Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Dritter Weltkrieg, um die „Impftötungen“ unter den Teppich zu kehren?

Weltweit beläuft sich die kumulierte Übersterblichkeit jetzt auf etwa 20 Millionen. Die überwiegende Mehrheit davon ist nicht an oder mit Corona gestorben.

Inzwischen scheint ein dritter Weltkrieg immer näher zu rücken. Am Montag warnte der ukrainische Präsident Zelensky vor einem Weltkrieg, sollte China Russland unterstützen. Am selben Tag stattete Präsident Biden Kiew einen Überraschungsbesuch ab.

Die ehemalige Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard sagte, Zelenski tue alles, um die Vereinigten Staaten und die NATO in den Krieg zu verwickeln. Der ehemalige Präsident Trump sagte, wir stünden am Rande eines Weltkriegs.

Edward Dowd, ehemaliger Portfoliomanager bei BlackRock, fragt sich, warum die US-Regierung auf einen dritten Weltkrieg drängt. Er sagte in Bannon’s War Room, dass ein dritter Weltkrieg viele Probleme lösen würde, darunter die Schuldenkrise und die Impfstoffmorde. Die ganze Aufmerksamkeit wird sich dann auf diesen Weltkrieg richten.

Dowd sagte, er hoffe, dass er falsch liege, aber „dieses [Szenario] ist sicherlich möglich“. Wenn die Aufmerksamkeit abgelenkt wird, könnten die Impfstoffmorde unter den Teppich gekehrt werden.

Sollte ein Weltkrieg ausbrechen, würde der Wert des US-Dollars in die Höhe schnellen, so Dowd. Der Dollar war in den vergangenen Wochen stark unter Druck geraten, befindet sich jetzt aber wieder im Aufwind.

Was den Aktienmarkt angeht, ist er nicht optimistisch. Er wird in den kommenden Wochen zusammenbrechen, sagt er voraus.