region Saporoschje, operativen Informationen zufolge eine Straßenbrücke über den Fluss Konka vermint, die sie sprengen wollen, und beschuldigen Einheiten der russischen Streitkräfte und der Volksrepublik Donezk, angeblich wahllose Angriffe auf Verkehrsinfrastruktureinrichtungen zu verüben.

Wir betonen noch einmal, dass die russischen Streitkräfte und die militärischen Verbände der Volksrepubliken Donezk und Lugansk während der speziellen Militäroperation keine zivilen Infrastruktureinrichtungen angreifen, die Zivilbevölkerung äußerst human behandeln und ihr umfassende Hilfe und Unterstützung zukommen lassen.

Solche Aktionen Kiews zeigen einmal mehr eine unmenschliche Haltung gegenüber dem Schicksal der eigenen Bürger und eine völlige Missachtung aller Normen der Moral und des humanitären Völkerrechts.

Trotz aller Schwierigkeiten und Hindernisse, die von ukrainischer Seite auferlegt wurden, konnten im Laufe des vergangenen Tages ohne Beteiligung Kiews 25.407 Menschen aus gefährlichen Gebieten evakuiert werden, darunter 4.311 Kinder, und insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation bereits 3.155.253 Menschen evakuiert, darunter 498.773 Kinder.

Die Staatsgrenze der Russischen Föderation wurde von 523.941 Personenfahrzeugen überquert, davon 3.896 pro Tag.

In den Regionen der Russischen Föderation sind weiterhin mehr als 9.500 Notunterkünfte in Betrieb. Die Flüchtlinge werden individuell betreut und erhalten umgehend Hilfe bei verschiedenen dringenden Fragen im Zusammenhang mit der Weiterunterbringung, der Unterstützung bei der Arbeitssuche, der Unterbringung von Kindern in Kindergärten und Bildungseinrichtungen sowie der Gewährung von Ansprüchen auf Sozialleistungen.

In den vergangenen 24 Stunden gingen bei der Hotline der ressortübergreifenden Koordinierungsstelle der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, bei den föderalen Exekutivbehörden, den Subjekten der Russischen Föderation und verschiedenen Nichtregierungsorganisationen 27 Anträge ausländischer und ukrainischer Bürger auf Evakuierung nach Russland, in die Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in die von den russischen Streitkräften kontrollierten Gebiete der Regionen Saporoschje, Nikolajew, Charkow und Cherson ein. Insgesamt sind 2.759.894 solcher Appelle aus 2.139 Orten in der Ukraine in der Datenbank erfasst.

Dennoch bleiben 66 ausländische Schiffe aus 14 Ländern in sechs Häfen (Cherson, Nikolajew, Tschernomorsk, Otschakow, Odessa und Juschny) blockiert. Eine weitere Gefahr für die Schifffahrt und Schäden an der Hafeninfrastruktur gehen von ukrainischen Treibminen aus, die vor der Küste der Schwarzmeerstaaten verankert sind.

Die russischen Streitkräfte haben die Voraussetzungen für den Betrieb zweier maritimer humanitärer Korridore geschaffen, die sichere Fahrspuren für Schiffe darstellen:

im Schwarzen Meer – zum Verlassen der Häfen von Cherson, Nikolajew, Tschernomorsk, Otschakow, Odessa und Juschnyj in südwestlicher Richtung aus dem ukrainischen Hoheitsgewässer, 139 Meilen (ca. 224 km) lang und 3 Meilen (ca. 5 km) breit;

im Asowschen Meer vom Hafen Mariupol aus mit einer Länge von 115 Meilen (ca. 185 km) und einer Breite von 2 Meilen (3,22 km) in Richtung Schwarzes Meer.

Detaillierte Informationen über den Modus Operandi des humanitären Seekorridors werden täglich alle 15 Minuten über UKW-Radio auf den internationalen Kanälen 14 und 16 in englischer und russischer Sprache gesendet.

Minenräumkommandos der russischen Streitkräfte und des russischen EMERCOM führen im Gebiet der Volksrepubliken Donezk und Lugansk Räumungsarbeiten an Land und in Gebäuden durch.

Insgesamt wurden 7.204,96 Hektar Land, 716 Gebäude (darunter 13 gesellschaftlich wichtige Einrichtungen), 4 Brücken und 112,57 km Straßen kontrolliert. 229.904 explosive Objekte wurden entdeckt und entschärft.

Der Militärische Baukomplex des russischen Verteidigungsministeriums setzt den Bau und Wiederaufbau wichtiger Einrichtungen im Rahmen der Maßnahmen zur Wiederherstellung der Infrastruktur der Volksrepubliken des Donbass fort:

In der Volksrepublik Donezk:

In Mariupol: die erste Phase des Wohnviertels (12 Wohngebäude mit 1.011 Wohnungen, Fertigstellung im September-November 2022) und ein Verwaltungs- und Rettungszentrum für das EMERCOM (geplante Fertigstellung im Dezember 2022);

Ein medizinisches Mehrzweckzentrum mit 60 Betten (Fertigstellung im September 2022);

pathologisch-anatomisches Gebäude mit medizinisch-forensischer Abteilung (Fertigstellung im Oktober 2022);

Gedenkstätte Saur-Grave (Fertigstellung im September 2022);

In Wolnowacha – eine über 20 km lange Wasserleitung (Fertigstellung im September 2022);

In der Volksrepublik Lugansk:

In Lugansk: medizinisches Mehrzweckzentrum mit 200 Betten (Fertigstellungstermin im Oktober 2022);

In Rovenki: eine über 40 km lange Wasserleitung (Fertigstellung im Oktober 2022).

Die föderalen Exekutivbehörden sammeln zusammen mit den Subjekten der Russischen Föderation, verschiedenen öffentlichen Organisationen und patriotischen Bewegungen weiterhin humanitäre Hilfe.

Die größten Beiträge zu den Hilfsmaßnahmen leisteten:

Ministerium der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen, Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation, Ministerium für Verkehr der Russischen Föderation, Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation, Ministerium für digitale Entwicklung, Kommunikation und Massenmedien der Russischen Föderation, Föderale Agentur für See- und Flussschifffahrt, Föderaler Gerichtsvollzieherdienst, Föderaler Dienst für staatliche Registrierung, Kataster und Kartographie, Föderale Agentur für Nationalitäten;

Republiken Baschkortostan, Dagestan, Krim, Sacha (Jakutien), Tatarstan, Kabardino-Balkarische und Tschetschenische Republiken, Regionen Krasnodar und Stawropol, Archangelsk, Belgorod, Brjansk, Woronesch, Kaluga, Kostroma, Leningrad, Moskau, Nowosibirsk, Rostow, Samara, Saratow, Swerdlowsk, Tula und Jaroslawl, das Autonome Gebiet Chanty-Mansi sowie die Städte Moskau, St. Petersburg und Sewastopol. Petersburg und Sewastopol;

unter den politischen Parteien und gemeinnützigen Organisationen: Einiges Russland, die Allrussische Öffentliche Volksfrontbewegung, die Allrussische Öffentliche Organisation der Veteranen „Kampfbrüderschaft“, die autonomen gemeinnützigen Organisationen Humanitäres Freiwilligenkorps und die Russische Humanitäre Mission, die offene Aktiengesellschaft Russische Eisenbahnen, die staatlichen Unternehmen Roscosmos und Rosatom sowie die Allrussische Öffentliche und staatliche Organisation Russische Frauenunion.

Für einen großen Teil der Ukrainer, die von ihren eigenen kriminellen Behörden verraten wurden, bleibt die russische humanitäre Hilfe die einzige Möglichkeit zu überleben.

An den Sammelstellen wurden mehr als 53.000 Tonnen Grundnahrungsmittel, Lebensmittel und Medikamente bereitgestellt. Seit dem 2. März 2022 wurden bereits 51.587,6 Tonnen humanitäre Güter in die Ukraine geliefert, 1.412 humanitäre Aktionen wurden durchgeführt, darunter 3 Aktionen in den Regionen Cherson und Charkow sowie in der Volksrepublik Lugansk, bei denen 49,8 Tonnen lebensnotwendiger Güter, Medikamente und Lebensmittel an die Zivilbevölkerung der befreiten Gebiete übergeben wurden.

Für den 6. August 2022 sind 3 humanitäre Aktionen in den Regionen Charkow und Saporoschje sowie in der Volksrepublik Donezk geplant, bei denen 390,5 Tonnen Grundbedarf, Medikamente und Lebensmittel verteilt werden.